Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26395
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Nürnberger Zeitung" eröffnet Jagd auf "abartige" Klappengänger


#1 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 15:36h
  • "willkommen" in franken! nürnbergs presse sollte aufgrund der jüngeren deutschen geschichte viel kleinere brötchen backen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGProfil
  • 19.06.2016, 15:41hBerlin
  • Im Jahre 2016 muss kein schwuler Mann mehr seine Sexualität auf stinkenden Toiletten ausleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#4 GeorgGProfil
#5 PfoteAnonym
  • 19.06.2016, 16:04h

  • Man fragt sich gerade, welcher Redakteur da welches persönliche Problem hat, oder selbst auf einer der Klappen abgewiesen wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FinnAnonym
  • 19.06.2016, 16:12h
  • Jetzt blasen auch in Deutschland schon Zeitungen zur Schwulenjagd.

    Das kannte man bisher nur von Russland, Ägypten, etc.

    Zweifelt noch jemand am konservativen Rollback?

    Das wird noch ein schlimmes Ende nehmen, wenn wir nicht ganz schnell etwas unternehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 16:17h
  • Liebe, queer.de redaktion, Danke, das Sie mich aufmerksam machen, welche Zeitungen aus der region ich meiden werde, wie der Teufel das Weihwasser!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 IndividualistAnonym
#9 Geert LoodsAnonym
#10 yslmd
  • 19.06.2016, 17:01h
  • stimmt, das muß er nicht. Und es ist wie im richtigen Leben, wer belästigt wird sanktioniert. Aber das ist nicht das Grundanliegen der "NZ". es geht um....
    "Dass es der "Nürnberger Zeitung" weniger um eine ernsthafte Berichterstattung über das "Phänomen" des Klappensex als vielmehr um eine "Schwulenhatz" geht, wie ein Leser der Onlineausgabe kommentierte, zeigt auch die Erwähnung sämtlicher Standorte der Nürnberger Klappen. Allein aus Angst vor Polizei und homophoben Schlägern dürften diese künftig seltener frequentiert werden "Säuberungsaktion" gelungen."...
    und genau das ist das Perfide an den "Saubermännern" der "NZ"
  • Antworten » | Direktlink »
#11 yslmd
  • 19.06.2016, 17:11h
  • Antwort auf #5 von Pfote
  • ob Problem oder abgewiesen worden sein? Viel mehr glaube ich, dass die "NZ" im Allgemeinen auf den Zug der populistischen Meinungsmacher aufspringen wollte um mal aus der Schußlinie der medienkritischen Parteien und Organisationen zu geraten und etwas an ihrem volksnahen Image arbeiten wollte. Ich kann folgendem Absatz aus dem Leitartikel nur zustimmen...
    "Dass es der "Nürnberger Zeitung" weniger um eine ernsthafte Berichterstattung über das "Phänomen" des Klappensex als vielmehr um eine "Schwulenhatz" geht, wie ein Leser der Onlineausgabe kommentierte, zeigt auch die Erwähnung sämtlicher Standorte der Nürnberger Klappen. Allein aus Angst vor Polizei und homophoben Schlägern dürften diese künftig seltener frequentiert werden "Säuberungsaktion" gelungen."...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 yslmd
  • 19.06.2016, 17:23h
  • weit gefehlt, wer glaubt die deutschen Medien sind aufgeschlossen und tollerant. Nicht nur in Politik und Verwaltungen sitzen die perfiden "Saubermänner/-frauen". Vielmer schlägt einem doch tagtäglich die Ablehnung von LBGST in jedem Bereich des täglich Lebens entgegen. Ob es der Busfahrer, die Verkäuferin, der Kollege, die Verwaltungsangestllte, der Versicherungsfutzie und was weiß ich wer noch ist. Und am perfidesten sind doch die Typen mit ihrem Doppelleben. Einerseits die heile (Hetero)welt, die nach Aussen hin auch lautstark und in erster Reihe verteidigt wird und andererseits der Quicki in der Mittagspause auf GR klargemacht. Cest la vie - so ist das Leben
  • Antworten » | Direktlink »
#13 yslmd
  • 19.06.2016, 17:37h
  • Antwort auf #8 von Individualist
  • Ich glaube, es wäre eine große Errungenschaft, wenn alle Menschen zunächst mal vor ihrer eigenen Türe kehren würde und den Mitmenschen einfach mal so akzeptieren könnten, wie er ist. Aber nein, ein Großteil nimmt sich das Recht raus, Andere zu reglementieren und ihnen Vorschriften zu machen, was richtig oder falsch ist, was moralisch oder unmoralisch ist, was geht oder was nicht geht. Und das gipfelt nicht selten auch in eine Art Mobbing. Na und wer ist dafür besser geeignet als die schwule Gemeinde. Der Alte Fritz mit seiner Meinung "Jeder nach seiner Fasson" hat es eigentlich auf den Punkt gebracht, die Wenigsten leben danach, bis zu dem Moment, wenn sie im Fokus stehen. Dann wünschen sie sich, jeder möge vor seiner eigenen Türe kehren. So bekloppt ist die Welt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 herve64Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 17:49h
  • Hm, man lese sich ganz bewusst mal die beiden Artikel "Junge Union Bayern: Keinen Mut zur Ehe für alle" und ""Nürnberger Zeitung" eröffnet Jagd auf "abartige" Klappengänger" durch, berücksichtige dabei, dass das Meinungsbild, das die "NZ" verbreitet schwerpunktmäßig christlich-sozial gefärbt ist - um es mal euphemistisch auszudrücken und betrachte die Zeitgleichheit der Klappen- wie der JU-Meldung in Nürnberg: zu welchen Schlüssen gelangt man wohl da?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LorenProfil
  • 19.06.2016, 17:53hGreifswald
  • Unseriöser Journalismus der übelsten Sorte, der sich auf eine angebliche Leserzuschrift ohne Namensnennung beruft und Schlagwörter wie "lüsterne ältere Männer" oder "abartig" als Pulsbeschleuniger für die angepeilte vermeintlich "liberal-konservative" Leserschaft (lt. wikipedia) absondert. Antischwule Stimmungsmache auf dunkeldeutsche Art.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 GeorgGProfil
  • 19.06.2016, 17:55hBerlin
  • Antwort auf #8 von Individualist
  • Schwule Männer, die Sex in einer Kloake anregend finden, gibt es natürlich. Ich habe grundsätzlich mit diesen Leuten kein Problem, da die Interessen nun mal verschieden sind.
    Solange sie es in einer Toilette tun, die nicht der Öffentlichkeit zugänglich ist, z.B. in einem schwulen Szenelokal, ist es okay. Problematisch wird es, wenn heterosexuelle Menschen in öffentlichen Toiletten direkt mit diesen Praktiken konfrontiert werden.
    Denkt eigentlich keiner daran, dass dadurch bei vielen Heteros ein Hass auf Schwule entsteht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#17 Rosa SoliAnonym
  • 19.06.2016, 17:56h
  • Viel schlimmer finde ich den schwulen Denunzianten, der die Zeitung mit seinem Leserbrief erst darauf aufmerksam gemacht hat. Wie groß kann Selbsthass sein?

    Was für eine dumme Sau!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 LinusAnonym
  • 19.06.2016, 17:59h
  • Und sowas kurz nach Orlando...

    Manchen Regionalzeitungen geht es wohl so schlecht, dass sie nicht mal mehr vor Rechtspopulismus zurückschrecken.

    Solchen Käseblättchen wünsche ich dann auch den Untergang...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 18:11h
  • Das ist Schwulenjagd vom Allerschlimmsten mit Vokabular, das an die Nazizeit erinnert.

    Ich kenne die Nürnberger Szene aus der Zeit zwischen 1988 und 2000. Kann mich nicht daran erinnern, dass es damals auch so eine massive öffentliche Hetze gegeben hätte.

    Jetzt komm' mir noch EIN Rollback-Leugner...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 18:20h
  • Antwort auf #4 von GeorgG
  • Schon mal was davon gehört, dass es durchaus auch etliche offene Schwule - darunter auch mich, grins... gibt, die verdammt gern Klappensex haben, Husche?! Anscheinend nicht. - Das hat nichts mit 'nötig' oder 'nicht nötig' zu tun, sondern einfach auch mit sexuellen Vorlieben. Also komm mal wieder runter und schalt ein einen Gang zurück. Wir Klappengänger stehen auf eine schnelle Nummer auf der Klappe, oder im Park etc. - Du eben nicht. Na und?! Jedem das seine. Deshalb musst Du nicht gleich hochnäsig Dein Näschen kräuseln und Dir mit Deinen Fingerchen hysterisch "Moral!-"-kreischend Luft zu fächeln. -
    Schwuler Sex auf Klappen, in Parks und anderen Cruising-Areas ist geil! - Wenn Du nicht drauf stehst, zwingt Dich ja keiner dazu...
    Es soll auch viele Schwule geben, die nicht drauf stehen, ganz verhuscht übers Internet (damit ja der Nachbar, Arbeitskollege etc.) nichts mitbekommt, Sex-Dates auszumachen. Denk mal darüber nach, bevor Du nächstes mal hysterisch loskreischt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#21 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 18:32h
  • Antwort auf #16 von GeorgG
  • "Ich habe grundsätzlich mit diesen Leuten kein Problem," AAABER...
    Merkst Du was?!
    Genauso argumentieren Schwulen-Hasser.
    Du forderst Toleranz von anderen - selbst haste aber keine Schwulen gegenüber. Schon seltsam, weil Du doch selbst schwul bist...
    Warum stellst Du Dich dann so vehement auf die Seite schwulenhassender Heten?
    Denkst Du eigentlich zur Abwechslung auch mal dran, dass es für uns Schwule auch nicht grade angenehm ist, wenn sich irgendein Heten-Paar in einem Klo - auf einer Wiese, wo auch immer - vergnügt?! Trotzdem kämen wir nicht auf die Idee hysterisch in Schnappatmung zu verfallen. -
    Ich muss es ja nicht mögen.
    Wenn man Deine Kommentare so liest, wird man das Gefühl nicht los, dass Du ziemlich große Probleme mit ausgelebtem schwulen Sex hast. - Nach dem Motto: Schwuler Sex ist "bäh"- hat zumindest der Pfarrer, die Mama, die Hetero-Freundin etc. gesagt.
    Schwuler Sex ist geil, Mann - und absolut nichts, das man "verstecken" muss.

    "olange sie es in einer Toilette tun, die nicht der Öffentlichkeit zugänglich ist, z.B. in einem schwulen Szenelokal, ist es okay. "
    Ach?! Bist Du der Kaiser von China - weil Du Dich als Richter über ALLE Schwulen aufspielst?! Wer gibt Dir zum Beispiel das Recht, darüber zu entscheiden, was ich oder der XY geil zu finden und wo wir Sex haben dürfen und wo nicht?!
    Typisch Klemmschwester! Intolerant bis zum geht nicht mehr! -
    JEDER HAT DAS RECHT, SO ZU LEBEN UND ZU LIEBEN(!), WIE ER SELBS ES FÜR RICHTIG HÄLT!
    Schreiben wir offenen Schwulen Dir etwa vor, dass Du in einer Klappe Sex haben musst - oder es "nur" daheim im braven, klinisch sauberen, abgeschlossenen Bettchen in Mamas Wohnung treiben darfst?! Bestimmt nicht! - Jeder kann schließlich so leben und LIEBEN, wie er will! - Aber in dem Punkt hast Du noch mehr als "Luft nach oben"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#22 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 18:40h
  • Antwort auf #19 von UrsaMajor
  • "Ich kenne die Nürnberger Szene aus der Zeit zwischen 1988 und 2000. Kann mich nicht daran erinnern, dass es damals auch so eine massive öffentliche Hetze gegeben hätte."
    Stimmt, in Nürnberg war's eigentlich früher nicht so schlimm. In München - Klappenerfahrung seit 1990 - dagegen schon. Hat man ja auch gesehen, wie massiv gegen Klappen gehetzt wurde, als vor nicht allzu langer Zeit aufflog, dass die eine Toilette in der Uni München eine Klappe ist. Dabei war die es da schon über 20 Jahre. -
    Solche "igitt-wie-eklig"-Hetz-Artikel kenn ich eigentlich eher aus dem Münchner, bzw. Regensburger Raum. -
    Dass sich die Hetze gegen uns Schwule vor allem auch im Süddeutschen Raum in der letzten Zeit so massiert, ist bestimmt kein Zufall. Da steckt meiner Meinung nach System dahinter. Wenn man nur an die ganzen ätzenden Vorkommnisse an den Badeweihern denkt, von denen sie uns Schwule jetzt mit Gewalt vertreiben wollen - obwohl wir da schon seit Jahrzehnten waren/sind und es bisher noch keinen gestört hat. - Ich denke, an der jetzigen Entwicklung hat zum Großteil auch die perverse Schwulen-Hetze der CSU und CDU einen ziemlichen Anteil. Denn die zeigt den Schwulen-Hassern ja, dass Hetze gegen uns Schwule wieder "gesellschaftsfähig" wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 LarsAnonym
  • 19.06.2016, 18:40h
  • Antwort auf #16 von GeorgG
  • Problematisch ist sowohl das, sagen wir mal, antiquierte Verhalten älterer Herrschaften aus schlechten Zeiten, die noch nicht im hier und jetzt angekommen sind, als auch die journalistisch-bösartige Zuspitzung, die aus bekannten Tatsachen einen neuartigen Skandal macht. Allerdings würde ich mir auch von queer.de mehr Artikel wünschen, die die Aufgeregtheit von Stimmungsmachern souverän und nicht emotionsheischend kontern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#24 LorenProfil
  • 19.06.2016, 19:02hGreifswald
  • Antwort auf #23 von Lars
  • Ich kann beim besten Willen in dem Artikel der NZ keine "Aufgeregtheit" erkennen, eher eine juristisch abgesicherte Art der Stimmungsmache, die mit Fragezeichen und Verweis auf eine angebliche Leserzuschrift ohne Namensnennung agiert (über die Intention dieser Art von Journalismus hege ich keine naiven Ansichten).

    Was SIe am "antiquierte(n) Verhalten älterer Herrschaften aus schlechten Zeiten" "problematisch" finden, gedachten Sie nicht darzustellen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 Anon MüllerAnonym
  • 19.06.2016, 19:36h
  • Antwort auf #20 von Robby69

  • Nur weil es Leute gibt, die auf Klappensex stehen, heißt das nicht, dass andere Leute, die eben nicht auf Sex im Klo stehen, damit konfrontiert werden wollen.

    Und ja, bei stark frequentierten Klappen bekommt man gezwungenermaßen was davon mit, auch wenn man "nur" ganz normal dort sein Geschäft verrichten möchte, und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Leute gibt, die sich daran stören ich selbst gehöre nämlich auch dazu, obwohl ich kein Schwulenhasser bin, ganz im Gegenteil.

    Das eigentliche Problem ist also, zumindest meiner Meinung nach nach, dass wir in unserer Gesellschaft immer noch nicht in der Lage sind, ruhig und entspannt über eine Lösung dieses Interessenkonflikts zu diskutieren. Es gibt halt Leute, die möchten Klappensex haben, und es gibt eben auch Leute, die sich auf der Toilette davon gestört fühlen, eigentlich sollte man denken, dass erwachsene Menschen da in der Lage wären, einen Kompromiss zu finden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 yslmd
  • 19.06.2016, 19:42h
  • Antwort auf #16 von GeorgG
  • ..."Problematisch wird es, wenn heterosexuelle Menschen in öffentlichen Toiletten direkt mit diesen Praktiken konfrontiert werden. Denkt eigentlich keiner daran, dass dadurch bei vielen Heteros ein Hass auf Schwule entsteht?"

    Lieber GeorgG, glaubst Du eigentlich, dass die Sexszene mit Katja Riemann, die dem offensichtlich geilen Fick auf einer Toilette einer Gaststätte zwischen ihrem Filmpartner Till Schweiger und einer Büchse live miterleben durfte, in dem Film "Der bewegte Mann", nur eine dramaturgisch relevante Szene war. Nein! Auch Heten vögeln in der Sauna, unter der Dusche im Freizeitbad, im Lift, im Park auf der Liegewiese und auf öffentlich zugänglichen Toiletten. Sie provozieren und setzen sich somit bewusst der Kritik aus, wie eben auch der Klappengänger. Wer das Maß nicht kennt muß mit Sanktionen rechnen, dass macht es doch gerade erst so geil. Wer beim Wichsen oder Vögeln in seinem Kämmerlein das Licht ausmachen muß, dem sei es gegeben, aber doch bitte nicht von der Allgemeint verlangen, dass sich Gott und die Welt nach meinen Moralvorstellungen zu richten hat. Was mich am meisten empört an dieser ganzen Diskussion ist die bigotte Selbstherrlichkeit, die hier von einigen Moralaposteln zelebriert wird. Da ist die perfide Berichterstattung der "NZ" ein kalter Eintopf gegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#27 GutmenschProfil
  • 19.06.2016, 19:46h St. Gallen

  • Natürlich bauscht diese Zeitung hier völlig unsachlich einen Skandal auf. Aber die LGBT-Community sollte sich davor hüten, jetzt in die Falle zu tappen.

    Es ist illegal, andere zu belästigen. Egal ob homo oder hetero. Und es ist eine feministische Errungenschaft, dass man sich belästigungen nicht gefallen lassen muss. Das sollte auch für Männer gelten.

    Wenn sich jemand durch Sex in der Öffentlichkeit gestört fühlt, hat er das Recht auf Schutz. Und jeder, der sagt, die sollen sich das doch gefallen lassen scheint in einer Art Macho-Kultur gefangen zu sein.

    Was, wenn Kinder dabei sind?

    Falls dich jemand im Namen der LGBT-community für diese illegalen belästigungen stark macht, dann arbeitet er aktiv für den konservativen Rollback.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 UrsaMajorEhemaliges Profil
#29 hans-bambelAnonym
#30 LarsAnonym
  • 19.06.2016, 20:21h
  • Antwort auf #24 von Loren
  • "über die Intention dieser Art von Journalismus hege ich keine naiven Ansichten"

    Die Intention ist so klar, dass es auch von queer.de weniger Aufwand bedürfte, um sie darzustellen und kenntlich zu machen. Da erscheint mir die Darstellungsweise Ihrer Kritikpunkte weitaus geeigneter.

    "Was SIe am "antiquierte(n) Verhalten älterer Herrschaften aus schlechten Zeiten" "problematisch" finden, gedachten Sie nicht darzustellen?"

    Nein, aber da Sie es wünschen, bittesehr: Ich war und bin ungern Objekt von Anmache (unabhängig vom Geschlecht des/derjenigen) und ebensowenig gern unfreiwillig Zeuge rein sexueller Akte und in der Öffentlichkeit (ebenso geschlechtsunabhängig). Es geht hier weniger um die Art des Aktes oder die Sprachwahl an sich, sondern ihre kommunikative Funktion. Wieviel Respekt, Distanz, Raum für Intimsphäre wird mir von Unbekannten an verschiednen Stellen in der Öffentlichkeit zugestanden, ohne dass ich das explizit einfordern müsste?

    Um das Kommunikationsproblem hinter diesem Sachverhalt deutlicher zu machen: Wo würden Sie - vorausgesetzt, dass ich Ihnen mit dieser Frage nicht zu nahe trete - die Grenze ziehen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 GutmenschProfil
#32 ViktorAnonym
  • 19.06.2016, 21:02h
  • Sind denn da auch mal Jüngere? Bin bald in Nürnberg. Weiß das vielleicht die Zeitung?
  • Antworten » | Direktlink »
#33 TiamickEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 21:04h
  • Antwort auf #27 von Gutmensch
  • Volle Zustimmung.

    Warum sollte man das unterstützen, dass die Leute sich auf öffentlichen Toiletten belästigt fühlen und garantiert kein positives Bild von Schwulen kriegen?

    Mich wundert auch schon langsam nicht mehr, dass gute Beiträge hier haufenweise mit roten Bewertungen bedacht werden.

    Das Meinungsklima scheint hier nicht sonderlich repräsentativ zu sein ! Jedenfalls nicht bei den Leuten, die besonders eifrig bewerten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 LorenProfil
  • 19.06.2016, 21:11hGreifswald
  • Antwort auf #30 von Lars
  • Sie würden mir zu nahe treten, wenn Sie mich auffordern würden, über meine sehr privaten Empfindungen öffentlich Auskunft zu geben. Da bevorzuge ich einen Rahmen, in dem vertrauensvoll und face to face ein Austausch stattfindet.
    Was ich in jedem Fall als grenzverletzend meine Person betreffend empfinde, ist, wenn man meine Intimsphäre bewusst nicht respektiert und mich offensichtlich herausfordert, obwohl ich zu erkennen gebe, dass ich nicht geneigt bin, in irgendeiner Weise an irgendwas teilzunehmen.
    Da möchte ich denn doch mal ignoriert werden und bemühe mich, auch meine Umgebung mal zu ignorieren. Das ist wie eine Gratwanderung zwischen Autonomie und Freiraum, die bewältigt werden kann, wenn ein gewisses Taktgefühl auf allen Seiten noch vorhanden ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 NorisetteProfil
  • 19.06.2016, 21:48hNürnberg
  • Ich bin Vorstandsmitglied bei "Fliederlich e.V. - schwuLesbisches Zentrum Nürnberg", ein Verein aus der Szene.

    Mir ist dieser Vorfall nicht bekannt, und die Nürnberger Zeitung (NZ) mit all ihrem Konservativismus würde sich auch hüten, bei uns nachzufragen. Aber lieber berichten die als quasi-Kirchenblatt mit reichlich geringer Verbreitung in hetzerischer Art&Weise über einen so alltäglichen Vorfall, wie er im gesamten Deutschland, ja, weltweit, vorkommt, anstatt über unsere Veranstaltungen zu informieren, wie z.B: die gerade zu Ende gegangene "QueerArt".

    Auch das ist "Orlando", wenn man das Medium dazu nutzt, um zu hetzen, die Aufenthaltsorte der Betroffenen zu verkünden, damit die Schlägertrupps nun wissen, wo sie hinzugehen haben. Und wir haben in Mittelfranken durchaus eine aktive und brutale Naziszene!

    Niemand hat das Recht zu urteilen, wo wer Sex geil findet, übrigens auch unsere Szene hat dieses Recht nicht. Wenn Männer - egal welchen Alters - es geil finden, auf der Klappe Sex zu haben, oder weil es vielleicht aus häuslichen Gründen gar nicht anders geht, dann ist das so und verdammt nochmal auch von uns zu akzeptieren. Sonst machen wir uns zu "Orlando"!

    Inzwischen hat Micha Schulze von dem Redakteur Dr. André Fischer eine patzige Antwort bekommen. Wundert mich nicht, denn ich kenne ihn nur zu gut als einen erzkonservativen, wenn auch smarten Typen, der aber in Kadavergehorsam zum rechten Flügel der CSU schreibt, auch wenn er nur reagiert hat, nicht aber den ursprünglichen Artikel verfasst hat.

    Eigentlich sollte man die Redaktionsräume von der NZ besetzen. Hat Fliederlich vor 30 Jahren schon mit den Nürnberger Nachrichten, der großen Schwester", mal getan.

    Nachdem wir nun hiervon via queer.de Kenntnis bekommen haben, werden wir uns kurzfristig überlegen, wie wir mit diesem Eklat der NZ umgehen werden. Aber es wird Konsequenzen haben.

    Der eigenen Szene möchte ich dringend raten, nicht in die Sprache einer AfD oder CSU zu verfallen und Klappensex auch nur ansatzweise zu verurteilen. Das steht niemanden von uns zu, allein schon deshalb, weil wir Akzeptanz von der Heterorestgesellschaft verlangen. Dann ist es das mindeste, dass wir das von unseren eigenen Leuten erwarten.

    Und auch das sei gesagt: Ein Nein heißt immer Nein, auch auf der Klappe.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 UrsaMajorEhemaliges Profil
#37 TheDadProfil
  • 19.06.2016, 22:00hHannover
  • Antwort auf #5 von Pfote
  • ""Man fragt sich gerade, welcher Redakteur da welches persönliche Problem hat, oder selbst auf einer der Klappen abgewiesen wurde.""..

    Oder welcher Delegierte der parallel in der Meistersingerhalle stattfindenden Partei-Veranstaltung der Jungen UNION..

    """Ich bin schwul und finde es einfach abartig, was dort abgeht", so der angebliche Leser gegenüber der "Nürnberger Zeitung".
    "Kein Wunder, dass wir Homos so ein schlechtes Bild abgeben, was kann ich tun?"""..

    Die groteske Wortwahl des angeblichen Leserbriefschreibers deutet jedenfalls entweder auf einen Fake der Redaktion hin, oder auf eine Schrankschwester, die mit ihrem internalisertem Selbsthass nicht klarkommt..

    Ganz so wie dieser "GeorgG", der hier munter kommentiert :
    ""Im Jahre 2016 muss kein schwuler Mann mehr seine Sexualität auf stinkenden Toiletten ausleben.""..

    Nein..
    MUSS man nicht..
    Aber man kann..

    Dazu muß man nicht einmal auf die olfaktorische Komponente der Umgebung abfahren..
    Die es nebenbei bemerkt in vielen modernen Toilettenanlagen längst nicht mehr gibt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#38 TheDadProfil
  • 19.06.2016, 22:11hHannover
  • Antwort auf #16 von GeorgG
  • ""Solange sie es in einer Toilette tun, die nicht der Öffentlichkeit zugänglich ist, z.B. in einem schwulen Szenelokal, ist es okay.""..

    Dein Unsinn wird und wird nicht besser..

    Was ist an einer Toilette in einem Szenelokal "für die Öffentlichkeit", die aus anderen Menschen besteht, nicht zugänglich ?

    Mal ganz davon abgesehen das die implizierte Auffassung, diese Toiletten-Anlagen in den Szene-Lokalen würden stinken, jeder Tresen-Husche den Kragen platzen läßt !

    ""Problematisch wird es, wenn heterosexuelle Menschen in öffentlichen Toiletten direkt mit diesen Praktiken konfrontiert werden.""..

    Was wäre daran "problematisch" ?

    Der Lern-Effekt ?
    Die Erkenntnis das es Sex an anderen Orten als dem heimischem Küchentisch gibt ?
    Oder die "Gefahr" die spontane Lust zu spüren, sich zu beteiligen ?

    ""Denkt eigentlich keiner daran, dass dadurch bei vielen Heteros ein Hass auf Schwule entsteht?""..

    Wäre das so..
    Wo genau versteckt sich dann in der Schwulen Welt der große Hass auf die Heten, ausgelöst durch den allgegenwärtigen öffentlichen Sex, den sie allerorten praktizieren ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#39 TheDadProfil
  • 19.06.2016, 22:20hHannover
  • Antwort auf #27 von Gutmensch
  • ""Natürlich bauscht diese Zeitung hier völlig unsachlich einen Skandal auf.""..

    Nöö..
    Denn erst die Aufregung der Leute wie Du, macht ein Vorkommnis wie dieses dann zu einem "Skandal"..

    Und wenn hier schon alle ihre Erlebnisse zum bestem geben :
    Mein letztes Erleben von Klappensex hatte ich in einer Einkaufspassage in Lingen an der Ems..
    Dort vergnügten sich zwei knapp 16-Jährige auffällig laut in der Nachbar-Kabine..

    Klappensex also zu einem "Problem" von Menschen erklären zu wollen, die wegen des Alters angeblich noch nicht "im hier und jetzt angekommen" sein sollen, halte ich daher für eine Form der Altersdiskriminierung, die in einem solchem Forum wie diesem nichts zu suchen hat !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#40 TheDadProfil
#41 ViennaVisitorAnonym
#42 TiamickEhemaliges Profil
#43 TheDadProfil
#44 TiamickEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 22:45h
  • Antwort auf #35 von Norisette
  • Ihr scheint ja ein ziemlich faschistoider Verein zu sein.
    Das Recht mir meine Meinung über Klappensex zu bilden und auch zu äußern, lasse ich mir sicher nicht absprechen !

    Da akzeptiere ich überhaupt nichts. Es gibt genug andere Möglichkeiten für Sexkontakte, als auf öffentlichen Toiletten sich lästig aufzuführen und Schwule noch zusätzlich in Verruf zu bringen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#45 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 22:56h
  • Klappensex ist übrigens auch ausführliches Thema im Film-Klassiker "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" von 1971.

    Wer ihn noch nicht kennt - unbedingt ansehen (gibt's auf DVD). Man wird feststellen, dass so manches heute nicht viel anders ist als 1971.

    Es gibt weiterhin noch SEHR viel zu tun...
    ...und es wird wieder mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 19.06.2016, 23:02h
  • Antwort auf #44 von Tiamick
  • "Ihr scheint ja ein ziemlich faschistoider Verein zu sein."

    Da hat jemand wieder ganz schön tief in den Spiegel geschaut, falls du schwul bist solltest dir überlegen, ob du mitglied der queeren Community sein willst oder nicht. Es scheint tatsächlich was wahres dran zu sein, das queers phober als phob sind
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#47 TheDadProfil
#48 LaurentEhemaliges Profil
#49 LaurentEhemaliges Profil
#50 NorisetteProfil
  • 19.06.2016, 23:14hNürnberg
  • Antwort: Weil ein Nichtakzeptieren von anderen Menschen mit ihrer Lebenseinstellung zu Hass und Gewalt führen. "Orlando" ist dann das Ergebnis. Akzeptanz heißt, dass ich den Gegenüber akzeptiere, so wie er ist, auch wenn er auf die Klappe geht, und ich selbst das nicht verstehe.

    Ich verlange von niemanden, Klappensex zu verstehen, aber ich verlange in einem Land, in dem wir leben und das Grundgesetz gilt, bei dem alle gleich zu behandeln sind, dass ich mein Gegenüber akzeptiere.

    Ist das so verständlicher?
  • Antworten » | Direktlink »
#51 ViennaVisitorAnonym
#52 TheDadProfil
#53 LaurentEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 23:25h
  • Antwort auf #50 von Norisette
  • Du irrst.
    Hier geht es nicht um das "Nichtakzeptieren von anderen Menschen mit ihrer Lebenseinstellung."

    Ein Unrechtsbewusstsein, das vielen Schwulen beim Thema Sex in der Öffentlichkeit leider fehlt, war bei mir seinerzeit durchaus vorhanden, wusste ich doch, dass dieses Treiben gegen die öffentliche Ordnung verstieß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#54 LaurentEhemaliges Profil
#55 TiamickEhemaliges Profil
  • 19.06.2016, 23:43h
  • Antwort auf #46 von hugo1970
  • " ob du mitglied der queeren Community sein willst oder nicht "

    Ach, und das entscheidet wer ? Du ?
    Deine Phantasie-Community ist anscheinend ein Verein, in welchem man sich nicht seine begründete Meinung bilden und äußern darf.

    Seltsame Leute trifft man hier.

    Da wird von " akzeptieren " gefaselt und gleichzeitig akzeptiert man nicht einmal eine klare und einfache Meinungsäußerung, ohne irgendwelche, an Beschimpfung grenzende, persönliche Bewertungen abzugeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#56 GutmenschProfil
  • 19.06.2016, 23:50hSt. Gallen
  • Antwort auf #33 von Tiamick
  • Das stimmt absolut. Interessanterweise sind Online-Foren fast nie repräsentativ. Aber Queer.de hat ein wirklich merkwürdiges Meinungsklima.

    Viele hier sehen die LGBT-Bewegung als eine art Protestbewegung gegen die bürgerliche Gesellschaft. Was das bringen soll, weiss ich nicht. Es führt nur zu einer Zementierung negativer Stigmas und zu Hass gegen Schwule.

    Die LGBT-Bewegung ist viel mehr als ein Stinkefinger gegen die Hetero-Welt. Für mich geht es um Chancengleichheit in jedem Bereich des Lebens (und nein das ist keine Assimilation). Damit bin ich hier recht allein. Aber genau deshalb macht mir das Kommentieren in diesem Forum auch so viel Spass Wäre ja langweilig wenn alle meine Meinung hätten. Und gewisse Leute muss man hin und wieder mal auf den Boden der Realität zurückholen:

    Sex in der Öffentlichkeit hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Sobald sich Leute belästigt fühlen ist es eine Straftat und die ganz grosse Mehrheit will, dass das so bleibt. Wenn sich die LGBT-Bewegung für das stark macht, hat sie verloren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#57 LorenProfil
  • 20.06.2016, 00:21hGreifswald
  • Antwort auf #48 von Laurent
  • Der Zusammenhang ergibt sich da, wo ein stigmatisierendes antischwules Klima auf wackeliger Quellenbasis erzeugt wird in einer Gegend, in der bekanntermaßen gewaltbereite Rechtsextremisten unterwegs sind, denen man die "Wegbeschreibung"zum nächsten "Schwulenklatschen" frei Haus liefert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#58 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 06:43h
  • Antwort auf #56 von Gutmensch
  • Chancengleichheit durch angepasst sein? Du bist um keinen Deut besser wie die antischwule Bewegung, nur dass Deine Toleranzgrenz woanders liegt. In den Argumentationsmustern gibt es keinen Unterschied, auch Du pflegst ein gut und böse, wobei Du Dich selbstverständlich auf der guten Seite einordnest und alle anderen haben sich nach Dir zu richten.

    Jetzt mal realistisch betrachtet: Ist Sex innerhalb einer Klokabine "öffentlich"? Wirklich? Das Phänomen Klappensex ist älter als Du und findest meistens statt, ohne dass sich jemand aufregt. Nur von Zeit zu Zeit sehen Moralapostel wie diese Zeitung oder Du die öffentliche Ordnung oder sogar Kinder gefährdet und zünden wegen einer Erektion eine publizistische Atombombe. Dass die Kinder an jedem Zeitungsstand Titten zu sehen bekommen, ist natürlich egal.

    Ich fühle mich von Deiner Bigotterie ernsthaft belästigt. Liberal geht anders.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#59 wiking77
  • 20.06.2016, 07:37h
  • auch ältere Menschen/Männer haben ein Recht auf Sex, wenn sie dies wünschen.

    Ob die Zustände in Nürnberg wirklich so schlimm sind? Liegt vermutlich im Auge des Betrachters.

    Aber ich kann mich gut, als ich in München in Uni-Nähe regelmäßig eine öffentliche Toilette aufsuchte. Nein nicht um Sex zu suchen und zu finden, sondern um meine Notdurft zu verrichten.

    Da waren auch öfters neben mir, die Brunftseufzer losliesen und mir ihren steifen Schwengel gewedelt haben. Hat mich persönlich nicht gestört. Nur einmal stand so ein Typ hinter mit, und spürte Luft, die aus seinen Nüstern kam.

    Vielleicht sollte das örtliche Polizeirevier sein Dienstklo dorthin verlegen. Dann erledigt sich das.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 09:12h St. Gallen
  • Antwort auf #58 von Pfote

  • Chancengleichheit, indem man alle Barrieren auf Erfolg und Freiheit einreisst. Nicht angepasstheit. Schwule wurden nur deshalb an den Rand der Gesellschaft gedrängt, weil die Gesellschaft sehr homophob war. Heute können Schwule offen und sichtbar Teil der Gesellschaft sein.

    Sex in der Öffentlichkeit muss nicht dazugehören. Und es geht ausdrücklich um die Fälle, wo sich jemand belästigt fühlt. Wenn sich eine Person durch sex in der Öffentlichkeit belästigt fühlt, dann ist es ein Strafbestand und die Person hat Anrecht auf Schutz.

    Welche Bigotterie ist es eigentlich, anderen vorzuschreiben, durch was sie sich sexuell belästigt zu fühlen haben. Typischerweise wären es irgendwelche Machos, die den Frauen sagten, sie sollen doch nicht so empfindlich sein. Und du willst hier ernsthaft sagen es ist das gleiche wenn ein Kind auf dem klo eine Erektion sieht wie Brüste in einem Kioskmagazin? Ernsthaft???

    Genau das meinte ich mit manche muss man zurück zur Realität holen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#61 PfoteAnonym
#62 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 09:32hSt. Gallen
  • Antwort auf #61 von Pfote
  • Oh mann. Also bei der Altersfreigabe von Filmen wird eine Erektion mit einer "geöffneten Vagina" gleichgesetzt, nicht mit Titten. Titten sieht man auch in einem nicht-sexuellen Kontext. Rein ästhetisch oder beim Stillen. Ob du das so siehts, ist egal. Es geht darum, dass die anderen das so sehen, diejenigen, welche sich belästigt fühlen.

    Aber es sollte dir klar sein, dass der wahre Unterschied hier darin liegt, dass das eine real ist und das andere auf einem Stück Papier. Und das eine ist eine sexuelle Handlung und das andere ist ein posierendes Model.

    Aber das ist eine sinnlose diskussion. Wenn sich die LGBT-Bewegung das als Priorität auf die Fahnen schreibt, dann ist sie sowas von auf dem Holzweg. Vielleicht erklärt das auch, weil die deutssprachige LGBT-Bewegung so wenig erreicht hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#63 LaurentEhemaliges Profil
  • 20.06.2016, 09:38h
  • Antwort auf #58 von Pfote
  • Ich kann dir hier nicht zustimmen.
    "Öffentlichkeit" ist beim Klappensex bereits der Ort der Anmache bzw. der Aufenthalt selbst, bei dem einige Zeitgenossen durchaus für ein gewisses Kopfschütteln sorgen.
    Auch das Treiben selbst findet mitunter nicht in abgeschiedenen Klokabinen statt, wobei allerdings ein bestimmter Kick nicht abgestritten werden kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#64 LaurentEhemaliges Profil
#65 TheDaddAnonym
#66 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 09:59h
  • Antwort auf #56 von Gutmensch
  • "Viele hier sehen die LGBT-Bewegung als eine art Protestbewegung gegen die bürgerliche Gesellschaft. Was das bringen soll, weiss ich nicht."

    Das hat geschichtliche Hintergründe, die verständlich sind. Erfolgreich und durchsetzungsstark ist die Homosexuellenbewegung in der in vielem anti-(spieß)bürgerlichen Protestkultur für sexuelle Befreiung und Liberalisierung der 60er Jahre geworden. Zuvor war homosexuelles Verhalten in Nischen meist dann toleriert, wenn es sich in einer Art "verkehrten Welt" abspielte, mit Verkleidung und karnevalesken Zügen. Was für den einen ein Akt stolzer Selbstbehauptung des Andersseins blieb, ist für andere eine Perpetuierung von Klischeees und Verhaltensmustern, die durch Unterdrückung erst hervorgerufen wurden.

    Die düsteren Erfahrungen des repressiven Klimas der Kriegs- und ersten Nachkriegsgeneration wirken noch nach und sollen uns mahnen, Menschen nicht vorschnell wegen abweichendem sexuaellem oder politischen Verhalten als abartig oder nicht integrationsfähig anzusehen. Nur, und da stimme ich mit Dir überein, die Erfarhungen der 60er Jahre sind für viele queere Menschen heute nicht mehr identitätsstiftend, weil sie durch andere biographsche Erfarhungen geprägt wurden. Bürgerlichkeit und Homosexualtiät sind heute nicht mehr für jede(n) zwingende Gegensätze.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#67 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 10:15h
  • Antwort auf #62 von Gutmensch

  • Ich fühle mich von Titten belästigt und ich höre immer wieder von Besuchern aus dem mittleren Westen der USA, die sehr verstört sind, wenn sie beim Tanken in Deutschland ihr Benzin bezahlen müssen und sich dabei so einiges ansehen müssen.

    Aber da es bei Die hier ja eine klare Linie gibt (nämlich Deine eigene) belästigt das eine eben alle und das andere anscheinend niemanden, bzw. ist dann doch nicht so schlimm. Du bist selbst um keinen Deut besser wie die, die Du hier so lautstark angreifst.

    Lassen wir die Kirche doch mal im Dorf und denken wir mal drüber nach, wie groß das "Problem" wirklich ist. Natürlich nervt es, wenn man von unattraktiven Kerlen aufs widerlichste angewedelt wird, aber meine Erfahrung sagt auch, dass das die wenigsten Heten überhaupt mitkriegen. Es sind eine wenige lautstarke Krakeeler, die hier den Skandal und die Kindsgefährdung propagieren. Selbst bei der Demo für alle war Klappensex kein Thema.

    Hier einen Grund für die allgemeine Rechtssituation von LGBT in Deutschland zu sehen ist doch sehr weit hergeholt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#68 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 10:40hSt. Gallen
  • Antwort auf #66 von Lars
  • Protest gehört natürlich dazu. in den 1960ern war es schon ein skandalös, wenn man sich geoutet hat und auf die Strasse gegangen ist. Dann wurde man direkt von der Gesellschaft ausgeschlossen und musste sich eine Niesche suchen. Ich finde man sollte aber damals wie heute gegen Homophobie protestieren und nicht gegen die bürgerliche Gesellschaft an sich und alle Sitten. Klar war Homophobie ein Bestandteil dieser Gesellschaft, aber das lässt sich ändern.

    Die LGBT-Bewegung muss eben viel mehr sein als ein Protest gegen die Gesellschaft. In den USA sieht sich die Bewegung in der Tradition der grossen Bürgerrechtsbewegungen der Schwarzen und der Frauen. Was diese Bewegungen gemeinsam haben sind die Ziele der Ermöglichung von Chancen, das Einreissen von Barrieren und die Teilnahme am öffentlichen Leben. Wenn man sich Reden von irgendwelchen US-Politikern anhört, dann wird die LGBT-Bewegung wie selbstvetändlich mit den anderen Bürgerrechtsbewegungen gleichgesetzt.

    Dieses Forum scheint da irgendwie noch nicht angekommen zu sein. Mit Klappensex und Arschfickerseminaren an Unis scheint man bewusst gegen die Regeln des Anstands verstossen zu wollen. Aber was will man dürch möglichst obszöne Dinge erreichen?

    Gleichzeitig wird hier der Wunsch nach Teilhabe am öffentlichen Leben und nach gesellschaftlicher Anerkennung direkt als "heteronormativ" abgetan. Dahinter steckt die Annahme, dass Schwule von Natur aus ganz anders (homophobe würden sagen unnormal) sind. Gegen diese Stigmatisierung möchte ich ankämpfen. Aber versteht mich jetzt nicht falsch. Wenn jemand "anders" ist, dann finde ich das super. Jeder soll so leben wie er will mit maximalen Chancen. Beispielsweise sollen geistig Behinderte möglichst in die Gesellschaft integriert und akzeptiert werden.

    Ich möchte eine Welt, in der jeder dieselben Chancen hat und sein Leben so leben kann wie er will. Wo Homosexualität nicht als negatives Makel gesehen wird und sogar ein CDU-Politiker schwul sein kann ohne von der eigenen Communtiy als "Scheisse" beschimpft zu werden.

    Es gibt noch einige Barrieren, aber die Tatsache, dass das bekannteste Unternehmen der Welt von einem Schwulen geleitet wird, zeigt, dass wir in einer anderen Welt leben. LGBT sind Teil der Gesellschaft und nicht mehr gegen die Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#69 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 10:48hSt. Gallen
  • Antwort auf #67 von Pfote
  • Es geht eben nicht um mich sondern um diejenigen, welche sich belästigt fühlen. Wir können jetzt eine Debatte darüber führen, in welchen Situationen es angebracht ist, sich belästigt zu fühlen. Aber das ist sinnlos. In der Realität wird es vom Richter entschieden.

    Ich kritisiere nur diejenigen, welche das Recht auf Sex in der Öffentlichkeit als ein wichtiges Ziel der LGBT-Bewegung sehen. Es ist nicht erlaubt, andere durch Sex oder obszöne Anmache zu stören und das soll auch so bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#70 GertAnonym
#71 ThorinAnonym
  • 20.06.2016, 11:01h

  • Als schwuler Mann möchte ich auf der Toilette auch nur meine Notdurft verrichten und diese dann verlassen. Ich möchte dort nicht von älteren perversen Opas sexuell belästigt wetden. Abgesehen davon sollte es sowas heute nicht mehr geben. Wir leben im 21. Jahrhundert, heute gibt es das Internet.
    Und an alle die das auch noch verteidigen,habt ihr mal überlegt was passiert wäre wenn dort Kinder aufs Klo gegangen wären?
  • Antworten » | Direktlink »
#72 Carsten ACAnonym
  • 20.06.2016, 11:05h
  • Ich war in den 1960ern noch nicht geboren, aber so muss es damals auch gewesen sein.

    In was für einem Jahrzehnt lebt die Nürnberger Zeitung eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#73 Perverser OpaAnonym
#74 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 20.06.2016, 11:21h
  • Sehe ich es richtig, dass alle, die jetzt in ihrer blühenden Jugend sind, unfassbar schön, muskulös, durchtrainiert etc., auch gerne älter als 50 würden?

    Wenn ja: Was bildet Ihr Euch eigentlich ein, ältere Männer als "ältere perverse Opas" zu verunglimpfen? Glaubt Ihr im Ernst, dass Ihr selbst mit 50+ attraktiver sein werdet?

    Und habt Ihr vor, Eueren Sexualtrieb am 50. Geburtstag einfach abzuschalten? Habt Ihr vor, Euch nur noch zu Hause zu verkriechen, weil Euch in der Öffentlichkeit keiner mehr sehen will - "ältere, perverse Opas", die Ihr seid?

    Ich finde es absolut unerträglich, wie hier teilweise über ältere Menschen hergezogen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 11:22h
  • Antwort auf #69 von Gutmensch

  • Es gibt genügend Menschen, die sich durch die bloße Existenz schwuler und lesbischer Menschen belästigt fühlen.

    Du hast recht, es sollte ein Gericht entscheiden und nicht die Hetzkampagne einer Zeitung.

    Mir wird echt Angst und Bange, wenn ich sehe, wie Du hier unsachlich und ohne realistische Betrachtung des verursachten "Schadens" die Verhaltensweise eines Demo für Alle Krakeelers übernimmst und ganz tief in die argumentative Schlammkiste greifst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#76 neuntekunstAnonym
  • 20.06.2016, 11:34h
  • Ich habe jetzt die meisten Kommentare nur überflogen, aber ich finde es interessant, dass Beiträge, die sich nicht in das Meinungsbild des Queer Beitrags eingliedern, allesammt als negativ von Lesern beurteilt wird.

    Die Berichterstattung von der Nürnberger Zeitung ist journalistisch betrachtet Müll und diffamierend.

    Jedoch muss man sagen dürfen, dass sexuelle Handlungen in einer öffentlichen Toilette widerrechtlich ist. Jemanden sexuelle Offerten zu machen, die der/die nicht haben will, ist eine sexuelle Belästigung. Wer sexuelle Handlungen vor den Augen Unbeteiligter vornimmt, die sich daran stören, begeht eine Erregung öffentlichen Ärgernisses. Und daher muss man ein klares "Nein" akzeptieren. Und nur weil die Toilette schon die letzten Jahrzehnte so frequentiert wurde, wird es nicht richtig. Solche Delikte werden nicht durch Gewohnheitsrecht legitimiert. Jeder, der dieser Möglichkeit nachgeht, muss sich dieser Tatsache bewusst sein. Und meistens ist dem ja auch so, da ja dadurch erst der Nervenkitzel entsteht.

    Und anstatt hier gleich wieder die "Homophobie"-Kerle rauszuholen, sollte man erstmal Gesetze und Rechte aller respektieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#77 TheDaddAnonym
#78 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 11:57hSt. Gallen
  • Antwort auf #75 von Pfote
  • Echte Homophobie muss man bekämpfen und das sollte erste Priorität sein. Aber es ist nicht das Ziel der LGBT-Bewegung, gegen alle Regeln des öffentlichen Anstands zu protestieren. Jeder sollte das Recht haben, nicht belästigt zu werden.

    Ja, die Zeitung war unsachlich und reisserisch. Aber deshalb darf man eben nicht in die Falle tappen und illegale Belästigungen schönreden. Solche Belästigungen existieren tatsächlich und in dieser Position kann man in der Debatte nur verlieren. Es gibt viel wichtigere LGBT-Themen welche wirklich mit Gleichberechtigung zu tun haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#79 LorenProfil
  • 20.06.2016, 12:20hGreifswald
  • Antwort auf #66 von Lars
  • Der Begriff "Bürgerlichkeit" ist m.E. wie ein hohles Gefäß, in das man je nach Belieben vieles einfüllen kann oder den man, wenn man ihn nicht mit Inhalten füllt, als Abgrenzung (positiv oder negativ) in die gesellschaftspolitische Debatte wirft. Er eignet sich aus meiner Sicht kaum um normativ zu wirken oder das Verhalten eines Individuums in seiner Vielfalt und auch Widersprüchlichkeit zutreffend zu kategorisieren (falls man Schubladen überhaupt für sinnvoll hält). Der "Bürgerliche" kann sich mit dieser Begriffsverwendung einer Gruppe Gleichgesinnter (nicht unbedingt gleich handelnder) zuordnen (Identifikation), von anderen abgrenzen und/oder andere ausgrenzen/stigmatisieren. Wer das braucht, dem seis gegönnt, solange er damit keine gesellschaftlichen Flurschäden anrichtet oder seinen Mit-Bürgern Schaden zufügt.

    www.bpb.de/apuz/31372/buerger-und-buergerlichkeit-im-wandel
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#80 LorenProfil
  • 20.06.2016, 12:36hGreifswald
  • Antwort auf #71 von Thorin
  • Als schwuler Mann weiß ich die Pathologisierung von Schwulen so gar nicht zu schätzen, ist sie doch Bestandteil eines Argumentationsmusters, das dazu dient, Schwule zu kriminalisieren und Schlimmeres. Ob auf sog. "Klappen" ausschließlich "Opas" ihren Bedürfnissen nachgehen, sei auch dahingestellt. Die entsprechenden Statistiken haben Sie sicher zur Hand und werden sie nachliefern, sofern es ihnen nicht darum geht in schlechtester schwulenfeindlicher Manier draufloszuhetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#81 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 13:04h
  • Antwort auf #78 von Gutmensch

  • Das Bedrohungs- und Belästigtigungsszemario auf öffentlichen Toiletten ist mit Sicherheit so real wie die Frühsexualisierung deutscher Grundschüler.

    Es gibt immer Menschen, die sich nicht benehmen können, aber was hier von dem Moralisten aufgeführt wird, entbehrt jeglicher Verhältnismäßigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#82 yslmd
  • 20.06.2016, 13:17h
  • Lieber Robby69, ich erlaube es mir anzumerken, dass die wenigsten "Gemeindeschwestern" die "Klappensexkultur" überhaupt verstehen, geschweigedenn akzeptieren wollen. War es die schwule Gemeinde früher, die sexuel eher freizügig umging, FKK war für den Großteil nichts besonderes eher als willkommene Möglichkeit offen und ohne Scheu Kontakte zu knüpfen. Ich erinnere mich an beliebte Urlaubsländer wie Kroation oder Griechenland mit der europäischen FKK-Zentrale Mykonos, Ibiza uvm., dort trafen sich Schwule und Lesben in Massen und haben die ihnen gebotene Freiheit und Möglichkeiten genutzt. Allein in den letzten 10 Jahren ist die FKK Szene auf Mykonos nahezu ausgestorben. Die nach/heranwachsenden Generationen nehmen sich das Recht heraus zu entscheiden, was angesagt und was abartig ist. Und gleichzeitig nehmen sie für sich das Recht in anspruch, durch ihr (mit unter auch sehr provozierendes) Verhalten vor allem den Heten ihre Art von Leben aufzudrängen. Wer sich dagegen wehrt wird sehr schnell in die Homophobe Ecke gestellt. Niemand hat das Recht einen Anderen zu verletzen, stimmt ganz genau, das berechtigt jedoch andererseits nicht zu provozieren und im Ernstfall dann auf die Solidarität der Gemeinschaft hoffen. Es ist doch an der Tagesordnung, grundsätzlich heißt es: ich habe nichts dagegen, AAABER...., ja so geht das. Macht ihr mal alle euer Ding, AAABER bitte nach meinen Regeln. Total bekloppte Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#83 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 13:20hSt. Gallen
  • Antwort auf #81 von Pfote
  • Es werden Leute belästigt und eignentlich spielt es für die Diskussion keine Rolle, wie häufig das vorkommt. Wahrscheinlich übertreibt die Zeitung massiv. Aber es gibt nun mal Leute, die sich belästigt fühlen.

    Das Problem ist, dass einige hier fordern, die müssen sich solche Belästigungen eben gefallen lassen. Nein, in der heutigen Zeit muss sich niemand mehr sexuelle Belästigungen mehr gefallen lassen. Wenn ein Kind auf dem Klo eine Erektion sieht, ist das das Gleiche wie Titten in einem Kioskmagazin; genau das wurde hier behauptet.

    Genau solche Verharmlosungen sind gefährlich. Die LGBT-Bewegung sollte aufgrund eines provokativen Artikels nicht hier aufspringen und öffentlichen Sex zu einem zentralen Ziel erklären. Dieses Recht gibt es nicht und es wird auch nie so sein. Und nein, nicht jeder der Sex in der Kloake oder sexuelle Belästigungen nicht gut findet ist homophob und prüde. Diese Pauschalisierungen schaden der Bewegung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#84 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 20.06.2016, 13:29h
  • Antwort auf #42 von Tiamick
  • @ Tiamik "Es entsteht ein absolut negatives Bild von Schwulen durch diesen Unsinn auf öffentlichen Toiletten."
    ja, es gibt bestimmt eine schöneres bild von schwulen, als zwei unattraktive (verzweifelte und alte) schwule männer auf einer klappe.
    ABER es gibt auch schon stimmen aus der mitte der gesellschaft, die den CSD als zu sexistisch finden, die jede erwähnung von homosexualität in schulen stoppen wollen, und und und.
    WO uns WANN willst du die grenze ziehen und dich nicht anbiedern oder verstecken?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#85 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 13:42h
  • Antwort auf #83 von Gutmensch

  • Ok, dann sieht das Kind die Titten eben im Freibad. Aus Fleisch und Blut. In jeder deutschen Großstadt auf der Liegewiese gang und gäbe. Jetzt bitte nochmal dem Unterschied erklären, davon ausgehend, dass die wenigsten Klappengänger auf Kinder lauern.

    Was willst Du denn bitte konkret, außer Dich aufzuregen? Was soll passieren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#86 yslmd
  • 20.06.2016, 13:46h
  • Antwort auf #23 von Lars
  • Hi Lars, ich finde es immer wieder erfrischend, von einigen "Gemeindeschwestern" aufgeklärt zu werden, wie problematisch es für sie ist, das Leben Anderer einfach mal so hinzunehmen. Es bedarf überhaupt nicht der Zustimmung einiger Weniger, die der Meinung sind, sie legen den Maßstab für die Lebensart der Gemeinschaft fest. Die Generationsunterschiede gibt es seit eh und je. Also amüsiere ich mich gerne mal wieder über derart Geistesergüsse.Es ist im Grunde nur der Beweis für die Tatsache, wie unsolidarisch doch die Schwulen miteinander umgehen, und bei jeder sich passenden Gelegenheit die Solidarität der Gesellschaft einfordern. Ganz schön bekloppt ist das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#87 yslmd
  • 20.06.2016, 13:53h
  • Antwort auf #33 von Tiamick
  • Tiamick schreibt am 19.06.2016:... Mich wundert auch schon langsam nicht mehr, dass gute Beiträge hier haufenweise mit roten Bewertungen bedacht werden."..
    Ich glaube vielmehr, dass es vielen Kommentatoren leider nicht mehr gelingt Inhalt und Aussage der Kommentare zu erfassen. Beiträge werden nur noch diagonal gelesen und der Zusammenhang zum Ursprung ist nicht mehr erkennbar. Und für einige wenige ist es ja mittlerweile auch nur noch ein Schlachtfeld für gegenseitige Beleidigungen geworde. Das stimmt schon sehr nachdenklich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#88 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 14:02hSt. Gallen
  • Titten im Freibad sind kein Sex.

    Ich will kokret, dass die LGBT-Community für wahre Gleichberechtigung kämpft und nicht für Sex in der Öffentlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#89 Sgn22Anonym
  • 20.06.2016, 14:09h
  • Antwort auf #85 von Pfote
  • Falls du den Unterschied zwischen einer entblösten Brust im Freibad und einem Typen mit erigiertem Schwanz am Urinal nicht erkennst, dann ist dir wirklich nicht zu helfen.

    Da handelt es sich schlicht um eine öffentliche Toilette. Wer Sex sucht oder ausüben möchte ist dort falsch. Es fühlt sich offensichtlich der Großteil der Bevölkerung in einer solchen Umgebung unwohl. Gesetzlich ist die ganze Sache relativ klar geregelt und gehört entsprechend verfolgt. Mit Homophobie und Verklemmtheit hat dies nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#90 PfoteAnonym
  • 20.06.2016, 14:40h
  • Antwort auf #89 von Sgn22

  • Der Unterschied ist, dass Dich das eine "belästigt" und das andere nicht.

    Du bist von der Seite in die Diskussion reingesprungen. Das Beispiel kam, um eine Schizophrenie aufzuzeigen. Unser Gutmensch wendet hier strikt seine eigenen Wervorstellungen zum Wohle "aller" an, während ihn andere Dinge nicht interessieren.

    Ich kenne genügend schwule Männer, die sich durch blanke Titten im Freibad mehr belästigt fühlen, als durch eine Erektion beim Pinkeln über dem Nachbarpissoir im Augenwinkel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#91 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 14:41h
  • Antwort auf #79 von Loren
  • Um den Ball spielerisch zu nehmen: Zum Glück kennt die Sprache Schattierungen und Ergänzungen. Bürgerlichkeit reicht von Spieß- und Kleinbürgerlicheit bis hin zur Spaß-, Gut- Staats- und Großbürgerlichkeit, Dinge, die sich durchaus widersprechen können. Wenn wir den lateinischen cives noch dazu nehmen, kommt ein weiteres Wortfeld dazu, das von zivilcouragiert bis zivilisiert reicht, wobei wir dann beim entscheidenden Punkt, dem Sozialverhalten wären. (Artikel wie in der NZ sind aus diesem Grunde kritisierbar, Klappensex als solcher auch). Im letzteren Spannungsfeld würde ich persönlich eine positiv verstandene Bürgerlichkeit verorten, die Respekt und Achtung verdient, sich selber aber nicht zu ernst nimmt und sich von jedem Bürgerschreck verunsichern lässt.

    Was manchem sauer aufstößt, ist, dass eine "bürgerliche" Haltung zu Klappensex ("Das ist unzivilisiertes, respektloses Sozialverhalten gegenüber anderen Toilettenbenutzern") gleichgesetzt wird mit den agressiven Intentionen eines Artikels wie in der NZ. Diffamierung und Beförderung von bürgerlicher Selbtsjustiz u.ä. ist auch kein zivilisiertes Verhalten.

    Schubladen sind meines Erachtens dennoch nicht das Problem, die braucht der Mench manchmal zum Sortieren. Im Zweifel sollte man aber beachten, dass Menschen Schubladen mit der gleichen Aufschrift unterschiedlich packen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#92 Sgn22Anonym
  • 20.06.2016, 14:59h
  • Antwort auf #90 von Pfote
  • Eine Frau, die sich im Freibad oben ohne in die Sonne legt, die verbindet dies nur in den seltensten Fällen mit sexuellen Aufforderungen.

    Mich nervt einfach dieses Diskriminierungsgeschrei bzw. der Orlando Vergleich. Es gibt schlicht einen überwältigenden Anteil Menschen, der eine öffentliche Toilette nur zum gedachten Zweck nutzen will. Der Bedarf mitten in aufgegeilte Suchende zu geraten, ist eben für die Meisten begrenzt.

    Ich kann mich gut erinnern, welch unangenehme Situationen man als Jugendlicher auf solchen Toiletten erleben kann. Ich musste öfters in meiner nahegelegenen Kleinstadt die Bahnhofstoilette nutzen. Die obligatorischen 2-3 Gestalten an der Pissrinne, die versuchten unter den Tiolettenwänden durchzuschauen... Ich persönlich verstehe es bis heute nicht, dass dort nie von Bahn, Stadt oder Polizei durch gegriffen wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#93 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 15:01h
  • Antwort auf #86 von yslmd
  • "Es bedarf überhaupt nicht der Zustimmung einiger Weniger, die der Meinung sind, sie legen den Maßstab für die Lebensart der Gemeinschaft fest."

    Ich denke nicht, dass meine Posts in dieser Weise verstanden werden können. Eine Einzelmeinung setzt keine Maßstäbe für die Lebensart der Gemeinschaft fest, weder Deine noch meine. Ob ich oder andere für einige Wenige oder viele spreche, ist unerheblich. Ich halte es für gar nicht bekloppt und auch nicht für unsolidarisch, wenn Meinungen zu einem Thema kontrovers diskutiert werden, denn das ist in einer offenen Gesellschaft der Regelfall. "Bekloppt" ist allerdings eine Wortwahl, die den Abbruch der Diskussionsbereitschaft signalisiert, weil sie das Gegenüber nicht kritisiert, sondern verbal entmündigt. Schade.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#94 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 15:15h
  • Antwort auf #93 von Lars
  • P.S. In diesem Zusammenhang ist es übrigens völlig unerheblich, in welcher "Gemeinde" ich "Schwester" (oder Bruder) bin. Toiletten stehen allen offen, unabhängig von Gemeindezugehörigkeit und es gibt auch andere nicht queerspezifische Verhaltensweisen, denen ich dort nicht gern begegne.

    Die Zustimmung und das Vorschriftsrecht hängt übrigens nicht von der "Lebensart" des Benutzers, sondern vom Betreiber eines Etablissements und dessen Hausrecht ab und nicht von dem, der einen Post darüber schreibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#95 andreas rauAnonym
#96 LorenProfil
  • 20.06.2016, 15:32hGreifswald
  • Antwort auf #91 von Lars
  • Mir ging es in dem Kommentar nur darum die eine oder den anderen zur Reflexion darüber anzuregen, ob mit diesem recht ungenauen Begriff (sofern er nicht mit Inhalten gefüllt wird) nicht unnötig Gräben aufgerissen werden. Das mag meinem Faible für Sprachbetrachtung/Semantik geschuldet sein, aber auch meiner Sorge, dass im öffentlichen Diskurs der Sprachverwendung bisweilen zu wenig Beachtung geschenkt wird, was leider zu sehr unerfreulichen Entwicklungen beiträgt (Stichworte: Metapolitik; de Benoist).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#97 GeorgGProfil
  • 20.06.2016, 16:32hBerlin
  • Antwort auf #88 von Gutmensch
  • "Ich will kokret, dass die LGBT-Community für wahre Gleichberechtigung kämpft und nicht für Sex in der Öffentlichkeit."

    Dem kann ich dir nur voll zustimmen!

    Seit Jahrzehnten kämpfen die Schwulen und Lesben darum, als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft anerkannt zu werden. Aber: Als Teil dieser Gesellschaft hat jeder Mensch nicht nur Rechte, sondern eben auch Pflichten.
    Zu diesen Pflichten gehört es, sich in der Öffentlichkeit zu benehmen - etwas, das von allen Menschen erwarten wird.
    Wer sich nicht benehmen kann und meint, seine Mitmenschen mit herunter gezogener Hose provozieren zu müssen, ist in meinen Augen schlichtweg a-sozial.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#98 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:07hHannover
  • Antwort auf #62 von Gutmensch
  • ""Ob du das so siehts, ist egal.""..

    Nöö..
    Ist es nicht..
    Auch Du kannst nicht einfach mit einem solchem Satz die Sichtweisen und die Argumente Anderer vom Tisch wischen !

    DAS ist es, was Dir als Vorwurf der Bigotterie begegnet..
    Zu Recht !
    Du willst hier gar nicht diskutieren..
    Du willst mit einem
    ""Ob du das so siehts, ist egal.""
    Recht behalten..
    Ein Recht in dem Du dich wähnst, was aber schon bei einfacherer Überprüfung in sich zusammenfällt..

    ""Es geht darum, dass die anderen das so sehen, diejenigen, welche sich belästigt fühlen.""..

    Man lese mal den Artikel oben..
    Dort steht nichts von einem Kind, das sich belästigt fühlen müßte..
    Sondern von einem, der behauptet ""selbst schwul"" zu sein, und sich dann seine "Belästigung" zusammenreimt..
    Und die Zeitung geht noch einen Schritt weiter, und listet eine ROSA LISTE der "Belästigungs-Orte" auf, die es für alle "braven Bürger" zu meiden gilt..

    Blanke Hetze, an der Du dich hier beteiligst !

    ""Aber es sollte dir klar sein, dass der wahre Unterschied hier darin liegt, dass das eine real ist und das andere auf einem Stück Papier. Und das eine ist eine sexuelle Handlung und das andere ist ein posierendes Model.""..

    BLÖDSINN !
    Denn bezogen auf die Belästigung gibt es dort keinen Unterschied zwischen Papier und der postulierten "Realität" einer "echten Erektion", die nur in Deiner Drohkulisse existiert !

    Du vermischt hier nämlich Deine Imagination des "stell dir mal vor" mit der Realität, wie sie oben im Artikel zu lesen ist !

    Ganz so wie es "Pfote" eben noch beschrieben hat..
    Du nutzt hier die gleichen Muster, wie sie die Gleichstellungsgegner, wie sie die Aufklärungs-Gegner, wie sie die bigotten "Religioten" verwenden..

    Die reale Geschichte des Artikels ist dabei längst in Vergessenheit geraten, und spielt dabei überhaupt keine rolle mehr..
    Demagogie live..

    ""Aber das ist eine sinnlose diskussion.""..

    Du hast es erfasst..
    Denn wer andere versucht, mit einem
    ""Ob du das so siehts, ist egal.""
    mundtod zu machen, der diskutiert nicht, der reagiert auch nicht auf die Argumente und Standpunkte der Anderen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#99 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:13hHannover
  • Antwort auf #66 von Lars
  • ""Das hat geschichtliche Hintergründe, die verständlich sind. Erfolgreich und durchsetzungsstark ist die Homosexuellenbewegung in der in vielem anti-(spieß)bürgerlichen Protestkultur für sexuelle Befreiung und Liberalisierung der 60er Jahre geworden.""..

    Grandios..
    Mit einem Satz die ersten 80 Jahre Schwuler Emanzipation einfach mal so vom Tisch gewischt, mit und in der
    ""homosexuelles Verhalten in Nischen""
    erst erkämpft und erarbeitet wurden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#100 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:17hHannover
  • Antwort auf #68 von Gutmensch
  • ""Dieses Forum scheint da irgendwie noch nicht angekommen zu sein.""..

    Dieses Forum ist nicht dort angekommen, wo Du hinwillst..

    Das zu erwarten, ist auch so eine Form von "Forderungen an Andere", die Leuten wie Dir nicht zusteht..

    Offensichtlich gerätst Du hier an Widerspruch, der dringend Not tut..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#101 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:26hHannover
  • Antwort auf #69 von Gutmensch
  • ""Ich kritisiere nur diejenigen, welche das Recht auf Sex in der Öffentlichkeit als ein wichtiges Ziel der LGBT-Bewegung sehen.""..

    Wieder Nöö..
    Du kritisierst hier nicht "diese Leute"..
    Du bietest in Deiner "Kritik" gleich die "Lösungen" mit an..
    Du willst es verboten sehen, und erwartest, daß auch die anderen hier es verboten sehen wollen..

    Das ist keine "Kritik", das ist "vorschreiben"..

    Eine echte Kritik dazu, wieso ein "Recht auf Sex in der Öffentlichkeit" KEIN Recht der LGBTTIQ`s sein sollte, zudem, wieso Du dieses "Recht" dann immer auf diese reduziert darstellst, hast du bislang nirgends gegeben..

    Fakt ist :
    Auch Heten haben "Sex in der Öffentlichkeit"..
    Allerorten, überall..

    Die Frage lautet also, wieso sollten LGBTTIQ`s diesen "öffentlichen Sex" IM GEGENSATZ zu den Heten NICHT haben ?

    Auch darauf gibst Du keine Antwort, machst keine Vorschläge dazu..

    LGBTTIQ's sind aber nicht per se die "besseren Menschen" in der Gesellschaft..
    Und so gibt es auch keinen irgendwie nachvollziehbaren Grund, wieso sie sich irgendwie "besser" verhalten sollten, als die Heten, an die sie sich ja auch Deiner Meinung nach "anzupassen" sollten..

    Kann es sein daß diese Anpassung schon viel weiter gediehen ist, als Dir lieb ist ?

    Keine Sorge..
    Niemand erwartet von Dir in Zukunft "öffentlichen Sex" zu haben..
    Du mußt nicht einmal die Gardinen offen, oder das Licht anlassen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#102 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:38hHannover
  • Antwort auf #71 von Thorin
  • ""Ich möchte dort nicht von älteren perversen Opas sexuell belästigt wetden.""..

    Interessante Ansichten für einen "Schwulen Mann"..

    Altersdiskriminierung und gleichzeitig auch noch die "Idee", je älter die Schuchtel wird, desto perverser würde sie..

    Wie alt genau bist Du Musterbeispiel der ENT-Solidarisation noch einmal ?

    Nicht das Du eines gar nicht so fernen Tages ganz plötzlich von spät-pubertären Jünglingen als "perverser Opa" angesprochen wirst..

    ""Abgesehen davon sollte es sowas heute nicht mehr geben. Wir leben im 21. Jahrhundert, heute gibt es das Internet.""..

    Prima Argument..
    Dann schaffen wir Tageszeitungen einfach mal ab..
    Und Bücher..
    Radio ? Ach, wohin denn, es gibt doch das Internet..
    Fernsehen ? Schon seit langem völlig überbewertet..

    ""habt ihr mal überlegt was passiert wäre wenn dort Kinder aufs Klo gegangen wären?""..

    Kinder ?
    Mädchen und Jungen ?
    Oder gar Kinder vielerlei Geschlechts ?
    Nur Hetero-Kinder ?
    Oder etwa dann auch LGBTTIQ-Kinder ?

    Äh ?
    Nöö..
    Weil dieses "Argument" keines ist..
    Denn es stammt aus der "Trickkiste" der Gleichstellungs-Gegner, und ist eine Drohkulisse, die immer dann aus dem Köfferchen der Vorurteile hervorgeholt wird, wenn es gegen Schwule geht..

    Interessant das "Schwule Männer" wie Du darauf zurückgreifen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#103 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:48hHannover
  • Antwort auf #76 von neuntekunst
  • ""Jedoch muss man sagen dürfen, dass sexuelle Handlungen in einer öffentlichen Toilette widerrechtlich ist. Jemanden sexuelle Offerten zu machen, die der/die nicht haben will, ist eine sexuelle Belästigung.""..

    Die Antwort darauf findest Du in einem der "überflogenen Kommentare"..
    Dort steht :
    Ein nein ist ein Nein..
    Das gebietet der gegenseitige Respekt..

    Ein Anmache allein ist nicht deshalb schon eine "sexuelle Belästigung", bloß weil eine Hete im Zweifel eine Offerte von einem schwulem Mann erhielte !

    ""Und anstatt hier gleich wieder die "Homophobie"-Kerle rauszuholen, sollte man erstmal Gesetze und Rechte aller respektieren.""..

    Äh ?
    Nöö..
    Weil es solche "Gesetze" gar nicht gibt..
    Ich finde kein "Gesetz" das mir explizit verbietet in einer Klo-Kabine zu vögeln oder zu blasen !

    Und in allen anderen Vorschriften steht immer der Zusatz, "wenn man damit Andere belästigt"..

    Wo kein Kläger, da kein Richter..

    Und hier dann noch mal ein Satz zur "gegenseitigen Toleranz"..

    Gegenseitig wird sie erst, wenn man dann "die Anderen" auch mal gewähren läßt, und sich DISKRET zurückzieht..

    Zu dieser Gegenseitigkeit sind die meisten ach so toleranten Mitbürger dann offenbar nicht in der Lage..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#104 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 17:50hSt. Gallen
  • Antwort auf #98 von TheDad
  • Ich weiss nicht ob du meine Aussage verstanden hast: Es spielt überhaupt keine Rolle, was du denkst, wann sich jemand über Sexuelle Belästigung aufzuregen hat. Fakt ist, Leute fühlen sich durch sowas sexuell belästigt. Juristisch wird in jedem Einzelfall vom Richter festgelegt, ob der Strafbestand der sexuellen Belästigung erfüllt ist. Das entscheidest nicht du oder ich. Aber ich finde es ziemlich unverschämt, dass du anderen sagst sie sollen sich doch nicht so über sexuelle Belästigungen aufregen. Deshalb ist eine detaillierte Diskussion, wo sexuelle Belästigung anfängt und aufhört an dieser Stelle sinnlos. Und dass Kinder öffentliche Toiletten benutzen, ist eine Tatsache, die du nicht bestreiten kannst.

    Merkst du nicht, dass ich meine Meinung niemandem aufzwinge, sondern kostenlos und ehrenamtlich anbiete? Du solidarisierst dich hier mit Sexualstraftätern und akzeptierst selber keine anderen Meinungen. Schon wieder beschimpfst du mich mit Bigotterie.

    Aber der Vergleich mit dem Kioskmagazin macht mir schon etwas Sorgen. Du denkst also, wenn ein Kind an einem Kiosk in der Bild ein posierendes Model mit Titten sieht, ist das das gleiche wie wenn das Kind auf dem Klo zufällig mit echtem Sex konfrontiert wird? Ich weiss nicht, ob deine Haltung echt ist oder nur Satire. Das Klo ist ein Ort zum Kacken und jeder sollte das Recht haben, dies ungestört zu tun. Wenn ich mir eine Bild kaufe, dann möchte ich diese Bilder darin haben und ich werde nicht belästigt.

    Was den Artikel der Zeitung angeht: Der Artikel ist unsachlich und vermutlich hetzerisch. Aber merkst du nicht, dass diese Zeitung genau möchte, dass sich einige LGBT-Menschen mit diesen Sexualstraftätern solidarisieren? Dann können sie mit dem Finger zeigen und sich selbst für die Warnung auf die Schulter klopfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#105 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 17:53h
  • Antwort auf #99 von TheDad
  • Die Aufbruchstimmung der 60er Jahre hatte, auch was die Frauenemanzipation, die Ökologie und andere moderne Bewegungen angeht, eine Vorgeschichte, ohne Frage. Das läuft zeitgleich mit dem, was wir geschichtlich "Moderne" nennen. Diese Entwicklung erfuhr aber zivilgesellschaftlich durch die Weltkriege und Diktaturen eine Zäsur und durchlitt sogar eine Gegenbewegung, gerade in Deutschland.

    ""homosexuelles Verhalten in Nischen"" hat es schon immer gegeben, nur war es weitaus stärker tabuisiert und die Möglichkeit sozialer Kontrolle war mitunter sehr viel stärker. In Deutschland sind homosexuelle Treffpunkte in der "Öffentlichkeit", z.B. in Gartenanlagen, soweit ich weiß, etwa seit dem späten 18. Jahrhundert dokumentiert. Dies hängt aber auch damit zusammen, dass es früher weitaus weniger Möglichkeiten des privaten Rückzugs gab, weshalb sich Mann wie Frau, homo wie hetero eben in die Natur begab, wo man am wenigsten gestört wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#106 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 17:56hHannover
  • Antwort auf #88 von Gutmensch
  • ""Titten im Freibad sind kein Sex.""..

    Eine zufällig erspähte Erektion beim Nachbarn am Pinkelbecken auch nicht !

    Du agierst hier immer noch mit dem unterschwelligem Vorwurf, die Erektion würde ""den Kindern"" mit Absicht ins Blickfeld gehalten..

    Wird sie nicht..
    Ganz im Gegensatz zum Freibad oder dem Badesee..

    So weit reicht aber Dein Gedankengang schon gar nicht mehr..
    Denn das Freibad und der Badesee..
    DAS ist Öffentlichkeit !
    Ganz im Gegensatz zu einer "öffentlichen Toilette", in der das Wort "öffentlich" eine ganz andere Bedeutung hat !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#107 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 18:03hHannover
  • Antwort auf #89 von Sgn22
  • ""Da handelt es sich schlicht um eine öffentliche Toilette. Wer Sex sucht oder ausüben möchte ist dort falsch. Es fühlt sich offensichtlich der Großteil der Bevölkerung in einer solchen Umgebung unwohl. Gesetzlich ist die ganze Sache relativ klar geregelt und gehört entsprechend verfolgt. Mit Homophobie und Verklemmtheit hat dies nichts zu tun.""..

    Dein ganzer Beitrag ist homophob !

    Der ""Großteil der Bevölkerung"" hat auf dieser Toilette gar keinen Zugang..
    Der ist nämlich weiblich..

    Andere Menschen aus Prinzip, oder aus "hygienischen Gründen" gar nicht erst auf solche "öffentlichen Toiletten"..

    ""Wer Sex sucht oder ausüben möchte ist dort falsch.""..

    Wer sagt das ?
    Wieso gibt es dann so genannte Klappen, die seit Jahrzehnten frequentierte Treffpunkte sind ?

    ""Falls du den Unterschied zwischen einer entblösten Brust im Freibad und einem Typen mit erigiertem Schwanz am Urinal nicht erkennst, dann ist dir wirklich nicht zu helfen.""..

    Und auch Dir :
    Falls Dir der Unterschied zwischen der Öffentlichkeit und der "öffentlichen Toilette" nicht klar ist, dann ist Dir ganz offensichtlich nicht zu helfen, denn die "öffentliche Toilette" bietet weit mehr "Intimität" als der Badesee oder das Freibad !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#108 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 18:03hSt. Gallen
  • Antwort auf #101 von TheDad
  • "Das ist keine "Kritik", das ist "vorschreiben".."

    Inwiefern schreibe ich irgendjemandem was vor? Ich teile hier grosszügig meine Meinung und erlaube jedem, sich davon zu bedienen.

    Ich fordere nicht dass es verboten wird; ich erinnere daran, dass es verboten ist! Als Schwuler habe ich ein Interesse daran, dass die LGBT-Community sich nicht unglaublich dumm anstellt. Und hier tun Teile der Community das. Ich mache mir ernsthaft Sorgen, wenn man sich im Namen der LGBT-Community mit Sexualstraftätern solidarisiert und Gleichberechtigung als "Anpassung" abtut.

    Du hast mir noch immer nicht gesagt, was du mit Anpassung nennst. Glaubst du etwa, Schwule seien nicht in der Lage, ihre Sexualität so auszuleben dass niemand gestört wird?

    Ich möchte eine Welt, die mir keine Schranken setzt, weil ich schwul bin. Alle Menschen sollen die gleichen Chancen und Freiheiten haben. Ein Schwuler soll alles sein, was er will: Auch CEO, Soldat oder CDU-Abgeordneter. Was ist daran anpassung? Ich denke eher du verurteilst alle, die nicht deinem Idealbild entsprechen.

    Und die obligate Aussage "Die Heten tuns doch auch" zieht leider auch nicht. Für die Heteros ist Sex in der Öffentlichkeit genau so illegal: Sobald sich jemand belästigt fühlt, ist es strafbar. Ganz einfach. Heute Morgen habe ich gelesen, dass eine Frau einen heterosexuellen Mann angezeigt hat, der öffentlich onaniert hat. Die Empörung war gross.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#109 PfoteAnonym
#110 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 18:10hHannover
  • Antwort auf #97 von GeorgG
  • """Ich will kokret, dass die LGBT-Community für wahre Gleichberechtigung kämpft und nicht für Sex in der Öffentlichkeit."

    Dem kann ich dir nur voll zustimmen!""..

    Da hat die Community aber Glück, das nicht ausgerechnet ihr beiden die Ziele der Gleichberechtigung formuliert..

    ""Seit Jahrzehnten kämpfen die Schwulen und Lesben darum, als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft anerkannt zu werden. Aber: Als Teil dieser Gesellschaft hat jeder Mensch nicht nur Rechte, sondern eben auch Pflichten.""..

    Uuuuuh..
    DUMMES "Argument"..

    Denn die "Pflichten" haben alle längst..

    ""Zu diesen Pflichten gehört es, sich in der Öffentlichkeit zu benehmen - etwas, das von allen Menschen erwarten wird.""..

    In diesem Zusammenhang verweise ich hier erneut auf die Tatsache, daß viel mehr Heten noch viel mehr Sex "in der Öffentlichkeit" haben..

    Wenn sich LGBTTIQ's in diesem Zusammenhang dann ""anpassen"", ist das nichts weiter als eine Form der Emanzipation !

    Leute wie Du appellieren hier an "Toleranz"..

    Toleranz zu zeigen ist aber nicht Dein Ding !

    Auch das ist schlicht ASOZIAL !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#111 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 20.06.2016, 18:10h
  • Antwort auf #60 von Gutmensch
  • "Sex in der Öffentlichkeit muss nicht dazugehören. Und es geht ausdrücklich um die Fälle, wo sich jemand belästigt fühlt. Wenn sich eine Person durch sex in der Öffentlichkeit belästigt fühlt, dann ist es ein Strafbestand und die Person hat Anrecht auf Schutz."

    Wenn ich mich belästigt fühle schaue ich anderswohin, oder wechsele die Straßenseite.
    Wenn ich jedes heteropärchen in der öffentlichkeit küssend anzeigen müßte, dann würde ich nicht einmal mehr zum essen kommen, ach, ich vergesse, nur, wir, queers dürfen keine Zärtlichkeiten in der öffentlichkeit austauschen. Wo leben wir den, im Paradies oder hier auf der Erde, wo Sex das schönste im Leben eines Menschen ist.
    Wir zäunen uns selber immer mehr ein und bemerken es nicht ein mal!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#112 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 18:16hSt. Gallen
  • Antwort auf #106 von TheDad
  • Sexuelle Belästigung ist illegal, egal ob im Freibad oder auf der Toilette.

    Wenn eine Frau sich oben ohne sonnt, muss das noch nicht zwangsläufig sexuelle Belästigung sein. Aber natürlich kann auch eine Frau einen Mann belästigen.

    Fakt ist, wenn Leute durch öffentlichen Sex gestört werden, ist es sexuelle Belästigung. Und dieses Argment kannst du nicht wiederlegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#113 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 20.06.2016, 18:18h
  • Antwort auf #60 von Gutmensch
  • "wenn ein Kind auf dem klo eine Erektion"

    Und was ist dabei?, eine Erektion ist eine Menschliche Reaktion, nicht mehr nicht wenniger.
    Mir passiert es auch mal öfter.
    Und wenn Kinder sich auch erleichtern, wädelt bestimmt keiner mit seinem Ding durch die Gegend!!!!
    Im Badeurlaub, wenn die Männer in Badehosen rumlaufen und eine Erektion (warum auch immer) haben, sollen Sie dann immer Eis drauflegen (was nicht minder sichtbar währe)?, oder was?
    Deine Argumentation zeigt deutlich auf was für einenm Schiff du hier segelst!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#114 hugo1970Ehemaliges Profil
#115 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 20.06.2016, 18:26h
  • Antwort auf #66 von Lars
  • "Bürgerlichkeit und Homosexualtiät sind heute nicht mehr für jede(n) zwingende Gegensätze."

    Bürgerlichkeit ist von Gestern und gehört in die Mottenkabine.
    Ein wahres schönes Leben ist, wenn man sich frei, ohne Einschränkungen entfalten kann!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#116 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 18:30hHannover
  • Antwort auf #104 von Gutmensch
  • ""Fakt ist, Leute fühlen sich durch sowas sexuell belästigt.""..

    FAKT ist :
    Davon steht im Artikel gar nichts !

    Fakt ist auch, es steht dort auch nichts von "sexueller" Belästigung !

    Dort steht, ein angeblich "schwuler Leserbriefschreiber" findet ""die Situation unerträglich""..

    Den ganzen anderen Rest Deiner "Argumentation" hast Du dir in Deiner Imagination, in der Vorstellung darüber, wie es dort wohl abginge, zusammen phantasiert..
    Und als Gipfel dazu die "Belästigung von Kindern" angefügt, was als Todschlagargument dafür herhalten muß, Deine Position als die einzig Richtige erkennen zu müssen..

    Rhetorisch eine Glanzleistung, die dann in einer Forderung ihren vorläufigen Höhepunkt findet, die mit ""Ich will"" beginnt..

    Schön für Dich..
    Aber Dein "Wille" ist nicht deckungsgleich mit den Bedürfnissen anderer Menschen, die Du hier unverändert einfach negierst..

    Du moralisierst..
    Das mag Dich zufrieden stellen..

    ""Merkst du nicht, dass ich meine Meinung niemandem aufzwinge, sondern kostenlos und ehrenamtlich anbiete?""..

    -LOL-
    Und demnächst bietest Du dann die kostenlose Überwachung der Klappen in Deiner Umgebung an ?
    Ein Bürgerwehr ?
    Und "erwartest" dann als "Belohnung" die Gleichstellung ?

    Assimilation..
    Leb Deinen Traum..
    Aber leb ihn in St.Gallen..

    ""Du solidarisierst dich hier mit Sexualstraftätern""..

    HETZER !
    Wie weit geht Deine Diffamierung hier noch ?
    Jetzt wird schon aus Schwulen Männern die Klappen-Sex suchen ein ""Sexualstraftäter"" gebastelt !

    ""Aber der Vergleich mit dem Kioskmagazin macht mir schon etwas Sorgen. Du denkst also, wenn ein Kind an einem Kiosk in der Bild ein posierendes Model mit Titten sieht, ist das das gleiche wie wenn das Kind auf dem Klo zufällig mit echtem Sex konfrontiert wird?""..

    JA !
    Und analog dazu wäre dann der Kiosk-Betreiber der ""Sexualstraftäter"" !

    ""Was den Artikel der Zeitung angeht: Der Artikel ist unsachlich und vermutlich hetzerisch. Aber merkst du nicht, dass diese Zeitung genau möchte, dass sich einige LGBT-Menschen mit diesen Sexualstraftätern solidarisieren?""..

    Les mal Deinen Absatz..
    Im Moment hat die Nürnberger Zeitung vor allem eines erreicht :
    Du "solidarisierst" Dich mit der dort enthaltenen Hetze !

    Wie lautet der letzte Satz vom Artikel oben ?

    """Säuberungsaktion" gelungen.""..

    Wie man an Dir lesen kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#117 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 18:34hHannover
  • Antwort auf #105 von Lars
  • ""homosexuelles Verhalten in Nischen"" hat es schon immer gegeben, nur war es weitaus stärker tabuisiert und die Möglichkeit sozialer Kontrolle war mitunter sehr viel stärker. In Deutschland sind homosexuelle Treffpunkte in der "Öffentlichkeit", z.B. in Gartenanlagen, soweit ich weiß, etwa seit dem späten 18. Jahrhundert dokumentiert.""..

    Wer Klappen-Sex für eine Errungenschaft des 18.Jahrhunderts hält, sollte sich mal durch verschiedene Artikel lesen :

    de.wikipedia.org/wiki/Bed%C3%BCrfnisanstalt

    Es gab auch mal ein Buch über die Klappen-Kultur..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#118 pöolikujhzggftrAnonym
  • 20.06.2016, 18:36h
  • Es ist ja schön und gut das es das Internet gibt, nur viele; vor allem alleinstehende ältere Schwule können das eben nicht so einfach. Zumal es im Internet ziemlich viele Spinner und Faker gibt.

    Also, obs Spaß macht aufm Klo ist jedem selbst überlassen.

    Ich frequentiere regelmäßig Cruisingplätze und da ist man froh wenns da auch ne Klappe gibt, denn ich lasse mich ungern im strömenden Regen ficken!
  • Antworten » | Direktlink »
#119 LorenProfil
  • 20.06.2016, 18:39hGreifswald
  • Antwort auf #112 von Gutmensch
  • "Fakt ist, wenn Leute durch öffentlichen Sex gestört werden, ist es sexuelle Belästigung. Und dieses Argment kannst du nicht wiederlegen."

    Sexuelle Belästigung liegt dann vor, wenn sie erkennbar gegen Ihren Willen zum Sex aufgefordert werden. Was Sie meinen, ist die Erregung öffentlichen Ärgernisses. Aber auch da ist das Ganze nicht so eindeutig, wie es Ihnen vielleicht erscheinen vermag:

    www.gesetze-im-internet.de/stgb/__183a.html

    Wer also in einer sog. "Klappe" Sex hat und sich dabei "diskret" verhält, fällt nicht automatisch unter diesen Strafrechtsparagraphen. Wie ich schonmal an anderer Stelle schrieb: Es ist alles eine Frage des Taktgefühls auf beiden Seiten.

    P.S. Wer seine Erektion in einem der Öffentlichkeit zugänglichen Ort anderen in irgendeiner Weise aufdrängt, dürfte aus meiner juristischen Laiensicht übrigens eher ein Fall für den §183 (Exhibitionistische Handlungen) sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#120 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.06.2016, 18:57h
  • Antwort auf #25 von Anon Müller
  • Man merkt, dass Du augenscheinlich kein Klappengänger bist. - Grins...
    Schon mal auf die Idee gekommen, dass man nicht nur bei bei den Pissoirs, sondern auch in einer Klokabine - ja, die gibst auch; grins... - Sex haben kann?!
    Und zum anderen, wenn Du weißt, dass ein bestimmtes Klo eine Klappe ist - und Du willst nicht damit "konfroniert" werden, dann zwingt Dich ja niemand, in eine Klappe zu gehen. So einfach ist das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#121 GutmenschProfil
#122 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 18:58h
  • Antwort auf #111 von hugo1970
  • Der Vergleich hinkt. Welche rigiden Moralvorstellungen hast Du denn, dass Du Küssen in der Öffentlichkeit mit Sex gleichsetzt? Ich erinnere mich an Zeiten, als das für manche Heteros noch so galt, die mit Knutschen in der Öfffentlichkeit ältere Herrschaften, deren Moralvorstellungen aus der Kaiserzeit stamten, provozierten.

    Das Gleicheitsprinzip bei der Debatte zu betonen, bedeutet, deutlich zu machen, dass gelsichgeschlchtliche Zärtlichkeiten nicht mehr und nicht weniger sexuell (und damit gegebenenfalls anstößig oder nicht) sind als verschiedengeschlechtliche.

    Ich denke, Frauen, die leider mal wieder in der Debatte fehlen, könnten bessere Vergleiche beisteuern, wo sie sich durch sexuelle Angebote von Männern in der Öffentlichkeit belästigt fühlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#123 LorenProfil
  • 20.06.2016, 19:00hGreifswald
  • Unter Beachtung der Großschreibung sollte es heißen:

    "Sexuelle Belästigung liegt dann vor, wenn Sie erkennbar gegen Ihren Willen zum Sex aufgefordert werden ..."
  • Antworten » | Direktlink »
#124 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 20.06.2016, 19:02h
  • Antwort auf #68 von Gutmensch
  • "Wenn man sich Reden von irgendwelchen US-Politikern anhört, dann wird die LGBT-Bewegung wie selbstvetändlich mit den anderen Bürgerrechtsbewegung en gleichgesetzt. Dieses Forum scheint da irgendwie noch nicht angekommen zu sein."

    Ach soooooo!!!!
    Die republikaner mit der teaparty ist die queerfreundlichste partei der Welt.
    Ach ich hab vergessen, die republikaner haben Clintons Sex affäre an die Öffentlkichkeit gezerrt um den Menschen zu zeigen, das außerehelicher Sex gut für die republikanische und evagelikale Moral ist.

    Ach sooooo!?
    Wenn in der Schule Jungs sich küssen, wird beifall geklatscht.
    Ach sooo! hm?
    Auf der straße wenn sich zwei kerle Küssen, bleiben die Leute stehen und rufen: "Wir wollen mehr!"
    Oder auf der arbeitstelle werden nur heterowitze erzählt und hinterrücks über heteros hergezogen.
    Und wenn sich Menschen nicht Geschlechtskonform kleidsen, zB. wenn Sie zu einer Party gehen, dann werden sie nicht schief angeschaut und angelacht, dann werden sie zu einer privaten Vorstellung eingeladen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#125 hugo1970Ehemaliges Profil
#126 GutmenschProfil
  • 20.06.2016, 19:11h St. Gallen
  • Antwort auf #116 von TheDad

  • Ich kann meinen Traum leben, ohne dass Leute wie du mich davon abhalten. Gliechberechtigung ist tatsächlich möglich.

    Inwiefern das assimilation ist, hast du leider nicht erklärt. Ich persönlich habe übrigens ein sehr starkes Bedürfnis, beim Pinkeln oder beim Kacken nicht gestört zu werden. Ist das nicht mein Recht? Und wieso bezeichnest du das als Assimilation?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#127 Robby69Ehemaliges Profil
#128 hugo1970Ehemaliges Profil
#129 yslmd
  • 20.06.2016, 19:22h
  • pöolikujhzggftr schreibt am 20.06.2016, 18:36:40 Uhr:.."Es ist ja schön und gut das es das Internet gibt, nur viele; vor allem alleinstehende ältere Schwule können das eben nicht so einfach. Zumal es im Internet ziemlich viele Spinner und Faker gibt."...
    Es spielt überhaupt keine Rolle ob "ältere" Schwule das Internet nicht beherrschen oder ob es Spinner und Faker im Net gibt. Aber es spielt eine große Rolle, ob einige Spinner für sich das Recht pachten zu entscheiden, was moralisch und was unmoralisch zu bewerten ist oder ob irgend ein Verhalten in die jetzige Zeit passt. Ich schätze jeden erwachsenen Mann so selbständig ein, das er, wenn er auf einer Klappe sexuel belästigt wird, auch dagegen einzuschreiten und den Schwanzwedler anzusprechen. Dann ist die Session nämlich vorbei. Und schließlich bleibt es jedem Mensche selber überlassen, auch rechtliche Schritte gegen einen Schwanzwedler einzuleiten, was Recht ist muß auch Recht bleiben. Ich möchte jedoch nicht akzeptieren, das irgend welche selbsternannte Moralapostel über anderer Tun und Handel entscheiden. Es sollte ganz einfach jeder vor seiner eigenen Türe kehren. Und wenn ein Schwanzwedler einem Kind seinen errigierten Schwanz zeigt und sich daran aufgeilt, dann ist jede verdammte Schwucke selber in der Pflicht dagegen vorzugehen, denn dann ist es ein Fall für den Staatsanwalt. Aber den Mut haben ja dann die Gemeindeschwestern auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#130 hugo1970Ehemaliges Profil
#131 hugo1970Ehemaliges Profil
#132 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 19:34hHannover
  • Antwort auf #108 von Gutmensch
  • ""Inwiefern schreibe ich irgendjemandem was vor? Ich teile hier grosszügig meine Meinung und erlaube jedem, sich davon zu bedienen.""..

    Wie jovial..
    Dann ist das
    ""Ich will kokret, dass die LGBT-Community für wahre Gleichberechtigung kämpft und nicht für Sex in der Öffentlichkeit.""
    also nur ein Angebot, eine Offerte an der sich jeder nach Belieben bedienen kann ?

    Das Angebot am Pissbecken ist auch nur eine Offerte, die jeder ablehnen kann..

    Und wie "Pfote" schon anmerkte :
    Du eskalierst..
    Dein Sprachgebrauch wird immer radikaler..
    Zunächst waren es "Belästigungen"..
    Inzwischen bist du bei ""Sexualstraftätern"" und ""Sex mit Kindern"" angekommen..

    Blanke Hetze aus dem Hause der "besorgten Eltern" oder der AFD..

    ""ich erinnere daran, dass es verboten ist!""..

    Wo denn ?
    Bislang ist es nicht verboten..
    Das ist nach wie vor eine falsche Annahme..
    Denn es ist nicht verboten, so lange niemand anderes damit belästigt wird..

    Die Belästigung wird hier aber nirgendwo bewiesen..
    Sie besteht als Behauptung eines Leserbriefschreibers..

    Und wurde inzwischen nicht nur von Dir wundervoll ausgeschmückt..
    Zunächst kam der "Pädophilie-Vorwurf" um die Ecke..
    Dann die Belästigung von "Kindern"..
    Am Ende waren es gar
    ""große Teile der Bevölkerung""
    die sich hier ""Belästigungen"" ausgesetzt sehen würden..
    Als Gipfel dann die Beleidigung der Cruiser als ""perverse alte Männer""..

    Spekulationen die fast sämtlich spätestens im nächstem Kommentar zum Fakt erhoben, die Eskalation deutlich machen..

    ""Als Schwuler habe ich ein Interesse daran, dass die LGBT-Community sich nicht unglaublich dumm anstellt. Und hier tun Teile der Community das.""..

    Das ehrt Dich..
    Tut aber überhaupt nichts zur Sache..
    Denn Du bist nur für Dich verantwortlich..

    ""Ich mache mir ernsthaft Sorgen, wenn man sich im Namen der LGBT-Community mit Sexualstraftätern solidarisiert und Gleichberechtigung als "Anpassung" abtut.""..

    Und ich mache mir inzwischen ernsthaft Sorgen um Deinen Geisteszustand !

    ""Ich möchte eine Welt, die mir keine Schranken setzt, weil ich schwul bin.""..

    Und gleichzeitig setzt Du dafür anderen Schwulen Männern Schranken ?

    Klingt nicht sonderlich logisch..
    Klingt, wie es immer klingt..
    Die Anderen sind die Bösen, die Dir dein "freies schwules Leben" vergällen, weil sie sich Freiheiten nehmen, die Dir selbst unwichtig sind..
    Doch gleiche Rechte für alle bedeutet eben nicht, anderen nur die Rechte zuzubilligen, die man die Unbedenklichkeit auf sich nimmt, selbst wahrzunehmen, sondern eben auch alle Rechte, die man selber gar nicht in Anspruch nimmt..

    Gleiche Rechte für alle bedeutet dann hier eben auch, den anderen die Rechte zuzubilligen, die man selbst für "nutzlos" hält..

    Du willst "Toleranz" ?
    Dann ZEIGE Toleranz !

    Du willst Gleichberechtigung ?

    Dann gestehe den Anderen ihre Rechte zu..

    ""Und die obligate Aussage "Die Heten tuns doch auch" zieht leider auch nicht. Für die Heteros ist Sex in der Öffentlichkeit genau so illegal: Sobald sich jemand belästigt fühlt, ist es strafbar.""..

    Doch, sie "zieht"..
    Und wie Du hier so schön erkannt hast :
    Sobald sich jemand belästigt fühlt, ist es strafbar !

    BIS DAHIN aber eben nicht !
    Und bis dahin gibt es KEINEN Grund den LGBTTIQ`s zu verwehren, was sich die Heten zubilligen !

    ""Ganz einfach. Heute Morgen habe ich gelesen, dass eine Frau einen heterosexuellen Mann angezeigt hat, der öffentlich onaniert hat. Die Empörung war gross.""..

    Je größer die Empörung, desto kleiner der Schwanz ?
    Was hat das mit dem Sex hinter einer Tür auf dem Pissoir zu tun ?
    NICHTS !
    Was soll es also "beweisen" ?
    Das Hetero-Männer öffentlich onanieren ?
    Na und ?
    Ist das jetzt wirklich so neu ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#133 hugo1970Ehemaliges Profil
#134 LorenProfil
  • 20.06.2016, 19:42hGreifswald
  • Antwort auf #112 von Gutmensch
  • Ich habe mich mal im Strafrecht der Schweiz laienhaft kundig gemacht und es scheint, dass Sie das Recht Ihres Landes auf Deutschland ausweiten wollen (Stichwort "Eventualvorsatz", den es im deutschen Recht diesbezüglich nicht gibt).

    www.lexwiki.ch/sexualitaet-oeffentlichkeit/

    Ich persönlich halte die rechtlichen Bestimmungen hierzulande für völlig ausreichend, darauf vertrauend, dass alle Beteiligten in der Lage sind, verantwortungsbewusst und taktvoll miteinander umzugehen, auch wenn ein Nürnberger Blättchen mit zweifelhafter Berichterstattung versucht, anderes zu suggerieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#135 niccinicciAnonym
  • 20.06.2016, 19:46h
  • Finde es manchmal schon interessant, meistens sind es ja die unattraktiven Kerle, die sich penetrant neben einen stellen und nicht merken, das null Interesse besteht und das man sich tatsächlich nur erleichtern möchte. Soll es ja auch geben. Habe schon oft mit Freunden überlegt, warum gerade diese Spezies Schwule unter uns so hartnäckig sind. Ist es die Verzweiflung, denn jeder merkt doch, wenn kein Interesse besteht? In vielen Fällen ist es direkt schon sexuelle Belästigung. Insofern kann ich viele schon verstehen, egal ob schul oder hetero, die sich dann belästigt fühlen. Vielleicht wäre den eifrigen Klappengängern hier unter der Leserschaft etwas Sensibilität empfohlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#136 wiking77
  • 20.06.2016, 19:58h
  • Antwort auf #120 von Robby69
  • Du verkennst aber gewaltig, dass es auch Menschen/Männer mit einem hefitgen Durck auf der Blase gibt. Was tun, wenn in Anbetracht eines Pissoirs es droht, dass die ersten Tropfchen schon in die Unterhose tröpfeln?

    Ich finde Deinen Einwand in gewisser Weise realitätsfremd.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#137 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 20:03hHannover
  • Antwort auf #112 von Gutmensch
  • ""Wenn eine Frau sich oben ohne sonnt, muss das noch nicht zwangsläufig sexuelle Belästigung sein. Aber natürlich kann auch eine Frau einen Mann belästigen.""..

    Klingt logisch..
    Aber komm doch mal mit Butter bei de Fisch..

    Die Belästigung eines Menschen der zufällig in die Situation der "öffentlichen Toilette" gerät, ist signifikant von der persönlichen Empfindung abhängig..

    Diese billigst Du unbesehen jedem Besucher der Toilette zu..
    Und gehst noch weiter..
    Du unterstellst jedem Besucher, er dürfe sich durch solche Anblicke "belästigt" fühlen..
    Am Ende müsse er sich dadurch sogar "belästigt" fühlen, und so "forderst" Du hier eine Abschaffung, ein Verbot, mindestens eine Selbstverpflichtung zum Verzicht..

    In gleichem Maße sprichst Du dem Freibad-Besucher diese persönlichen Empfindungen einfach ab, und erklärst sie für nicht-existent..

    Mit welchem Recht ?
    Mit dem Recht des Menschen, der sich "moralisch erhaben" über die Anderen fühlt ?

    Weil Dich "blanke Titten im Freibad" nicht stören, müßen Andere sie hinnehmen, dürfen sich nicht belästigt fühlen ?

    Du ziehst hier Vergleiche zwischen Äpfeln und Birnen heran, um Männer die freiwillig miteinander Sex haben wollen, als ""Sexualstraftäter"" zu brandtmarken..
    Und gleichzeitig stellst Du deine "moralischen Werte" über die Anderer, um ihnen ihre "Belästigung" auszureden, ihre "Belästigung" zu marginalisieren..

    Daran ist nichts logisches..
    Aber daran ist sehr viel heteronormatives..

    Der Schwule Mann muß sich in der Öffentlichkeit die "freie Sicht auf weibliche Sexual-Organe" "gefallen lassen"..

    Kommt ein männliches Organ in Sicht, so wie in Deinem letztem "Beispiel", dann ist die Empörung groß..

    Wohl ein Grund dafür, warum es "Exhibitionismus" als Straftat nur für männliche Täter gibt..

    Um es klar zu sagen..
    Ich fühle mich als Schwuler Mann in bestimmten Situationen durch "weibliche Nacktheit" belästigt..
    Das lasse ich mir auch von Dir nicht ausreden, denn es sind meine Empfindungen..

    Aber im Gegensatz zu Dir nehme ich es zumeist hin, egal ob bei einem CSD, an einem Badesee, oder in einem Freibad..

    Aber dort sind dann auch keine Mauern, keine Türen, kein Blickschutz, wie es ihn in "öffentlichen Toiletten" gibt..

    ""Fakt ist, wenn Leute durch öffentlichen Sex gestört werden, ist es sexuelle Belästigung. Und dieses Argment kannst du nicht wiederlegen.""..

    Fakt ist :
    Eine "öffentliche Toilette" ist immer noch keine ÖFFENTLICHKEIT..
    Sie ist nur für ein entsprechendes Klientel zugänglich, oft sogar nur zu bestimmten Zeiten..
    Aber sie ist keine Öffentlichkeit im Sinne von überall sichtbar, wie in einem Freibad oder einem Badesee..

    Das ist der Unterschied..
    Und damit ist der Sex dort auch nicht IN DER ÖFFENTLICHKEIT, sondern hinter der verschlossenen Tür einer Anlage, in die man zwar geraten kann, aber in der man nicht länger als unbedingt notwendig verweilt..

    Das mag einen dann "nerven"..
    Belästigung ist aber immer noch etwas ganz anderes, weil es dazu mehr bedarf, als das Lauschen an einer Klo-Tür..
    Oder das zufällige erspähen einer Erektion, die einem als Mann nicht unbekannt sein sollte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#138 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 20:11hHannover
  • Antwort auf #126 von Gutmensch
  • ""Ich persönlich habe übrigens ein sehr starkes Bedürfnis, beim Pinkeln oder beim Kacken nicht gestört zu werden.""..

    Die wundervolle Erfindung dazu nennt sich Kabine..
    Hinsetzen erleichtert dann das Geschäft..

    ""Ist das nicht mein Recht? Und wieso bezeichnest du das als Assimilation?""..

    Du hast das Recht Dich hinzusetzen..

    Du hast nicht das Recht mir zu sagen, ich müsse mich hinsetzen..

    Die weiteren Erklärungen zur Assimilation wurden Dir gegeben..
    Ein Wiederholung ist hier nicht notwendig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#139 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 21:12h
  • Antwort auf #134 von Loren
  • "darauf vertrauend, dass alle Beteiligten in der Lage sind, verantwortungsbewusst und taktvoll miteinander umzugehen"

    Damit Vertrauen oder Verständnis entstehen kann, gehört eine verantwortungsbewusste und taktvolle Kommunikation über diese Themen dazu, die ich Ihnen nicht abspreche, die ich aber in dieser Diskussion manchmal durchaus vermisse.

    Ich kann zur Kühlung der Gemüter vielleicht dazu die Erfahrung beisteuern, dass ich in meinem Leben mich eher von der aufdringlichen agressiven Präsenz sackkratzender Heteromännchen belästigt gefühlt habe, als durch öffentlichen Klappensex, den ich bisher entweder nicht bemerkt oder ignoriert habe. Da haben die Leute, wenn es sie denn gab, ihre Sache offensichtlich gut gemacht. Das ist aber eine subjektive Beobachtung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#140 NickAnonym
  • 20.06.2016, 21:29h

  • Hab noch nie sex auf so einem klo gehabt aber hab mal im hallenbad einem auf dem klo einen geblasen, wsr ganz angenehm da ich sitzen konnte, also entspannender als auf den knien rumzurutschen.

    Aber ich würde es wohl mal versuchen, nicht unbedingt mit alten aber prinzipiell mit einem meiner fickfreunde...

    Ne, mal im Ernst: Wenn dieses blatt sämtliche klappen veröffentlicht ist das dann nicht bereits so eine art begünstigung von straftaten? Ich meine wenn jetzt irgendwelche nazis losziehen um alte schwule zu verkloppen?
    Wer hat den artikel geschrieben - ein AfDler?
  • Antworten » | Direktlink »
#141 LarsAnonym
  • 20.06.2016, 22:20h
  • Antwort auf #68 von Gutmensch
  • "Dieses Forum scheint da irgendwie noch nicht angekommen zu sein."

    Diese Kritik kann ich insofern nachvollziehen, als ich immer wieder bemerke, dass es für ein "queeres" Forum einen deutlichen Überhang an Männern und Männerthemen in den Kommentaren und in der Berichterstattung gibt, die Frauen und Mädchen jeden Geschlechts eher weniger anspricht. Es gibt auch gefühlt viel schwules Mackertum. (Der bisher aggressivste Kommentar in diesem Thread betitelte mich als "Schwester".) Ich komme damit klar, aber meine Bedürfnisse an ein "queeres Zentralorgan der Homo-Lobby" werden hier noch lange nicht erfüllt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#142 TheDadProfil
#143 TheDadProfil
  • 20.06.2016, 23:44hHannover
  • Antwort auf #141 von Lars
  • ""(Der bisher aggressivste Kommentar in diesem Thread betitelte mich als "Schwester".)""..

    Oooooooooch..
    Immer noch nicht in der Schwulen Parallel-Welt angekommen ?

    In einer Diskussion Mitte der Achtziger in einer Szene-Kneipe hätte ich Dir noch ganz andere Sachen an den Kopf geworfen..
    Denn das war damals der dort übliche Umgangston unter den "schwulen Mackern" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #141 springen »
#144 Age of consentAnonym
  • 21.06.2016, 01:28h
  • Antwort auf #141 von Lars

  • Das nennst du aggressiv? Aggressiv finde ich es wenn irgendwelche Schrank-Schwestern die schwulen politisch absolut nichts aber auch gar nichts geleistet haben , nun aus den Löchern gekrochen kommen und anderen vorwerfen sie würden dem Ansehen des schwulen Mannes schaden. Obwohl es um Sachen geht, die der Allgemeinheit ziemlich am Arsch vorbeigehen. Und noch aggressiver finde ich es wenn ein ein angeblich schwuler Mann es homosexuellen Jugendlichen verbieten will ihre ersten Erfahrungen mit Gleichaltrigen(!!!) zu machen und gar einen 175er für 14-16 jährige als Taeter (!!!) fordert!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #141 springen »
#145 TiamickEhemaliges Profil
#146 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 06:38hSt. Gallen
  • Antwort auf #137 von TheDad
  • "Der Schwule Mann muß sich in der Öffentlichkeit die "freie Sicht auf weibliche Sexual-Organe" "gefallen lassen".."

    Sind Brüste Sexualorgane? Was wenn eine Frau stillt? Jedenfalls ist das gar nicht das Thema. Natürlich darfst du dich über nackte Frauen oder nackte Männer aufregen. Der Punkt ist, dass Sex in der Öffentlichkeit nicht dasselbe ist wie Nacktheit in der Öffentlichkeit.

    Und es ist auch nicht erforderlich, dass sich alle durch solche Situationen belästigt fühlen. Aber dass sich viele durch solche Situationen belästigt fühlen, ist nun mal so. Du sprichst diesen Leuten ihr Recht auf Schutz ab.

    Es gibt bestimmte Regeln, und die gelten für alle. Das nennt man Gleichberechtigung. Selbstverständlich sollte das Thema Sex in der Öffentlichkeit kein LGBT-Thema sein. Ich denke einige versuchen es hier so zu stilisieren, weil es eben in der Vergangenheit viele Schwule gab die ihre Sexuelität nicht zuhause ausleben konnten, weil sie verheiratet waren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#147 PfoteAnonym
  • 21.06.2016, 07:49h
  • Antwort auf #146 von Gutmensch

  • Herzlichen Glückwunsch, Du hast nichts verstanden. Du drehst Dir die Definition, was Belästigung ist gerade so, wie Du sie brauchst und aus einem Leserbriefschreiber werden "viele", die geschützt werden müssen.

    Es ist nicht in Abrede zu stellen, dass sich einige auf Klappen durchaus belästigend verhalten (aber meiner Erfahrung eher selten)

    Was aber viel erschreckender ist, ist, wie jemand, der sich liberal nennt, genau weiß und festlegen will, was in der Öffentlichkeit akzeptabel ist und was nicht und gegenüber allem, was nicht in seine Wertmaßstäbe fällt in den Vorwürfen grenzenlos wird. Ich erinnere an die Worte "Sexualstraftäter" und Gefährdung von Kindern. Das ist nicht liberal, das ist zutiefst faschistisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#148 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 08:00hSt. Gallen
  • Antwort auf #132 von TheDad
  • Das Beispiel mit dem öffentlich onanierenden Hetero zeigt nur, dass deine Aussage eben Falsch ist und dass sich Leute auch über Heteros aufregen. Sexuelle Belästigung und Erregung öffentlichen Ärgernisses kommen bei Heteros sehr oft vor. Und ich streite ja nicht ab dass es Homophobie gibt. Aber das rechtfertigt nicht illegales Verhalten.

    Also der Vorwurf von Pädophilie oder Sex mit Kindern hast du jetzt frei erfunden. Es wurde richtig erwähnt, dass auch Kinder Zugang zu öffentlichen Toiletten haben und dann haben einige hier argumentiert, das sei doch gar nicht so schlimm, wenn die Kinder mal eine Erektion sehen.

    Ich bin inzwischen relativ sicher, dass dein Beitrag nur Satire ist. Das kannst du doch nicht ernst meinen.

    Ich habe übrigens niemanden als pervers bezeichnet oder sonstwie beleidigt.

    Und was die LGBT-Bewegung angeht: Natürlich habe ich das Recht, meinen Senf dazu zu geben. Ich zwinge niemanden meine Meinung auf. Aber als Schwuler habe ich ein sehr grosses Interesse daran, dass die LGBT-Bewegung siegreich ist. Und für mich ist es eine Bürgerrechtsbewegung die für gleiche Chancen und ein Ende der Diskriminierung kämpft. Und der Trend geht tatsächlich in diese Richtung, was mich sehr freut (Mitteleuropa ist etwas langsam, aber es kommt auch). Leute wie du werden bestimmt ganz viel weinen, wenn Schwule mehr akzeptiert werden und auch mehr Rechte haben, weil sie sich ja dann an die böse Gesellschaft anpassen und sich verbiegen. Vielleicht haben sie ja dann auch gar keine Lust mehr auf Sex in der Öffentlichkeit oder auf prüde Heteros ärgern und belästigen. Aber vielleicht wirst du irgendwann erkennen, dass Schwule ganz einfach Menschen sind wie alle anderen auch, in ihrer ganzen Vielfalt. Es gibt also keine Anpassung oder Assimilation, es gibt nur das Ermöglichen von Chancen.

    Und ich möchte eine Welt, in der jeder das Stille Örtchen in Ruhe benutzen kann. Eine dargezeigte Erektion mag für dich eine "Offerte, die jeder ablehnen kann". Naja... Die Mehrheitsmeinung ist nunmal anders und du solltest die Gefühle anderer auch akzeptieren. Und wo wir schon bei Heten und ihrer Doppelmoral sind: Versuch das mal bei einer Frau zu machen bei einer Unisex-Toilette. Ich bin sicher, Frauen werden dich dafür noch viel schneller wegen sexueller Belästigung anzeigen. Es hat also nicht zwingend was mit Homophobie zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#149 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 08:26hSt. Gallen
  • Antwort auf #147 von Pfote
  • Im Kommentar 146 habe ich nicht mal über die Definition von Belästigung geschrieben. Also kann ich auch nicht die Definition verbiegen.

    Natürlich richtet sich der Belästigungsvorwurf an Fälle, wo wirklich eine Belästigung vorliegt. Und im Einzelfall entscheidet das wie gesagt der Richter.

    Du wirfst mir jetzt einfach Faschismus vor? Naja... Wenn ich wegen meiner Mehrheitsmeinung die ich hier äussere faschistisch bin, dann ist die ganze Gesellschaft faschistisch. Aber offenbar weisst du nicht was Faschismus ist. Oder du versuchst ihn zu verharmlosen.

    Kleiner Tipp für Debatten: Die Nazikeule ist relativ selten angebracht und oft schiesst man sich damit selbst ins Bein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#150 PfoteAnonym
#151 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 11:03hSt. Gallen
  • Antwort auf #150 von Pfote
  • Lies bitte nochmal den Kommentar 149 durch und versuche die simple Logik zu verstehen.

    Nochmal extra langsam für dich: Du wirfst mir Faschismus vor, wegen etwas was absolute Mehrheitsmeinung ist. Also leben wir deiner Meinung nach in einer mehrheitlich Faschistischen Gesellschaft? Ist das nicht eine totale Verharmlosung des echten Faschismus? Weisst du überhaupt was das ist?

    Vorsicht mit der Nazi-Keule.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#152 PfoteAnonym
  • 21.06.2016, 11:14h
  • Antwort auf #151 von Gutmensch

  • Wenn es die "absolute Mehrheitsmeinung" ist, gewisse Bevölkerungsgruppen in Lager zu stecken, ist das dann OK?

    Grundlage dieses Staates ist immer noch das friedliche Zusammenleben verschiedener Mehr- und Minderheiten und sogar der Schutz letzterer vor Menschen wie Dir, die mit ihrem Mehrheitsverständnis alles andere unterpflügen wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#153 LarsAnonym
  • 21.06.2016, 11:31h
  • Antwort auf #144 von Age of consent
  • Aggressivität hat eine nach oben offene Richter-Skala.

    Was die Frage des Ansehns angeht, gebe ich Dir ein praktisches Beispiel, dass nichts mit Moral zu tun hat: Homosexuelle dürfen bekanntlich kein Blut spenden, weil sie zu einr Risikogruppe gehören. Diese Regelung ist zweifellos diskriminierend für Homosexuelle, die monogam leben oder (zumeist junge) Erwachsene, die noch keine Sexualkontakte hatten, sich aber über ihre Orientierung im Klaren sind (Ja, das gibt es und gab es). Aus medizinischer Sicht war - nach entsprechenden Katastrophen - in den Hochzeiten der Aids-Krise diese Regelung dennoch verständlich und Deine "Schrankschwestern" haben das aus Solidarität größtenteils hingenommen, auch wenn es ihnen gegenüber besonders ungerecht und diskriminierend war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#154 GutmenschProfil
#155 PfoteAnonym
  • 21.06.2016, 12:44h
  • Antwort auf #154 von Gutmensch

  • Das ist nicht der Punkt. Du benutzt und legitimierst die Mehrheit um Dinge zu Lasten der Minderheit durchzusetzen.

    Natürlich wirst Du Deine Meinung ändern, wenn Du mal selbst zur Minderheit gehörst.

    Zeigt einfach, das man so wie Du nicht argumentieren sollte. Aber das erfordert ein bisschen Nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#156 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 13:34h St. Gallen
  • Antwort auf #155 von Pfote

  • Ich wurde hier als Faschist und andere abscheuliche Sachen bezeichnet. Die Mehrheitsmeinung habe ich deahalb erwähnt, um daran zu erinnern, dass meine Meinung nicht so absonderlich und faschistisch ist wie du implizierst. Ich denke, das kann nicht schaden bei diesem merkwürdigen Meinungsklima hier ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #155 springen »
#157 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 13:59hHannover
  • Antwort auf #146 von Gutmensch
  • ""Sind Brüste Sexualorgane?""..

    Nicht aufgepaßt in Biologie ?

    Wir können hier nun wirklich nicht jedes Defizit beseitigen..
    Klär Dich auf, oder laß Dich aufklären, und frag dann noch einmal..

    ""Was wenn eine Frau stillt?""..

    Ja, was dann ?
    Ist Stillen so ungefähr das Gleiche, wie sich in der Öffentlichkeit sonnen ?

    Wenn Du die Grenzen zwischen einzelnen Handlungen nicht selbst erfassen kannst..
    Was soll dann diese inzwischen wirklich sehr dumme Diskussion ?

    ""Der Punkt ist, dass Sex in der Öffentlichkeit nicht dasselbe ist wie Nacktheit in der Öffentlichkeit.""..

    Nein..
    Der Punkt ist, das DU ein eher unfreiwillig erspähten Schwanz in einem abgeschlossenem Raum der so genannten "öffentlichen Toilette" mit Sex VERWECHSELST..

    Der Punkt ist, daß Du offensichtlich schlecht aufgeklärt bist, und zusätzlich wahrscheinlich auch noch "Pee-Shy"..

    Das sind DEINE Probleme, die Du den anderen Menschen zur "Lösung" offerierst..

    Und diese anderen Menschen lehnen diese Offerte, dieses Angebot einfach ab !

    Gewöhn Dich dran..
    So, wie Du Anderen einfach mal so "rätst" sich an den Anblick unerwünscht ins Blickfeld gehaltener Sexualorgane zu gewöhnen..

    Was hier dann vor allem nervt, ist diese dumme "ja, aber stell dir mal vor"-Argumentation, aus der dann im nächstem Satz schon eine "Tatsache" apostrophiert wird !

    Und dabei wird dann sofort vergessen :
    Selbst für die Nürnberger Zeitung war ein angeblich selbst schwuler "Leserbriefschreiber" notwendig, um im Sommerloch ein Thema daraus zu stricken..

    Vorher war das komischerweise gar kein "Problem"..
    Und schon gar kein flächendeckendes, was die "große Mehrheit der Bevölkerung" beträfe !

    Du eskalierst hier, und strickst aus einer Mücke einen Elefanten..
    Und beteiligst Dich munter an der Hetze dieser Zeitung..
    Wie absonderlich !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#158 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 14:10hHannover
  • Antwort auf #148 von Gutmensch
  • ""Das Beispiel mit dem öffentlich onanierenden Hetero zeigt nur, dass deine Aussage eben Falsch ist und dass sich Leute auch über Heteros aufregen.""..

    Dein wahrscheinlich erfundenes Beispiel zeigt GAR NICHTS auf..

    Hast Du daneben gestanden ?
    Woher weiß man, ob der onanierende Mann tatsächlich ein Hetero sein soll ?
    Vielleicht ist der Bisexuell ?
    Oder ein frustrierter Schwuler Mann, der kurz zuvor aus einer öffentlichen Toilette rausgeworfen wurde ?

    SPEKULIEREN kann hier jeder..
    Solche Beispiele erklären nichts..
    Sie dienen immer nur der Stützung einer wackeligen "Argumentation", und damit der Ablenkung..

    ""Also der Vorwurf von Pädophilie oder Sex mit Kindern hast du jetzt frei erfunden.""..

    Les die Kommentare !
    Steht alles dort..

    ""und dann haben einige hier argumentiert, das sei doch gar nicht so schlimm, wenn die Kinder mal eine Erektion sehen.""..

    Jepp..
    Erklär mal was daran schlimm sein sollte ?
    Oder lieber nicht..
    ich kann mir schon gut vorstellen welche "Argumente" aus dem Katalog der "Frühsexualisierung" dann dort auftauchen werden..
    So einem Mist braucht man hier nicht schon wieder..

    ""Ich habe übrigens niemanden als pervers bezeichnet oder sonstwie beleidigt.""..

    Hab ich nicht geschrieben..
    Ich schrieb ""Du und andere""..
    Wenn Du dir den Schuh anziehst, paßt er auch, Schneewittchen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#159 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 14:12hHannover
  • Antwort auf #149 von Gutmensch
  • ""Kleiner Tipp für Debatten: Die Nazikeule ist relativ selten angebracht und oft schiesst man sich damit selbst ins Bein.""..

    Kuck an..
    Aber mir eine "Nähe" zur AFD und der "NPD" unterstellen..
    Schmerzt die Wunde im Bein schon ?

    ""Im Kommentar 146 habe ich nicht mal über die Definition von Belästigung geschrieben.""..

    Les mal Deine Texte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #149 springen »
#160 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 14:25hHannover
  • Antwort auf #153 von Lars
  • ""oder (zumeist junge) Erwachsene, die noch keine Sexualkontakte hatten, sich aber über ihre Orientierung im Klaren sind (Ja, das gibt es und gab es).""..

    Nur ""zumeist" junge ?

    ""und Deine "Schrankschwestern" haben das aus Solidarität größtenteils hingenommen, auch wenn es ihnen gegenüber besonders ungerecht und diskriminierend war.""..

    Auch so ein Unsinn..
    Inwiefern wird denn eine Schrankschwester etwa durch ein Blutspendeverbot irgendwie "MEHR" diskriminiert, als ein Mensch der offen Schwul, und trotzdem "jungfräulich" oder zuverlässig negativ ist ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#161 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 14:35hHannover
  • Antwort auf #156 von Gutmensch
  • ""Die Mehrheitsmeinung habe ich deahalb erwähnt, um daran zu erinnern, dass meine Meinung nicht so absonderlich und faschistisch ist wie du implizierst.""..

    Bloß weil sich Deine "Meinung" mit der einer UNTERSTELLTEN "Mehrheits-Meinung" deckt, dieser dann zuzugestehen, sie sei "nicht faschistisch", ist einfacher Blödsinn..

    Aus der "Mehrheits-Meinung" heraus anzunehmen, man sei selbst nicht faschistisch, ist doppelter Blödsinn..

    Du unterstellst hier einerseits, es gäbe eine solche "Mehrheits-Meinung"..
    Für die gibt es keine Belege..
    Du unterstellst weiter, diese "Mehrheits-Meinung" sei richtig..
    Auch dafür gibt es keine Belege..
    Als nächstes unterstellst Du hier, diese "Mehrheits-Meinung" sei schon deshalb nicht "faschistisch" und zusätzlich "richtig", weil Du sie teilst..
    Auch dafür gibt es keinerlei Belege..

    Die "Mehrheit-Meinung" zieht ihre "Berechtigung" NICHT aus Deiner Beteiligung..

    Und wie Dir "Pfote" schon anschaulich erklärt hat, ist diese "Mehrheits-Meinung" durchaus dann "faschistisch", wenn sie damit eine Minderheit unterdrückt und diskriminiert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#162 LarsAnonym
  • 21.06.2016, 14:41h
  • Antwort auf #160 von TheDad
  • "Inwiefern wird denn eine Schrankschwester etwa durch ein Blutspendeverbot irgendwie "MEHR" diskriminiert, als ein Mensch der offen Schwul, und trotzdem "jungfräulich" oder zuverlässig negativ ist ?"

    Hauptsache widersprechen. Wird er/sie nicht. Lies nochmal und Du erkennst, dass ich genau diese Personengruppen meinte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #160 springen »
#163 Sgn22Anonym
  • 21.06.2016, 15:09h
  • Ihr seid doch nicht mehr ganz knusprig . Öffentliche Toiletten werden vom Betreiber (Stadt,Bahn) nur zum eigentlich bestimmten Zweck unterhalten. Die Mehrheit der Nutzer will diese Toiletten als Toiletten nutzen. Wer unbedingt meint seine Sexualität an solchen Orten ausleben zu müssen, der muss halt mit Widerständen rechnen. Wie man da am Ende auf faschistische Züge, Unterdrückung der freien sexuellen Entfaltung und ähnlches kommen kann ist wirklich ein Witz.
    Freiheiten haben schlicht auch ihre Grenzen. Die überwältigende Mehrheit der Nutzer solcher Toiletten möchte eben gerade nicht solche Zustände. Die paar wenige, die dort ihre Vorlieben ausleben wollen, müssen da halt zurückstecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#164 PfoteAnonym
  • 21.06.2016, 15:47h
  • Antwort auf #163 von Sgn22

  • Und auch da ist sie wieder, die überwältigende Mehrheit.

    Was machst Du eigentlich, wenn wie in Russland, die überwältigende Mehrheit wieder eine Art §175 einführen möchte?

    Bitte einfach nur mal ein bisschen drüber nachdenken, wie man gewisse Forderungen begründet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #163 springen »
#165 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 15:55hHannover
  • Antwort auf #162 von Lars
  • Wie wäre es, wenn Du deinen Satz liest ?

    ""Aus medizinischer Sicht war - nach entsprechenden Katastrophen - in den Hochzeiten der Aids-Krise diese Regelung dennoch verständlich und Deine "Schrankschwestern" haben das aus Solidarität größtenteils hingenommen, auch wenn es ihnen gegenüber besonders ungerecht und diskriminierend war.""..

    ""auch wenn es ihnen gegenüber besonders ungerecht und diskriminierend war."""..

    ""auch [wenn es] ihnen gegenüber besonders [ungerecht und diskriminierend war.]""..

    ""auch ihnen gegenüber besonders""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#166 Sgn22Anonym
  • 21.06.2016, 16:06h
  • Antwort auf #164 von Pfote
  • Mit Russland und dem §175 hat das doch überhapt nichts zu tun.
    Die Stadt stellt eine öffentlich Toilette zur Verfügung und einige nehmen sich das Recht raus, dies in ihrer persönliche Vögelzone umzufunktionieren.

    Ich könnte genauso gut in den nächsten Darkroom reinmaschieren, mitten in den Raum kacken und dies mit meiner individuellen Freiheit begründen. Wer da die Nase rümpft ist ein Spießer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #164 springen »
#167 PfoteAnonym
#168 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 16:47hHannover
  • Antwort auf #166 von Sgn22
  • ""Ich könnte genauso gut in den nächsten Darkroom reinmaschieren, mitten in den Raum kacken und dies mit meiner individuellen Freiheit begründen. Wer da die Nase rümpft ist ein Spießer.""..

    Deine persönlichen Fetische sind kein Beleg für die "Freiheiten, die Du dir selbst versagst"..

    Es geht auch überhaupt nicht darum, ob "die Stadt" hier etwas "für einen bestimmten Zweck" zur Verfügung stellt..

    Es geht darum, daß eine Zeitung in völlig unangemessener Weise gegen Schwule Männer hetzt, und das sich angeblich schwule Männer mit dieser Hetze einverstanden erklären..

    Und das mit den abenteuerlichsten Erklärungen, wie dem "kacken in einem darkroom"..

    Versuch es doch mal..
    Vielleicht triffst Du auf Gleichgesinnte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #166 springen »
#169 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 16:58hSt. Gallen
  • Antwort auf #158 von TheDad
  • Ich hatte bisher sehr viel Spass in diesem Forum, gerade auch beim Wiederlegen der etwas weltfremden Ideen. Aber hier mache ich mir schon etwas Sorgen. Du erkennst also kein Problem darin, wenn Kinder auf einer Toilette sowas sehen?

    Es geht um grundlegenden Respekt und Anstand anderen Menschen gegenüber. Kinder verdienen hier natürlich besondere Rücksicht. Wer also einen Funken Respekt hat, der greift auf die vielen legalen Möglichkeiten zum Sex aus. Sogar wenn man ausdrücklich auf Sex in der Kloake steht gibt es unproblematische Möglichkeiten.

    Niemand konnte bisher logisch begründen, warum solche grundlegenden Anstandsregeln falsch sind. Sie ermöglichen erst ein friedliches Zusammenleben.

    Der Feminismus hat erreicht, dass Frauen nicht mehr jede Belästigung ertragen müssen und dass es nicht mehr als Bagatelle gilt. Sie sollen sich wehren. Ich unterstütze das vollständig und ich sehe keinen logischen Grund, warum für Männer nicht auch dieselben Regeln gelten müssen.

    Wenn du gegen diese Regeln des Anstands und Respekts protestieren willst, dann tu es! Aber bitte tu es doch ohne die LGBT-Community. Es ist nämlich noch keinem gelungen, logisch zu begründen warum sowas ein LGBT-Thema ist. Es ist kein LGBT-Thema! Heteros haben auch Sex in der Öffentlichkeit, sie belästigen auch andere Menschen und die Gesellschaft stört sich daran.

    Das Beispiel des onanierenden Typen (In Liestal letzte Woche) hat das übrigens sehr gut gezeigt und dir ist nichts eingefallen, das zu widerlegen. Es geht nämlich um die öffentliche Empörung die zweifellos da war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #158 springen »
#170 PfoteAnonym
  • 21.06.2016, 17:37h
  • Antwort auf #169 von Gutmensch

  • Der einzige, der laufend Kinder ins Spiel bringt, bist Du. Vermutlich glaubst Du es inzwischen selbst.

    Es bleibt Dir nur zu wünschen, dass Du nie das Ziel einer Kampagne wie Deiner eigenen wirst.

    Ich höre hier jetzt auf, es ist in den beiden letzten Tagen nur zu erschreckend deutlich geworden, wie aus "ein Leserbriefschreiber sorgt sich um den guten Ruf der Homosexuellen" ein "Kinder müssen schließlich vor Sexualstraftätern" geschützt werden" wurde und das beim selben Sachverhalt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#171 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 18:01hSt. Gallen
  • Antwort auf #157 von TheDad
  • Ich kann sehr wohl den unsachlichen und hetzerischen Zeitungsartikel kritisieren und gleichzeitig grundsätzlich gegen Sex in der Öffentlichkeit wo Leute gestört werden und obszöne Anmache sein.

    Und Wikipedia listet Brüste ausdrücklich unter sekundäre Geschlechtsorgane und nicht Sexualorgane. Wer ist unaufgeklärt?

    de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsmerkmal

    Wenn du etwas gegen Nacktheit in der Öffentlichkeit hast, dann ist das ganz ein anderes Thema.

    Mir scheint, dass du auf solche Nebenaspekte ausweichst weil du keine Antwort auf die Fundamentale Frage hast, warum es ein LGBT-Recht sein soll, Öffentliche Toiletten als Cruisingplätze zu benutzen.

    Toiletten sind zum kacken da, Darkrooms zum vögeln. Umgekehrt nicht. Das sind bewusst gesetze Regeln, damit man jeweils beim kacken und vögeln nicht gestört wird. Ein absichtlicher Bruch mit solchen Anstandsregeln ist nicht unbedingt ein Protest gegen die Spiessige Gesellschaft sondern eher einfach nur erbärmlich.

    Die LGBT-Bewegung hat doch so viele wichtigen Ziele die tatsächlich was mit Changengleichheit oder Bekämpgung von Homophobie zu tun haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#172 yslmd
  • 21.06.2016, 18:26h
  • Antwort auf #135 von niccinicci
  • niccinicci schreibt am 20.06.2016:"Finde es manchmal schon interessant, meistens sind es ja die unattraktiven Kerle, die sich penetrant neben einen stellen und nicht merken, das null Interesse besteht"...
    Dann zeige doch Charakter und spreche ihn an, genau so, wie es in jedem anderen Fall von (hetero)sexueller Belästigung empfohlen wird. Ich garantiere Dir, dann packt er sein Dingelchen ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#173 wiking77
  • 21.06.2016, 19:57h
  • Antwort auf #168 von TheDad
  • Das ist doch nur einen Teilaspekt, den Du mit einem rhethorischen Kniff herausbrichst, um Deinen Meinungsgegner fertig zu machen - und zwar völlig unsachlich und unnötig lieblos! Genauso könntest Du, wenn es Dir ins Konzept passen würde, andersrum argumentierten und mit dem Gegenteiligen Dein Meinungsgegenüber fertiggmachen. Kuck an ... welches Selbstzeugnis Du Dir dabei ausstellst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#174 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 20:00hHannover
  • Antwort auf #169 von Gutmensch
  • ""Aber hier mache ich mir schon etwas Sorgen. Du erkennst also kein Problem darin, wenn Kinder auf einer Toilette sowas sehen?""..

    Du eskalierst..
    Du malst Teufel an Wände..
    Du baust Drohkulissen auf..

    Es geht nicht darum, worin ich "Probleme" sehe..

    Was heißt hier "sowas" ?

    Bist Du nicht in der Lage den Schwanz, die Erektion beim Namen zu nennen ?
    DORT beginnt das "Problem"..

    Und nein, sehe ich nicht..
    Es gibt dort keine "Kinder"..
    Es gibt dort Jungen..
    Die haben selber Schwänze, haben selber Erektionen..

    Problem erledigt..

    Du UNTERSTELLST hier nach wie vor daß sich Erwachsene in unangemessener Weise Jungen nähern würden..
    Das erfüllt den Vorwurf der schon viel weiter oben erhobenen "Pädophilie", die hier zur Eskalation einer Diskussion beitragen soll..
    Darauf muß sich hier aber niemand einlassen, denn es bleibt eine nicht bewiesene Hypothese !

    Ist auch NIRGENDS als ORT auszuschließen..

    Ist aber für "Schwule Männer" als Gruppe auszuschließen, denn schwule Männer sind nicht an Jungen unter 14 interessiert !

    Die Diskussion driftet schon wieder ab..
    zu einer die mal dringend klären müßte, was Du eigentlich so unter verschiedenen Begriffen verstehst..
    Denn Schwule Männer sind Schwule Männer, und keine Pädophilen !

    Ist mir aber zu aufwendig..
    "Loren" hat längst signifikante Unterschiede zwischen dem "deutschem Rechtssystem" und Deiner "schweizer sozialisation" herausgearbeitet und angesprochen..
    Und so könnte sich diese Diskussion dann über mehrere Hundert Kommentare hinziehen, in denen ich jedes von Dir neu eingebrachte Argument zerlege, und Du dich zu immer neuen Eskalationen hinreißen läßt..
    Und mit jedem "neuem Argument" näherst Du dich dann den "besorgten Bürgern" immer mehr an..

    ""Es geht um grundlegenden Respekt und Anstand anderen Menschen gegenüber.""..

    Den Du diesen Männern dort vollständig absprichst..
    Mit welchem Recht ?
    Aus welchem Wissen der Vorgänge vor Ort heraus ?
    Du spekulierst..

    ""Kinder verdienen hier natürlich besondere Rücksicht. Wer also einen Funken Respekt hat, der greift auf die vielen legalen Möglichkeiten zum Sex aus. Sogar wenn man ausdrücklich auf Sex in der Kloake steht gibt es unproblematische Möglichkeiten.""..

    Hübsch formuliert..
    Wo bleibt dieser Respekt gegenüber den "Kindern" denen dann am Badesee und im Freibad ungefragt "nackte Titten" präsentiert werden ?
    Du "argumentierst" hier "uneindeutig"..
    Denn wer "Kinder" "schützen" will, muß sie überall schützen..
    Kommt dann also als nächstes das Verbot des Nackt sonnens ?
    Kennst Du einen Grund, nur einen einzigen, warum Kinder keine anderen Menschen nackt sehen dürfen ?

    ""Niemand konnte bisher logisch begründen, warum solche grundlegenden Anstandsregeln falsch sind. Sie ermöglichen erst ein friedliches Zusammenleben.""..

    Interessanter Aspekt..
    Doch das "friedliche Zusammenleben" bezieht sich hier nur auf die eine Gruppe, und nicht auf alle Beteiligten der Gesellschaft..
    Und diese eine Gruppe stellt eine Erwartung in den Raum, die von den Anderen erfüllt werden muß..
    Es bleibt ein eher "einseitiges Geschäft", bei dem die Schwulen Männer die Verlierer bleiben..

    Ausgewiesene "Cruising-Klappen" wären dort vielleicht eine Lösung..

    Schon Schnapp-Atmung ?
    Das ist tatsächlich eine "alte Forderung" aus den Achtzigern..
    Gekennzeichnete Cruising-Räume aus denen sich dann Heteros fern halten können..
    Wurde tatsächlich mal ernsthaft diskutiert..
    Endete meistens mit dem völlig untauglichem Argument
    "aber wenn dann mal jemand dringend aufs Klo muß ?"..

    ""Der Feminismus hat erreicht, dass Frauen nicht mehr jede Belästigung ertragen müssen und dass es nicht mehr als Bagatelle gilt. Sie sollen sich wehren. Ich unterstütze das vollständig und ich sehe keinen logischen Grund, warum für Männer nicht auch dieselben Regeln gelten müssen.""..

    Cool..
    Feminismus gegen Schwules Cruising..
    Ist ja ganz was Neues..

    ""Es ist nämlich noch keinem gelungen, logisch zu begründen warum sowas ein LGBT-Thema ist.""..

    Weil Klappen-Sex ein Ur-Thema schwuler Emanzipation ist !
    Spiel - Satz- und Sieg !

    ""Es ist kein LGBT-Thema! Heteros haben auch Sex in der Öffentlichkeit, sie belästigen auch andere Menschen und die Gesellschaft stört sich daran.""..

    Immer noch untaugliches "Argument"..
    Denn daraus ergibt sich immer noch nicht, wieso sich Schwule Männer irgendwie "mehr zurücknehmen" müßten, als Heteros..

    ""Das Beispiel des onanierenden Typen (In Liestal letzte Woche) hat das übrigens sehr gut gezeigt und dir ist nichts eingefallen, das zu widerlegen. Es geht nämlich um die öffentliche Empörung die zweifellos da war.""..

    Es gibt dort nichts zu widerlegen..
    Es empört mich nur nicht..
    Das Internet hat zig-tausende Menschen, und hier vor allem Männer davor bewahrt, wegen "Exhibitionismus" im Knast zu landen..
    Vielleicht gibt es eines Tages für Klappen-Sex eine ähnlich wirksame Erfindung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#175 wiking77
  • 21.06.2016, 20:02h
  • Antwort auf #165 von TheDad
  • hey hey, natürlich ist wichsen und ficken geil - auch wenn es einen voyeuristischen Zug trägt. Finde auch, wenn ich in einer öffentlichen Bedürfnisanstalt bin, dass ich das durchaus sagen kann, wenn ein anderer das beabsichtigt zu tun. Und wenn es immer noch so arg an meine Existenz geht, wenn einer dem anderen seinen Schwengel vor dem Pissoir lutscht oder wo auch immer im Klosett den anderen durchfickt, und die respektiven scheren sich nicht darum, dass ich ungestört Brunzen oder Scheissen möchte, da bleibt mir ja immer noch den Griff zum Handy - selbstverständlich nach vorheriger freundlicher Ankündigung, dass ich dies tue. Denn es kann ja sein, dass mein Brünnlein nicht fließt, wenn der Nebenmann am Stangerl gelutscht wird. Oder mein Schließmuskel für die Entleerung des Enddarms kann sich nicht öffnen, wenn daneben bei einem anderen dieser durchdrungen wird. Vielleicht verlagern sie dann ihre sexuellen Aktivitäten ausserhalb der städtischen bzw. gemeindlichen Notdurftanstalt - und a Ruah is!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#176 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 20:17hHannover
  • Antwort auf #171 von Gutmensch
  • ""Ich kann sehr wohl den unsachlichen und hetzerischen Zeitungsartikel kritisieren und gleichzeitig grundsätzlich gegen Sex in der Öffentlichkeit wo Leute gestört werden und obszöne Anmache sein.""..

    Nein, kannst Du nicht..
    Du kannst immer noch NEGIEREN das Sex in einer Klappe, in einem umbautem Raum mit Türen und Sichtschutz KEIN "Sex in der Öffentlichkeit" ist..

    Dein Verweigern dieser Erkenntnis macht aber aus einer Tatsache immer noch keine Sache, die des Empörens wert wäre..
    Kein einziges Deiner "Argumente" hat mit Nürnberg zu tun..
    Aber jedes Deiner "Argumente" unterstellt den Männern dort vor Ort "Schädlinge an der Gesellschaft" zu sein..
    Derlei "Argumentations-Stränge" muß man allein schon wegen ihrer Unverfrorenheit ablehnen, weil sie GENERELL unterstellen, die Männer dort könnten sich gegenüber "unbeteiligten einfach nicht benehmen"..

    ""Und Wikipedia listet Brüste ausdrücklich unter sekundäre Geschlechtsorgane und nicht Sexualorgane. Wer ist unaufgeklärt?""..

    Uuuuuh..
    Der Unterschied ist nun welcher ?

    Weil Männer Brüste als "sekundär" beschreiben, und ihnen damit eine "eher unwichtige Rolle beim Sex" zuschreiben wollen, erklärt sich Dir nicht, das SICHTBARE Sexualorgane einfach sichtbare Sexualorgane bleiben ?

    Welchen Wert die auch immer für wen auch immer haben, ist hier völlig uninteressant !

    ""Wenn du etwas gegen Nacktheit in der Öffentlichkeit hast,""..

    Davon habe ich nirgends etwas geschrieben..
    Ich schrieb davon, das mich als Schwuler Mann in bestimmten Fällen das entblößen weiblicher Sexualorgane belästigt, OHNE das ich etwas daran ändern könnte..
    Was ziemlich deutlich erklärt, wie ICH Belästigung empfinde !

    ""Die LGBT-Bewegung hat doch so viele wichtigen Ziele die tatsächlich was mit Changengleichheit oder Bekämpgung von Homophobie zu tun haben.""..

    Jepp..
    Eines davon ist die Erhaltung spezifischer Freiräume wie Klappen und Cruising-Plätze..

    Das mag Dir als einzelne Person unwichtig sein..
    Für andere Beteiligte ist es wichtig, und damit auch ein Teil der Community und ihrer Ziele..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #171 springen »
#177 GutmenschProfil
  • 21.06.2016, 22:08hSt. Gallen
  • Antwort auf #176 von TheDad
  • Es ist ganz einfach: Wenn Sex in einem öffentlichen Raum Stattfindet, so dass unbeteiligte Personen es mitbekommen, dann besteht möglicherweise ein Problem. Wenn niemand etwas merkt besteht logischerweise kein Problem.

    Dieses "Recht auf Freiräume" hat noch nie wirklich bestanden. Nur weil man es eben tut, heisst es nicht, dass es ein Recht dazu gibt. In Zukunft werden öffentliche Cruisingplätze noch weiter aussterben weil immer mehr Schwule merken, dass sie eigntlich Teil der Gesellschaft sind und sich nicht mehr dagegen auflehnen müssen. Es gibt genug Bordelle, Sexclubs und Darkrooms wo man alles mögliche völlig unproblematisch ausleben kann, ohne Unbeteiligte zu belästigen.

    Hier wären wir nämlich im Bereich "Sonderrecht" oder Privileg, wenn man das explizit so regeln würde. Aber es gibt keinen Stichhaltigen Grund, warum es so sein sollte. Der einzige Grund den ich lese ist "Es war halt früher mal so".

    Sexualorgane sind Genitalien. Sekundäre Geschlächtsmerkmale sind irgendwelche Körpermerkmale, welche der Unterscheidung des Geschlechts dienen aber keine Genitalien sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #176 springen »
#178 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 23:55hHannover
  • Antwort auf #177 von Gutmensch
  • ""Es ist ganz einfach: Wenn Sex in einem öffentlichen Raum Stattfindet, so dass unbeteiligte Personen es mitbekommen, dann besteht möglicherweise ein Problem.""..

    ""mitbekommen"" ?
    Wie erwähnt könnte sich der "Mitbekommer" dann immer noch diskret zurückziehen..
    Dessen Indiskretion schafft dann also "das Problem"..

    Es ist immer noch DEIN "Problem"..
    Vor allem zu negieren das ein "öffentliches Klo" KEINE Öffentlichkeit ist !

    Öffentlichkeit ist der Raum in der Fußgängerzone, dem Fußballstadion oder dem Bürgerpark..

    Schon Schule ist KEIN "öffentlicher Raum", auch wenn diese "öffentliche Schule" heißt..
    Sie darf aber nicht von ALLEN betreten werden..

    Analog dazu darf ein "öffentliches Klo für Männer" in unserer Bi-geschlechtlichen Gesellschaft nur von Männern betreten werden..
    Das schließt schon einmal die Hälfte der "Öffentlichkeit" explizit aus..
    Wände und Türen "erledigen" den Rest dieser "Öffentlichkeit" und machen daraus einen "intimes Refugium"..

    ""Dieses "Recht auf Freiräume" hat noch nie wirklich bestanden.""..

    Interessante Idee..
    Wie paßt die zu einem "Schweizer Bürger" ?
    Dem Prototypen bürgerlicher Demokratie..

    ""Nur weil man es eben tut, heisst es nicht, dass es ein Recht dazu gibt.""..

    Nur weil es Menschen gibt, die das so sehen, macht es Menschen die das anders sehen, nicht In-existent !

    Sich Rechte zu erkämpfen die andere Menschen als "nicht gegeben" ansehen, ist der originäre Grund für die Existenz der LGBTTIQ-Community !

    ""In Zukunft werden öffentliche Cruisingplätze noch weiter aussterben weil immer mehr Schwule merken, dass sie eigntlich Teil der Gesellschaft sind und sich nicht mehr dagegen auflehnen müssen. Es gibt genug Bordelle, Sexclubs und Darkrooms wo man alles mögliche völlig unproblematisch ausleben kann, ohne Unbeteiligte zu belästigen.""..

    Schwule gehen selten in Bordelle..
    Darkrooms verschwinden ebenso, wie Klappen und andere Cruising-Plätze..
    Ob solche Plätze "aussterben" weil sich LGBTTIQ's immer weiter "verbürgerlichen", ist noch lange nicht geklärt..

    Aber die "Belästigung Unbeteiligter" ist immer noch nur eine Behauptung von Dir, respektive der Nürnberger Zeitung und ihres "Leserbriefschreibers", die durch nichts belegt ist..
    Übrigens eines "Leserbriefschreibers", der von sich behauptet, selbst "schwul" zu sein, und trotzdem die UNSICHTBARKEIT in der Öffentlichkeit einfordert..

    Nicht besonders glaubwürdiges "Argument"..

    ""Hier wären wir nämlich im Bereich "Sonderrecht" oder Privileg,""..

    Blanker Unsinn..
    Dort wären wir, wenn wir Schwulen Männern derlei Treiben erlaubten, während wir es Heteros generell verbieten..

    Das kann man hier nirgends sehen..

    ""Aber es gibt keinen Stichhaltigen Grund, warum es so sein sollte. Der einzige Grund den ich lese ist "Es war halt früher mal so".""..

    Was für die Abschaffung einer Situation, und damit für die Diskriminierung einer Minderheit spricht, denn plötzlich wird es zum "generellem Problem" erklärt..
    Sommerloch-Theater..
    Es gibt nämlich auch keinen "stichhaltigen Grund" warum es NICHT so bleiben soll..
    Immer noch nicht..
    Außer den apostrophierten Drohkulissen der Pädophilie, und der "Belästigung von Unbeteiligten"..

    ""Sexualorgane sind Genitalien. Sekundäre Geschlächtsmerkmale sind irgendwelche Körpermerkmale, welche der Unterscheidung des Geschlechts dienen aber keine Genitalien sind.""..

    Klingt hübsch..
    Ist aber immer noch Blödsinn..
    "Titten", vor allem weibliche, sind definitiv ORGANE !
    Sie erfüllen zumeist die Funktion der Fütterung der Brut..
    Ohne "organische Funktion" wäre das nicht möglich..
    Und sie dienten nach der "Erfindung" des aufrechten Gangs der Ablenkung vom Arsch, der zuvor die Aufmerksamkeit paarungsbereiter Männchen anregte..

    Die sich offensichtlich damals schon häufiger mal irrten, und den "falschen Arsch" aufsuchten..
    Der aufrechte Gang kann hier also durchaus als eine Ursache der Homophobie herhalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#179 GutmenschProfil
  • 22.06.2016, 12:04hSt. Gallen
  • Antwort auf #174 von TheDad
  • Also es ist ja wohl klar, dass du eskalierst. Die Begriffe "Schädlinge an der Gesellschaft" oder Pädophile hast du reingebracht.

    Natürlich sollte man auf Kinder Rücksicht nehmen und wenn möglich nicht im selben Raum Sex haben. Man lässt Kinder ja auch nicht in einen Sexclub oder einen Darkroom. Das hat nichts mit Angst vor Pädophilie zu tun.

    Ich fordere gleichen Anstand und Respekt allen Menschen gegenüber. Das Forderte auch schon der Feminismus und andere Bürgerrechtsbewegungen. Wenn sich eine Gruppe nicht daran hält, ergibt sich noch kein Sonderrecht, die Forderung ist also nicht einseitig. Und du kannst nicht einerseits das Argument aufführen "die Heten tuns doch auch" und gleichzeitig sagen, es sei ein LGBT-Thema und ein Verbot von öffentlichem Sex würde einseitig nur Schwule treffen.

    Auf die Frage warum es ein LGBT-Thema ist sagst du ""Weil Klappen-Sex ein Ur-Thema schwuler Emanzipation ist ! Spiel - Satz- und Sieg ""

    Ernsthaft? Dein einziges Argument ist "Es ist so, weil es so ist". Ein solches Scheinargument hört man oft von HomoEhe-Gegnern: Die Ehe war eben schon immer zwischen Mann und Frau weil es eben so ist. Steht das mit der Schwulen Klappensex-Emanzipation wenigstens auch in einem magischen und unfehlbaren Buch?

    Du kannst nicht einfach fordern, wer sich daran stört soll sich fernhalten. Toiletten werden zu einem ganz bestimmten Zweck aufgestellt und sie sollten für alle ungestört zugänglich sein.

    Ausgewiesene "Cruising-Klappen"? Ja, wieso nicht? Könne jemand mal versuchsweise machen. Es wären ja dann wahrscheinlich keine Toiletten, oder gibt es wirklich Leute die explizit darauf stehen? Aber wo ist dan der Unterschied zu den bestehenden Angeboten wie Schwulensaunas, Darkrooms etc?

    Eine andere Vermutung ist eben dass solche Klappen einfach den Reiz des Verbotenen haben. Und man möchte sich gegen die Spiesser auflehnen. Aber dann sollte man sich nicht darüber empören, dass sich Leute daran stören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#180 TheDadProfil
  • 22.06.2016, 12:50hHannover
  • Antwort auf #179 von Gutmensch
  • ""Natürlich sollte man auf Kinder Rücksicht nehmen""..

    Es gibt dort keine "Kinder"..
    Die sind hier das Produkt Deiner Eskalation..

    ""Ich fordere gleichen Anstand und Respekt allen Menschen gegenüber.""..

    Nein..
    Denn Du forderst hier unverändert nur den ""Anstand und Respekt"" von EINER Gruppe gegenüber allen anderen ein..
    Die "Schwulen müssen Rücksicht auf Kinder nehmen"..
    Die "schwulen müssen Rücksicht auf die Unbeteiligten nehmen"..
    Die "Schwulen dürfen nicht erwarten dieses Recht zu behalten, weil es mal so war"..
    Und überhaupt dürfen "die Schwulen froh sein" dort noch pinkeln zu dürfen..

    Es gibt in KEINEM Deiner Kommentare auch nur eine nachlesbare Forderung an "die Unbeteiligten" oder "die Kinder" oder auch nur "die Anderen" zur Rücksichtnahme gegenüber "den Schwulen"..

    Das ist nach wie vor KEINE GEGENSEITIGKEIT, sondern eine "einseitige Forderung" zu Lasten "der Schwulen"..

    Die Du weiterhin munter beleidigst, und ihnen generell unterstellst, sie würden diese Rücksicht gar nicht walten lassen, und ihr Treiben selbst in Anwesenheit von JUNGEN unvermindert fortsetzen..
    Ohne auch nur einen einzigen Beweis oder Beleg dafür zu haben..

    ""Und du kannst nicht einerseits das Argument aufführen "die Heten tuns doch auch" und gleichzeitig sagen, es sei ein LGBT-Thema und ein Verbot von öffentlichem Sex würde einseitig nur Schwule treffen.""..

    Doch, kann ich..
    War doch zu lesen..
    Allerdings hast du hier nicht begründet, warum es anders sein sollte, sondern nur gesagt, ich könnte das nicht sagen..
    Kein vernünftiges "Argument"..

    ""Ernsthaft? Dein einziges Argument ist "Es ist so, weil es so ist". Ein solches Scheinargument hört man oft von HomoEhe-Gegnern:""..

    Exakt..
    Und nun versuch mal mit richtigen Argumenten zu kontern, und nicht mit den Scheinargumenten "Kinder" und "Unbeteiligte"..

    Denn die KÖNNTEN "gestört" werden..
    Hypothetisch..
    Nachgewiesen ist das nirgends..

    ""Ausgewiesene "Cruising-Klappen"? Ja, wieso nicht? Könne jemand mal versuchsweise machen. Es wären ja dann wahrscheinlich keine Toiletten, oder gibt es wirklich Leute die explizit darauf stehen? Aber wo ist dan der Unterschied zu den bestehenden Angeboten wie Schwulensaunas, Darkrooms etc?""..

    Der Unterschied ?
    Ein ausgesprochenes Angebot der Stadt, der Kommune, der Gemeinde..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#181 wiking77
  • 22.06.2016, 14:06h
  • Antwort auf #180 von TheDad
  • "s gibt dort keine "Kinder"..
    Die sind hier das Produkt Deiner Eskalation.."

    ... doch, doch, auch kleine Brunzer und kleine Scheißer suchen hin und wieder mal, meist in Begleitung eines Obsorgenden, eine öffentliche Notdurftanstalt. So lebensfremd ist das nit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #180 springen »
#182 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 22.06.2016, 18:20h
  • Antwort auf #177 von Gutmensch
  • "Sexualorgane sind Genitalien. Sekundäre Geschlächtsmerkmale sind irgendwelche Körpermerkmale, welche der Unterscheidung des Geschlechts dienen aber keine Genitalien sind."

    Und warum kriegen hetero Männer, einen Stengel, wenn sie "sekundäre" Geschlechsmerkmale in Ihr Blickfeld beckommen?, uuund lesben sind auch erregt, wenn sie Brüste sehen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#183 hugo1970Ehemaliges Profil
#184 wiking77
#185 hugo1970Ehemaliges Profil
#186 TheDadProfil
  • 23.06.2016, 01:40hHannover
  • Antwort auf #181 von wiking77
  • ""... doch, doch, auch kleine Brunzer und kleine Scheißer suchen hin und wieder mal, meist in Begleitung eines Obsorgenden, eine öffentliche Notdurftanstalt. So lebensfremd ist das nit.""..

    Auch Du verstehst es immer noch nicht, obwohl es schon mehrfach deutlich erwähnt wurde :

    Dort sind KEINE KINDER..
    Dort sind dann entsprechend des angeblichen "gesellschaftlichen Konsenses der Zweigeschlechtlichkeit" NUR JUNGEN..

    Jungen haben ebenso Schwänze, und ebenso Latten..

    Welchen Grund gibt es, warum ein Junge dann nicht einen anderen Schwanz, oder eine andere Latte sehen dürfte ?

    Und wieso kommt man auf die unsinnige "Idee", dies könnte Jungen "generell verwirren" ?

    Mal völlig davon abgesehen, das Jungen diese Orte aufsuchen, um genau derlei zu erleben ?
    Weil sich deren Sexualität ja auch erst mit "über 14" entwickelte, und alles davor als "Frühsexualisierung" verteufelt wird..
    Es bleibt ein blödsinniges und herbeiphantasiertes "Argument" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #181 springen »
#187 wiking77
  • 23.06.2016, 06:23h
  • Antwort auf #186 von TheDad
  • ... Deine Argumentation ist total schief bzw. daneben! Es geht nicht darum, ob ein Junge unter 14 Jahren einen fremden Penis sieht, der schifft, sondern, ob mit den Schwänzen sexuelle Handlungen vollzogen werden. Ist schon was anderes.

    Aber gut, Du hast Dich entschieden, dass in öffentlichen Toiletten Sex o. K. sei und das öffentliche Notdurftanstalten auch darüberhinaus für sexuelle Handlungen offen sein sollten. Darum baust Du jetzt deine Scheinargumente auf. Naja ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#188 Sgn22Anonym
  • 23.06.2016, 12:45h
  • Antwort auf #186 von TheDad
  • Ich hoffe du verteidigst deine etwas seltsamen Ansichten nur in der virtuellen Welt und lebst dies nicht real aus. Ansonsten könnte dich § 176 Absatz IV Nr. 1 StGB interessieren. Selbstverständlich werden solch öffentliche Toiletten auch von Kindern und Jugendlichen benutzt. Jungen suhen diese Orte auf um eine Toilette zu nutzen, seltenst um sich von 50+ Aufklären den Schniedel zeigen zu lassen.

    Dein Recht auf sexuelle Entfaltung scheint es dir zu erlauben öffentliche Orte umzuwandeln, unbeteiligten Dritten unaufgeforderte Angebote zu unterbreiten und Kinder und Jugendliche mit einzubeziehen.
    Du musst wohl damit leben, dass die Bevölkerung (homo+hetero) etwas andere Vorstellungen vom gelungenen Zusammenleben hat und deine ungewöhnliche Vorliebe sanktioniert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#189 TheDadProfil
  • 23.06.2016, 13:38hHannover
  • Antwort auf #187 von wiking77
  • ""... Deine Argumentation ist total schief bzw. daneben! Es geht nicht darum, ob ein Junge unter 14 Jahren einen fremden Penis sieht, der schifft, sondern, ob mit den Schwänzen sexuelle Handlungen vollzogen werden. Ist schon was anderes.""..

    Die Frage war klar formuliert, und umfasste auch dieses "Problem"..
    Noch einmal lesen hilft Dir dort vielleicht..

    ""Aber gut, Du hast Dich entschieden, dass in öffentlichen Toiletten Sex o. K. sei und das öffentliche Notdurftanstalten auch darüberhinaus für sexuelle Handlungen offen sein sollten. Darum baust Du jetzt deine Scheinargumente auf.""..

    Ich habe gar nichts dazu gar nichts "entschieden"..
    Nur im Gegensatz zu anderen offensichtlich erkannt, das es so ist !
    Es gibt Sex in öffentlichen Toiletten..
    Wem das neu ist, war entweder noch nie dort, oder lebt in einer eigenen Welt..
    Wer behauptet dies sei bei Heten anders, war noch nie in einer Heten-Disco, oder in einer ähnlichen Ansammlung unterwegs..
    Wer "glaubt" man müsse LGBTTIQ's etwas "untersagen", um sich damit gegenüber einer "glorifizierten Heten-Welt" irgendwie angleichen, oder sich gar "besser benehmen", der irrt !

    Und dann habe ich vor sehr langer Zeit einmal beschlossen, andere Menschen nicht für ihre einvernehmlichen Handlungen zu diskriminieren..
    Es interessiert mich nicht, wer es wo treibt..

    Das soll dann ein "Problem" für Jungen sein, die mal dringend pinkeln müssen ?

    Klärt sie auf !
    VERPFLICHTEND..
    Dann wissen sie um derlei Treiben, und können sich ebenso DISKRET zurückziehen, wie es auch andere Erwachsene können !

    Hier wird eine Art Sodom&Gomorrha erfunden, in dem Jungen genutzt werden, um die angebliche Verderbtheit Schwuler Männer aus dem Stadtbild, aus der öffentlichen Sichtbarkeit zu entfernen !

    Daran beteilige ich mich nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #187 springen »
#190 TheDadProfil
  • 23.06.2016, 13:53hHannover
  • Antwort auf #188 von Sgn22
  • ""Ansonsten könnte dich § 176 Absatz IV Nr. 1 StGB interessieren.""..

    Nöö..
    Auch Du unterstellst hier pauschal den Personen, sie würden ihr Treiben trotz eintreffen weiterer Personen unvermindert fortsetzen..

    Das sind bloße Behauptungen ohne jeglichen Beleg !

    Ansonsten sind Menschen hinter Trennwänden auf Kabinen eher nicht sichtbar..
    Der originäre Zweck von Trennwänden..

    ""Selbstverständlich werden solch öffentliche Toiletten auch von Kindern und Jugendlichen benutzt.""..

    Kinder ?
    Nöö..
    Jungen..
    Dazu ist bereits alles gesagt..
    Bis auf die Tatsache daß auch Du hier bloß Drohkulissen konstruierst, die mit dem vorliegendem Artikel oben, und dem Artikel in der Nürnberger Zeitung NICHTS zu tun haben !

    Du "solidarisierst" Dich hier mit diesem "Leserbriefschreiber"..
    Bist Du sicher auf der richtigen Seite der Trennwand zu stehen, oder kuckst Du schon oben drüber ?

    ""Dein Recht auf sexuelle Entfaltung scheint es dir zu erlauben öffentliche Orte umzuwandeln, unbeteiligten Dritten unaufgeforderte Angebote zu unterbreiten und Kinder und Jugendliche mit einzubeziehen.""..

    Was für ein Unsinn..
    Mein relativ freier Blick erlaubt es mir, die Dinge zu betrachten, wie sie sind !

    Dazu muß ich hier weder Beleidigungen an die Personen vor Ort anfügen, noch irgendwelche Situationen oder Drohkulissen erfinden, um auf die mögliche "Schändlichkeit" des Treibens zu verweisen..

    ALLE eure Beispiele verdeutlichen ein worst case..

    Obwohl aus dem "Leserbrief" nicht einmal hervorgeht, um welche Zeiten es sich dort dreht..
    Sind also JUNGEN nachts um 3 Uhr realistisch "bedrohte Unbeteiligte" ?

    Ihr spekuliert hier munter drauf los, auf Teufel komm raus..

    ""und deine ungewöhnliche Vorliebe sanktioniert.""..

    Ich habe hier noch gar keine ""meiner Vorlieben"" beschrieben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#191 Sgn22Anonym
  • 23.06.2016, 14:17h
  • Antwort auf #186 von TheDad
  • "NUR JUNGEN.. Jungen haben ebenso Schwänze, und ebenso Latten.. Welchen Grund gibt es, warum ein Junge dann nicht einen anderen Schwanz, oder eine andere Latte sehen dürfte ? "

    Die Antwort auf deine Frage steht in diesem §176 StGB .

    "Mal völlig davon abgesehen, das Jungen diese Orte aufsuchen, um genau derlei zu erleben ? "

    Das tun die meisten eben nicht. Auch wenn das wohl bei einigen älteren Herren in der Phantasie passiert.

    "Weil sich deren Sexualität ja auch erst mit "über 14" entwickelte, und alles davor als "Frühsexualisierung" verteufelt wird"

    Wann sich ihre Sexualität entwickelt, kann dir egal sein. Da wird nichts verteufelt, es ist schlicht illegal. Deine Argumentation erinnert an einige seltsame Diskussionen, welche Mitte der 80er bei den Grünen geführt wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#192 TheDadProfil
  • 23.06.2016, 15:51hHannover
  • Antwort auf #191 von Sgn22
  • ""Die Antwort auf deine Frage steht in diesem §176 StGB .""..

    Tatsächlich..

    Wo bleibt dann dort Dein Einsatz und der von "Gutmensch" gegen "öffentliches Entblößen in Freibädern und an Badeseen" ?

    Der Unterschied zwischen dieser dann durch plötzliches Betreten des Jungen eher unabsichtlich ins Blickfeld gehaltenen Erektion und der entblößten Brust dort, ist immer noch nicht geklärt..
    Warum sollte das zufällige Erspähen einer Erektion zu einer "sexuellen Handlung" erklärt werden dürfen, während das absichtliche entblößen der Brust in der Öffentlichkeit dann keine ist ?

    Weil Schwule Jungs an Badeseen nicht die gleiche Schutz-Würde besitzen wie vermeintliche Hetero-Jungs in Pissoirs ?

    Das ist immer noch Eskalation, das ist immer noch heteronormatives Gequatsche..
    Das ist immer noch Feindlichkeit gegen männliche Nackheit..
    Sexismus pur..

    Die Einen müssen hier hinnehmen, wovor man Andere zu schützen gedenkt..
    Und zusätzlich ist hier erneut ausschließlich der Mann der Täter, während die Frau als mögliche Täterin von vorne herein negiert wird..

    Der Schwule Mann im Pissoir "macht das absichtlich"..
    Der Gedanke die Frau entblößt sich ebenso absichtlich vor allem dort wo besonders viele junge Jungs sind, denkt sich aber nicht, kommt überhaupt nicht in Betracht..
    Ein Badesee ist ja auch ein völlig anderer Ort..
    Dient völlig anderen Zwecken..

    Und natürlich ist dieser Gedanke dann bloß konstruiert..

    Jepp..
    Genauso wie die "Idee" die zum Anführen des § 176 geführt hat..
    Aber es ist DIE GLEICHE HYPOTHESE !
    Und während dann die eine Hypothese Dir als "Argument" dient, wird sie mit umgekehrten Vorzeichen konsequent negiert..

    Es ist ein gedankliches Konstrukt in denen "unschuldige Jungen" dafür herhalten müssen Verhalten von Schwulen Männern in der Öffentlichkeit zu kriminalisieren..

    ""Wann sich ihre Sexualität entwickelt, kann dir egal sein.""..

    Nöö..
    Denn strukturelle Homophobie trifft dann auch LGBTTIQ-Kinder und Jugendliche, lange bevor sie sich als erwachsene Männer in Pissoirs herumtreiben..

    ""Deine Argumentation erinnert an einige seltsame Diskussionen, welche Mitte der 80er bei den Grünen geführt wurden.""..

    An denen Du nie teilgenommen hast..
    Und Nöö..
    Die "Erinnerung" täuscht Dich hier..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #191 springen »

» zurück zum Artikel