Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26406
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jetzt offiziell im Protokoll: AfD-Abgeordneter fordert Haft für Homosexuelle


#1 NickAnonym
#2 herve64Ehemaliges Profil
  • 21.06.2016, 07:48h
  • Aus ist' s mit dem "Lügenpresse"-Gequäke! Ab jetzt gibt es eben Landtagsprotokolle, in denen akribisch genau vermerkt wird, wer was wann gesagt hat. Und denkende Menschen überlegen sich im Voraus, was sie zum Besten geben, erst Recht, wenn es an die Öffentlichkeit gelangt.

    Ich will ja der AfD nicht unterstellen, dass sie keine denkenden Menschen wären, aber dennoch frage ich mich, wer so idiotisch ist, solche niederen Lebensformen überhaupt zu wählen und in der Öffentlichkeit agieren zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SorryAnonym
#4 goddamn liberalAnonym
#5 schabrakke_Anonym
  • 21.06.2016, 10:23h

  • Und wieso soll das grammatisch keinen Sinn geben? Artikel bleibt Erklärung völlig schuldig; alles weitere ist Schnee von vorvorgestern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 21.06.2016, 10:31h
  • Diese Versuche der AfD sich da rauszureden und da etwas anderes reinzuinterpretieren, waren von Anfang an lächerlich und an den Haare herbeigezogen.

    Schön, dass es jetzt auch endgültig schwarz-auf-weiß feststeht, dass die AfD gelogen hat und dass sie tatsächlich Haft für Homosexuelle fordert. So kann sich jeder überzeugen, was die AfD für eine Partei ist.

    Das hat auch nichts mehr mit Rechtspopulismus zu tun, sondern das ist ganz eindeutig rechtsradikal. So sollten die Medien das auch benennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HeinerAnonym
  • 21.06.2016, 10:42h
  • Dass die AfD extremst homophob ist, ist schon schlimm genug. Aber dann haben die nicht mal die Eier, zu ihrer eigenen Meinung zu stehen.

    Die haben vermutlich Angst, dass manchem Wähler die Internierungsphantasien wohl doch zu sehr ans Dritte Reich erinnern.

    Diese Taktik kennt man aber von der AfD: zuerst wird aufs extremste rumgepoltert um beim Mob zu glänzen. Und danach wird versucht zu relativieren (was der Mob dann nicht mehr mitbekommt) um auch die etwas gemäßigteren Wähler nicht zu verschrecken. Und gleichzeitig kann man sich als armes Opfer darstellen, dem immer alle was unterstellen wollen.

    Sehr durchschaubare Taktik. Nur offenbar nicht für deren Wähler, die entweder so dumm oder so radikalisiert (oder beides) sind, dass sie darauf reinfallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
#9 JuliAnonym
  • 21.06.2016, 11:11h

  • Merkwürdig, wie sich Herr Güssau darüber freut, dass es noch eine homophobere Partei als seine eigene gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 myysteryAnonym
  • 21.06.2016, 11:26h
  • Die Homophobie der AfD wird medial fast überhaupt nicht erwähnt, geschweige denn thematisiert. Keine Ahnung wieso.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 daVinci6667
  • 21.06.2016, 12:00h

  • Da hat der Gute wohl den Landtag mit der Kneipe verwechselt in der er mit seinen "rechtskonservativen" Kumpels rumhängt. Da kommt ans Licht was diese Horde über uns wirklich denkt. Haft für unsereiner ist bei denen wohl noch liberal, würde mich ehrlich nicht wundern, wenn da noch ganz anderes für uns gefordert würde.

    Ich bin mir leider ganz und gar nicht sicher ob das nun zum Schaden für die AfD ist. Das könnte auch eine Werbung sein.

    Ich fürchte mich. All die homophoben Arschlöcher die viele von uns an der Schule damals gemobbt, bespuckt und geschlagen haben, sind ja nicht einfach verschwunden und aus der Welt! Die waren nie weg, nur waren sie still. Alle die angeblich so tolerant sind könnten nächstes Mal auch noch AfD wählen, weil sie wissen was die mit uns machen wollen...

    Ich hoffe das wenigstens diejenigen, die die AfD gewählt haben weil sie zu recht über die anderen Parteien enttäuscht sind, sowie diejenigen die die D-Mark zurück wollen etc. und natürlich die Schwulen und Lesben diesen Fehler nicht wiederholen.

    Wer jetzt noch AfD wählt, der weiss was er wählt und für den habe ich nur eine Bezeichnung, Netiquette hin oder her: Rechtes homophobes Arschloch!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 goddamn liberalAnonym
#13 PeerAnonym
  • 21.06.2016, 12:27h
  • Antwort auf #7 von Heiner
  • " Nur offenbar nicht für deren Wähler, die entweder so dumm oder so radikalisiert (oder beides) sind, dass sie darauf reinfallen..."

    Es ist doch eh so, dass die meisten Wähler dieser Partei die nur als Protest wählen, weil sie meinen, dann würde es ihnen besser gehen.

    Die kennen nur einige Schlagwörter, wonach immer die anderen schuld sind, aber nicht das Programm.

    Genau diese Wähler wären die ersten, die zu leiden hätten, wenn die AfD ihre Positionen durchsetzen würde. Denn die AfD ist neben ihrem Hass auf alle Minderheiten eine neoliberale Partei, die Politik für die Reichen macht, aber nicht für die unteren und mittleren Einkommen.

    Egal ob es um Steuern oder Sozialabgaben, um Renten oder Gesundheitssystem, um Wohnungsbau oder Arbeitslosengeld geht, etc. etc. etc.: die AfD macht Politik für die oberen 2%.

    Dass die meisten von deren Wählern darunter zu leiden hätten, ist aufgrund dieser Ironie schon fast wieder lustig. Denn es zeigt, wie dumm deren Wähler sind. Aber da haben die anderen, die ebenfalls darunter zu leiden haben, dann auch nichts von.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 GardineAnonym
#15 MirkoWAnonym
  • 21.06.2016, 14:18h
  • Antwort auf #5 von schabrakke_
  • Das mit der Grammatik erschließt sich mir auch nicht.

    PROTOKOLL

    Quade: "Insbesondere für Homosexuelle ist die Sicherheitslage mehr als prekär. Sie ist verboten und in höchstem Maße tabuisiert. Wer Homosexualität offen auslebt, dem droht dafür eine Gefängnisstrafe."

    Gehlmann: "Das sollten wir in Deutschland auch machen!"

    SO WILL GEHLMANN ES GESAGT HABEN:

    Quade: "Insbesondere für Homosexuelle ist die Sicherheitslage mehr als prekär. Sie ist verboten und in höchstem Maße tabuisiert."

    Gehlmann: "Das sollten wir in Deutschland auch machen!"

    Quade: "Wer Homosexualität offen auslebt, dem droht dafür eine Gefängnisstrafe."

    Die Gegenüberstellung zeigt aber: In beiden Fällen quäkte Gehlmann homophob dazwischen. Armes Würstchen.

    Arme Würstchen auch alle, die ihn verteidigen müssen und darin Schnee von vorvorgestern sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 TheDadProfil
  • 21.06.2016, 14:43hHannover
  • ""Für Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) macht eine andere Deutung des homophoben Zwischenrufs von Andreas Gehlmann "grammatikalisch keinen Sinn".""..

    Mit Grammatik hat das auch nichts zu tun..

    Aber mit Semantik, und vor allem mit Kasuistik..
  • Antworten » | Direktlink »
#17 SorryAnonym
#18 schabrakke_Anonym
#19 TheDadProfil
#20 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 21.06.2016, 16:29h
  • Antwort auf #7 von Heiner
  • @7 Heiner "... Diese Taktik kennt man aber von der AfD: zuerst wird aufs extremste rumgepoltert um beim Mob zu glänzen. Und danach wird versucht zu relativieren (was der Mob dann nicht mehr mitbekommt) um auch die etwas gemäßigteren Wähler nicht zu verschrecken. Und gleichzeitig kann man sich als armes Opfer darstellen, dem immer alle was unterstellen wollen."
    sehr gut beschrieben - dem ist nichts hinzu zu fügen, leider
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#21 NepomucAnonym
  • 21.06.2016, 16:33h

  • Das gibt es doch garnicht, wie jeder hier um den heißen Brei redet. Es gibt ein Antudiskriminierungsgesetz. Warum wird das in dießem Fall nicht eingesetzt und genauso öffentlich gegen diese Aussage der Afd gemacht.ob fie klage dann greift werden ir sehen, aber das darf doch nicjt einfach so im Raum stehen bleiben. Das ist ganz klar Hetze und Diskriminierung gegen Schwule,Lesben und andere sogenannte andersdenkende Menschen!!!!??!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 BlondblueAnonym
  • 21.06.2016, 19:08h
  • Aber ich möschte nischt mit Dr. David Berger auf eine Zelle.
    Der kotzt und keifft auf Gaystream gerade wieder Blut und Galle über den Islam und darüber, wie scheinheilig die rot-grün versiffte Gay Community mit ihrer Mahnwache für Orlando doch war (ist). Judenhass würden wir ungebremst zulassen
    Der Junge ist so verstört, dass er so gar nicht mit bekommt, wem er da in die Hände spielt.
    Aber zurück zum Ursprung, nun haben wir es schwarz auf weiß, im Protokoll. Der Sachsen-Nazi will dass wir eingesperrt werden.
    Leute, dass ist doch alles Lügenpresse, wird morgen direkt auf Gaystrem stehen. Wollen wir ne Wette abschließen?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
#24 hugo1970Ehemaliges Profil
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
#26 OrthogonalfrontAnonym
#27 TheDadProfil
#28 Homonklin44Profil
  • 22.06.2016, 00:29hTauroa Point
  • "Quade: "Insbesondere für Homosexuelle ist die Sicherheitslage mehr als prekär. Sie ist verboten und in höchstem Maße tabuisiert."

    Gehlmann: "Das sollten wir in Deutschland auch machen!"

    ....
    Jeder, wer klar zusammenführen kann, liest dann, dass Homosexualität in Deutschland nach Gehlmann auch tabuisiert und verboten werden sollte.
    Ich weiß nicht, was es da in Nachhinein anderes zu deuten oder herunter zu relativieren gäbe.

    Noch weiter können sich diese rechtsgedrallten Lackmeier die Maske doch gar nicht selbst runterreißen. Daher gut, dass ein Protokoll noch so stehen bleiben kann, wie es festgehalten wurde. Die Protokollare als Mitarbeiter der Lügenpresse zu betiteln wäre ja nun auch etwas drastisch hohl gekommen. Da hätten sogar die Hühner sich drüber totgelacht.

    Die AfD wird halt nicht gern an ihren Worten erkannt. So, wie der Teufel nicht gern an den Hörnern genommen wird. Halunken und Menschenschinder glänzen mit faulem Atem, der auch anders daher gesagt und uminterpretiert nicht weniger stinkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 OrthogonalfrontAnonym
  • 22.06.2016, 07:23h
  • Antwort auf #27 von TheDad

  • "Interessante Aussage von jemandem, dessen eigene "Meinung" durchaus Nähe zu dieser "Partei" offenbart"

    Ja, denk mal drüber nach. Habe ich alles so von Anfang an gesagt. Mein Streben richtet sich gegen JEDE Homophobie, egal ob die nun von homphoben Moslems oder der AfD oder egal wem sonst noch kommt. Du hingegen nimmst aus linksideologischen Gründen selbst die schlimmsten homophoben Moslems aus. Für dich darf man ruhig homophob sein, wenn man zu einer der Gruppen gehört, mit denen sich Linksideologen nur allzu gerne schmücken. LGBTTIQ sind bei dir nachrangig. Genau wie bei Mirko Welsch gibt es für dich "einfach wichtigeres" als unser Schutz und unsere Rechte. In Welschs Fall ist das sein Hass auf alles links von ihm. In deinem Fall ist es dein Hass auf alles rechts von dir. Weder er noch du interessieren sich wirklich für uns.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 schabrakke_Anonym
#31 schabrakke_Anonym
  • 22.06.2016, 09:38h

  • Natürlich kann mir niemand erklären, weshalb das Gesagte "grammatikalisch" nicht anders verständlich sein soll. Das liegt daran, das es nicht Aufgabe der Grammatik ist, Sinnzusammenhänge aus Gesprächsbeiträgen, die in einem Kontext verstanden werden, zu interpretieren. Dies ist Aufgabe der Pragmatik. Der Urheber der Behauptung bzgl des vermeintlich eindeutigen "grammatikalischen Sinnes" hatte offenbar keine Ahnung von der Materie.
    Kritikwürdig an der Diskussionskultur auf dieser Seite ist übrigens, daß Beiträge grundsätzlich aufgrund der ihr zugeschriebenen politischen Gesinnung bewertet und wiederum kommentiert werden und nicht aufgrund ihres Gehaltes und der Stringenz ihrer Argumentation. Ad hominem läßt grüßen.
    Fakt ist, der vorliegende Artikel macht Behauptungen, die zu erklären er schuldig bleibt. Das ist ein mangelhafter Artikel. Daß AfD-Fuzzi XYZ so oder so homophob ist, egal in welchem Kontext er den Satz gesagt hat, sollte im Vordergrund stehen. Allerdings ist es ja so, daß die Herren von queer.de unbedingt wollen, daß seine Worte möglichst unverantwortlich und eklig und AfD-typisch auszulegen sind. Daher ist es ihnen ein politisches Anliegen, daß AfD-Fritze XYZ den Satz auf die Strafbarkeit der Homosexualität bezogen hat. Dieses Ziel sollen sie gerne verfolgen, aber dann gehört eben mehr dazu als ein Halbzitat einer nicht genannten Person, die von "grammatikalischem Sinn" schwafelt und offenbar dabei nicht versteht, wovon sie redet.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 schabrakke_Anonym
  • 22.06.2016, 09:42h

  • Korrektur: Der Urheber der "keinen grammatikalischen Sinn"-Aussage ist bekannt; es ist jedoch nicht bekannt aus welchen Gründen die Person die Aussage trifft, was ihr konkretes Argument ist und warum diese Person letztgültig darüber richten darf, was jemand anderes "gemeint" hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 schabrakke_Anonym
  • 22.06.2016, 09:53h
  • Antwort auf #2 von herve64

  • Liebe Queer.de Redaktion: Wieso habt ihr diesen Kommentar zugelassen?! Er enthält erstens Formulierungen, die dem Narrativ "Ich bin kein Rassist, aber..." eins zu eins nachempfunden sind und zweitens (was noch schwerer wiegt, wie ich finde) werden darin Menschen als "niedere Lebensformen" (=Untermenschen) verunglimpft. Seid bitte konsequent mit dem Menschenwürdebegriff, schickt dem Urheber eine Abmahnung und ihr werdet (von mir) auch keinen politischen Opportunismus mehr vorgeworfen bekommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#34 TheDadProfil
  • 22.06.2016, 11:20hHannover
  • Antwort auf #29 von Orthogonalfront
  • ""Ja, denk mal drüber nach.""..

    Hab ich..
    Das Ergebnis steht dort..
    Leute wie Du generalisieren ganze Gruppen von Menschen zu "Gefährdern", nur weil sie einer ganz bestimmten "Religion" angehören..
    Und das über ethnische Zugehörigkeiten hinweg..

    Vom Generalverdacht gegen "Muslime" bis zum Generalverdacht gegenüber "Juden" ist es nur noch ein winzig kleiner Schritt..

    Diesen hat der AFD-Abgeordnete im Magdeburger Landtag bereits getan, denn mit seiner im Zwischenruf enthaltenem Forderung nach Strafbarkeit von "Homosexualität" geht eine Kriminalisierung einer Gruppe Menschen einher, die nur aufgrund ihrer sexuellen Identität zu Straftätern erklärt, und damit zu "Volksschädlingen" gemacht werden sollen..

    Analog argumentiert hier die AFD auch gegenüber "Muslimen", wenn sie ihnen pauschal den Zugang zum Asylrecht und zur Zuwanderung verweigern will !

    Wer solche Forderungen stützt und unterstützt, steht nicht auf dem Boden der Verfassung, und gehört überwacht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#35 TheDadProfil
  • 22.06.2016, 11:29hHannover
  • Antwort auf #31 von schabrakke_
  • ""Daß AfD-Fuzzi XYZ so oder so homophob ist, egal in welchem Kontext er den Satz gesagt hat, sollte im Vordergrund stehen.""..

    ""Allerdings ist es ja so, daß die Herren von queer.de unbedingt wollen, daß seine Worte möglichst unverantwortlich und eklig und AfD-typisch auszulegen sind.""..

    Hübsch oximorone Aussagen in verschiedenen aufeinanderfolgenden Sätzen zu verpacken, um von Tenor des Kommentars abzulenken, ist nicht unbedingt zielführend..

    ""aber dann gehört eben mehr dazu als ein Halbzitat einer nicht genannten Person, die von "grammatikalischem Sinn" schwafelt und offenbar dabei nicht versteht, wovon sie redet.""..

    Wer den Artikel einigermaßen aufmerksam liest, kann auch die "nicht genannte Person" identifizieren, und damit das Halbzitat zuordnen :
    ""Für Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) macht eine andere Deutung des homophoben Zwischenrufs von Andreas Gehlmann "grammatikalisch keinen Sinn".""..

    ""Korrektur: Der Urheber der "keinen grammatikalischen Sinn"-Aussage ist bekannt; es ist jedoch nicht bekannt aus welchen Gründen die Person die Aussage trifft, was ihr konkretes Argument ist und warum diese Person letztgültig darüber richten darf, was jemand anderes "gemeint" hat.""..

    Das ist leicht zu erraten :
    Parlamentarische Geschäftsführung und die Parlamentarische Geschäftsordnung..

    Wie war das eben noch mit der "Lesekompetenz" ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 MikiAnonym
  • 22.06.2016, 12:52h

  • Und trotzdem gibt es noch genug Schwule und Lesben, die ausländerfeindlich sind ind diese rechtsextreme Partei wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 OrthogonalfrontAnonym
  • 22.06.2016, 13:04h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • "Leute wie Du generalisieren ganze Gruppen von Menschen zu "Gefährdern", nur weil sie einer ganz bestimmten "Religion" angehören.."

    Das behauptest du so, stimmt aber einfach nicht. Stattdessen bist DU hier der Chefgeneralisierer überhaupt, da du jede Gruppe von Menschen zu "Feinden" generalisierst, die sich nicht zu 100% deinen politischen oder weltanschaulichen Ansichten unterwirft. Machst du so mit Katholiken, CDU-Wählern, Theisten im Allgemeinen... die Liste ist LANG!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 schabrakke_Anonym
  • 22.06.2016, 13:09h
  • Antwort auf #35 von TheDad

  • Ganz offensichtlich erstreckt sich keine Lesekompetenz auf "erratbare" Inhalte. Es bleibt ein Mangel im Artikel. Ich will das Argument hören, das die Person dazu veranlaßt hat, zu behaupten, eine Sache, mit der sich keine Grammatik beschäftigt, habe keine anderen grammatischen Sinn. Mein Punkt steht nach wie vor.
    Mach dich mal dran, meinen Punkt anzugreifen und nicht seine Verpackung. Etwas blindlings ein Oxymoron nennen, kann jeder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 LorenProfil
  • 22.06.2016, 14:48hGreifswald
  • Antwort auf #38 von schabrakke_
  • Es hätte ausgereicht, wenn sich der Landtagspräsident auf den Zeitpunkt des Zwischenrufs, der wohl eindeutig bezeugt wird, beschränkt hätte, vielleicht noch mit der Anmerkung, dass der entsprechende AfDler nicht zweifelsfrei ausräumen konnte, dass sich der Zwischenruf nicht doch auf die erwähnte Internierung von Homosexuellen andernorts erstreckte (ich hoffe, das genügte einigermaßen den hohen Ansprüchen an die grammatische oder grammatikalische oder wie auch immer Richtigkeit).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 schabrakke_Anonym
  • 22.06.2016, 15:10h
  • Antwort auf #39 von Loren

  • Ja, das sehe ich auch so. Der Zeitpunkt (der von XYZ bezeugt wird) legt eine bestimmte Bedeutung nahe, die aber niemand beweisen kann. Die Implikation kann ein Leser selbst verarbeiten. Dazu muß man keine Fakten erfinden, die keine sind, keine sein können und dann auch noch unrichtig bezeichnet werden ("grammatikalisch"). Ich bin für AfD-Kritik, aber nicht für inhaltliche. Wer behaupten will, die besseren Argumente zu haben, darf nicht in den entgegengerichteten Populismus verfallen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 LorenProfil
#42 schabrakke_Anonym
#43 heneAnonym
#44 paoloAnonym
#45 Homonklin44Profil
  • 23.06.2016, 20:24hTauroa Point
  • Antwort auf #44 von paolo
  • Unterricht durch Veranschaulichung der Bedeutung des Rechts auf freie Persönlichkeits-Entfaltung und Vermittlung von Grundkenntnissen in Biologie und über Varianz in der Natur würde bei vielen zum Nachdenken anregen.

    Lobotomie macht nur Schwerbehinderte aus Einfältigen.

    ... obwohl die Versuchung bei starker Rechtsneigung und ultrareligiösem Wahn im Gedankenexperiment schon verlockend sein kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 Ingo TillmannAnonym
  • 16.09.2016, 22:44h
  • wer von uns hätte 1989 damit gerechnet? Gibt es noch Mauerreste? Sollte man dringend wieder aufbauen! Der braune Sumpf aus dem Osten musss nun mal dringend bekämpft werden! Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie gebildete Menschen sowas wählen können! Die Geschichte wiederholt sich leider und die Welt schaut zu und kann nix machen! Leute STEHT auf!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 IlsaAnonym
  • 04.04.2017, 11:19h
  • Antwort auf #10 von myystery
  • Verschiedene Gründe. Der unangenehme: Die Mehrheitsgesellschaft ist zu homophob voreingenommen um sich darum zu kümmern. Die Mehrheit ist zwar irgendwie für die Ehegleichstellung, dürfte das aber als ausreichend ansehen, um nicht als homophob zu gelten. Ähm... Nope. Andere queer-Themen verschwinden aus der öffentlichen Wahrnehmung. Deshalb sind Queers ein verhältnismäßig leichtes "Opfer".
    Aber auch: Die Afd ist nicht nur homophob, sondern in so ziemlich jeder Hinsicht grässlich, da rechtsradikal. Sie ist z.B. sexistisch, fremdenfeindlich, rassistisch, klassistisch, autoritär (besonders gegenüber Kindern) und aus all diesen Gründen unsozial. All das muss ebenso thematisiert werden, da die sog. Afd nicht nur gegen Lesben und Schwule - und überhaupt Queers - hetzt, sondern gegen alles ist, was für alle Menschen gut ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »

» zurück zum Artikel