Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26794
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Donald Trump tritt vor Homo-Hassern in Orlando auf


#1 FinnAnonym
  • 10.08.2016, 12:31h
  • Dass Trump ausgerechnet in Orlando vor Homohassern auftritt, zeigt seine Skrupellosigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 10.08.2016, 13:07hHannover
  • ""Zu der Veranstaltung hat sich neben Trump unter anderem auch Mat Staver angekündigt. der Chef der homophoben Juristenorganisation "Liberty Counsel", der Schwule und Lesben als "dämonisch" bezeichnet und vor einem "Bürgerkrieg" zwischen Hetero- und Homosexuellen warnt;""..

    Diesen "Bürgerkrieg" gibt es längst..
    Ausgelöst von diesen Leuten, die einen Krieg gegen die Rechte anderer Bürger führen, und die Entrechtung anderer Bürger mit ihrer "Religion" begründen !

    Und es sind die gleichen Leute die bis Heute gegen die Gleichstellung und Gleichberechtigung von CP und Frauen kämpfen..

    Faschisten die sich den Mantel der Demokratie überstülpen, um ihr hässliches Antlitz, und ihre wahren Intentionen zu verbergen..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 markusbln11Anonym
  • 10.08.2016, 13:10h

  • Es ist unmöglich, dass die republikanische partei das verhalten von herrn trump kritiklos hinnimmt und damit akzeptiert.

    Wo ist die GOP nur hingekommen. Die freie welt steht vor einer grossen herausforderung. Über jahrhunderte hinweg errungene werte müssen jetzt vor politischen hasadeuren verteidigt werden.

    Es droht ein rückfall in eine zeit, die wir seit 1945 überwunden geglaubt zu haben. Dies bestätigt auch die systemische nähe von trump zu putin und dessen doktrin der unfreiheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 10.08.2016, 13:16h
  • vielleicht öffnet dieser auftritt wenigstens ein paar naiven homos die augen, die immer noch wider alle vernunft glauben wollen, ausgerechnet trump sei "lgbttiq*-freundlich".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markusbln11Anonym
  • 10.08.2016, 13:33h

  • Und solch eine verhöhnung der opfer unserer community durch trump. Mir fehlen da einfach die worte.

    Solche auftritte kenne ich bisher nur von organisationen, die - oh oh oh. Diverse hassvideos im internet zeugen davon. Das kann doch nicht politischer stil in unserer freiheitlich-demokratischen welt werden.

    Die republikanische partei muss ihren kandidaten zurückziehen, wenn sie hüterin der menschenrechte bleiben will. Aber vielleicht sind diese zeiten auch vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JadugharProfil
  • 10.08.2016, 14:25hHamburg
  • Die Aussagen der Homohasser bezüglich zu den Homosexuellen sind allesamt Wahnvorstellungen, die mit der Wirklichkeit überhaupt nichts zu tun haben. Offenbar sind all jene Homohasser paranoisch schizophren und gehören in eine geschlossene Anstalt!
    Wann erfolgt deren Zwangseinweisung und Therapie?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 apropos *naiv*Anonym
#8 MissverständnisAnonym
#9 myysteryAnonym
#10 ursus
#11 Will wegAnonym
  • 10.08.2016, 15:16h

  • Putin, Erdogan, bald vielleicht Trump und die zunehmende Tendenz der europäischen Wähler zu rechtspopulistischen Parteien wie Front National und FPÖ verheißen nichts gutes. Dazu die Unrechtsstaaten im mittleren Osten wie Saudi Arabien und die wackeligen "Demokratien" in Afrika und Diktatoren wie Mugabe.

    Ist auf einem anderen Planeten noch Platz für mich? :-/
  • Antworten » | Direktlink »
#12 den Hütern*Anonym
#13 NickiAnonym
  • 10.08.2016, 15:47h
  • Antwort auf #7 von apropos *naiv*

  • Ursus hat doch recht, es gibt leider einige Schwule die auf Trump reinfallen.
    Die sogar Werbung für ihn machen.

    m.spiegel.de/kultur/gesellschaft/a-1104363.html

    Wobei dieser Milo tatsächlich nicht naiv ist, sondern kalkuliert agiert und überzeugter pro Republikaner ist und die Partei für einige naive schwule Wähler populär gemacht hat.

    Nun haben die Wähler in den USA zwei Möglichkeiten und man muss kein Freund von Clinton sein um sie zu wählen.
    Es geht aus lgbti Sicht ( und aus Sicht vieler anderer Minderheiten) um das kleinere Übel.
    Definitiv besser Clinton als Trump.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 Homonklin44Profil
  • 10.08.2016, 16:13hTauroa Point
  • ""Es gibt allerdings auch LGBT-Unterstützer von Donald Trump, etwa in der Gruppe "Gays for Trump" (queer.de berichtete). Sie argumentieren, der 70-Jährige sei der bessere Kandidat, weil er mit seinem geplanten Einreiseverbot für alle Muslime gegen "islamischen Extremismus" kämpfen wolle und somit Homosexuelle schütze.""

    Da ist Ursus noch sehr freundlich. Diese Leute kann man hofrecht auch einfach 'dumm' nennen, und sie sind in etwa das Äquivalent zu unseren AfD-Homosexuellen, die auf eine lieblich-verdrehte Philosophie herein fallen.

    Die Eklatanz dieses D.Trump ist kaum noch zu überbieten, aber das gesamte Treffen dieser religiotisch stark verkorksten Bande ruft etwas wie einen "Bürgerkrieg" zwischen verschiedenen Gesellschaftsschichten selbst hervor.
    Wie TheDad schon ausführt, sind solche ZeitgenossInnen Menschen, die sich ihre "Dämonen" oder Geister selbst herbei rufen.

    Mit ihrer gruseligen Realitätsverzerrung gehören die eigentlich eher auf eine Therapeuten-Couch, und intensiven Gesprächen mit Psychiatern an empfohlen.
    Autobomben ect. werden immerhin von Menschen gelegt.
    Vielleicht ja gerade auf dem Trip, von "Gottes Geheiß" gelenkt zu werden, und das beliebtermaßen als Motiv zu präsentieren.

    Nein zu Gehirnwäsche! Nein zur religiösen Erziehung wehrloser Kinder! Trump, go choke on your sh... ich muss aufhören, sonst werde ich vulgär.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 falken42
  • 10.08.2016, 17:22h
  • ich bin es echt leid immer davon zu hören "dass die leute auf trump reinfallen". sicher gibt es auch einen haufen hirnlose - hier wie da.

    aber wie wäre es, mal in betracht zu ziehen, dass menschen sich bewußt für trump entscheiden, in dem wissen das er ein faschistischer erkonservativer mit den rezepten von vorgestern ist? gleiches gilt für die leute die den brexit oder die rechten idioten in den östlich der elbe liegenden ländern wählten.
    die leute sind nicht den brexit-gegnern per magie erlegen. brüssel hat zu oft gelogen und nur noch konzernpolitik betrieben.

    die parteien und kandidaten links und in der mitte haben die wähler seit jahrzehnten systematisch getäuscht und belogen. und ständig nur politik im sinne der reichen betrieben, sich dabei aber noch moralisch wertvoll auf die schenkel geklopft. das gilt in den USA, wie bei uns in europa.
    trump ist ein faschist, aber er sagt es auch. kann es sein, das viele menschen es so satt haben belogen zu werden, dass sie lieber einen typen wie trump wählen als dieses lügen weiter zu tolerieren?
    clinton log bei den kriegen, bei der email affaire, in ihrer beziehung zur wall street usw. - und alle wissen das. clinton will aus dem neuen kalten krieg einen heissen machen und sprach shon davon, das tabu des einsatzes von atomwaffen gelte bei ihr nicht mehr. schwulen rechte hin oder her, schon mal darüber nachgedacht? so eine atomwaffe fällt dann richtung moskau oder peking.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 KMBonnProfil
  • 10.08.2016, 17:40hBonn
  • Antwort auf #2 von TheDad
  • Ich könne mir ja den Spaß, für unser Autorenportal Bundesamt für magische Wesen einen Webshop mit Fanartikeln zu unterhalten, u.a. mit Shirts etc. und dem Aufdruck Sonderbeauftragter Bundesamt für magische Wesen sowie unserem Logo, dem abgewandelten Bundesadler nebst dreifarbigem Bundesbalken. Wenn man nicht genau hinsieht, hält man es für eine offizielle Bundesbehörde. (Bevor sich jetzt jemand aufregt und aufbläst, das ist legal und längst geklärt.)
    Mit einer Fotografin und einem Maskenbildner haben wir angefangen, Jungs als Vampire, Dämonen etc. zurechtzuschminken, und dann in den Textilien zu fotographieren, sozusagen als beamtete Vampire und Werwölfe.
    An einem unserer Stände auf der Leipziger Buchmesse hatte wir auch schon Evangelikale am Stand, die uns den Satan austreiben wollten.

    "Sie verherrlichen das Böse mit Ihren Büchern!" (O-Ton)

    Es werden auch queere Motive und Models eingesetzt.

    Ich schätze, ich werde demnächst eine englische Version der Artikelbeschreibungen verfassen und Werbung auf religiotischen Seiten schalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#17 LGBTRightsAnonym
  • 10.08.2016, 17:48h
  • Da trifft sich genau das richtige Gesindel: Trump und Homohasser auf einem Haufen! Das paßt auch zu den Republikanern, welche die Homorechte ja immer mehr mit Füßen treten! Dieser Politiker ist der SUPERGAU für die USA und darf keinesfalls ins Weiße Haus einziehen!

    Wenn die unsäglichen Lobbygruppen "American Renewal Project" sowie die "American Family Association" Krieg gegen uns führen wollen, dann sollen sie diesen auch bekommen. Am Ende sind wir dann die strahlenden Gewinner!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 drtbvffAnonym
  • 10.08.2016, 23:50h
  • Trump ist peinlich, dumm, gefährlich und ein Arschloch.

    Seine Model-Tussi ist nur seine Frau weil er Milliardär ist.

    Wenn die Menschheit wegen diesem Vollidioten zugrunde gehen sollte, dann wär das so dumm.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MoritAnonym
  • 11.08.2016, 00:41h

  • Trump sieht aus und poltertet rum wie ein besoffener englischer Tourist auf der Fanmeile.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Miguel53deProfil
  • 11.08.2016, 01:01hOttawa
  • Antwort auf #5 von markusbln11
  • Lieber nicht Trump zurueckziehen. Denn dann kaeme wohl Ted Cruz zu seiner Chance. Und das hiesse, den Teufel mit dem Belzebuben austreiben. Bei Trump weiss jeder einigermassen kluge Kopf, woran er ist. Cruz kommt als Wolf im Schafspelz und haette sehr wohl Chancen.

    Lasst es bei Trump. Vielleicht gibt das der Republikanischen Partei die Moeglichkeit zur Selbsterneuerung. Denn wohin sie von der Tea-Party und Leuten wie George W., Palin, Bachmann, Cruz und Carson gefuehrt wurde, mit Trump als "tiefsten Hoehepunkt", das darf auch den Konservativen nicht egal sein. Es sei denn, sie sind mit dem Ver- und Zerfall der Partei einverstanden.

    Trump ist das sichtbare Zeichen fuer eine fuerchterliche Verkommenheit eines Teils der US-Amerikanischen Gesellschaft. Doch diese "Fratze" hat ihr Spiegelbild durchaus bei den "Freiheitlichen" in Oesterreich. Bei Orband in Ungarn. Bei Le Pen. In der AfD in Deutschland. Und so fort.

    Die ganze Welt, so scheint es mir oft, ist von diesem rechten und widerwaertigen Virus befallen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#21 Miguel53deProfil
#22 rergggAnonym
  • 11.08.2016, 01:15h
  • Fasst man alle negativen Adjektive zu einem Wort zusammen, dann kommt dabei folgendes heraus:

    Trump
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Homonklin44Profil
  • 11.08.2016, 23:05hTauroa Point
  • Antwort auf #16 von KMBonn
  • Du könntest Dich dazu äußern, dass sich Vertreter der Hölle über die plagiative Zurschaustellung des Bösen durch Kirchenmitglieder beschwert haben.

    Immerhin hetzen diese allenthalben gegen Würdenträger aus der dämonischen Welt, bringen Teufel ohne Anstand in andauernden Verruf und schaden damit der okkulten Welt erheblich. Warum wohl ist der Beruf der Hexe derart am Image geschädigt? Warum kann sich kein gefallener Engel ungeächtet ein belegtes Manna erlauben, ohne um sein Ansehen zu fürchten?

    Diese Knilche geben ein völlig falsches Bild über das vermeintlich düstere ganz Dunkle hervor, und auch die Unterstützung von Typen wie Trump durch Knilchensöhne diverser Coleur zieht die urbehuldigte Ehrwürdigkeit des Höllengrunds ins Lächerliche.

    Besonders amerikanische Religioten könnten anspringen. Die sind noch um ein paar Debilitätseinheiten verbissener als ihre deutschsprachigen Ableger. So etwa das "Weekly World News"-Niveau und drunter...vielleicht kriegt ihr Pilgerfahrten mit Heils- und Wiedererweckungszeremonien ins Haus, und könnt um gnädige Blutspenden fragen, und Wiederbesetzungsangebote für Exorzierte durch professionell geschulte Dämonen anbieten. Das wäre doch ein heidnischer Spaß!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel