Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26868
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Medaillenregen für Team LGBTI


#41 LorenProfil
  • 23.08.2016, 00:30hGreifswald
  • Antwort auf #39 von Athlete
  • Der Internationale Leichtathletikverband arbeitet meines Wissens daran zu beweisen, dass Athletinnen, bei denen Hyperandrogenismus festgestellt wird, einen signifikanten Wettbewerbsvorteil haben. Solange dieser wissenschaftliche Nachweis aussteht, erübrigen sich sowohl Spekulationen (zumindest für mich) als auch aus Annahmen resultierende Forderungen.
    Was C. Semenya womöglich tut oder nicht, wie ihr Körper womöglich beschaffen ist, das sind Spekulationen, an denen ich mich schon deshalb nicht beteilige, weil es meinem Verständnis von Respekt nicht entspricht. Da sich die Leistung aus unterschiedlichen "Einflussgrößen" zusammensetzt (z.B. auch Ernährung, Trainingseffekte, sportmedizinische Betreuung, sportpsychologische Betreuung, andere genetische Dispositionen), ist das Ganze komplexer, als es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Die New York Times hat das meines Erachtens ziemlich zutreffend dargestellt:

    www.nytimes.com/2016/08/20/sports/caster-semenya-800-meters.
    html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 PfoteAnonym
  • 23.08.2016, 08:14h
  • Antwort auf #40 von Athlete

  • Sorry, aber absurd sind einzig und alleine Deine krampfhaften Versuche, mit Mannschafts- versus Individualsportart zu erklären, warum das eine körperliche Merkmal ein unfairer Vorteil sein sollte und das andere eben nicht.

    Die Erklärung, wo die Intersexuellen im letzten Jahrhundert waren, bist Du ebenfalls schuldig geblieben.

    Ich kann nur hoffen, dass sich Dein Fanatismus auf die Leichtathletik der Damen beschränkt, die Art und Weise, wie Du gegen Menschen argumentierst, in unerträglich.

    Ich beende das hier jetzt für meinen Teil, die Argumente sind ausgetauscht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 windheimerAnonym
  • 23.08.2016, 10:27h

  • Bei Mannschaftssportarten darf man oder frau nicht jede einzelne Medaillie als persönliche rechnen....also 2 Hockey Medaillengewinnerin nur 1 Medaillie im Medaillienspiegel oder halt 2/15...denn dann hätten alle deutschen Ilympioniken ja mehr als 42 Medaillen geholt....denn allein in den Mannschaftssportarten gab es durch Hockey,Fussball und Handball und Reitermannschaften und RuderAchter und KanuTeams und BeachVolleyball mind 80 Medaillien
  • Antworten » | Direktlink »
#44 AthleteAnonym
#45 PfoteAnonym
  • 23.08.2016, 12:48h
  • Antwort auf #44 von Athlete
  • Mir sind im Gegensatz zu Dir nicht die Argumente ausgegangen, ich merke nur Deine manische Wiederholung,

    Lies Dir bitte mal den NY Times Artikel durch, da steht unter anderem drin, dass die Behauptung sie hätte keine Gebärmutter und Hoden von einer australischen Zeitung kolportiert aber nie belegt wurde. Damit steht Deine gesamte Argumentation auf Gerüchten, nichts weiter. Erinnert ein bisschen an die Hexenverfolgung: Man muss es nur oft genug behaupten.

    Allein die Tatsache, dass Du chemische Eingriffe als notwendig und folgenlos bezeichnest, zeigt Deine Menschenverachtung.

    Was ist, wenn man feststellt, dass Usain Bolt irgendwelche natürlich hohen Werte von irgendetwas hat, die ihm einen Vorteil gegenüber anderen Männern verschaffen? Darf der dann auch nicht mehr starten?

    Ich bin mir sicher, Du wirst auch hier wieder rumeiern, warum das nicht vergleichbar ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 TheDadProfil
  • 23.08.2016, 15:50hHannover
  • Antwort auf #39 von Athlete
  • ""Ein Geschlechtstest hat nichts mit Identifikation mit einem Geschlecht zu tun, sondern ausschließlich mit dem biologischen Geschlecht.""..

    Einer Frau zu sagen sie sei gar keine Frau, ist genau die Form der "Geschlechtszuweisung", die Du hier nicht verstehen willst !

    Es ist UNINTERESSANT was der ""Geschlechtstest"" aussagt !

    Caster Semenya IST eine Frau !

    Das IOK hat das anerkannt..
    Nur Du widersprichst hier, und sprichst ihr damit IHR GESCHLECHT ab !

    Deine ganzen "Beispiele" über "800-Meter-Läufe" und all das Brimborium sind damit UNERHEBLICH !

    ""Die einzige Erklärung dafür ist, dass sie sich damit ihren unfairen Vorteil erhalten wollte,""..

    Was genau ist daran eigentlich so schwer zu verstehen ?
    Wieso willst Du Menschen ZWINGEN Medikamente einzunehmen, die ihren Hormonspiegel KÜNSTLICH verändern ?

    DAS IST DOPING !

    Mann, Mann..
    Wie kann man nur so verbohrt sein..
    Unfaßbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#47 TheDadProfil
  • 23.08.2016, 15:54hHannover
  • Antwort auf #44 von Athlete
  • ""Du beendest die Diskussion, weil dir die Argumente ausgegangen sind.""..

    Die Diskussion ist eigentlich schon lange beendet..
    Nämlich durch die Zulassung von Caster Semenya durch das IOK !

    Deine "Argumente" sind keine, und sie werden auch keine dadurch, sie unablässig zu wiederholen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#48 TheDadProfil
  • 24.08.2016, 13:36hHannover
  • Übrigens..

    Beim erstem Bild im Artikel handelt es sich immer noch nicht um Tom Daley, sondern um den Australier Matthew Mitcham, der als erster offen schwuler Athlet 2008 in Peking olympisches Gold gewann..
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Und es ist immer noch doch Tom Daley.
#49 LorenProfil
#50 Patroklos

» zurück zum Artikel