Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26713
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Georg Uecker: "Ich bin HIV-positiv"


#51 PfoteAnonym
#52 GFAnonym
  • 01.08.2016, 14:01h
  • Antwort auf #50 von yslmd
  • Ich weiß nicht , woher Tugger seine Informationen bezieht, aber ich bin seit Jahren HIV-positiv, nehme genau eine Tablette am Tag (Triumeq) und habe keinerlei Nebenwirkungen zu beklagen. Der großen Mehrheit anderer Positiver, die ich kenne, geht es genau so.

    Noch Fragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 FlipAnonym
  • 01.08.2016, 22:00h
  • Die Bildunterschrift "Georg Uecker war jahrelang fester Bestandteil der "Lindenstraße" ist falsch.

    Für die, die die Serie nicht schauen, Georg Uecker IST weiterhin ein fester Bestandteil der Lindenstraße.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 yslmd
  • 02.08.2016, 13:42h
  • Antwort auf #51 von Pfote
  • Pfote schreibt am 01.08.2016: ..."Vielleicht nimmt er Triumeq oder Genvoya und kommt gut damit zurecht. Soll's geben und zwar häufiger, als das manchen hier im Forum offensichtlich lieb ist"..

    Ja natürlich solls das geben, es ist jedoch nicht die Allheilvariante für JEDEN. Gut für die, die nur eine Pille schlucken müssen, die Mehrzahl der betroffenen muß leider mehrere Pillen z.T. über den Tag verteilt nehmen. Womöglich auch noch weitere, wegen Nebenwirkungen oder weiteren Erkrankungen. Ich finde es nur nicht gut die ganze Therapie für Alle auf einen Nenner zu bringen: Erst wild durch die Gegend vögeln und dann mit einer Pille alles im Griff zu haben. So ist es eben nicht in jedem Fall. Ihr macht es euch zum Teil ganz schön einfach mit der Argumentation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 yslmd
  • 02.08.2016, 13:50h
  • Antwort auf #52 von GF
  • GF schreibt am 01.08.2016:..."ich bin seit Jahren HIV-positiv, nehme genau eine Tablette am Tag (Triumeq) und habe keinerlei Nebenwirkungen zu beklagen. Der großen Mehrheit anderer Positiver, die ich kenne, geht es genau so. Noch Fragen?"....

    Das ist sehr schön für Dich und deine Freunde, wenn die Therapie so gut gelingt, aber eben nicht für alle Betroffenen. Und genau diese Darstellung - 1 Pille am Tag, was solls, mir gehts doch gut - macht das ganze Thema schon wieder so brisant und für zu Viele ist die Gefahr, sich oder einen Sex-Partner zu infizieren, in den Hintergrund gerückt. Meine Frage zu diesem Thema stelle ich an der Richtigen Stelle, nicht hier im Chat, wo ja augenscheinlich wirklich nur Experten ihre Kommentare abgeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#56 TheDadProfil
  • 02.08.2016, 14:50hHannover
  • Antwort auf #54 von yslmd
  • Insgesamt ist Deine Auffassung durchaus richtig..

    Aber :
    ""Erst wild durch die Gegend vögeln und dann mit einer Pille alles im Griff zu haben.""

    halte ich hier für unpassend, nicht nur aus dem Grund, weil sich nicht alle Infizierten beim vögeln infiziert haben, oder sich alle vögelnden irgendwie nicht um den eigenen Schutz gekümmert hätten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 yslmd
  • 02.08.2016, 17:16h
  • Antwort auf #56 von TheDad
  • TheDad schreibt am 02.08.2016: ..." Aber :.... halte ich hier für unpassend, nicht nur aus dem Grund, weil sich nicht alle Infizierten beim vögeln infiziert haben, oder sich alle vögelnden irgendwie nicht um den eigenen Schutz gekümmert hätten.."

    Ich gebe Dir völlig Recht, aber diese Meinung wird hier im Chat veralgemeinert vertreten und ich distanziere mich strickt von dieser schwachsinnigen Meinung - und so ist auch mein Kommentar 55 richtig zu lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 PfoteAnonym
  • 02.08.2016, 20:19h
  • Antwort auf #54 von yslmd
  • "Die Mehrzahl muss mehrere Pillen nehmen" kann man mal einfach mal in den Raum stellen.

    Die Quellenangabe dazu würde mich interessieren.

    Und nochmal: Es ist unverantwortlich, hier die Horrogeschichten zur HIV Therapien an die Wand zu malen, das führt nämlich dazu, dass die Kerle das Thema bis zum Gehtnichtmehr verdrängen, und in der Zwischenzeit möglicherweise munter andere anstecken.

    Wichtig ist, dass sich jeder jederzeit (!) selbst (!) schützt und sich regelmäßig testen lässt. Auch Kondome sind nur safer Sex, kein safe Sex. Je früher eine HIV Infektion festgestellt wird, desto einfacher und besser lässt sie sich therapieren.

    Wenn man Deinen Horrorstories glaubt und bis zum Gehtnichtmehr wartet zum Arzt zu gehen, dann und genau dann passiert das, was Du beschrieben hast, weil das Virus in der Zwischenzeit ganze Arbeit leisten konnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#59 giliatt 2Anonym
  • 03.08.2016, 02:00h
  • Eigentlich hätte ich von Georg Uecker erwartet, dass er seine HIV-Infektion sofort publiziert hätte.

    Hat er nicht.

    Verpflichtet dazu war er auch nicht.

    Spectator und Fan der LINDENSTRASSE war ich eigentlich nur wegen der gehässigen Hausmeisterin Else Kling, die die Beimerin und die Frau Sarotti bissig in die Schranken verwies.

    Die schwule Schiene mit Karsten Flöter unterstützte mich in meinem Coming-Out.

    FAZIT?

    Wir hier im Forum von Queer.de müssen begreifen, dass das OUTING eine persönliche Entscheidung ist.

    Lassen wir also Georg Uecker diesbezüglich in Frieden, wie auch Cristiano Ronaldo Dos Santos Averiro. Den Zeitpunkt ihrer Selbstbestimmujng werden sie uns mitteilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 Homonklin44Profil
  • 03.08.2016, 14:32hTauroa Point
  • Ich glaube, es gehört schon viel Mut dazu, über so eine Krankheit offen zu sprechen, auch wenn einer Schauspieler ist, das eine Routinierte muss mit der wahren Person nicht unbedingt übereins gehen, und eine Privatsphäre steht jedem zu.

    Ich kenne diese Lindenstraßen-Rolle eher darüber, dass meine Mum das häufig guckte, und dem Schauspieler kann ich dankbar sein, weil diese Rolle die Homophobie meiner katholisch verblendeten Herkunftsfamilie früh und deutlich zu erkennen gab, sodass ich mit der bevorstehenden Gewalt in gewisser Weise rechnen konnte, würde irgendwer was an mir 'Unsrtimmiges' feststellen. Kann mir leider gut vorstellen, dass auch Verwandte von mir Protest an den Sender schrieben...was zum Schämen, well.

    Ich wünsche G. Uecker das lange Leben, das man auch mit dieser Krankheit heute qualitativ führen kann, und dass sich die blöden Reaktionen in seinem Umkreis minimal halten oder ganz weg bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel