Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27030
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Bayerns Kultusminister traf Homo-Gegner


#9 entartetEhemaliges Profil
  • 13.09.2016, 19:38h
  • "eine der "unverzichtbaren Forderungen" auf: "Streichen von 'vorurteilsfrei' und 'Akzeptanz'"."

    Für mich bedeutet das, Schwulen ihr Menschsein abzuerkennen. Damit kommen die Damen natürlich auch ihrem wegen der aktuellen Rechtslage nicht klar ausdrückbaren Endziel näher: Zumindest einsperren, am liebsten einen Kopf kürzer machen.

    "Das Papier stellt auch die Frage in den Raum, ob "wissenschaftlich belegte Risiken und Nebenwirkungen verschiedener Sexualpraktiken / sexueller Orientierungen" im Unterricht erwähnt werden sollten "

    Zur Forderung, sexuell übertragbare Krankheiten bei Schwulen aus dem Behandlungskatalog der Krankenkassen zu streichen, ist es dann vermutlich kein großer Schritt mehr. Sollen sie doch selbst bezahlen, was sie sich mit ihrem verantwortungslosen Verhalten zugezogen haben. Und wenn sie verrecken? Schadet das der Volksgemeinschaft?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel