Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26839
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schweden will schwulen Fußballer in Verfolgerstaat abschieben


#1 FelixAnonym
  • 17.08.2016, 15:28h
  • Skandalös, dass Schweden jetzt genauso bigott wie Deutschland wird.

    Wenn in seiner Heimat auf Homosexualität Gefängnisstrafe steht, ist das ja wohl Grund genug, ihm Asyl zu gewähren.

    Schweden argumentiert in dieser Frage genauso menschenverachtend und zynisch wie Deutschland.

    Schlimm, dass der Rechtsruck jetzt auch ehemals liberale Staaten trifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 17.08.2016, 16:07hHamburg
  • Antwort auf #1 von Felix
  • Als ich diesen Artikel gelesen hatte, wurde ich den Eindruck nicht los, daß es auch in Schweden wie auch in Deutschland immer noch Menschen gibt, die die Homosexuellen (nur Schwule) lieber hinter Gittern sehen möchten. Genau das war der Grund, ihn auf einen CSD zu verhaften, weil er Nichtschwede und schwul ist.
    Solche Menschen nutzen jede Gelegenheit aus, Schwule zu drangsalieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 GeorgGProfil
  • 17.08.2016, 16:53hBerlin
  • Antwort auf #1 von Felix
  • "Wenn in seiner Heimat auf Homosexualität Gefängnisstrafe steht, ist das ja wohl Grund genug, ihm Asyl zu gewähren."

    Sollen jetzt alle Schwule aus allen Staaten der Welt, in denen Homosexualität noch verboten ist, nach Schweden und Deutschland einreisen dürfen?
    Das wäre dann ungefähr 75 Staaten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 falken42
  • 17.08.2016, 17:01h
  • der rechtsruck in schweden wurde bewußt erzeugt, um das land in die nato zu kriegen.
    das dabei sachen wie die hier geschilderte passieren, wird bewußt nicht nur in kauf genommen es wird unterstützt.

    ich hoffe der protest wird so gross, das es nicht zur abschiebung kommt. was für eine welt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dumdumdiddle
  • 17.08.2016, 17:06h
  • Ich kenne ein ähnliches Beispiel aus meinem Freundeskreis. Ein schwuler Pakistani wurde aus Norwegen abgeschoben und ist jetzt wieder in Pakistan. Pakistan ist eines der gefährlichsten Länder für Schwule weltweit. Dies ist eine ernsthafte Menschenrechtsfrage und die EU müßte endlich ein deutliches Wort sprechen. Wirklich skandalös !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ollinaieProfil
  • 17.08.2016, 17:10hSeligenstadt
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • "Sollen jetzt alle Schwule aus allen Staaten der Welt, in denen Homosexualität noch verboten ist, nach Schweden und Deutschland einreisen dürfen?"

    Bei manchen "Biodeutschen" würde es mich auch freuen, wenn sie die umgekehrte Reiserute buchen täten, und zwar one-way.

    Ich helfe dir gerne beim Kofferpacken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 ursus
  • 17.08.2016, 17:20h
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • wenn du das asylrecht für verfolgte schwule abschaffen möchtest, dann schreib das doch einfach. das macht zwar angreifbarer, als wenn man irgendwelche unrealistischen extremszenarien an die wand malt, aber es würde zumindest zeigen, dass du den mumm hast, deine mitleidlose haltung konsequent zu ende zu denken und dich damit auch dem berechtigten gegenwind zu stellen. dieses affige "ich stelle ja nur eine frage" ist einfach feige.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 JadugharProfil
  • 17.08.2016, 17:26hHamburg
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • Ich weiß nicht wie alt sie sind. Ich habe jedoch noch die Zeiten des §175 erlebt, wo man sich nicht verlieben durfte und man deswegen langjährige Strafen bekam. Auch da wurde man als Gefangener vergewaltigt und nach der Verbüßung der Strafe noch mehr schikaniert und drangsaliert. Es war die Hölle.
    Jeder Schwule auf dieser Welt hat das Recht, gemäß seiner Natur lieben zu dürfen und Gesdchlechtsverkehr zu haben, wenn es ihm danach zumute ist. Er hat das Recht wie jeder Andere, glücklich zu sein und Glücksgefühle zu haben. Es ist schon schlimm genug, in einen Land geboren zu sein, wo man aufgrund der eigenen Natur bestraft oder gar ermordet wird. So sollte man jenen Betroffenen nicht auch noch die Fluchtmöglichkeit verbieten, in ein Land zu gehen, wo man frei und gemäß seiner Natur unbehelligt wie jeder Andere leben darf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 NickAnonym
  • 17.08.2016, 17:57h

  • Das kommt davon wenn man neonazis zur macht verhilft.

    Schweden driftet schon lange nach rechts ab..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Religioten-WatchAnonym
#11 markusbln11Anonym
#12 FelixAnonym
#13 markusbln11Anonym
  • 17.08.2016, 18:18h
  • Antwort auf #3 von GeorgG

  • Ach, noch eins. Ja, sie sollten das recht haben, bei uns um schutz nachzusuchen, wenn knast in ihren heimatländern auf liebe und sex zwischen männern steht.

    Dann würde sich die bundesregierung wohl etwas intensiver für die entkriminalisierung von homosexulität weltweit einsetzen.

    Das vorgehen in schweden ist deprimierend und eine schande für das aufgeklärte europa. Es ist dem aufkommenden rechtspopulismus geschuldet. Le Pen, Storch, Hoecke, Kaczynski und Putin dürfen nicht die taktgeber in der bewertung von lgbt-belangen sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#14 OrthogonalfrontAnonym
  • 17.08.2016, 18:23h
  • Antwort auf #1 von Felix
  • "Skandalös, dass Schweden jetzt genauso bigott wie Deutschland wird."

    Quark! Schweden ist geradezu selbstzerstörerisch in seinem Integrationswahn. Da kannst du sehen, wo das auch hier alles enden wird.

    Aber das nur zum allgemeinen Problem von Schweden, denn unabhängig davon müssen LGBTTIQ volles Asylrecht in allen westlichen Staaten erhalten, unabhängig von deren Herkunft!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#15 markusbln11Anonym
#16 DannyCologne89Profil
  • 17.08.2016, 19:14hKöln
  • Unfassbar! Und sowas im toleranten Schweden! Das ist einfach nur grausam!

    Es ist einfach scheußlich, dass Homosexualität oft nicht als Fluchtgrund akzeptiert wird. Da ist es in Deutschland ebenfalls nicht besser!

    Das Menschen dann in einigen Staaten im Gefängnis landen oder getötet werden, ist manchen einfach egal... Das kann ich nicht nachvollziehen! Furchtbar!

    Ich habe vor einem Jahr einem schwulen Ivorer geholfen, nach Deutschland zu kommen und der hat mittlerweile Arbeit, spricht fast fließend deutsch und ist mit einem Belgier, der auch hier in Köln lebt, verlobt.

    Was ist daran dann schlimm, dass die Menschen zu uns kommen und bei uns leben? Unsere Gesellschaft muss lernen, dass wir bunt und nicht braun sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 micha2Anonym
#18 markusbln11Anonym
  • 17.08.2016, 21:41h
  • Antwort auf #5 von dumdumdiddle

  • Eine gute und klare EU-regelung würde ich mir auch wünschen. Oder käme dann eher raus: Für LGBT gibt es gar keinen asylanspruch mehr. Hatten wir auch schon.

    Das käme sicherlich vielen zu passe. Auch unter uns kommentatoren hier.

    Wer will schon einen schwarzen schwulen als nachbarn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 Katholiban-WatchAnonym
  • 17.08.2016, 22:40h
  • Antwort auf #3 von GeorgG

  • Wenn es dir nicht passt, dann setzte dich gefälligst dafür ein, dass Homosexuelle in diesen Ländern nicht mehr verfolgt werden! Du kannst ja mal beim Vatikan fragen, ob er sich auch dafür einsetzt. ach nee, der besteht ja darauf, dass Länder Homosexuelle verfolgen können dürfen. Aber anderswo über eine Christenverfolgung jammern. du schlägst in die gleiche Kerbe! Deine Doppelmoral kannst du dir sonst wohin stecken!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#20 TheDadProfil
  • 17.08.2016, 23:31hHannover
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • ""Sollen jetzt alle Schwule aus allen Staaten der Welt, in denen Homosexualität noch verboten ist, nach Schweden und Deutschland einreisen dürfen?
    Das wäre dann ungefähr 75 Staaten.""..

    Die Forderung wurde hier unlängst von "TheMum" alias "Orthogonalfront" formuliert !

    Vor dem Hintergrund das die Verfolgung von LGBTTIQ* ein Asylrecht in europäischen Ländern und allen anderen Ländern der Welt begründet, kann ich mich dieser Forderung hier nur anschließen !

    Auch wenn dann noch zu klären bleibt, wo wir so um die 200 Millionen Asylbewerber unterbringen und integrieren wollen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#21 DannyCologne89Profil
  • 18.08.2016, 00:54hKöln
  • Antwort auf #17 von micha2
  • Heirat? Hallo, gehts noch?

    Machs doch selber... Du rufst zu kriminellem Handeln auf? Es gibt auch legale Wege, dem Jungen zu helfen!

    Ich wäre sofort dabei, wenn man ihm helfen will, aber mit legalen Mitteln. Das ist ein steiniger Weg, aber so hilft man dem Jungen bestimmt nicht, ihn mit in kriminellen Machenschaften zu ziehen, dann kann man ihn ja gleich illegal verstecken...

    Manche kommen auf Ideen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 GeorgGProfil
  • 18.08.2016, 09:39hBerlin
  • Antwort auf #7 von ursus
  • "deine mitleidlose haltung konsequent zu ende zu denken"

    Es geht nicht darum, wie ich zum Asylrecht für Schwule stehe, sondern die Frage ist, wie denkt die zuständige Ausländerbehörde.
    Eine solche Behörde gehört zum öffentlichen Dienst, in dem es Rechtsgrundsätze gibt.
    Einer der wichtigsten Grundsätze ist es, gleichgelagerte Fälle gleich zu behandeln. Die Ausländerbehörde kann nicht nach der Nasenspitze des Antragstellers urteilen, sondern muss alle Gesichtspunkte abwägen.
    Wenn sie einem Ausländer Asyl gewährt, weil Schwule in seinem Land verfolgt werden, muss sie das auch bei anderen Ausländern aus Ländern, in denen Homosexualität noch verboten ist, tun.
    Also nochmal: Es geht nicht darum, was ich persönlich denke, sondern es geht, ja muss gehen, um objektive, von der Ausländerbehörde nachvollziehbaren Kriterien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#23 OrthogonalfrontAnonym
#24 AntiFantiProfil
  • 18.08.2016, 10:19hBerlin
  • ...deutschland - und auch kein anderes land - kann ALLE flüchtlinge aufnehmen, auch nicht alle schwulen, wenn ich hier so einige kommentare lese habe ich den eindruck dass einige hier nach aussehen u. schwanzgröße entscheiden (wollen)...
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Holobert WoodrowAnonym
  • 18.08.2016, 11:11h

  • Seid gottgefällig. Gott liebt alle seine Kinder. Ob es Andrew ist oder jeder andere. Gott ist die Liebe in uns allen. Er ist der blaue Himmel, die goldene Sonne, das goldgelbe Kornfeld.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.08.2016, 11:11h
  • Antwort auf #24 von AntiFanti
  • Selbstverständlich kann kein Land ALLE Flüchtlinge aufnehmen und das hat auch niemand verlangt. Alle "Schwulen" aufzunehmen wäre für die westlichen Ländern zwar absolut kein Problem, ist aber viel zu wenig! Was ist mit den LBTTIQ? Da hat wohl mal wieder jemand die rein schwule Brille auf, was? Sämtliche verfolgten LGBTTIQ aufzunehmen wäre das einzig richtige und für die Gesamtheit der westlichen Länder auch absolut kein Problem. Wir müssten nur endlich damit aufhören andere Flüchtlinge grundsätzlich dauerhauft bei uns aufnehmen zu wollen, auch wenn deren Fluchtgründe (Ende des Krieges im Falle von Syrien). Außerdem müssen wir Wirtschaftsflüchtlinge besser identifizieren und abschieben bzw. gar nicht erst reinlassen, genauso wie Leute, die ihre moralischen Vorstellungen über unser Grundgesetz stellen. Man muss auch nicht warten, bis diese erst extrem kriminell werden. Wer hierher kommt sollte eine Probezeit bekommen und je nach Verhalten bleiben können oder auch nicht. Wir haben wahrlich schon genug Probleme mit unseren eigenen Extremisten die kein Interesse am Erhalt unserer Demokratie haben (bspw. AfD, NPD, Salafisten), da müssen wir uns nicht auch noch die komplette 3. Welt aufbürden, sonder eben nur jene Menschen aufnehmen die unseren Schutz wirklich bedürfen und dazu gehören nun mal keine Wirtschaftsflüchtlinge und keine erklärten Feinde der Demokratie und Freiheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 TheDadProfil
  • 18.08.2016, 11:38hHannover
  • Antwort auf #22 von GeorgG
  • ""Es geht nicht darum, wie ich zum Asylrecht für Schwule stehe,""..

    Doch, genau darum geht es..
    Denn vor dem Hintergrund des Schicksals des jungen Mannes ist Dein Kommentar nach genau diesem Parameter zu bewerten !

    ""Wenn sie einem Ausländer Asyl gewährt, weil Schwule in seinem Land verfolgt werden, muss sie das auch bei anderen Ausländern aus Ländern, in denen Homosexualität noch verboten ist, tun.""..

    Und ?
    Wenn man auf einen Menschen schießt, und der deshalb hier Asyl erhält, dann erhalten auch andere Menschen auf die geschossen wird Asyl..

    Analog ist die Verfolgung von Menschen aufgrund der Sexuellen Identität ein Asylgrund !

    Deine "Begründung" mit Bezug auf "Rechtsgrundsätze von Ausländerbehörden" ist keine !

    ""Also nochmal: Es geht nicht darum, was ich persönlich denke, sondern es geht, ja muss gehen, um objektive, von der Ausländerbehörde nachvollziehbaren Kriterien.""..

    Mit der Aussage "legitimierst" Du hier so ganz nebenbei den § 175 !

    Wer Leute wie Dich in seinen Reihen weiß, braucht keine anderen Gegner mehr !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 TheDadProfil
  • 18.08.2016, 11:44hHannover
  • Antwort auf #24 von AntiFanti
  • ""wenn ich hier so einige kommentare lese habe ich den eindruck dass einige hier nach aussehen u. schwanzgröße entscheiden (wollen)...""..

    Welche Vorurteile bedienst Du hier nun ?

    Wenn man darüber diskutiert ob die Sexuelle Identität ein genereller Asylgrund sein soll, dann muß man sich auch mal mit der Konsequenz einer solchen Entscheidung befassen..

    Analog zu den Teilen die LGBTTIQ* in unserer Gesellschaft ausmachen, kann man leicht errechnen wie viele LGBTTIQ* es unter der weltweiten Bevölkerung von mehr als 7,5 Milliarden Menschen gibt..
    Ausgehend von 75 Staaten die "Homosexualität" mit Haftstrafen oder gar der Todesstrafe bedrohen, ergeben sich hier potentiell bis zu 200 Millionen Flüchtlinge..

    Diesem Fakt muß man sich stellen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 TheDadProfil
  • 18.08.2016, 11:53hHannover
  • Antwort auf #26 von Orthogonalfront
  • ""und für die Gesamtheit der westlichen Länder auch absolut kein Problem.""..

    Kommst Du bitte mal von dem Mythos der "westlichen Länder" runter ?

    Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea, Südafrika, Brasilien, Argentinien und andere sind alles andere als "westliche Länder", die man hier unter einer "gefühlten Fraktion der Zivilisation und Demokratie" zu vereinnahmen sucht..

    In Japan und Südkorea tut sich übrigens für die Gleichstellung und Gleichberechtigung von LGBTTIQ* auch herzlich wenig..

    Übrigens ist "Wirtschaftsflucht" einer der Gründe für die Emigration auch DEINER (wahlweise) Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Ur-Ur-Großeltern in ein anderes Dorf, Stadt, Metropol-Region, Bundesland, Staat, Kontinent..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.08.2016, 12:57h
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • JEDER (außer dir) weiß was mit "westlichen Ländern" gemeint ist, Daddy!

    ""Wirtschaftsflucht" einer der Gründe für die Emigration auch DEINER (wahlweise) Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Ur-Ur-Großeltern in ein anderes Dorf, Stadt, Metropol-Region, Bundesland, Staat, Kontinent.."

    Ist mir Schnurz, Daddy! Diese ewigen Rückblicke auf ferne Vergangenheiten sollten nicht unser heutiges Leben dominieren und uns daher zu Fehlurteilen verleiten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 TheDadProfil
  • 18.08.2016, 13:21hHannover
  • Antwort auf #30 von Orthogonalfront
  • ""JEDER (außer dir) weiß was mit "westlichen Ländern" gemeint ist, Daddy!""..

    Einen Satz mit einem Oxymoron zu beginnen ist schon eine seltene Plattitüde..

    Schon Geographisch sind Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea nicht der "Westen"..

    Versuch es doch mal mit "demokratischen und gleichberechtigten Gesellschaften"..

    Oder ist es ein Problem für Dich, daß sich dort dann auch Israel befände, oder Südafrika ?
    Brasilien ? Argentinien ? Fidschi ?
    Kolumbien ? Uruguay ? Panama ? Vietnam ? Libanon ? Kambodscha ? Jordanien ? Kasachstan ? Hongkong ? China ?

    ""Ist mir Schnurz, Daddy! Diese ewigen Rückblicke auf ferne Vergangenheiten sollten nicht unser heutiges Leben dominieren und uns daher zu Fehlurteilen verleiten.""..

    Wow..
    Die eigene Herkunft negieren, aber die Herkunft anderer Menschen zum Parameter für Asylrecht zu erheben ist schon eine Meisterleistung für Verschleierung des eigenen Rassismus..

    Vielleicht war Deine Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großmutter eine stolze Massai, die als Sklavin nach Portugal kam ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 userer
#33 ursus
  • 18.08.2016, 15:55h
  • Antwort auf #22 von GeorgG
  • >"...sondern es geht, ja muss gehen, um objektive, von der Ausländerbehörde nachvollziehbaren Kriterien."

    wie soll deiner meinung nach jemand für eine behörde nachvollziehbar "nachweisen", dass er "persönlich" verfolgt wird? ein schwuler bekommt üblicherweise keinen offiziellen verfolgungsnachweis von seiner zuständigen polizeistelle zugeschickt, bevor er flieht. es muss da eine abwägung zwischen objektivierbaren und realistisch erwartbaren kriterien gefunden werden.

    wenn nun in einem land homosexualität mit gefängnis oder tod bestraft wird, und jemand hat nicht die absicht, sein leben dort allein oder in einer scheinehe zu verbringen, sondern seine homosexualität auch auszuleben, dann kann man meiner meinung nach durchaus sagen, dass er "von persönlicher verfolgung bedroht" ist. ganz objektiv. und ja, das gilt dann für alle betroffenen in allen diesen ländern.

    deine suggestion, es würden demnach "alle" schwulen tatsächlich aus all diesen ländern fliehen, und zwar nur nach "deutschland und schweden" bleibt in jedem fall polemischer quatsch. deshalb ist es nur eine ausrede, wenn du behauptest, es ginge hier nicht darum, was du "persönlich denkst". deine tendenz ist glasklar, nur willst du nicht einmal ausdrücklich zu ihr stehen. ich bleibe dabei, dass das ein feiges verhalten ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#34 Homonklin44Profil
  • 19.08.2016, 10:44hTauroa Point
  • Das ist für Schweden schon ein harter Dämpfer. Die haben mal ziemlich fortschrittlich gedacht da. Die ganze Aufheizung der Einwanderer- und Flüchtlings-Problematik muss wohl für Handeln vor Denken gesorgt haben.

    Ich weiß nicht, ob man in Schweden junge Erwachsene adoptieren könnte. Vielleicht könnte sich dazu jemand durchringen, und diese Abschiebung verhindern, die nicht nur 'herzlos' sondern vor dem Hintergrund der Umstände verdammt unmenschlich wäre.

    Auch Fußball-Vereine könnten da eventuell Möglichkeiten anwenden, ihm einen Vertrag in einer Mannschaft eines anderen Landes oder so verschaffen.
    Mit DEN Aussichten ist es klar, dass er sein Talent nicht annähernd ausschöpfen kann.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel