Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26578
Home > Kommentare

Kommentare zu:
DSDS-Teilnehmer Robin Eichinger outet sich als schwul


#21 wiking77
  • 12.07.2016, 15:44h
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • "Ich meine nicht, ich habe Radar..
    Und es gibt dort keine "Begehrlichkeiten"..
    Obwohl sich das in Mainz leicht ergeben könnte..
    Ich bin hier gut versorgt.."

    ... Radar ... Dein Selbstbewusstsein ist ja unermeßlich; ehrlich ich mag Kerle die so von sich überzeugt sind. Ich hoffe doch, Du bist nicht nur virtuell so sonder auf real, life....

    Ist doch o. K. wenn du auf klein Robbi scharf bist, viele würde bei ihm aufbocken; denke ich.

    Dass er einen "Migrationshintergrund" hat, ist mir nicht aufgefallen; habe auch seine Biographie nicht studiert. Aber schön, dass Du einen Blick dafür hast nach dem äußeren jemanden quasi "rassekundlich" einzuordnen; guck an... hätte ich nicht gedacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 TheDadProfil
  • 12.07.2016, 16:14hHannover
  • Antwort auf #20 von wiking77
  • Brauch ich nicht "wissen"..
    Offenbart schon Dein Nick..

    Alle Neugeborenen haben Blaue Augen..

    Blaue Augen bei Erwachsenen und damit das Fehlen des Farbe gebenden Melanin sind das Ergebnis eines genetischen Defektes..

    Soviel dann zur "genetischen überlegenheit der nordischen rassen"..

    ""... Radar ... Dein Selbstbewusstsein ist ja unermeßlich; ""..

    Schwules Radar..
    Noch nie gehört ?
    Darüber gibt es hier sogar Artikel..
    Solltest Du mal lesen, das bildet..

    ""Ich hoffe doch, Du bist nicht nur virtuell so sonder auf real, life....""..

    Selbstverständlich..
    Wäre doch langweilig, wenn dann "live" alle so belanglos wären, wie Du dich hier gerierst..

    ""habe auch seine Biographie nicht studiert.""..

    Die muß man sich mühsam zusammenlesen..
    Noch gibt es keinen Wiki-Artikel zu ihm..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 falken42
  • 12.07.2016, 16:25h
  • das ist ja hier ne schwere geburt.
    ist das wirklich noch für jemanden ne überraschung das medienmacher schwule anhalten hetero zu wirken? und bisexuell erst wenns sein muss, schwules outing steht immer an letzter stelle.
    ist DSDS wichtig? leider ja, die junge generation fährt auf sowas ab. schachklub ist irgendwie out.
    und da schwule vorbilder für die jungen zu haben, gut so. leider wieder erst im Nachgang, eben typisch deutsches TV - schwule sind tuntig (oder bärig), fussballer hetero, frauen devot und männer heterosexuell und kerle..... bla bla bla
  • Antworten » | Direktlink »
#24 LarsAnonym
  • 12.07.2016, 18:25h
  • Antwort auf #15 von TheDad
  • "Dieses "ja, das kann schlecht sein, aber auch nicht immer" oder "das ist nicht besonders schlimm, aber manchmal auch nicht gut" -Geseier raubt einem hier den letzten Nerv !"

    Nennt sich Freude am Differenzieren und hat nichts mit der Kirche oder weltanschaulichen Überzeugungen zu tun. Lerne mal, das auszuhalten oder auch mal darauf zu verzichten, jede Diskussion in Deinem Sinne abzuschließen.

    Ich spreche niemandem eine Identität ab, aber wenn jemand sie (noch) nicht äußern kann oder gefunden hat oder nach einem Ausdruck sucht, der sie besser bezeichnet sls die bisherigen Angebote, dann drücke ich ihm das nicht auf. Wer eine schwule, lesbische oder Heteroidentität findet, hat den Vorteil einer gewissen Eindeutigkeit. Eine Bi-Identität zu finden, ist glaube ich, schwieriger und langwieriger.

    Und nein, das bedeutet jetzt nicht, (um Deinen folgenden Kommentar schon mal vorzuformulieren) dass nach meiner Auffassung alle Menschen letzlich bi sind und einsehen sollten, dass sie dann im Zweifel doch als Heteros leben sollten.

    Die LGBTIQ* und H´s sind schon nützliche, aus der Erfarhung gewonnene Labels zur groben Orientierung. Aber jeder Mensch ist einzigartig und wird nie vollständig in einem Schema aufgehen, auch in keinem religiösen.

    Es meine, es ist dennoch gut, den Menschen Mut zu machen, ihre Identität in dem Tempo und auf die Art zu finden, die für sie gut ist und das hat weniger mit Definitionen für andere, sondern gelebtem Leben und Erfahrungen zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#25 JarJarProfil
#26 TheDadProfil
  • 12.07.2016, 21:47hHannover
  • Antwort auf #24 von Lars
  • ""jede Diskussion in Deinem Sinne abzuschließen.""..

    Zu früh gefreut..
    Ich habe hier noch nichts abgeschlossen..

    ""Ich spreche niemandem eine Identität ab, aber wenn jemand sie (noch) nicht äußern kann oder gefunden hat oder nach einem Ausdruck sucht, der sie besser bezeichnet sls die bisherigen Angebote, dann drücke ich ihm das nicht auf.""..

    Bemerkenswert im Angesicht eines öffentlichem Coming Outes..
    Das Label Hetero ist kein "Angebot" an einen Menschen..
    Sagt übrigens auch schon der Begriff Heteronormativität aus..
    Der Junge hat auch nicht "nach etwas gesucht" daß ihn "irgendwie besser beschreibt"..

    Du negierst hier gerade, das dieser Robin seine ihm bewußte Sexuelle Identität öffentlich gemacht hat..
    Da ist kein "Prozess der Findung", und keine "Unsicherheit" in der Bezeichnung..

    Die hast nur Du..
    Denn Du hast ihm unterstellt "dann vielleicht doch nur Bi zu sein"..

    Was für ein Schwachsinn..

    ""Wer eine schwule, lesbische oder Heteroidentität findet, hat den Vorteil einer gewissen Eindeutigkeit. Eine Bi-Identität zu finden, ist glaube ich, schwieriger und langwieriger.""..

    Von einer Hetero-Identität liest man hier eher selten im Bezug auf ein Coming Out..

    Die hier vorliegende Eindeutigkeit lehnst du allerdings ab..
    Weiß der Geier warum..

    Übrigens..
    Menschen die nicht in Labels hineinpressen lassen wollen, nennen sich dann häufig "Queer"..
    Und labeln sich damit..

    ""Es meine, es ist dennoch gut, den Menschen Mut zu machen, ihre Identität in dem Tempo und auf die Art zu finden, die für sie gut ist und das hat weniger mit Definitionen für andere, sondern gelebtem Leben und Erfahrungen zu tun.""..

    Und was genau hat das mit dem Verhalten der Produktionsfirma zu tun, die den Jungen in das Label "Weiberheld" gezwungen hat, und damit seine reale Sexuelle Identität aus Gründen des Profites, oder der angeblichen "besseren Verkaufbarkeit" negierten ?

    Die negieren damit nicht nur den Jungen, sondern stellen klar das sie der Meinung sind, Schwule sorgten nicht für Einschaltqouten..

    Was längst widerlegter blanker Unsinn ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 LarsAnonym
#28 TheDadProfil
  • 12.07.2016, 23:04hHannover
  • Antwort auf #27 von Lars
  • ""Streite dich nie mit einem ... Er zieht Dich auf Dein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung.""..

    Du hältst dich hier also für eher "unerfahren", und dadurch für "schlagbar" ?

    Kuck an..
    Interessant..

    Dazu schreibe ich Dir das gleiche, wie auch schon "JarJar" :

    Beim gegenseitigem Darstellen von Meinungen gibt es keinen Sieger..
    Und damit auch keinen "geschlagenen" oder Unterlegenen..

    Es sei denn Du revidierst aus EINSICHT Deine Meinung, und bist danach von einer anderen Meinung überzeugt..

    Davon kann ich hier aber nach all den ausgetauschten Kommentaren der letzten Tage überhaupt nichts erkennen..

    Übrigens..
    Man kann Leute tatsächlich auf ein Niveau absenken..
    Anders herum funktioniert es aber wie man sehen kann eben nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 TheDudeEhemaliges Profil
#30 wiking77
  • 13.07.2016, 09:06h
  • Antwort auf #22 von TheDad
  • oh ....

    "Blaue Augen bei Erwachsenen und damit das Fehlen des Farbe gebenden Melanin sind das Ergebnis eines genetischen Defektes.."

    das ist jetzt aber ein ganz ganz tiefer Griff in die Kiste mit den rhethorischen Kunstkniffen. Aber Du hast Dir Mühe gegeben, auf eine unredliche Weise, aber immerhin mit einem gewissen Aufwand. Nennt man das eigentlich auch "Populismus" oder ist es nur billige Effekthascherei?

    Wie auch immer: die Äußerung des süßen Robin Eichinger, dass er auf "blond und blau und groß (?)" steht ist ja schon für ihn gefährlich oder zumindest für Zartbesaitete kann es als unsensibel gelten, da ja die Ideale "blond und blau" in einer anderen Ära hoch im Kurs waren. Hätte er dunkelhäutig und kraushaarig gesagt, wäre er voll auf Kurs. Lustig finde ich, dass Du nun "blond und blau" in einem pervertierten gegenteiligem Extrem als "Gendefekt" diffarmierst. Damit stellst Du Dich in meinen Augen auf dieselbe Stufe, wie die Extremisten der anderen Seite, die in den 1930er und 1940er Jahren diesen "Gendefekt" idealisiert haben .... Ja ja, die Deutschen (aber halt für Dich gibt es ja nicht "die Deutschen" - ist mir aber eh wurscht!) neigen halt von einem Extrem ins andere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel