Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26947
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bushido-Songs bleiben jugendgefährdend


#1 GeorgFalkenhagenProfil
#2 Steve2Anonym
  • 02.09.2016, 17:11h
  • Richtig so! Sprache beeinflusst Menschen - vor allem junge Menschen, die dann z.B. einen Begriff wie "Schwuchtel" völlig unreflektiert übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 1818181818181818Anonym
  • 02.09.2016, 17:38h
  • Es wäre schön wenn genau so konsequent gegen rechte Bands vorgegangen würde und auch gegen solche Hassprediger wie Bachmann, Gauleiter, Höcke, de Maiziere und den ganzen anderen rechten Sumpf
  • Antworten » | Direktlink »
#4 istdaskunstoderAnonym
  • 02.09.2016, 18:23h
  • Ich oute mich hier jetzt mal als (Kunst)banause.
    ich frage mich ernsthaft, was man noch alles als Kunst bezeichnet/bezeichnen will, was bei Tageslicht und objektiv betrachtet im Grunde nur wild durcheinander gewuerfelte Worte/Wortfetzen oder manchmal auch nur Butterhaeufchen sind.
    Ich bin ueberzeugt davon, dass wenn man einen Mistkaefer seiner Taetigkeit nachgehen laesst und das irgendwie auf Papier festhaelt (bspw. mit Spruehkleber o.a.), sich immer irgendwelche "Kunstversteher" finden, die diese oder jene Intentionen des "Kuenstler daraus herauslesen, oder gar eine Seelenverwandschaft erkennen wollen.
    Ich verstehe einfach nicht, wie man solche primitiven Aeusserungen mit eindeutigem Inhalt bzw. eindeutiger Aussage immer noch als durch die Kunstfreiheit gedeckt betrachten kann. In diesem Falle ist das, zumindest m.M.n., einfach nur homofeindliches Gestammel einer denkbefreiten, unaufgeklaerten Dumpfbacke.

    Wenn man wirkliche Kunstwerke auf hoechstem Niveau hoeren will, sollte man sich die Werke der klassichen Musik anhoeren, und da v.a. von Beethoven, Brahms, Schubert, Schumann). Ist fuer viele vielleicht, nun "ungewohnt", aber, zumindest bei den grossen Symphonien, ein harmonisches Zusammenspiel der Instrumente, das "richtige" Timing bei der Abstimmung der Einsaetze der Instrumente...., DAS ist richtige Kunst.

    Das was Bushido und Konsorten produzieren, ist m.M.n. einfach nur kommerzieller Muell.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 istdaskunstoderAnonym
  • 02.09.2016, 18:33h
  • Nachtrag:

    was nuetzt es, wenn eine CD, ein Lied, ... auf dem Index steht, wenn man sich die Sachen mit Leichtigkeit "aus dem Internet" holen kann?

    Das foerdert dann doch wieder einmal mehr die Rufe nach einer Zensur "des Internets". Und ganz schnell sind wir dann bei einer staatlichen Gesamtkontrolle des ach so poesen "Internets".

    Wie waere es stattdessen mal mit Bildung? Auklaerung schon in der Schule? Den Kinder vielleicht schon eigenstaendiges Denken beibringen? Informationen vermitteln, oder zumindest die Faehigkeit, sich Informationen veschaffen zu koennen? Und damit meine ich nicht unbedingt, sich mal kurz durchs "Internet" zu klicken und sich sogen. Informationen aus dubiosen Foren zu fischen, die oftmals nur auf HoerenSagen beruhen. (Die Faehigkeit zur Unterscheidung gehoert auch zum eigenstaendigen und kritischen Denken!)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 markusbln11Anonym
  • 02.09.2016, 18:40h

  • Richtiges urteil. Gut so.

    Und im übrigen. Aufrufe zur vergasung, ausradierung oder ermordung von menschen können auch in songtexten keine kunstfreiheit sein.

    Da hätte ich von den gerichten in der vergangenheit schon klarere grenzlinien zu dem was noch geht erwartet. Oder werden verbale angriffe auf die lgbt-community eher als tolerierbar(er) erachtet?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 02.09.2016, 19:04h
  • 10 Jahre zu spät, nur ein einziges Album während die ganze Szene inzwischen so groß ist dass der Kram massenhaft produziert und online gestellt wird.
    So macht man noch mal ordentlich Medienrummel, rudert beim nächsten Album minimal zurück und sahnt weiter ab.

    Der Schaden den solche "Künstler" anrichten im Lebensalltag junger Menschen ist millionenfach schlimmer als das was Kirche und Politik produzieren und sowieso keiner mitbekommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosProfil
#9 istdaskunstoderAnonym
  • 02.09.2016, 20:41h
  • Antwort auf #8 von antos
  • Erstens meinte ich damit die Faehigkeit ein ueberaus komplexes Werk zu schaffen, in dem saemtliche Einzelteile ein ueberaus harmonische Gesamtwerk ergeben und zweitens, meinte ich damit keineswegs, dass es keine neuen Kunstwerke mehr geben kann. Mir ist es nur oftmals , nein komplett unverstaendlich, wie sich erwachsene Menschen vor ein Haeufchen an die Wand geklatschte Butter stellen, und dann allen Ernstes darueber fabulieren, was der Kuenstler damit gemeint haben koennte.
    Wenn man z.B die Vergaenglichkeit des Seins zeigen will, brauchts dafuer nicht unbedingt ranzige Butter; da kann man z.B. einfach mal nur in die Natur gehen und sich etwas aufmerksam umsehen. Da sieht man zahllose Beispiele fuer Verfall und auch Neugeburt, da brauche ich kein teures Geld fuer aus dem Fenster zu schmeissen. Da schnapp ich mir mein Fahrrad und fahre mit halbwegs offenen Augen durch die Gegend bzw. mache auch mal Halt und sehe mir dann halbwegs aufmerksam die Gegend an. Oder betrachte einfach mal die Blueten von grossen wie kleinen Blumen/Pflanzen. Es ist erstaunlich, welche Details man dabei entdecken und geniessen kann. Und geniesse dabei noch frische Luft und bin dabei Bewegung.
    Und voellig unverstaendlich ist es mir, wie man fuer solche "Kunstwerke" oftmals einen Haufen Geld ausgibt.
    Und dass Beruehmtheit in der Kunstwelt oft nur davon abhaengt, dass man einen "bedeutenden" Maezen als Unterstuetzer findet, der einen dann foerdert bzw. an den richtigen Stellen vorstellt, ist m. M.n. nur ein weiteres Indiz dafuer, dass beruehmte Kunst nicht deshalb beruehmt oder bekannt wird, weil sie gut oder ausdrucksstark ist, sondern einfach nur aufgrund der Person, die sie propagiert. Und das ist nicht unbedingt ein Guetemerkmal fuer den Kuenstler bzw. dessen Werke. Getreu der Devise "Wenn DER das sagt, dann MUSS das ja was sein".

    Ein weiterer Punkt: warum sind die Werke aus vergangenen JahrHUNDERTEN denn HEUTE noch so bekannt/beruehmt? Bestimmt nicht, weil sich das Kunst"verstaendnis" so stark gewandelt hat.
    Bist Du sicher, dass "Musik" von Bushido, oder der meiste heutige Kommerz-Mist aus den Charts, aber auch viele andere Werke "genialer" Kuenstler von heute so noch in hundert oder auch nur 50 Jahren so bekannt und begehrt ist/sind? Ich bin's nicht
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 kunschtsinnigAnonym
  • 02.09.2016, 21:02h
  • bitte als gesang lesen, da kunst:
    ne hasserfüllte fresse mit salafistenmuschi vorm brandenburger tor. das gesicht des neuen deutschlands.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 SchleicheR74
  • 02.09.2016, 21:06h
  • Streitet Euch ruhig über Kunst, dat kann man nämlich richtig gut :), ´s bringt nur nix, weil ääh - hab ich vergessen ;)
    - ah` jetz´ fällts mir wieder ein, - weil sie so vielseitig ist hehe.
    In Sachen Bushido bin ich aber auch der Meinung, dass das echter Wortgulli is. "..Löcher wie ein Golfplatz" omg - was ein lächerlicher Text! Aber da steckt viel innerliche Agression und Gewaltfantasie drin, net mehr komisch. Sowas sollte man tatsächlich von Kindern fern halten, genau wie Horror und Splatterfilme. Muss man auch net ´anne große Glocke´ hängen, Streisand-Effekt und so.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 wiking77
  • 02.09.2016, 21:22h
  • naja, alles wohlfeil geschrieben, aber: wenn ich Bushido sehe, rein animalisch , juckt meine Muschi schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HeyHeyVickieAnonym
#14 istdaskunstoderAnonym
  • 02.09.2016, 22:40h
  • Antwort auf #11 von SchleicheR74
  • Richtig, warum ging's nochmal hier? ;-)
    Aber Du hast schon Recht mit der Kunst; eigentlich - ach lasse mer des.

    "viel innerliche Agression und Gewaltfantasie drin, net mehr komisch. Sowas sollte man tatsächlich von Kindern fern halten, genau wie Horror und Splatterfilme"

    Das Problem ist aber, sowas KANN man nicht von den Kindern fernhalten; dazu brauchts entweder staatliche Kontrolle, aka Zensur, welche aber wirklich selten so laeuft wie sie sollte, bzw. auch WEIT uebers Ziel 'nausschisst, elterliche Kontrolle, die aber nicht ueberall wirken kann (und auch gar nicht sollte!), oder, wie ich oben schon schrieb, durch Aufklaerung und Bildung. Aber da straeuben sich ja die C*U-ler vehement gegen. Warum nur? *kopfkratz* Ach ja, da war doch was mit dem 'C', oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 Homonklin44Profil
  • 03.09.2016, 00:46hTauroa Point
  • Heute ist alles x-Beliebige Kunst, also ist auch eine Suppendose Kunst oder ranzige Butter oder selbstverständlich Pennerkotze halb getrocknet und 3 Mal gegen den Uhrzeigersinn von Mekka abgewandt gewendet öffentlich dargeboten, wenn'de eine gute Erklärung dafür hast, warum das weltbewegend und transzendent sein kann.

    Also ist auch Bushido's Text-Erbrechen irgendwie Kunst, weil Krötenkacke an lang gelagerten und gut eingemoosten Autoreifen mit Entengrütze auch Kunst ist. Eine sxchlecht geölte Fotze ist Kunst. Ein Berg auch, egal, wie lang der schon da rumsteht. Ein Haufen verwesende Shredderküken und die Schlieren, die von den Fliegenmaden am Boden zurückgelassen werden. Alles Kunst!

    Gibt ja auch noch ... ja, ja, ich weiß, verbotenes Wort ... entartete Kunst.
    Bushido produziert sowas in der Art ... entartet, oder aus der Art geschlagen.

    Warum eigentlich kein Anti-Album über Bushido, so Tick-Tick-Boom-Style, wo er dann von mir aus als Ficktier bei den schwulen Schimpansen endet, oder vielleicht in einem Hammer-Joint vom Gott "Sativa" wech gequarzt wird, bevor er "Yo" sagen kann, oderwas auch immer. Dann muss es auch als Kunst geduldet werden, wenn man seine CD's mit dem Lötkolben perforiert und da getrocknete Rotztropfen durchzieht, um ein Mobile zu bauen.

    So Ideen kriegt man da halt.
    Mit weniger Aufwand könnte man natürlich nur abkotzen über den Typ.
    Der könnte sich auch mal anstrengen und was wirklich Vernünftiges produzieren als so einen Katzenpiss. Aber wenn man sich nur im eigenen kleinen Mini-Kreis dreht und stets die eigene Pisse säuft langt's halt im Kreativ-Modus nicht zu großen Sätzen hin.

    Wenn's nicht so unanständig wäre, könnte diese müde Fritte auch weiterhin seine räudige Hündin poppen. Wenn man so mit dem redet, muss er sich doch fast geehrt vorkommen.
    Jugendliche können gut ohne den Schund. Besser Marvel-Comics lesen, falls das im Retro-Trip noch einer macht. Sogar Egoshooter online zocken hat mehr 'kulturellen' Gehalt!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 LorenProfil
#17 RalfAnonym
  • 03.09.2016, 11:23h
  • Schwelgen in Gewalt- und Mordphantasien soll Kunst sein? Den Richtern am OVG fehlt offensichtlich die charakterliche Eignung, das Richteramt auszuüben.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 FreeyourgenderProfil
  • 03.09.2016, 11:34hBamberg
  • Es gibt 2 menschliche Gefühle,
    die hauptsächlich sind:
    Liebe und Angst.
    Es liegt auf der Hand,
    dass Angst Gewalt auslöst.
    Es ist daher derjenige der starke "Mann",
    der es schafft, Angst zu überwinden,
    und damit Gewalt nicht zu benötigen
    um stark zu sein.

    Bushido Texte kann man auch als
    Persiflage, Parodie, Comic begreifen,
    sie stellen die Situation dar,
    in der der noch lernende Angstmensch
    sich befindet.

    Seine Angst lenkt er auf andere ab,
    die er unterdrücken muss,
    sich selbst zu erhöhen bedeutet für ihn,
    Entstressung und Verdrängung zu etablieren.

    Die Musik, die sich z.B. in "Gangsterrap"
    widerspiegelt,
    muss daher "böse" und "unmelodisch" klingen,
    klar, sie spiegelt ja auch Angst
    und Verzweiflung wider.

    Musik, die Liebe widerspiegelt,
    "darf" soft, melodisch und vor allem eines
    zeigen: Gefühle.

    www.youtube.com/watch?v=UvVKj0c0UTQ
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FreeyourgenderProfil
  • 03.09.2016, 11:57hBamberg
  • Antwort auf #17 von Ralf
  • In den Endsechzigern des 20 Jhd. wurde Liebe als Gegenbewegung etabliert,
    als Abgrenzung von den Erwachsenen, die im Patriarchismus und
    Despotismus gegenüber Minderheiten, Randgruppen, LGBT, Frauen verharrten.
    Heute, in den 10er Jahren des 21 Jhd., in der Liebe und Gleichberechtigung
    mehr bedeuten, als Stolz, Ehre, Ruhm und "Autorität",
    findet die Jugend, die immer konträr zu ihren Erwachsenen sein will,
    ihre Abgrenzung in Paradigmen, die die Gesellschaft schon längst
    abgeschüttelt hat: In Gewalt und Unterdrückung gegen andere.
    In patriarchalen Lebensmodellen, in denen die Gleichberechtigung von Frauen
    und nichtheteronormative Lebensmodelle ein Angriff auf einen "starken Mann" bedeuten.
    Diese Jugend ist vom himmelschreienden Unsinn nicht mehr weit entfernt,
    als "richtige" Männer nur dann zu gelten, wenn man sich mit seinem Meinungsgegner duellierte.
    Wenn wir da wieder angekommen sind,
    kann Arthur Schopenhauer seine Lebensweisheiten
    wieder neu schreiben, dann sind sie wieder aktuell.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 TheDadProfil
  • 03.09.2016, 14:09hHannover
  • Antwort auf #7 von seb1983
  • Und es fing so gut an..

    ""Der Schaden den solche "Künstler" anrichten im Lebensalltag junger Menschen ist millionenfach schlimmer als das was Kirche und Politik produzieren und sowieso keiner mitbekommt.""..

    Es ist nicht "schlimmer"..
    Kann es auch nicht sein, denn es ist nur ein Teil der Heteronormativen "Kultur" der von diesen Leuten gemeinsam geschaffen wird..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#21 TheDadProfil
  • 03.09.2016, 14:15hHannover
  • Antwort auf #14 von istdaskunstoder
  • ""Das Problem ist aber, sowas KANN man nicht von den Kindern fernhalten; dazu brauchts entweder staatliche Kontrolle, aka Zensur, welche aber wirklich selten so laeuft wie sie sollte, bzw. auch WEIT uebers Ziel 'nausschisst, elterliche Kontrolle, die aber nicht ueberall wirken kann""..

    Mal von Deinen persönlichen Befindlichkeiten abgesehen, die dann auch so eine Form von Zensur sind, wenn sie vorgeben wollen, was als Kunst zu gelten hätte..

    Es stimmt, man kann das von Kindern und Jugendlichen nicht fernhalten..
    Das ist aber auch Aufgabe der Eltern/Erziehungsberechtigten..
    Deshalb steht in der Verfassung auch, das Zensur nicht statt findet..

    Die Freiheit der Kunst wird nur dort eingeschränkt, wo sie die Rechte anderer Bürger betrifft..
    Dem wurde hier Genüge getan..
    Völlig frei von der Beantwortung ob das nun Kunst ist, oder nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#22 seb1983
  • 03.09.2016, 16:29h
  • Antwort auf #20 von TheDad
  • Eben doch.
    Leider wird sich hier mit Vorliebe darüber aufgeregt was ein Bischof oder Politiker in Hintertupfingen loslässt und ohnehin niemand mitbekommt, und wenn doch dann nicht versteht.

    Buschido und Co. dröhnen täglich millionenfach aus den Boxen und Kopfhörern von Kindern und Jugendlichen. Ob Schwule heiraten können oder eine ELP eingehen wissen und verstehen die zwar nicht, aber was der da singt das kommt an! Während im Bestfall im Schulunterricht dann ein paar Stunden Aufklärung betrieben wird pro Halbjahr, wenn dann jemand aufpasst und was die Schlampe da vorne so von sich gibt, über das neue Album wird in der Pause und Freizeit mehr diskutiert werden und es wird gehört!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 FreeyourgenderProfil
  • 03.09.2016, 18:55hBamberg
  • Hallo Bushido !

    Apropos "Musik"
    das hier ist Musik !

    www.youtube.com/watch?v=ks89x-cXKW8

    Solltest DU mal bei Deinen Creationen berücksichtigen,
    Musik besteht aus einer Melodie :-)

    Dann schaust Du evt. nicht mehr so grimmig
    drein,
    wie hier auf diesem Artikelfoto.

    Try it - Du schaffst das :- )
  • Antworten » | Direktlink »
#24 panzernashorn
  • 04.09.2016, 00:30h
  • Diesem Mösengesicht guckt die Dummheit und Primitivität aus den Augen, und seine "Texte" unterstreichen diese Tatsache vollends.

    So etwas soll Kunst sein??
    Vielleicht werden einmal nachfolgende Generationen verwundert den Kopf schütteln angesichts dieser seltsamen Einstufung - ich würde mich abgrundtief schämen, einen solchen Mist auch nur ansatzweise in die Nähe dieser Bedeutung zu bringen.

    Der Kerl gehört in die Klapse und nicht in die Presse.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FreeyourgenderProfil
#26 wiking77
#27 Musik f AbschaumAnonym
  • 04.09.2016, 13:44h
  • "Hiphop" oder "Rap" waren immer schon asozial, von tiefsten Unterschichten für tiefste Unterschichten.

    In Amerika, in Frankreich, in Deutschland, überall.

    Umd ins Bild paßt, daß sich immer mal ein paar von den Spastis aus der Gosse gegenseitig abknallen (war da nicht vor 2 Wochen was in Köln?)

    Wer so was hört, ist nicht weniger Abschaum als die, die die Scheiße auf den Markt werfen. Bullshitto wird früher oder später von seiner Libanesen-Kurden-Mafia umgelegt werden. Wette ich 1 Monatsgehalt drauf.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 ursus

» zurück zum Artikel