Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26475
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berliner CSD lädt Merkel ein – doch sie kommt nicht


#21 stephan
  • 28.06.2016, 22:42h
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Die FDP wählen? Völlig inkonsequent! Andersherum wird ein Schuh daraus: Ich bin aus der SPD ausgetreten und werde sie nicht mehr wählen, weil sie sich in der Koalition mit der Union als genauso feige und unbrauchbar erwiesen hat, wie die FDP es schon in der letzten Legislaturperiode demonstriert hat! Für unsere Rechte und Gleichstellung sind beide Parteien nicht zu gebrauchen, quasi Restmüll der Geschichte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#22 markusbln11Anonym
  • 29.06.2016, 00:43h

  • Was wollte Frau Merkel auf dem CSD zum besten geben. Rehabilitierung aller 175-Opfer, ehe für alle, magrheb-länder als nicht sicher für lgbt? Nix von alle dem? Ich würde mich über jede frohe botschaft freuen, aber ...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Miguel53deProfil
  • 29.06.2016, 03:52hOttawa
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Ach Johannes. (Noch immer keine 46 by the way?)

    Intellektuelle Auseinandersetzungen und die Gewinnung neuer Erkenntnisse, sind einfach nicht Ihre Staerke. Deshalb die bestaendigen Wiederholungen laengst wiederlegter Parolen.

    Da singt das scheue Maedel im arg dunklen FDP-Wald.

    Aber Scham oder doch ein bisschen Verlegenheit bei der Schaustellung der Begrenztheit, das war und ist eben auch nicht Ihre Staerke.

    Waere es doch wenigstens der christliche Glaube. Doch auch da steht es nicht gut. Da ist Papier geduldig. Worte und Taten zeigen ein anderes Bild.

    Ein ziemlich trauriges, muss ich leider anfuegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#24 dersprecherProfil
  • 29.06.2016, 04:09hLeichlingen
  • Liebe Frau Bundeskanzlerin,

    Ihr Kommen wäre ein Zeichen für die Nächstenliebe der Menschen und gegen den Hass gegenüber Homo- und Transsexuellen gewesen.

    Sie hätten beweisen können, dass auch Lesben und Schwule sich mit der Union ernst genommen fühlen.

    Und nach dem kürzlichen Massaker in Orlando hätten Sie durch Ihr Kommen den Hinterbliebenen und auch allen Menschen in Deutschland und Europa beweisen können, dass Sie persönlich Betroffenheit zeigen.

    Ich hoffe nicht, dass hinter Ihrem Fernbleiben bereits der Wahlkampf für 2017 steht. Denn glauben Sie mir, nicht nicht der Großteil der Bevölkerung, sondern auch die Mehrheit der Unionswähler befürwortet inzwischen die Gleichstellung der Ehe zur Eingetragenen Partnerschaft.

    Außer den Union unterstützt nur noch die AfD die Öffnung der Ehe, das sollte Ihnen doch Gedanken machen, Frau Merkel, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#25 panzernashorn
  • 29.06.2016, 10:38h
  • Ein Eisklotz strahlt mehr Wärme aus als dieses gefühl- und empathielose Monster.

    Erschreckend und traurig zugleich.

    Wenn man übrigens genau die Gesichtsmimik dieser Frau beobachtet, glaubt man ihr sowieso kein einziges Wort ihrer abgelesenen oder einstudierten Sätze.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Patroklos

» zurück zum Artikel