Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26462
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst: Katholische Kirche sollte sich bei Homosexuellen entschuldigen


#41 hugo1970Ehemaliges Profil
#42 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.06.2016, 21:16h
  • Wieder einmal berweist er, das er mit gespaltener zunge spricht:
    Im Flugzeug ist er fast, die Betonung liegt auf fast, queerfreundlich und in erzkonservativen kreisen äußert er sich zutiefst queerophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 hugo1970Ehemaliges Profil
#44 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.06.2016, 21:31h
  • Antwort auf #35 von Lars
  • "Ich will, dass die Emanzipation und der Schutz von Homosexuellen nicht als ein Thema wahrgenommen (oder angeprangert) wird, dass sich nur die wohlhabenden Länder leisten können, oder das an einen bestimmten Lebensstil gebunden wäre, sondern wirklich als ein Menschenrecht, das in ersten Schritten überall realisierbar ist. "

    Und warum spricht er in liberalen Staaten so und in erzkonservativen Staaten wieder gegen Liberale Strömungen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#45 hugo1970Ehemaliges Profil
#46 paoloAnonym
  • 27.06.2016, 22:19h
  • Der nette onkel verteilt bonbons..ACH wie liieeeeb,aber nicht vergessen,nie mit fremden onkels mitgehen!!
    Typische pädo strategie.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 teaserAnonym
#48 LawrenceProfil
  • 28.06.2016, 00:13hBamberg
  • Antwort auf #44 von hugo1970
  • ganz einfach: aus Angst vor den vielen Exits die dann folgen würden. Die römisch katholische Kirche versteht sich als Weltkirche und der Papst muss sie zusammenhalten. Keinen will und darf er sich verprellen sonst fliegt ihm das ganze um die Ohren. Dann wäre er nicht mehr der Fels, auf dem die Kirche gebaut ist. Dann würden doch die Mächte der Unterwelt sie überwältigen. Angst vor der Spaltung wie im 16. Jahrhundert. Was sie vergessen: alles hat seine Zeit - alle berühmten Hochkulturen sind untergegangen - die Ägypter, Babylonier, Perser, Römer - was der Lauf der Geschichte vorsieht kann der Mensch nur bedingt beeinflussen, wenn es aber kommt kann es sehr wohl wie eine Katastrophe daherkommen für die Betroffenen - es baut sich aber danach etwas neues auf. Und gerade die Kirche sollte doch an die "gütige Vorsehung" glauben - ja sie verkündet sogar, dass sie sich überflüssig machen soll in der Welt - ein Wort was mir als ehemals strengen Katholiken damals sehr sauer aufgestossen ist - aber gerade deshalb hab ich es mir gemerkt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#49 LawrenceProfil
  • 28.06.2016, 00:24hBamberg
  • www.katholisches.info/2016/06/24/erzbischof-opfert-priester-
    der-paulus-zitierte-um-homo-zeitgeist-zu-gefallen/


    Gerade eben gefunden - der sardische Priester, der heftig gegen Homosexuelle wetterte, hat von seinem Bischof einen Maulkorb verpasst bekommen. Der Bischof wird bezichtigt, dem Fürst dieser Welt - damit ist der Teufel gemeint - und nicht Gott zu dienen.

    Ob es uns gefällt oder nicht: es tobt ein theologischer Kampf - die Kirche fühlt sich durch die öffentliche Präsenz von Homosexuellen in äusserster Bedrängnis und sie ist selbst in sich gespalten wie sie mit uns umgehen soll. Das sind Zeichen einer grossen Veränderung. Die Geschichte wird so ablaufen, wie es kommen soll - die Kirche versucht sich noch dagegen zu stemmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 LarsAnonym
  • 28.06.2016, 00:42h
  • Antwort auf #44 von hugo1970
  • " Und warum spricht er in liberalen Staaten so und in erzkonservativen Staaten wieder gegen Liberale Strömungen?"

    Politik. Das, was Herr Bergoglio im Flugzeug gesagt hat, war ja nun auch nicht wirklich liberal. Es war ein Denkanstoß, mehr nicht, aber immerhin neuartig, ähnlich wie andernorts die Karnickel-Aussage. Im besten Fall machen die Leute an der Basis was draus, nehmen die Aussagen dazu, um aus Denkanstößen konkrete Aktionen zu entwickeln, einen Prozess in Gang zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »

» zurück zum Artikel