Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27004
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Michael Adam räumt Alkoholsucht ein


#11 m456Anonym
  • 10.09.2016, 15:35h
  • Antwort auf #3 von m123
  • Hut ab, dass er seine Alkoholsucht eingesteht. In so etwas rutscht man nämlich ganz schnell hinein, besonders als Politiker ("Herr Landrat, trinken Sie noch ein Bier mit").

    Das Schlimme ist, dass Menschen wie Du dann absolut keine Hilfe sind, von der Sucht wieder loszukommen, sondern Du trittst offensichtlich genug nach.

    Gegen soviel mieses Nachtreten sollte man mal eine Massendemo organisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#12 tobiasProfil
  • 10.09.2016, 15:54hbremerhaven
  • ...nun hackt doch nicht alle auf ihm rum!!!!
    er stellt sich seinen problemen!
    das sollten andere vlt. auch mal tun!!!
    aber meckern is einfacher, als selbsterkenntnis
  • Antworten » | Direktlink »
#13 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:05h
  • Antwort auf #11 von m456
  • Naja, hast jetzt gut ignoriert, dass er regelmäßige Gruppensexorgien in seinem Dienstbüro während der Dienstzeit organisiert hat.

    Er hat alles auch erst immer dann zugegeben, als es ohnehin öffentlich geworden wäre.

    Peinlich ist sein Verhalten. Also ein Volksvertreter, der sowas macht, ist für mich unten durch. Privat kann er ja machen was er will, aber im Dienstbüro zur Dienstzeit als Volksvertreter Gruppensexorgien organisieren? Absolutes No-Go. Auch hat er durch sein Verhalten Klischees über Schwule bestärkt. Das ist eigentlich das Allerschlimmste daran.

    Und dann hat er ja als schwules SPD-Mitglied auch noch CSU gewählt. Aber auch das ignoriert ihr gern, denn er ist ja schwul.

    Aber hey, ihr findet ihn ja so toll, nur weil er schwul ist. Also viel Spaß noch beim Anhimmeln dieses peinlichen Typen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:16h
  • Antwort auf #11 von m456
  • Wenn ein Volksvertreter Alkoholiker ist, und ständig einen Pegel hat, dann kann man im Übrigen sehr wohl daran zweifeln, dass derjenige dann während seiner Dienstzeit immer entscheidungsfähig ist, wenn er Entscheidungen für die Menschen, die er vertritt, zu fällen hat.

    Und deine Begründung von wegen "Herr Landrat, trinken Sie doch ein Bier mit" für seine Alkoholsucht, ist wohl an den Haaren herbeigezogen. Sonst müssten ja alle Politiker Alkoholiker sein. Aber warum sind sie es nicht? Ganz einfach, weil es niemanden zum Alkoholiker macht mal ab und zu ein Bier mitzutrinken. Dazu gehört schon viel mehr. Außerdem kann man ja auch höflich ablehnen ein Bier mitzutrinken, oder man beschränkt sich auf alkoholfreies Bier.

    Aber ich find's niedlich wie ihr sein Fehlverhalten auch noch verteidigt. Wie gesagt, in nem Unternehmen aus der Wirtschaft wär er mit seinen Drogenproblemen und seinen regelmäßigen Gruppensexorgien im Büro während der Arbeitszeit hochkant rausgeflogen, weil untauglich und charakterlich ungeeignet für den Job.

    Gerade als in der Öffentlichkeit stehender Volksvertreter sollte man doch eigentlich wissen, wie man sich im Job zu verhalten hat, zumal man auch in so einer Position eine Vorbildfunktion hat. Da er ja bewiesenermaßen wiederholt und offensichtlich keine Sensibilität dafür gezeigt hat, kann man ihm sehr wohl die Tauglichkeit für diese Position absprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 m456Anonym
  • 10.09.2016, 17:31h
  • Antwort auf #14 von m123
  • Du solltest Dich mal schlau machen, was Alkoholiker bedeutet.

    "Ständig einen Pegel" ist nichts weiter als ein mieses Vorurteil was aber zum Rest Deiner Argumentation passt. Aus wenn jemand es geschafft hat und trocken bleibt, ist er weiterhin Alkoholiker, wenn auch stocknüchtern.

    Mir scheint, wir brauchen noch eine Massendemo gegen Uninformiertheit.

    Es ist aber mal sehr interessant zu lesen, wie Du selbst genau in die Muster verfällst, die Du sonst in anderen Beiträgen kritisierst, wenn es um das Thema Homosexualität geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 m123Anonym
  • 10.09.2016, 17:44h
  • Antwort auf #15 von m456
  • Jetzt hast du wieder nix zu seinen Gruppensexorgien in seinem Dienstbüro zu seiner Dienstzeit gesagt. Sag doch mal was dazu. Oder begrüßt du sowas? Der wird dafür mit viel Steuergeld bezahlt, dass er was für die Menschen tun soll, verbringt dann aber einen Teil seiner bezahlten Arbeitszeit mit Gruppensex in seinem Büro. Findest du das tolerierbar? Sollte jemand, der sich so verhalten hat, im Amt bleiben?

    Wenn ich das in meinem Job machen würde, während der bezahlten Arbeitszeit mit anderen Gruppensex in meinem Büro haben, dann wäre ich meinen Job aber schneller los als ich meine Hose wieder zumachen kann. Aber der Herr Adam darf das, denn er wird ja von öffentlichen Steuergeldern bezahlt, oder wie?

    Naja, wer das ignoriert und toleriert, der zeigt halt, dass er sich die Welt macht wie sie ihm gefällt.

    Der Typ sollte endlich zurücktreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 wiking77
  • 10.09.2016, 17:53h
  • dieses herumhacken auf einem Nachwuchspolitiker finde ich unangemessen. Was meint Ihr, wieviel wohl im politischen Betrieb in Berlin gesoffen wird. Andere haben es zu einem nichtehelichen Kind gebracht, während sie zu Hause den christkatholischen Familienvaterspielen (Seehofer). Und da war doch noch einer mit Chrystal Meth oder so ähnlich von der Grünen Partei ... wie war dessen Name nochmal?

    Ach ja, wenn ich die Wahl hätte Michael Adam oder Volker Becker von der Bettkante zu stoßen ... hm, wen würde ich wohl behalten und wen herunterstoßen?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 FaktencheckAnonym
#19 NorisetteProfil
  • 10.09.2016, 18:29hNürnberg
  • Mag schon so sein, dass er sich selbst eingeliefert und die Reißleine gezogen hat. Das ist auch ein anerkennenswerter Schritt. Aber wenn ich daran denke, wie er alle, die nur die leiseste Kritik geäußert haben, niedergenüschelt hatte, obwohl sie keine Gegner von ihm waren, ist es vielleicht auch mal heilsam, wenn er auf den Boden der Tatsachen zurückkehrt. Ich bin gespannt, ob er sich auch mal für seine arrogante und überhebliche Art entschuldigt. Und um das klar zu sagen: Nicht seine Leistung in Bayern (SPD, jung, evangelisch, schwul) will ich da schmälern. Er hat auch irre viel geschuftet, um seine politischen Ämter zu erreichen. Aber sein Stil gegen Kritiker, sein Diskussionsstil und seine Überheblichkeit waren schon sehr sehr grenzwertig.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 m456Anonym
  • 10.09.2016, 18:38h
  • Antwort auf #16 von m123

  • Informiere Dich bitte, was die Dienstzeiten eines Landrats sind.

    Ansonsten ist es mir egal, was in seinem Büro passiert, so lange es einvernehmlich ist und nicht auf Steuerzahlerkosten Flecken entfernt werden müssen. Das war aber wohl nicht der Fall. Ansonsten ist das, soweit ich weiß, alles juristisch geklärt.

    Der amtierende Ministerpräsident hat übrigens ein außereheliches Kind, über das sich noch nicht mal die katholische Kirche aufregt.

    Neidisch, dass Du bei der Orgie nicht dabei warst? Wir können ja mal eine Massendemo für Gruppensexorgien veranstalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel