Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26490
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Bundesländer fordern Aufhebung des Blutspendeverbots für Schwule


#17 Homonklin44Profil
  • 01.07.2016, 11:50hTauroa Point
  • Ich habe dieses Verbot schon aus dem Grund nicht verstanden, weil doch sowieso alle Erst-Spenden der Sicherheit halber durchgetestet werden müssten. Würde man von Sachverständigen wenigstens so erwarten mögen.

    Die Annahme, dass alle Schwulen promiskuitiv und viel-poppend leben und gleichzeitig häufiger ungeschützt verkehren als Bisexuelle oder Heteros, stammt aus einem ahnungsfernen Blickwinkel, klar. Dass es der wissenschaftlichen Gemeinde bisher nicht gelungen ist, diese diskriminierende Haltung durch Erkenntnisgewinn zu beseitigen, ist schon ein gewisses Armutszeichen. Die Forschung müsste längst erkannt haben, dass es ebenso promiskuitive oder viel-poppende Bi und Heterosexuelle gibt, als auch genügend Homosexuelle, die so nicht leben, oder auch Sex mit Liebe und Partnerschaft verbinden, und daher schon als Partnerlose weniger Risiken anzubieten haben, als verpartnert lebende Heterosexuelle.

    Soweit - wenn mein Blut nach einer Mutmaßung oder Unterstellung bewertet wird, verzichtet gerne drauf. Aber kommt auch im Engpass nicht hinterher gekrochen oder bittet mich je darum.

    ......................................

    @Johannes : Die RKK insbesondere zeigt in ihrer gruppenbezogenen Menschenverachtung deutlich faschistoide Züge. Die Abwertung oder Verrufung/Verfolgung in Idealen oder Thesen über die Wertigkeit bestimmter persönlicher Eigenschaften ist DAS Erkennungsmerkmal für faschistisches Verhalten.

    Es ist dabei ganz unerheblich, ob jemand seine natürlichen Bedürfnisse aufgrund einer Treue-Haltung hin zu einem Ideal konsequent unterdrückt, oder seiner Natur entsprechend frei lebt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel