Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26901
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LGBT-Politik: Kritik an Donald Trump nimmt zu


#1 DannyCologne89Profil
  • 26.08.2016, 18:25hKöln
  • Donald Trump hat sie nicht alle... Der ist nicht nur homo-feindlich, sondern auch gegen Muslime, Mexikaner, Arme etc.

    Hillary ist super und ich hoffe, dass die Amerikaner sich vernünftig vorbereiten und sie wählen.

    Trump wäre für die USA und für die ganze Welt eine Katastrophe! Ich hoffe wirklich, dass Cher & Co. weiter richtig Furore machen und die Leute wachrütteln...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGProfil
  • 26.08.2016, 18:31hBerlin
  • Die Schwulen bei den Republikanern unterstützen Trump, weil sie hoffen, dass er sie von den Islamisten und gewaltbereiten Moslems schützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
  • 26.08.2016, 18:48hGreifswald
  • Der Mann ist ein Blender, Lügner und Spalter, der zudem inkompetent ist, sobald politische Fragen mal en detail erörtert werden. Seine Taten (Allianzen mit homofeindlichen Politikern, Unterstützung homofeindlicher Akteure und Organisationen) sprechen eine deutlichere Sprache als seine je nach Publikum wechselhaften Reden, die zudem sprachlich unterstes Niveau bieten und nicht selten demagogisch sind. Leider ist auch seine Gegenkandidatin für mich alles andere als eine integre Persönlichkeit, aber unter den gegebenen Umständen das kleinere Übel.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OrthogonalfrontAnonym
#5 ursus
#6 Miguel53deProfil
  • 27.08.2016, 01:15hOttawa
  • Trump ist ein Musterbeispiel fuer das Bild, dass die USA und seine Buerger derzeit abgeben.

    Zutiefst gestoerte Psychen. Zutiefst verstoerte Persoenlichkeiten. Eine Gesellschaft, die trotz eines Intellektuelle wie Obama, in grossen Teilen aufgegeben und jegliche Vernunft und Moral ueber Bord geworfen hat. Die zutiefst verrottet zu sein scheint.

    Ausgerechnet die wirklich verbloedete Michele Bachmann als Sicherheitsberaterin zu engagieren, macht deutlich, wie tief das Niveau dieses Donalds sinken kann.

    Frau Bachmanns Gatte ist derjenige, der den Homos die Lust austreiben will. Schaut man sich indessen seine Videos an, hoert man ein lautes Quitschen, das geoelt werden muss.

    Ein Beispiel von vielen zu Tussi, sorry, Michele Bachmann hier:

    m.youtube.com/watch?v=nLPgTbltFn0

    Und eines zu ihrem koestlichen Gatten:

    m.youtube.com/watch?v=q2nK1sskUG4

    Diese Typen haben fuehrende Rollen im Staat!

    Man kann nur hoffen, dass dieses Bild nur ein Zerrbild ist und Trump vernichtend geschlagen wird.

    Bis dahin muss man sich allerdings fuerchten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NickAnonym
  • 27.08.2016, 08:23h

  • Michele Bachmann? Ist die Verwandt mit neonazilügenlutz?

    Ansonsten kommt mir das so vor als wolle er einen christlichen gottesstaat gründen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 falken42
  • 27.08.2016, 14:24h
  • immer diese einseitigkeit nervt echt.
    trump ist aus unserer europäischen perspektive eher ein faschist (kein nazi!) als ein demokrat, klar das wissen wir alle.
    aber nicht alle menschen, die pro trump sind sind blöd - ebenso wenig wie alle die hier AfD wählen das sind.
    die globalisierungspolitik der clintonfraktion hat vielen menschen in den USA nur bittere armut gebracht, entvölkerte städte wie z.B. Detroit und weitere viele kriege in der ganzen welt. gleichzeitig wurden die sozialen versprechen weder von clinton noch von obama gehalten, im gegenteil die mit der clintonfraktion assozierten haben sich krass bereichert und das auf selbst für amerikanische verhältnisse oft nicht legalen wegen. clinton selbst konnte nur durch ihre beziehungen ein strafverfahren wegen meineids verhindern, dass jedem normalen amerikaner gefängnis einbringen würde.
    trump verspricht eine ende der globalisierung, eher abschottung, weniger freihandel - damit weniger kriege, weniger tote soldaten - insgesamt mehr konzentration auf die menschen IN den USA. und er steht für mehr ehrlichkeit, nicht für soviel korruption und dunkle geschäfte wie der clinton-clan. ob er es ehrlich meint, ist sicherlich anzuweifeln.
    doch die glorifizierung die hier und anderswo mit clinton, so wie vor jahren mit obama, betrieben wird, ist schlicht durch nichts gerechtfertigt.
    auch clinton ist letztlich eher stramm rechtskonservativ als demokrat. das ist wie pest oder cholera. clinton tritt ganz offen für eine fortsetzung der obamapolitik ein, also wieder drohnentote, kriege in nahost und anderswo etc. - da deutschland immer der treue diener ist, heißt das für uns konkret mehr flüchtlinge, mehr anschläge in deutschland, mehr kalter krieg mit russland und china.
    alles was die demokraten in den USA letztlich für die nichtheteros getan haben kam letztlich vom obersten bundesgericht. sie sind nicht besser als die republikaner. vielleicht wäre das mit bernie sanders anders gewesen, aber nicht mit hillary clinton.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Miguel53deProfil
  • 28.08.2016, 07:50hOttawa
  • Antwort auf #8 von falken42
  • Ja, Das muss man leider so sagen. Die Wahl zwischen Trump und Clinton ist in der Tat so in etwa, wie zwischen Pest und Colera. Also zwischen AfD und CSU.

    Doch das bestaetigt gleichzeitig das fuerchterliche Bild, das die USA aktuell von sich abgeben.

    Es vergeht kein einziges Treffen oder Essen mit Freunden hier bei uns in Kanada, bei dem nicht genau darueber diskutiert wird.

    Und natuerlich sind nicht alle Trump- oder AfD-Anhaenger bloed. Trotzdem stellt sich die Frage, wie sehr man denn wohl mit dem Puderbeutel geschlagen sein muss, um solchen Personen oder Parteien zu folgen? Wie empathylos? Wie nicht bloed, aber offenbar doch vernagelt?

    Schlimm genug, wenn es in den USA mit Clinton nur die Colera als Alternative gibt. Immerhin hat man aber doch in Deutschland noch eine Wahl.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 falken42
  • 28.08.2016, 16:56h
  • Antwort auf #9 von Miguel53de
  • ich glaube viele menschen (egal ob trump in den USA, AfD etc. in Deutschland oder le pen in frankreich, ...) sind nicht fantasielos oder dumm.

    sicher es gibt diejenigen die glauben von der entwicklung zu profitieren, die welche wirklich davon profitieren, viele ungebildete. man läßt ihnen die wahl zwischen 2 schlechten möglichkeiten. auf ihrer letzten rede habe ich von clinton nicht wirklich was dazu gehört, warum man sie wählen könnte - aber viel warum man nicht trump wählen soll.

    das kapitalistische system insgesamt ist nirgendwo auf der welt mehr in der lage den menschen eine vision der hoffnung zu geben. einzig der glaube an den eigenen egoismus und das es mit den jeweils anderen noch viel schlimmer kommen werde, bleiben als politische, soziale und persönliche vision übrig.
    und solange wir alle uns weigern uns der erkenntnis zu stellen, das das system faul ist und nicht einzelne köpfe wird es nur immer schlimmer. irgendwann wird es auch zu euch nach kanada kommen. in deutschland haben wir heute schon keine politische wahlmöglichkeit mehr - in allen wesentlichen fragen sind alle parteien der gleichen meinung, selbst die linkspartei (wenn sie an der regierung ist). insofern ist das Konzept der DDR mit Einheitspartei, monopolisierten Betrieben, gleichgeschalteter hirnloser medien und diktatorischer Regierung einer kleinen Clique nun sowohl vergangenheit als auch traurige realität.
    vielen menschen spüren das, ihre verzweiflung und ihre immer schlechtere situation lassen sie extremisten und rattenfänger wählen - vielfach auch um sich nicht der angebotenen scheinbaren alternativlosigkeit stellen zu müssen. um die krise des systems insgesamt zu verschleiern arbeitet eine ganze industrie. schnell erklärt man alle die sich nicht assimilieren für blöd oder verführt und beschäftigt uns mit hirnlosen themen oder erzeugt ein paar neue krisen oder kriege.
    das das alles so leicht geht macht mir sorge.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 Miguel53deProfil
  • 28.08.2016, 19:19hOttawa
  • Antwort auf #10 von falken42
  • Also jetzt aber doch mal sorry. Wenn die Anhaenger der AfD oder eines Trump Fantasie haetten, wuerden sie nicht davon ausgehen, dass ihre Partei, ihr Kandidat, sich fuer ihre Belange auch nur annaehernd interessieren.

    Bei der AfD kann Jedermann im Programm nachlesen, dass sie die Masse ihrer Anhaenger regelrecht verachtet. Dass sie eine anti-soziale Partei ist, die Steuergeschenke an eine kleine Gruppe verteilen will.

    Bei Trump muss man sich nur die Reden anhoeren und dann seine reale Welt, sein "Wirken" als Geschaeftsmann betrachten. Nicht ohne Grund wird er oft als "Con Artist", als Trickbetrueger, bezeichnet.

    Insofern muss ich mir tatsaechlich selbst widersprechen. Doch, die Masse der Anhaenger ist bloed und vernagelt. Unfaehig, Fantasie und Realitaet, Wahrheit und Luege, Respekt und Missachtung, voneinande zur unterscheiden.

    Recht hast Du, wie Du das kapitalistischen System beschreibst. Doch genau dafuer ist das "Musterland" des Kapitalismus, die USA, ein bestes Beispiel. Auch deshalb sprach ich von "verrottet".

    Kanada ist sicher nicht perfekt. Doch wenn man sich an den letzten Wahlkampf erinnert, hatte der regierende PM Harper zuletzt versucht, genau mit den Methoden eines Trump das Ruder noch zu seinen Gunsten herumzureissen. Die Folge war, dass Trudeau, der zunaechst nur 3. oder allenfalls 2. Wahl war, mit seiner genau entgegengesetzten Taktik gewann. Von daher herrscht hier eher eine ganz andere Stimmung.

    Ich bin mit Dir wieder einig, wenn es um Deine Sorge geht, wie leicht Menschen verfuehrbar sind und wie schnell sie Demagogen folgen. Das liegt meiner Meinung auch daran, wie die Medien ihnen eine grosse Buehne bauen. Sie zu "Helden" stilisieren. Den Lauten a la Trump, Petry usw. mit ihren Mitteln als Lautsprecher dienen.

    Was Pest und Colera bei Trump und Clinton angeht, muss ich mich selbst vielleicht auch noch einmal korrigieren. Gerade fand ich naemlich diesen Artikel und denke, er ist bedenkenswert.


    thecontrarianblogger.wordpress.com/2016/08/24/the-morons-cas
    e-for-hillary-clinton-because-some-of-you-really-are-that-st
    upid/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 falken42
  • 28.08.2016, 22:05h
  • Antwort auf #11 von Miguel53de
  • ich habe keinen anlass dir zu widersprechen. die trumpanhänger sind vernagelt, ungebildet und fantasielos und alles was du sonst noch schreibst. doch gleichzeitig sicher auch vielfach verzweifelt. glaubst du das man so verzweifelt sein kann, das man etwas dummes tut, auch wenn man weiss das es dumm ist? ich schon.

    nur bei dem artikel kann ich dir nicht zustimmen. wenn du kannst hör dir die rede dieses generals auf dem nominierungsparteitag der demokraten an... goebbels läßt grüßen.
    und bei beiden parteien lassen mich die mimischen reaktionen des publikums auf reden ihrer führer eher an die reichsparteitage denken.
    ob die nun wie irre "usa" rufen oder "heil blabla" die gesichter spiegeln den puren fanatismus.
    der artikel spiegelt die hilflosigkeit eines menschen der nicht bereit ist über die grenzen seines tellers hinauszudenken. klar wenn ich das 2-parteiensystem inkl. des wahlsystems als alternativlos und richtig akzeptiere ... aber es bleibt eben pest oder cholera auch wenn die cholera vielleicht die bessere überlebenswahrscheinlichkeit bietet, wird sie dadurch nicht gut. zudem stirbt man eben auch an cholera, will sagen der scheinbar so logische pragmatismus der bevorzugung clintons führt zur zeitweisen stabilisierung der schlechten verhältnisse und nicht zur verbesserung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »

» zurück zum Artikel