Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26672
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schleswig-Holstein: Landesverfassung bleibt ohne Gottesbezug


#11 lucdfProfil
  • 23.07.2016, 18:03hköln
  • SPD, CDU waren mir immer suspekt. Die AfD sowieso.
    Religiosität gehört ins Privatleben. Ein für allemal! Ohne Laizität gibt es keinen dauerhaften Frieden.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 TheDadProfil
  • 23.07.2016, 20:18hHannover
  • """aus dem kulturellen, religiösen und humanistischen Erbe Europas und aus den Werten, die sich aus dem Glauben an Gott oder aus anderen Quellen ergeben"""..

    Das ist auch kein "Gottesbezug"..
    Das ist formulierter Alleinvertretungsanspruch !

    Unfaßbar was sich diese "überparteiliche Initiative" dort so ausdenkt..

    Und als Gipfel des Ganzen dann erneut die "Junge Union" mit ihrem Eintreten für "direkte Demokratie"..

    Immer dann wenn diese Unionisten sich nicht durchsetzen können, brüllen sie nach einem "Volksentscheid"..
    Hier wird gar ein "sofortiger" gefordert..
    Es kann gar nicht schnell genug gehen, die Verdummbibelung in die Verfassung zu bekommen..

    Da kann man gar nicht so viel fressen.......
  • Antworten » | Direktlink »
#13 AlexAnonym
  • 23.07.2016, 22:49h

  • Die Kirchen haben die Initiative nicht nur "unterstützt", sondern selbst kräftig mitgeworben und nach dem Abschluss von Gottesdiensten (z.B. auch bei Konfirmationen, also Veranstaltungen mit vollen Kirchen) Unterschriften gesammelt, die Sekretäre und Pressesprecher haben mit der Presse gesprochen und für den Gottesbezg geworben. Was verfassungswidrig ist, da evangelische und katholische Kirche tatsächlich als Körperschaften des Öffentlichen Rechts zum Staatskörper Deutschlands gehören und Deutschland hat keine Grundrechte, es muss sie gewähren.

    Die Kirchen haben, damit sie arbeiten können, ausnahmsweise die Religionsfreiheit, aber sie dürfen keine politischen Initiativen mittragen oder gar selbst politisch aktiv werden - wie sie es in diesem Fall getan haben. Da die Zeitungen die Initiative aber so toll fanden, haben sie nicht weiter nachgefragt oder sich Gedanken gemacht, sondern die Kirchen auch noch unterstützt - super. Ich glaube, solche Leute nennt man Pseudodemokraten und so sehr ich gläubige Menschen respektiere, in diesen Momenten würde ich gerne den Religionsunterricht aus den Schulen mit Demokratieunterricht ersetzen. Nur weil Menschen an Gott glauben, dürfen sie das anderen nicht aufdrängen, der Staat schon gar nicht, erst Recht nicht in Form einer Verfassung, selbst wenn es nur die Präambel ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 kapitalismusAnonym
  • 23.07.2016, 23:54h
  • = klassengesellschaft

    braucht gott!

    und umgekehrt.

    je mehr krise und je explosiver die klassenspannungen, desto mehr!

    sonst kommen die untertanen womöglich noch auf die idee, sich nicht nur des jenseitigen, sondern auch der diesseitigen herren - ihrer ausbeuter und unterdrücker - zu entledigen.

    beides gehört zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Homonklin44Profil
  • 24.07.2016, 04:16hTauroa Point
  • Da haben wir richtig Glück gehabt.

    Ich erinnere mich daran, irgend eine Unterschriftensammlung gegen diesen schwachsinnigen Gottes-Bezug unterschrieben zu haben, weiß aber nicht mehr, wie viele das noch unterschrieben, war jedenfalls in den höheren Zehntausendstellen.

    Man muss sich als zeitgemäß Lebender ja schon wundern, wie so etwas von mutmaßlich vernünftig Denkenden in unserer Zeit überhaupt noch so viel Bedeutung erhalten kann, und warum man sich nicht auf unmittelbare Werte bezieht, die Menschen direkt betreffen, und auch durch Menschen erbracht und vermittelt werden.

    Wieso ein Bezug auf Märchengestalten und Figuren aus Legenden dann ausgerechnet auf eine Import-Religion zentriert werden soll, ist bei all den Götzen und Elfen und dem ganzen Klabauterkram der sonst noch durch die Illusionen spuken mag auch nicht so wirklich verständlich.

    Da hätten se mal besser den Bezug zur uralten Welten-Esche Yggdrasil oder vielleicht zu den Eichen hergestellt, aus denen die Tische in den besseren Wirtshäusern oder die Dach-Gaupen darin hergestellt wurden. Die tragen das Gebälk immer noch gut, nach zig hundert Jahren.

    Werte, die für alle Menschen in SH gültig sein können, brauchen keinen monotheistischen Bezug. Sie sollten auch für alle gelten, die ohne diesen religiösen Käse gut leben können!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 LaurentEhemaliges Profil
  • 24.07.2016, 10:39h
  • Ich glaube, das war das erste Mal, dass ich von Herrn Stegner etwas Vernünftiges gehört bzw. gelesen habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 MickigAnonym
#18 LaurentEhemaliges Profil
#19 Sukram71Profil
#20 TheDadProfil

» zurück zum Artikel