Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26732
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
15 Jahre "Ehe Light" in Deutschland


#27 ClaasAnonym
  • 02.08.2016, 10:30h
  • Antwort auf #24 von alles gut
  • Es ist einer der raffiniertesten Tricks der Regierung, den Bürgern weiszumachen, es ginge Deutschland wirtschaft besonders gut.

    Fakt ist:
    - viele frühere Festanstellungen wurden durch Zeitarbeit, Minijobs, Scheinselbständige, etc. ersetzt. Ja, die Leute sind dann nominell weiterhin beschäftigt, aber zu viel schlechteren Bedingungen als früher. Teilweise sind das sogar Aufstocker, wo der Steuerzahler deren Gehalt aufstockt, damit die Wirtschaft billige Arbeitskräfte hat.

    - die Arbeitslosenstatistiken werden geschönt, indem man einfach die Definitionen ändert. Nur mal ein Beispiel: früher war jeder, der arbeitslos war auch in der Statistik erfasst. Heute werden Langzeitarbeitslose gar nicht mehr in der Statistik erfasst. Und das ist nur ein Beispiel von vielen, wie die Statistik geschönt wird.

    - gerade in den großen Bereichen der Zukunft (Solarenergie, etc.) wurden in den letzten Jahren massiv Stellen vernichtet, weil die Regierung lieber an alten Technologien und den Quasi-Monopolen der großen Stromanbieter festhalten will. Das wird Deutschland noch teuer zu stehen kommen. Ebenso wie die Schonung der großen Stromkonzerne beim Atomausstieg, die nur einen Teil der Kosten zahlen müssen und alles darüber hinausgehende (was massiv sein wird) muss dann in Zukunft der Steuerzahler zahlen. Hier wurde der alte Bilanztrick angewendet, dass man für kurzfristige Vorteile langfristige Nachteile in Kauf nimmt. So kann die aktuelle Regierung eine schöne Bilanz präsentieren und den Preis dafür müssen dann kommende Regierungen (bzw. wir alle) zahlen. Und die Mehrheit der Bürger ist so dumm, dass dann kommenden Regierungen anzulasten statt der aktuellen, die das wirtschaftlich komplett verbockt hat.

    - auch die Homophobie schadet dem Standort Deutschland. Es gibt bereits mehrere internationale Konzerne, die kurz davor standen, in Deutschland Arbeitsplätze zu schaffen, die das jetzt aber lieber in Dänemark, den Niederlanden, Irland, etc. tun. Weil sie auf die besten Köpfe angewiesen sind - unabhängig von der sexuellen Orientierung. Und da können die es sich nicht leisten, potentielle Arbeitnehmer zu verlieren, die dann nicht nach Deutschland wollen. Gerade die Hochqualifizierten sind sehr mobil und suchen sich aus, wo sie arbeiten wollen und wo nicht.

    - etc. etc. etc.

    Fazit:
    Es geht Deutschland nicht besonders schlecht, aber eben auch nicht besonders gut. Die Regierung schafft es nur, mit zahlreichen Tricks, die Situation zu beschönigen und viele Probleme auf kommende Regierungen abzuwälzen. Leider fallen viele Wähler auf sowas rein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel