Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26571
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Coming-out auch im Star-Wars-Universum


#1 SebiAnonym
  • 10.07.2016, 12:04h
  • Es wäre so klasse, wenn es auch in den Star Wars-Filmen einen offen Schwulen oder gar ein schwules Paar gäbe. Aber bitte nicht bei den Schurken, sondern bei den Guten.

    Das würde so viel bewegen und könnte für Millionen Menschen Vorbild sein...

    Die Zeit ist reif...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JarJarProfil
  • 10.07.2016, 12:48hKiel
  • Fände es nun auch nicht schlecht wenn Finn schwul wäre oder eine andere Figur. Warum auch nicht, im Buch oder Comic können die viel machen, wir wollen bewegte Bilder.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 falken42
#4 niccinicciAnonym
  • 10.07.2016, 16:05h
  • Wer so einen Mist mag, kann sowieso nicht von dieser Welt sein, egal ob schwul oder hetero. Aber jedem das seine, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben, wie man damit seine Zeit verschwenden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.07.2016, 16:11h
  • Eigenartig: während in "Star Trek"-Reihen durchaus ethische Werte vermittelt werden und es dort sozusagen nahe liegt, schwule Charaktere unterzubringen, besteht "Star Wars" hauptsächlich aus sinnlosen Ballereien im Weltraum.

    Na, dann darf man mal gespannt sein, wie dort die schwulen Figuren untergebracht werden. Und vor allen Dingen: auf welcher Seite der Macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RobinAnonym
  • 10.07.2016, 18:42h
  • Antwort auf #4 von niccinicci
  • Ich stehe auch nicht auf Star Wars, weil ich generell nicht auf Science Fiction, Fantasy & Co stehe.

    Aber Star Wars hat nun mal viele Fans. Und dann stimmen wir doch wohl überein, dass sowas eine gute Sache wäre... Auch wenn das vielleicht nicht jeden von uns interessiert, aber es soll ja auch andere erreichen...

    Mit Star Wars erreicht man eben auch Leute, die man mit vielen anderen Filmen nicht erreichen würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 myysteryAnonym
  • 10.07.2016, 19:23h
  • Antwort auf #5 von herve64

  • So komplett stimmt das auch nicht. Die ersten sechs Episoden haben politische Entwicklungen und den eigenbedingten Verfall von Demokratie und Kultur, als auch die Schwierigkeit der Wiederherstellung, interessant abgebildet.

    Natürlich ist das oft schemenhaft geblieben, aber die Hauptzielgruppe von George Lucas waren eben 8-12-jährige und die nehmen aus Star Wars, aus meiner Sicht, mehr mit als aus diesen endlosen Marvel-Verfilmungen.

    Aber ich fand, vielleicht heute als einer der wenigen, Lucas auch immer sympathisch.

    m.youtube.com/watch?v=Ps8DDjjSRxQ
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 TheDudeEhemaliges Profil
#9 VaterschlandAnonym
  • 10.07.2016, 22:04h
  • Während anderswo die "sexuelle Viefalt entdeckt" wird, sendet die ARD vor dem EM-Finale, rund um die inzwischen wieder übliche "Vaterlands"- und "Nationalstolz"-Propaganda, zur besten Sendezeit und vor Millionen jüngerer Zuschauer, einen dreckigst homophoben Clip:

    www.youtube.com/watch?v=bdFNhu2qfRo
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MandraguasProfil
  • 11.07.2016, 00:28hIserlohn
  • Es ist gut und richtig, dass nicht nur die Darsteller der Rollen sich outen, sondern auch die Filmwelt eine Welt schafft, die nicht nur zu 100% aus Heteros besteht. Letztendlich kann das nur helfen Normalität zu schaffen; dass Schwule und Lesben tatsächlich überall vorkommen und nicht die unsagbare und seltene Norm sind. Dennoch bin ich weit weg von einem "Feier- und Partymodus", nur weil mal wieder irgendein fiktiver Filmcharakter sein Coming Out hatte.

    Bedauernswert finde ich übrigens das eine oder andere Kommentar - wie doof man doch sein muß Star Wars und ähnliches gut zu finden.
    Ob nun Star Wars, Star Trek, Simpsons oder Benjamin Blümchen - ich finde das völlig respektlos und für mich ist das nichts anderes als eine andere Art von fehlender Toleranz, wenn ich andere direkt gleich deswegen dermaßen abstempel.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 CaptainIthanoAnonym
#12 LawrenceProfil
#13 Musthave---Anonym
  • 11.07.2016, 11:35h

  • Erstmal finde ich es ganz schlecht von Disney die bisherigen Nebenstorys abzulehnen statt aufzugreifen wie es sich zur Kontinuität und der Arbeit dieser Autoren gehört, finde ich. Ich finde es auch einfacher daran anzuknüpfen und zum Gesamtbild eben stimmig.
    Ich hab dazu nur ganz alte Comics, bin kein großer Star Wars-Fan, die hatten aber eine gute Qualität und das vermisse ich leider teils bei den Hauptfilmen insbesondere nach Aussagen dazu, bei dem letzten mit einer wohl sehr flachen Story. Immerhin haben sie endlich doch noch mal die Ur-Stars der Serie eingesetzt, wenn auch wohl langweilig. Mark Hamil /Luke Skywalker wurde vergessen wenn Luke nicht gestorben sein soll.
    Die ersten Filme hatten schon etwas mehr als Geballere, nähmlich viel ästhetisch eigenen Stil und eben einen spürbaren Hintergrundplott der Figuren dem mehr Raum gegeben wurde. Daueraktion ist auch der heutige Zeitgeist.

    Es gibt eben grade einerseits massive Intrigen gegen Schwule andererseits solche Pro-Statements.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel