Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26752
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Türkei: Schwuler Flüchtling aus Syrien vergewaltigt und enthauptet


#91 Patroklos
#92 TheDadProfil
  • 06.08.2016, 08:10hHannover
  • Antwort auf #91 von Patroklos
  • ""Brauchen wir nicht, wir haben schon eines!""..

    Es ist mühselig Leuten wie Dir zu erklären, daß es sich bei diesem Staatsbürgerrecht immer noch im wesentlichen um das gleiche handelt, was schon 1933 galt, mit dem man dann "unliebsame Personen" ausweisen, und ihrer Staatsbürgerlichen Rechte berauben konnte, selbst wenn sie in Deutschland geboren sind..

    Das Abstammungsrecht ist ausgerichtet nach "Blut und Boden", und Menschen die hier geboren sind, müssen sich zwischen Zwei Staatsbürgerschaften "entscheiden", anstatt sie wie selbstverständlich in anderen Ländern auch, beide besitzen zu dürfen..

    Das gehört abgeschafft !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#93 goddamn liberalAnonym
  • 06.08.2016, 08:12h
  • Antwort auf #90 von TheDad
  • Also Jens Spahn und die Araberdödel, das ist natürlich unfreiwillig komisch.

    Über Jens Spahn als unmöglichen CDU-Politiker, der mit dem massiv homophoben Tünnes Helmut Brandt in einer Fraktion sitzt, sind wir uns sicher auch einig.

    Aber: Selbst wenn ein Jens Spahn etwas sagt, muss es ja nicht immer falsch sein.

    Und da gilt: Die Vollverschleierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Denn jeder Mensch hat ein Gesicht, das ihn von anderen Menschen unterscheidet.

    Keine Religion hat das Recht, das Individuum auszuradieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#94 TheDadProfil
  • 06.08.2016, 08:46hHannover
  • Antwort auf #93 von goddamn liberal
  • ""Aber: Selbst wenn ein Jens Spahn etwas sagt, muss es ja nicht immer falsch sein.""..

    Ich gehe mal davon aus, Du hast den Artikel von Herrn Köhler aufmerksam gelesen..
    Dort wird dann auch berichtet das in Frankreich eigentlich niemand so genau weiß, wie viele Frauen in Burkas und Nijab es eigentlich gäbe, man hätte aber festgestellt, das sich die Zahlen wohl gesteigert haben müßten, denn einige Frauen trügen diese Kleidung erst seit dem Verbot, aus reinem Protest..

    Und so bleibt eine "Bekleidungs-Vorschrift" dann auch, was sie ist :
    Drangsalierung des Individuums, und damit Instrument der Diskriminierung..

    Insofern ist es hier völlig egal, ob diese Vorschrift von der "Religion" erlassen sein soll, ich konnte dazu bezüglich des "Islam" nur nichts finden, oder ob sich ein Staat oder auch nur ein Politiker anmaßt, solche Vorschriften für einen Teil der Bevölkerung zu erlassen, oder zu fordern..
    Hier kommt dann auch zum Tragen :
    Männer entscheiden in beiden Fällen über die Bekleidung, die Frauen zu tragen, oder nicht zu tragen hätten ?
    Insofern ist das dann der einzige Unterschied zur Forderung Spahns..

    Jens Spahn verhält sich hier aber nicht anders als die "muslimischen" Männer gegenüber den Frauen, die von ihnen das Tragen dieser Kleidung einforderten, nur eben reziprok, wenn er den "muslimischen Männern" gegenüber das ablegen von Kleidung einfordert..

    Er greift in ihre Grundrechte ein..

    Daran gibt es nichts zu deuteln..
    Und deshalb ist es abzulehnen..

    ""Und da gilt: Die Vollverschleierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.""..

    In Anbetracht der verschiedenen Menschen und Fetisch-Gruppen auf den CSD's betrachte ich eine "Vollverschleierung" als Teil dieses Individuums, solange diese Person sich diese Kleidung selber aussucht und sie freiwillig anzieht..

    Aus der Tatsache heraus daß es Frauen gibt die derlei Kleidung freiwillig tragen, ist es daher für mich unmöglich entscheiden zu wollen, wer hier nun gezwungen wird..
    Daher entscheide ich hier im Zweifel für das Grundrecht auf freie Entfaltung, und bin gegen ein Verbot der Burka, weil dieses in das Grundrecht eingreift, und es beschädigt..
    Dazu muß man dann andere Lösungen finden..

    Analoges gilt hier dann auch für die Badehosen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#95 goddamn liberalAnonym
  • 06.08.2016, 09:10h
  • Antwort auf #94 von TheDad
  • Kleidung ist nicht nur Mode. Das ist ein weitverbreiteter liberalistischer Irrtum.

    Kleidung ist oft hochsymbolisch und politisch aufgeladen.

    Die Vollverschleierung ist eine Kampfansage gegen die Zivilisation und den Humanismus.

    Das kann man z. B. an der Geschichte des Irans und Afghanistans im 20. Jahrhundert, wo sie ein tödliches politisches Repressionsinstrument ist, klar erkennen.

    Hier geht es um einen ganz grundsätzlichen Kampf um das Menschenbild.

    Viele linke Muslime haben keine Angst, diesen Kampf zu kämpfen, obwohl es letzten Endes oft um Leben und Tod geht.

    Ich auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#96 gatopardo
  • 06.08.2016, 12:17h
  • Antwort auf #95 von goddamn liberal
  • Obwohl ich "The Dad´s" Ausführungen normalerweise plausibel finde, tendiere ich heute mehr zur Einigkeit mit Deinem Kommentar.Vor allem den Satz: "Die Vollverschleierung ist eine Kampfansage an die Zivilisation und den Humanismus", kann ich leidenschaftlich unterstützen. Ach so, mir ist Spahn nicht weiter bekannt, aber auch einige Leute in der CDU finden ja mitunter wie das berühmte blinde Huhn auch schon mal einen Korn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#97 goddamn liberalAnonym
  • 06.08.2016, 12:38h
  • Antwort auf #96 von gatopardo
  • "wie das berühmte blinde Huhn auch schon mal einen Korn"

    Denke ich auch.

    Seit sie 1979 im Iran und in den 90ern in Afghanistan mit den Menschen mit brutaler Gewalt aufgezwungen wurde, ist die (volle) Verschleierung keine orientalische Volkstracht mehr, sondern ein politisches Symbol.

    Zumal als Burka oder Niqab mit entferntem Gesicht.

    Der körperfeindliche Niqab (wohl ursprünglich ein Sonnenschutz für Wüstennomaden) hatte diese Funktion schon Ende des 19. Jahrhunderts in der Türkei als diese völlig fremde arabische Kleidung unter dem extrem reaktionären Sultan Abdülhamid als Unterdrückungssymbol eingeführt wurde. Nach der Revolution von 1909 sahen die Dinge und Menschen dann wieder anders aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#98 TheDadProfil
  • 06.08.2016, 23:46hHannover
  • Antwort auf #95 von goddamn liberal
  • Wir könnten das auch ruhig dort weiter diskutieren, wo es hin gehört..
    Aber sei's drum..

    ""Kleidung ist nicht nur Mode. Das ist ein weitverbreiteter liberalistischer Irrtum.""..

    Mode ist ein eigenständiges Konstrukt..

    ""Kleidung ist oft hochsymbolisch und politisch aufgeladen.
    Die Vollverschleierung ist eine Kampfansage gegen die Zivilisation und den Humanismus.""..

    Stimmt in sich beides..
    Nun geht es aber eben auch darum, wer welche Kleidung aus welchen Gründen trägt..

    Aus dem Artikel des Herrn Köhler ging hervor, das man die Anzahl der Frauen die Burka/Nijab tragen auf etwa 5.000 schätzt..
    In Deutschland gibt es derzeit vielleicht ebenso viele, oder ein paar Hundert mehr..

    Es gibt hier aber auch an die 20.000 Frauen der "Kirchen" die in "Ordens-Trachten" zur "Arbeit" gehen, oder einkaufen, oder zum "Gottesdienst", oder in Schulen um "Religionsunterricht" zu erteilen..

    Der Unterschied zwischen diesen Trachten und der Burka habe ich hier schon einmal dargelegt, und mit Bild-Links versehen, um zu verdeutlichen :
    Es gibt keinen..

    Und damals wie Heute schreibe ich dazu :
    Man kann die Burka an dem Tag verbieten, an dem diese Trachten verboten werden !
    "Religions-Freiheit"..
    Klingelt da was ?

    Und ich wehre mich weiterhin vehement dagegen, der einen "Religion" etwas zu erlauben ODER zu verbieten, was der anderen "Religion" nicht auch erlaubt oder verboten ist !

    Wenn wir erst anfangen Unterschiede zu machen, verhelfen wir nämlich dem "Christentum" zu einem noch größerem "Vorsprung" in den Rechten und dem Erlaubtem..
    Und das will ich auf gar keinen Fall !
    Also laßt uns anfangen..
    Verbieten wir die Ordens-Trachten und Mönchs-Kutten außerhalb "kirchlicher Gebäude"..
    Denn nur dann haben wir eine Handhabe gegen die Burka !

    Zu dem Badehosen ist im anderem Thread bereits alles notwendige gesagt..
    Wenn nicht, dann bitte dort nachfragen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#99 TheDadProfil
#100 seb1983
  • 07.08.2016, 10:31h
  • Antwort auf #98 von TheDad
  • Der gerne gezogene Vergleich...
    Du willst jetzt nicht wirklich eine Nonnentracht mit einer Burka vergleichen oder?

    Das eine ist quasi eine Arbeitskleidung im Betrieb Kirche, fast schon ähnlich wie eine Uniform bei Soldaten in der Kaserne.
    Selbst hier in Trier sieht man das aber höchst selten, und wenn sind die Damen dann immerhin trotzdem recht offen, lachen und man kann ihnen sogar die Hand geben wenn man will.

    Burka und Co. dienen erstens dazu Frauen von der Außenwelt abzuschirmen und abhängig zu machen, wie sollen die bitte noch ihren Lebensunterhalt verdienen?
    Im Supermarkt an der Kasse jemanden mit so einer Mülltüte hinsetzen?
    Sämtliche Berufe mit Kundenkontakt fallen da weg, Telefonhotlines wären vielleicht was, aber mit da mit fremden Männern reden...

    Inzwischen sieht man auch hier die ersten Frauen vollverschleiert rum laufen, immerhin noch mit freien Augen, aber das wird sich schon noch geben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »

» zurück zum Artikel