Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27004
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Michael Adam räumt Alkoholsucht ein


#1 SchwanengesangAnonym
  • 10.09.2016, 11:52h
  • Sehr gut, daß es von Michael Adam wieder positive Nachrichten gibt! Ich drücke ihm die Daumen, daß er es mit dem Poppers- und Alkoholverzicht schafft und sich auf seine Arbeit als Landrat konzentriert!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wiking77
  • 10.09.2016, 12:07h
  • ein bisschen ausgemästet sieht er aus. Naja, Büroarbeit, wenig Schlaf, Verantwortung, wenig Sport!

    Aber er ist wirklich ein süßer Schnuckelhase. Ich finde ihn einfach sympathisch. Ich hoffe er bringt sich wieder auf Vordermann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 m123Anonym
  • 10.09.2016, 12:29h
  • Alkoholiker, hat Gruppensex in seinem Büro während der Dienstzeit mit anderen Männern, betrügt seinen Lebenspartner, Poppers-Konsument.

    Der Typ hat ein Drogenproblem und benimmt sich offensichtlich voll daneben. Total peinlich und total ungeeignet. In einem Unternehmen würde er für sein Verhalten sofort entlassen werden.

    Statt ihn zu kritisieren wird er hier in den Himmel gelobt und als Aushängeschild der LGBT Community gefeiert. Nur weil er schwul ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeorgGProfil
  • 10.09.2016, 12:45hBerlin
  • Ach, unser Pummelchen aus dem Bayrischen Wald macht mal wieder Schlagzeilen.

    Man sollte einen 23jährigen nicht zum Bürgermeister wählen, denn zu einem solchen Amt gehört auch eine große Portion Reife und Lebenserfahrung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.09.2016, 12:49h
  • Hier sieht man, dass steile Karrierewege nach oben einen Menschen wirklich dermaßen an die Substanz gehen können, dass sie daran zerbrechen können.

    Aber zumindest schien er glücklicherweise in der Lage gewesen zu sein, die Notbremse zu ziehen.

    Hoffen wir mal, dass er wirklich gestärkt weiter machen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Seymour GuadoAnonym
  • 10.09.2016, 12:55h

  • Aber er ist ehrlich, und hat sich ja offensichtlich in eine Suchtklinik begeben. Das kann man von den meisten Politiker nicht erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Dont_talk_aboutProfil
#8 Martin WAnonym
  • 10.09.2016, 13:42h
  • "Das Leben als Kommunalpolitiker verlangt dem Körper viel ab: Stress, kaum freie Abende oder Wochenenden, wenig Urlaub, wenig Schlaf. Erschwerend hinzu kamen bei mir in der Vergangenheit schlechte und unregelmäßige Ernährung, Medikamente, Nikotin und Alkohol. Für Ausgleich durch Sport oder Entspannungsübungen sorgte ich nicht. Dies alles hatte seine Spuren bei mir hinterlassen."

    Mir kommen die Tränen, was macht man nicht alles um Prestige und Posten die fürstlich entlohnt werden. Jammern auf hohem Niveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wiking77
  • 10.09.2016, 14:31h
  • ich finde ihn schnuckelig und gönne ihm von Herzen den Erfolg.

    "Lasset uns das Papsttum genießen, da Gott es uns verliehen hat.", sagte Papst Leo X. Also warum nicht. Möge er sein Amt, das der Wähler ihm verliehen hat genießen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Talk_About_itAnonym
#11 m456Anonym
  • 10.09.2016, 15:35h
  • Antwort auf #3 von m123
  • Hut ab, dass er seine Alkoholsucht eingesteht. In so etwas rutscht man nämlich ganz schnell hinein, besonders als Politiker ("Herr Landrat, trinken Sie noch ein Bier mit").

    Das Schlimme ist, dass Menschen wie Du dann absolut keine Hilfe sind, von der Sucht wieder loszukommen, sondern Du trittst offensichtlich genug nach.

    Gegen soviel mieses Nachtreten sollte man mal eine Massendemo organisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#12 tobiasProfil
  • 10.09.2016, 15:54hbremerhaven
  • ...nun hackt doch nicht alle auf ihm rum!!!!
    er stellt sich seinen problemen!
    das sollten andere vlt. auch mal tun!!!
    aber meckern is einfacher, als selbsterkenntnis
  • Antworten » | Direktlink »
#13 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:05h
  • Antwort auf #11 von m456
  • Naja, hast jetzt gut ignoriert, dass er regelmäßige Gruppensexorgien in seinem Dienstbüro während der Dienstzeit organisiert hat.

    Er hat alles auch erst immer dann zugegeben, als es ohnehin öffentlich geworden wäre.

    Peinlich ist sein Verhalten. Also ein Volksvertreter, der sowas macht, ist für mich unten durch. Privat kann er ja machen was er will, aber im Dienstbüro zur Dienstzeit als Volksvertreter Gruppensexorgien organisieren? Absolutes No-Go. Auch hat er durch sein Verhalten Klischees über Schwule bestärkt. Das ist eigentlich das Allerschlimmste daran.

    Und dann hat er ja als schwules SPD-Mitglied auch noch CSU gewählt. Aber auch das ignoriert ihr gern, denn er ist ja schwul.

    Aber hey, ihr findet ihn ja so toll, nur weil er schwul ist. Also viel Spaß noch beim Anhimmeln dieses peinlichen Typen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:16h
  • Antwort auf #11 von m456
  • Wenn ein Volksvertreter Alkoholiker ist, und ständig einen Pegel hat, dann kann man im Übrigen sehr wohl daran zweifeln, dass derjenige dann während seiner Dienstzeit immer entscheidungsfähig ist, wenn er Entscheidungen für die Menschen, die er vertritt, zu fällen hat.

    Und deine Begründung von wegen "Herr Landrat, trinken Sie doch ein Bier mit" für seine Alkoholsucht, ist wohl an den Haaren herbeigezogen. Sonst müssten ja alle Politiker Alkoholiker sein. Aber warum sind sie es nicht? Ganz einfach, weil es niemanden zum Alkoholiker macht mal ab und zu ein Bier mitzutrinken. Dazu gehört schon viel mehr. Außerdem kann man ja auch höflich ablehnen ein Bier mitzutrinken, oder man beschränkt sich auf alkoholfreies Bier.

    Aber ich find's niedlich wie ihr sein Fehlverhalten auch noch verteidigt. Wie gesagt, in nem Unternehmen aus der Wirtschaft wär er mit seinen Drogenproblemen und seinen regelmäßigen Gruppensexorgien im Büro während der Arbeitszeit hochkant rausgeflogen, weil untauglich und charakterlich ungeeignet für den Job.

    Gerade als in der Öffentlichkeit stehender Volksvertreter sollte man doch eigentlich wissen, wie man sich im Job zu verhalten hat, zumal man auch in so einer Position eine Vorbildfunktion hat. Da er ja bewiesenermaßen wiederholt und offensichtlich keine Sensibilität dafür gezeigt hat, kann man ihm sehr wohl die Tauglichkeit für diese Position absprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 m456Anonym
  • 10.09.2016, 17:31h
  • Antwort auf #14 von m123
  • Du solltest Dich mal schlau machen, was Alkoholiker bedeutet.

    "Ständig einen Pegel" ist nichts weiter als ein mieses Vorurteil was aber zum Rest Deiner Argumentation passt. Aus wenn jemand es geschafft hat und trocken bleibt, ist er weiterhin Alkoholiker, wenn auch stocknüchtern.

    Mir scheint, wir brauchen noch eine Massendemo gegen Uninformiertheit.

    Es ist aber mal sehr interessant zu lesen, wie Du selbst genau in die Muster verfällst, die Du sonst in anderen Beiträgen kritisierst, wenn es um das Thema Homosexualität geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:44h
  • Antwort auf #15 von m456
  • Jetzt hast du wieder nix zu seinen Gruppensexorgien in seinem Dienstbüro zu seiner Dienstzeit gesagt. Sag doch mal was dazu. Oder begrüßt du sowas? Der wird dafür mit viel Steuergeld bezahlt, dass er was für die Menschen tun soll, verbringt dann aber einen Teil seiner bezahlten Arbeitszeit mit Gruppensex in seinem Büro. Findest du das tolerierbar? Sollte jemand, der sich so verhalten hat, im Amt bleiben?

    Wenn ich das in meinem Job machen würde, während der bezahlten Arbeitszeit mit anderen Gruppensex in meinem Büro haben, dann wäre ich meinen Job aber schneller los als ich meine Hose wieder zumachen kann. Aber der Herr Adam darf das, denn er wird ja von öffentlichen Steuergeldern bezahlt, oder wie?

    Naja, wer das ignoriert und toleriert, der zeigt halt, dass er sich die Welt macht wie sie ihm gefällt.

    Der Typ sollte endlich zurücktreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 wiking77
  • 10.09.2016, 17:53h
  • dieses herumhacken auf einem Nachwuchspolitiker finde ich unangemessen. Was meint Ihr, wieviel wohl im politischen Betrieb in Berlin gesoffen wird. Andere haben es zu einem nichtehelichen Kind gebracht, während sie zu Hause den christkatholischen Familienvaterspielen (Seehofer). Und da war doch noch einer mit Chrystal Meth oder so ähnlich von der Grünen Partei ... wie war dessen Name nochmal?

    Ach ja, wenn ich die Wahl hätte Michael Adam oder Volker Becker von der Bettkante zu stoßen ... hm, wen würde ich wohl behalten und wen herunterstoßen?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 FaktencheckAnonym
#19 NorisetteProfil
  • 10.09.2016, 18:29hNürnberg
  • Mag schon so sein, dass er sich selbst eingeliefert und die Reißleine gezogen hat. Das ist auch ein anerkennenswerter Schritt. Aber wenn ich daran denke, wie er alle, die nur die leiseste Kritik geäußert haben, niedergenüschelt hatte, obwohl sie keine Gegner von ihm waren, ist es vielleicht auch mal heilsam, wenn er auf den Boden der Tatsachen zurückkehrt. Ich bin gespannt, ob er sich auch mal für seine arrogante und überhebliche Art entschuldigt. Und um das klar zu sagen: Nicht seine Leistung in Bayern (SPD, jung, evangelisch, schwul) will ich da schmälern. Er hat auch irre viel geschuftet, um seine politischen Ämter zu erreichen. Aber sein Stil gegen Kritiker, sein Diskussionsstil und seine Überheblichkeit waren schon sehr sehr grenzwertig.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 m456Anonym
  • 10.09.2016, 18:38h
  • Antwort auf #16 von m123

  • Informiere Dich bitte, was die Dienstzeiten eines Landrats sind.

    Ansonsten ist es mir egal, was in seinem Büro passiert, so lange es einvernehmlich ist und nicht auf Steuerzahlerkosten Flecken entfernt werden müssen. Das war aber wohl nicht der Fall. Ansonsten ist das, soweit ich weiß, alles juristisch geklärt.

    Der amtierende Ministerpräsident hat übrigens ein außereheliches Kind, über das sich noch nicht mal die katholische Kirche aufregt.

    Neidisch, dass Du bei der Orgie nicht dabei warst? Wir können ja mal eine Massendemo für Gruppensexorgien veranstalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 Regen-TonneAnonym
#22 wiking77
#23 TheDadProfil
  • 10.09.2016, 22:50hHannover
  • Antwort auf #3 von m123
  • ""Alkoholiker, hat Gruppensex in seinem Büro während der Dienstzeit mit anderen Männern, betrügt seinen Lebenspartner, Poppers-Konsument.""..

    ""Gruppensex"" ?

    Zu dieser Stufe der Empörungs-Eskalation hat es nicht einmal die "BILD" gebracht !

    www.queer.de/detail.php?article_id=20501

    Und selbst WENN..
    Wen interessiert eigentlich mit wie vielen Menschen sich andere Menschen vergnügen, und welche Hilfsmittel sie dabei einwerfen oder schniefen ?

    Was bist Du ?
    Der perfekte Spießer ?

    Ist das dann auch der Auslöser für Dein "Massen-Demonstrations"-Gebrüll ?

    Das Spießertum ?

    ""Total peinlich und total ungeeignet.""..

    Ungeeignet zu was ?
    Um in Dein Poesie-Album der spießigsten Kleinbürger Bayerns zu passen ?
    ""Total peinlich"" ?

    Warum sind Dir andere Menschen "peinlich" ?
    Weil sie das leben, was Du dir in Deiner selbstgewählten Askese versagst ?

    ""Statt ihn zu kritisieren""..

    Du kritisierst nicht..
    Du "moralisierst"..
    Wie absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#24 TheDadProfil
#25 TheDadProfil
  • 10.09.2016, 22:59hHannover
  • Antwort auf #13 von m123
  • ""Naja, hast jetzt gut ignoriert, dass er regelmäßige Gruppensexorgien in seinem Dienstbüro während der Dienstzeit organisiert hat.""..

    Erneut diese Empörungs-Eskalation..
    Ist dann wohl auch ein "schwules Klischee" sich so fern jeglicher Informationen und Bar jeder Realität zu echauffieren ?

    ""Absolutes No-Go. Auch hat er durch sein Verhalten Klischees über Schwule bestärkt. Das ist eigentlich das Allerschlimmste daran.""..

    Empör Dich doch bitte noch etwas..
    Das Niveau ist noch nicht vollständig in der Gosse der "Regenbogen-Presse" angekommen..

    Unfaßbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#26 SecondChanceAnonym
  • 10.09.2016, 23:36h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • Volle Zustimmung zu Deinem Kommentar!

    Nachdem er es noch nicht einmal geschafft hat, für die Eheöffnung eine Massendemo zu organisieren, will er von seinem eigenen Versagen ablenken und sich zum Moralisten aufschwingen!

    Michael Adam hat Fehler gemacht und steht auch dazu! Er hat eine zweite Chance verdient!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 wiking77
  • 10.09.2016, 23:52h
  • Antwort auf #26 von SecondChance
  • ein Landrat an der tschechischen Grenze in Hintertupfing ist nun wirklich nicht prädestiniert Massendemos auf die Beine zu stellen. Der ist damit beschäftigt, dass die Tennis- und Fussballvereine in seinem Landkreis die Vereinsheime gesponsert bekommen bzw. der Windelabholservice des Abfallbetriebes des Landkreises funktioniert. Da bleiben keine Ressourcen für Massendemos. Da hätte er nach Berlin zum Politikmachen gehen müssen.

    Ich finde es wird gegen Herrn Adam übelste Polemik gefahren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.09.2016, 23:54h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • Tu mir bitte den Gefallen und schreib "Yellow Press" statt "Regenbogen-Presse". Typen wie m123 suchen nur nach willigen Opfern, die sich verbal von ihnen anpissen lassen, weil sie das brauchen, da sie selbst nichts Konstruktives gebacken kriegen. Kurz: das sind einfach abgefeimte Drecksäue, die versuchen, ihre eigene , auf Bedeutungslosigkeit damit zu kompensieren, in dem sie wie die Aasgeier darauf lauern, dass jemand, der etwas bewegt, irgend einen Fehler macht, auf dass sie herzhaft auf ihn einpicken können. Gut, dass Raubvögel seit 1964 nicht mehr abgeschossen werden dürfen, denn es wäre mir das hellste Vergnügen, solche widerlichen Kreaturen eigenhändig zu entleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 gguastuAnonym
  • 11.09.2016, 01:16h
  • Die Bayern tolerieren offenbar ziemlich viel mittlerweile. Aber ob's ohne Alkohol geht... Immerhin geht ja bald das Oktoberfest los. Da muss wieder gekübelt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Miguel53deProfil
  • 11.09.2016, 08:06hOttawa
  • Antwort auf #14 von m123
  • Du quatscht zu viel und zu schnell. Und Du wiederholt Dich bis zum geht nicht mehr. Zudem bist Du zu sehr von Dir und Deiner Meinung ueberzeugt. Deshalb bezichtigst Du alle "Anderen" auch gern als "Ihr seid ja viel zu bloed".

    Das ist Dein grosses Problem. Eigentlich schade, weil Du ja gern aktiv sein moechtest mit Deiner Massendemomo und so weiter.

    Wuerdest Du weniger quatschen und mehr wirklich tun, haettest Du auch bessere Argumente und wuerdest Dich manches Mal ein bisschen mehr zurueckhalten.

    (Z.B. bei den "regelmaessigen Orgien", die nach aktuellem Wissensstand 6 Sextreffen innerhalb von drei Jahren waren. Wobei von Orgien keine Rede ist, sondern von Treffen mit Maennern.)

    Und das wuerde ich Dir ganz ehrlich ans Herz legen. Mehr Zurueckhaltung und mehr Erfahrung durch eigenes Wirken. Ich faende das super.

    Der alkoholkranke, ehemalige CDU-Vize-Fraktionschef im Bundestag ist 2014 im Alter von nur 57 Jahren gestorben. Immerhin hatte auch er sich 2011 als Alkoholiker geoutet. Die meisten schaffen das nicht. Deshalb durchaus Hut ab vor einem jungen Menschen, der sIch dem Problem stellt.

    www.sueddeutsche.de/karriere/alkoholismus-unter-politikern-u
    nter-druck-und-an-der-flasche-1.1120397
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#31 Miguel53deProfil
#32 sanscapote
  • 11.09.2016, 08:23h
  • Diejenigen, die auf Michael Adam mit dem Finger zeigen, sollten diesen zu sich umdrehen.

    Jeder, der kritisiert hat ist selbst in der Energie zu eben diesen Verhaltensweisen.
    Man kann es leicht mit dem Schrankschwestern- und Homohassersyndrom vergleichen.

    Die groessten Schwulenhasser sind selbst welche (im Schrank).
  • Antworten » | Direktlink »
#33 TheDadProfil
  • 11.09.2016, 11:17hHannover
  • Antwort auf #27 von wiking77
  • ""ein Landrat an der tschechischen Grenze in Hintertupfing ist nun wirklich nicht prädestiniert Massendemos auf die Beine zu stellen.""..

    Davon steht dort auch gar nichts..
    Wer lesen kann ist dort im Vorteil..

    Denn der Satz
    ""Nachdem er es noch nicht einmal geschafft hat, für die Eheöffnung eine Massendemo zu organisieren, will er von seinem eigenen Versagen ablenken und sich zum Moralisten aufschwingen!""
    richtet sich an "m123", der sich hier immer mal wieder daneben benimmt, indem er andere anstatt zu motivieren und damit zu mobilisieren, lieber beleidigt und ihnen Untätigkeit unterstellt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 JogoleinProfil
#35 RalfAnonym
  • 11.09.2016, 11:43h
  • Sex und Suff sind schon immer die Hauptprobleme von Bürgermeistern und Landräten. Es ist aber mehr als bedauerlich, dass jemand, der als offen Schwuler ins Amt gelangt ist, dort nichts Besseres zu tun hat, als Negativschlagzeilen in der Region zu produzieren, die stets angereichert sind um das Wissen um seine sexuelle Orientierung, so dass Sex- und Drogensucht unausgesprochen mit seinem Schwulsein gekoppelt und eben deshalb auch weit über die Region hinaus verbreitet werden. So durfte ich diese Woche in der Münchner Trambahn auf dem dortigen Nachrichtenbildschirm lesen, dass M.A. jetzt den Quartalsäufer gibt, nachdem gerade etwas Gras über seine Rolle als Popperskonsument und Bürocouchvögler gewachsen war.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 JogoleinProfil
  • 11.09.2016, 11:49h Aalen
  • Antwort auf #32 von sanscapote

  • Genau und jeder der findet, dass man an man an manchen Orten - zum Beispiel als Politiker an seinem Dienstsitz - eben nicht mit Mitarbeitern vögeln sollte ist per se ein Homohasser und ne Schrankschwester?

    Fakt ist, dass so ne Aktionen noch nie gut bei den Medien angekommen sind, Bill, Monica und Hillary können ein Lied davon singen. Hinterher rumzuheulen zeugt nicht gerade von Reife.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 TheDadProfil
  • 11.09.2016, 12:35hHannover
  • Antwort auf #36 von jogolein
  • ""Schon ein bisscheb häufig, das "Notbremse Ziehen".""..

    Eine Notbremse ist dazu da sie zu ziehen wenn Gefahr droht..
    Wie oft sich Menschen in Gefahr befinden, und wie oft sie dann die Notbremse ziehen müssen, ist keineswegs einer "moralischen Bewertung" zu unterziehen..

    Das Problem liegt hier nicht im Scheitern eines Menschen, sondern darin daß Gesellschaft Scheitern nicht zulassen will, trotzdem aber für dieses Scheitern diverse Einrichtungen wie Suchtkliniken unterhält, und mithin an diesem Scheitern auch prächtig verdient..
    Ohne dieses Scheitern gäbe es den Berufsstand des "Sucht-Therapeuten" nicht einmal..

    Die moralische Häme des vermeintlich Stabileren die sich hier erneut ergießt, ist so absurd wie die "Idee" das Scheitern des Herrn Adam hätte irgendetwas mit seiner Sexuellen Identität zu tun..
    Wäre das so, dann gäbe es spezielle Kliniken für Schwule Säufer..

    Trotzdem werden hier entsprechende Schlüße gezogen, zum Teil basierend auf vorsätzlichen Falschinformationen wie einem "herumvögeln mit Mitarbeitern", oder gar "Gruppensexorgien in Amtszimmern", ganz so als wenn es derlei Berichte nicht auch schon über andere Bürgermeister in anderen Orten gegeben hätte..
    Bloß diese waren ja dann nicht "auch noch" Schwul..

    Unfaßbar welche "moralische Gewalt" sich hier zusammenbraut, um die persönliche Häme über einen Menschen auszuschütten, der nichts weiter getan hat als sich politisch zu engagieren, und sich dazu vorher geoutet hat..

    Um damit eigentlich zu verhindern, was ihm nun widerfährt :
    Politisch motivierte Hetze gegen einen Schwulen Mann der in seinem Scheitern als "die schwache Schwuchtel" dargestellt wird, und der sich doch "gerade als schwuler mann" deutlich "besser" zu benehmen hätte, als all die anderen Versager in vergleichbaren Positionen..

    Dieses "das hätte jedem passieren dürfen, nur dem schwulem nicht" ist so dumm, wie es ausreicht um die Seiten von Gazetten zu füllen, die sich als "Yellow Press" ihre Leserschaft in den Wartebereichen von Frisörgeschäften und Arztpraxen zusammensuchen müssen, denn "privat" würde man solche Erzeugnisse "ja gar nicht lesen", geschweigedenn kaufen..

    Und so ist dann "Fakt" daß solche "Aktionen" gar nicht bei den Medien "ankommen", sie werden von den Medien erzeugt um die "moralische Mehrheit" der Bevölkerung zu manipulieren, und dem "ehrlichem und rechtschaffendem Wähler" aufzuzeigen, wen sie denn da in ein Amt gebracht haben..

    Diese Art der Darstellung in den Medien ist dann auch eine Offenbarung der Wahl-manipulierenden Macht der Medien..
    Darüber gilt es dann einmal nachzudenken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 Homonklin44Profil
  • 11.09.2016, 13:13hTauroa Point
  • Dass er sich sein Alkoholproblem eingesteht und darüber offen reden kann, sich behandeln lässt, ist doch anerkennenswert und aufrecht.

    Dass sie Süddeutsche seine Geschichte dafür hernimmt, um das Bild von problembehafteten Schwulen und so vielleicht auch die elende Mär über scheiternde Schwule projiziert und vor sich her treibt, ist schäbig.

    Mit wem er in welchen Dienstzimmern herum gemacht hat, ist für die Medien ja hochproduktiv, unabhängig von der sexuellen Orientierung der Personen. Aber damit halt in diesen Zeiten, in denen uns braunblauer Gestank umweht, ein extra Hebel, um Meinungen zu machen.

    Man hätte bei der Zeitung auch ausführen können, welche Anstrengung dieser Posten mitbringt, und wie man drin gefordert ist, und was das mithin für's Leben bedeutet.
    Aber das wäre sexuell nicht begaffenswert und damit wohl medial langweilig gewesen.

    Wie viele heterosexuelle Politiker nehmen Poppers? Ist das bekannt? Oder machen diedas in Bayern nicht, weil's da anständig san?
    Die machen's vermutlich nicht im Dienstzimmer, sondern im Puff. Das wird der Unterschied sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#39 LGBTRightsAnonym
#40 AliceAnonym
  • 11.09.2016, 17:52h
  • Antwort auf #13 von m123
  • Ähm wenn Du aufmerksam liest, wirst Du feststellen dass die Meinungen hier sehr unterschiedlich sind.

    Er ist schwul - ja und?
    Er ist zunächst einmal ein Bürgermeister, d.h. er verdient für seinen Job entsprechend Geld und mit der Berufsbeschreibung ist auch "Stress" verbunden.
    Die (angeblichen) Sexorgien im Büro sind natürlich sehr unüberlegt gewesen, aber hey er ist erst 23 Jahre jung - und damit vielleicht zu unerfahren für einen Bürgermeisterstuhl, doch jemand muss ihn ja da hineingewählt haben.

    Die Medien und Kolleg_innen : Wäre er nicht schwul, hätten die Medien da auch nicht _so_laut_und_deutlich_ auf interne Kolporteur_innen reagiert. Ich bin mir sicher dass es zudem genügend Mitarbeiter_innen um den Bürgermeister herum gibt, die so gar nicht "verstehen" können wie man Bürgermeister und schwul sein kann (ich kenne das ziemlich ausführlich).

    Aber hui ein Skandal, ein Skandal - ein schwuler Skandal:
    Wenn ich mich recht erinnere soll es eine Zweiersexorgie gewesen sein, das entspricht nicht der Definition vor Orgie - ist aber wohl egal - und er und sein Mann hätten unter sich eine offene Beziehung ausgemacht, d.h. es ist niemand betrogen worden.
    Die Drogen, Alkohol und Poppers, sind natürlich kein gutes Vorbild, durch sein offenes Eingeständnis sollte er das aber jedem klar gemacht haben.
    Ob er süß ist oder nicht, das kann ich an einem Bilde nicht beurteilen - muss ich aber auch gar nicht :D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#41 Vater
  • 11.09.2016, 21:08h
  • Attention Whore?

    Warum geht der Gute nicht mal ins Big-Brother-Haus oder ins Dschungelcamp?
  • Antworten » | Direktlink »
#42 JogoleinProfil
  • 11.09.2016, 22:41h Aalen
  • Antwort auf #37 von TheDad

  • Ob er nun mit Mitarbeitern im Landratsamt vögelt oder nicht, spielt doch keine Rolle. Fakt ist, dass so etwas nicht gut ankommt wenn es rauskommt. Ist nichts neues und hat nicht daa geringste mit der sexuellen Orientierung zu tun. Er kann machen was er will, muss aber eben als Person des öffentlichen Lebens (die er als Landrat regional eben ist) damit Leben, dass hier manche Lunte riechen.

    Und es hat meiner Meinung nach nicht das Geringste mit Reife und Vernunft zu tun, wenn man einen auf Einsichtig macht nur weil eine Zeitung (wieder mal) einen Skandal wittert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#43 TheDadProfil
  • 11.09.2016, 23:44hHannover
  • Antwort auf #42 von jogolein
  • ""Ob er nun mit Mitarbeitern im Landratsamt vögelt oder nicht, spielt doch keine Rolle.""..

    Wenn man sich an einem Empörungs-Quartett beteiligen will, offensichtlich nicht..

    Ansonsten spielt man mit den anderen Moralisten das Spiel der Spiele :
    Wer jagt als nächstes die "Schwule Sau der SPD" durchs Dorf ?
    Und wer setzt noch Einen drauf ?

    Was genau hindert Einen daran die im Artikel vorhandenen Links zu nutzen, sich die vorhandenen Fakten zu Vergegenwärtigen, um dann in seinem Kommentar auf dem Boden der vorwerfbaren Tatsachen zu bleiben ?

    Nichts..
    Trotzdem wird hier munter eine Übertreibung nach der nächsten gepostet um die Spirale des Echauffierens auf die Spitze zu treiben..

    Haberfeldtreiben ist eine alte bayrische Vernichtungsstrategie der guten Christen gegen die "Aussetzigen im Dorf", gegen die die sich anmaßen die formulierte und gesetzte Moral in einer Idylle zu "brechen", indem sie einfach anders sind..

    ""Fakt ist, dass so etwas nicht gut ankommt wenn es rauskommt. Ist nichts neues und hat nicht daa geringste mit der sexuellen Orientierung zu tun.""..

    Wenn das so wäre, dann wäre die Empörung bei so jungen und dann noch schwulen und dann noch SPD'lern nicht so groß..
    Schon vergessen scheint die Tatsache das Herr Adam als "Protest" gewählt wurde, um den korrupten CSU-Vorgänger aus dem Amt zu jagen, oder die Wählerschaft einfach nur die Schnauze von Klüngel voll hatte..

    ""Er kann machen was er will,""..

    Offensichtlich nicht..
    Offensichtlich gilt auch hier wie so oft bei Schwulen Politikern die Devise
    "der muß sich aber besonders brav verhalten"..

    Weil, wenn der sich nicht benimmt, dann fällt das "auf uns alle" zurück..
    Was für ein Schwachsinn !

    Wenn die Neben-Kinder in den Neben-Familien von Politikern wie Seehofer und Söder irgendeinen negativen Einfluß auf das Ansehen ihrer Wähler hätte, dann würden die sich seit Jahren in Grund und Boden schämen und jährlich auf Knien nach Lourdes oder wenigstens Altötting rutschen um um Vergebung ihrer Sünden zu bitten..

    ""Und es hat meiner Meinung nach nicht das Geringste mit Reife und Vernunft zu tun, wenn man einen auf Einsichtig macht nur weil eine Zeitung (wieder mal) einen Skandal wittert.""..

    Äh ?
    Den Artikel hast Du aber schon gelesen ?
    Was steht denn dort nun ?
    Der Herr Adam mußte sich eingestehen als junger Diabetiker dem Alkohol zu sehr zugesprochen zu haben..

    Ein Problem..
    Denn Alkohol SENKT bei einer Diabetes den Blutzuckerspiegel SEHR SCHNELL, vor allem Nachts, was den Betroffenen in die Lebensgefahr einer Unterzuckerung versetzt, die in einem Diabetischem Koma enden kann..

    Deshalb ist der Konsum von Alkohol für Diabetiker zuweilen gefährlicher als der allgemeine Suff des allgemeinen Bayers der seinem Grundnahrungsmittel Bier allzu gerne zuspricht..

    Das auch öffentlich einzugestehen ist alles andere als ein "Skandal"..
    Es wird nur einmal mehr einer daraus gemacht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 Miguel53deProfil
  • 12.09.2016, 03:53hOttawa
  • Antwort auf #39 von LGBTRights
  • Und genau das finde ich auch. Man kann m123 einfach nicht ernst nehmen. Aber ist das nicht schade? Denn manchmal, wenn er auf den "Massendemonstrations-Unsinn" verzichtet, schreibt er durchaus Vernuenftiges.

    Ich meine, man baut ihm immer wieder Bruecken. Macht ihm Vorschlaege. Doch seine Reaktion auf Kritik, sei sie noch so sachlich, wird immer gleich schrill und beleidigend. Was steckt da bloss dahinter oder was geht in so einem Kopf vor sich?

    Ich kann seine nervenden Wiederholungen aber auch nicht unwidersprochen stehen lassen. Das ist wie mit TimmJohannesMarkusjetztPaulus43444547. Man Weiss, dass da ein Dummkopf schreibt. Aber darf man das so stehen lassen?

    Natuerlich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#45 OlliAnonym
  • 12.09.2016, 07:39h
  • Selbst schuld der Mann. Dienstliches und Privates hat man zu trennen. Oder man lässt sich eben nicht erwischen... ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#46 sanscapote
  • 12.09.2016, 07:59h
  • Antwort auf #36 von jogolein
  • deine worte: "Genau und jeder der findet, dass man an man an manchen Orten - zum Beispiel als Politiker an seinem Dienstsitz - ...."

    attends, je ne suis pas en mesure de comprendre ces mots-là - ich bin nicht in der lage, ihren satz zu verstehen.
    wie waere es, wenn sie ein verstaendliches deutsch schreiben oder vor dem abschicken noch einmal lesen wuerden ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#47 Vater
  • 12.09.2016, 14:24h
  • Weshalb teilt sich dieser Mann permanent der Öffentlichkeit mit?

    Was soll das mit den sechs Männern, mit denen er Sex hatte?

    Wurde er jedes Mal erwischt oder warum besteht die Notwendigkeit, alles Öffentlich zu machen?

    Wie ich es auch drehe und wende. Diese permanenten öffentlichen Beichten wirken peinlich.

    Ob ich mich sechsmal beim Sex im Büro erwischen lasse oder sowas grundlos veröffentliche. Es bleibt absurd.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 wiking77
  • 12.09.2016, 14:48h
  • Antwort auf #47 von Vater
  • Transparenz, und das ist gut so. Lieber kommuniziert er es selbst und hat in gewisser Weise auch die Wortwahl in der Hand, als dass irgendwelche Schmierfinkenn bzw. pol. Gegner das in unlauterer weise tun.

    Ich finde er hat es richtig gemacht. Die Empörung hierüber finde ich unangebracht. Ich will doch hoffen, dass er durch sein Verhalten nicht den Steuerzahler geschädigt hat. Wenn nein, ist alles entschuldbar, alles was an Empörung und Schaum vor dem Mund hochgespült wird, ist reinste Neiddebatte. Warum soll der junge Bayer nicht sein Leben und auch seine Triebhaftigkeit genießen?

    Und noch was: wäre er heterosexuell und hätte er seine Sekretärin oder die Praktikantin geknallt, dann hätte es ein kräftiges Schulterklopfen gegeben. Und wieviele politische Mandatsträger vergnügen sich auf Dienstreisen in Hurenhäuser? Aber nein, hier wo ein junge Mann das tut, was die Natur von ihm verlangt und zwar mit einem Mann, hier kriegen dann viele ihren Moralischen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 Vater
  • 14.09.2016, 07:51h
  • Antwort auf #48 von wiking77
  • Du missverstehst mich. Ich empöre mich keinesfalls, erkenne aber nicht, weshalb der Mann ständig ungefragt das unter seinem Bett hervorzieht, was die Öffentlichkeit als schmutzige Wäsche und Kellerleichen wahrnimmt.

    Er erinnert mich nicht nur an einen Katholiken, der ständig 'sündigt' und dann zur Beichte rennt; er tut es immer wieder und verkündigt seine echten oder vermeintlichen Verfehlungen ungefragt auf dem Marktplatz vor der Kirche - ungefragt und ohne Notwendigkeit.

    Transparenz schön und gut. Das hier ist aber eher ein Seelenstriptease. Der hat in seinem Amt ebensowenig zu suchen und schadet ihm öffentlich mehr als alles andere.

    Ich habe das Gefühl, als hat er jedes YErhältnis zwischen Öffentlichmachung und Diskretion verloren.
    Dieses Spiel spielt auch ein Hetero nicht anders.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 Vater
  • 14.09.2016, 09:07h
  • Ergänzung:

    Dass ich Doppelmoral und das Messen mit zweierlei Maß ebenso verurteile wie fast jeder hier in den Kommentaren, sollte selbstverständlich sein.

    Ich bin absolut kein Moralist, muss aber einfach darauf hinweisen, dass Politik (ob Bundesebene oder kommunal) immer auch nach einer Menge ungeschriebener Regeln und Gesezze gespielt wird, deren Existenz einfach als gegeben betrachtet werden muss.

    Im eigenen Interesse sollte dieser Michael Adam auch mal lernen, wann er besser den Mund halten sollte.

    Das ist so, als würde das Kind eines gewalttätigen und prügelsüchtigen Vaters ständig aufs Neue kleine Ladendiebstähle und fortlaufend gebauten Scheiss beichten bzw. dem Vater auf die Nase binden, obwohl es nie erwischt wurde oder wird.

    Die Aktion verbessert weder die Lage des Kindes, noch sein Ansehen beim Vater. Es wird nur noch häufiger abgestraft, während andererseits beim Vater hängenbleibt, dass es mit dem scheinbar lernresistenten Kind aber auch nur Ärger gibt... und zwar ständig neuen.

    Rechnet man im Fall Michael Adam noch viele kleine Faktoren wie die eben doch vorhandene latente oder offene Homophobie, die Ungleichbehandlung gegenüber einem heterosexuellen Amtskollegen (die Existenz solcher Verhaltensweisen müsste gerade ihm bestens bewusst sein),...

    ...dann sollte ihm klar sein, dass immer der Dreck und der Tratsch in den Köpfen hängen bleibt.

    Er geht mit diesen öffentlichen Bekenntnissen nicht als wunderbar ehrlicher Mensch in die Erinnerungen und Herzen der Öffentlichkeit ein, sondern als schwule Skandalnudel.

    Wäre er ein hochrangiger Bundespolitiker, dann hätte er einen Imageberater, der ihm das auch eingeschärft hätte.
    Es geht nicht um das, was er in seinem Bett (oder sonstwo) tut, sondern ausschließlich um die Öffentlichmachung von Dingen, über die man wie jeder andere einfach schweigen sollte - erst recht, wenn man sie immer wieder macht und überhaupt nicht erwischt wurde!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel