Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26651
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kiss-In gegen homophoben Ratsherrn vor der CDU-Zentrale


#1 MarcAnonym
  • 21.07.2016, 09:38h

  • Tja, in der Provinz zeigt die CDU ihr wahres Gesicht eben noch ungeschminkter als auf Bundesebene. Da gehört Homophobie noch ganz ungeleugnet zum Markenkern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JarJarProfil
  • 21.07.2016, 10:01hKiel
  • "Sie haben alles gesagt und wenn noch Fragen offen seien kann man sachlich miteinander reden"?
    Seine Äußerung war ja auch sehr sachlich gewesen, wirklich tolle Haltung, schade dass so eine scheiß Haltung sich nicht in den Wählerstimmen bei der nächsten Wahl wiederspiegelt. Gute Aktion auf jeden Fall!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
#4 kuesschen11Profil
  • 21.07.2016, 10:25hFrankfurt/Main
  • Die Kiss-In Aktion vor der CDU-Zentrale ist vorbildlich und gut, eben eine Verteidigung aus Notwehr.

    Die Äußerungen des Herrn Dohmen sind alles andere als sachlich, sondern entwürdigend und menschenverachtend, die gleichzeitig als Meinungsfreiheit verkauft werden.

    Jetzt wird alles wieder als "unglücklich formuliert" abgetan, von "Hetze" gesprochen.

    Ein Indikator für homophobe Leute ist meistens die Täter-Opfer-Umkehr, sonst könnten sie nicht weiter diskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeinlichAnonym
#6 YannickAnonym
  • 21.07.2016, 13:13h
  • Jemand, für den die Inhaftierung von Menschen wegen ihrer einvernehmlichen Liebe richtig war, hat in einer demokratischen Partei nichts zu suchen.

    Auch interessant, dass seine Argumentation offenbar nur für GLBTI gilt, aber nicht für andere Opfergruppen. Das zeigt schon, welch Geistes Kind der ist.

    Ich gehe aber davon aus, dass die CDU sich weder davon distaziert und den erst recht nicht ausschließt. Denn seine Meinung ist in der CDU eben mehrheitsfähig. So denkt nun mal die Mehrheit der CDU-Mitglieder und deren Wähler.

    Umso wichtiger ist der Protest.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Foxie
  • 21.07.2016, 14:45h

  • Haben sich eigentlich schon LGBT-Unionsmitglieder zu Wort gemeldet?
    Oder suchen sie immer noch nach den richtigen "falsch verstanden" und "unglücklich zitiert"-Beschönigungen?
    Oder üben sie gerade die tiefstmögliche Unterwerfungshaltung?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SmartakusProfil
  • 21.07.2016, 21:08hMöhnesee
  • "Was gestern falsch war, muss falsch bleiben."
    Was war gestern falsch? Sicher nicht wenn zwei erwachsene Menschen einander liebten oder einvernehmlich Sex miteinander hatten. Falsch war, dass sie dafür vor Gericht gezerrt und ins Gefängnis gesperrt wurden. Eine Wiedergutmachung für dieses schreckliche Unrecht ist kaum möglich, aber denjenigen zu diffamieren, der sich bemüht solches Unrecht wieder gutzumachen, zeugt von erschreckender Ahnungslosigkeit und Dummheit. Seit den 60er Jahren hätte man sich weiterbilden und informieren können. Alles verpasst Ratsherr!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JarJarProfil
#10 markusbln11Anonym
  • 22.07.2016, 06:54h
  • Antwort auf #7 von Foxie

  • Ich würde auch gerne mehr über das engagement der LSU in der sache erfahren. Wer sonst in der CDU kann hier einen kotrapunkt setzen und parteifreunde sensibilisieren.

    Aber das scheint beim kreisverband mönchengladbach nicht einfach zu sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 Miguel53deProfil

» zurück zum Artikel