Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27030
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bayerns Kultusminister traf Homo-Gegner


#21 TheDadProfil
  • 13.09.2016, 23:28hHannover
  • Antwort auf #20 von Jadughar
  • ""Da war man vor 1965 woanders in Deutschland schon weiter! Im Biologiebuch von damals (Schleswig Holstein) galt Homosexualität als Variante der Sexualität!""..

    Mutmaßung von mir..
    Vielleicht der Einfluß der Dänischen Minderheit in der Bevölkerung, respektive des SSW im Kieler Parlament ?

    Auch Frau Uhse ist ja nicht in Flensburg geboren worden, sondern wegen der Nähe zu Dänemark dort hingegangen um ihren Betrieb aufzubauen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 entartetEhemaliges Profil
  • 13.09.2016, 23:40h
  • Antwort auf #20 von Jadughar
  • "Da war man vor 1965 woanders in Deutschland schon weiter! Im Biologiebuch von damals (Schleswig Holstein) galt Homosexualität als Variante der Sexualität!"

    Ich habe 1976 in Siegen Abitur gemacht, vielleicht nicht gerade typisch für NRW, weil kalvinistisch geprägt, aber immerhin NRW. Weder im Biologiebuch noch im Unterricht wurde Homosexualität auch nur mit einem Wort erwähnt. Zumindest in meinem Biologieunterricht fand auch die "normale" sexuelle Aufklärung nicht statt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 Dont_talk_aboutProfil
  • 14.09.2016, 01:45hFrankfurt
  • Wichtig ist, dass die großen Volksparteien auch Wähler an den Rändern an sich binden können.

    Ansonsten hat der Bürger de facto keine Wahl mehr, weil mit Linke/AfD in den Parlamenten die einzige mögliche Koalition CDU mit SPD und/oder Grüne ist. Für was soll man dann noch zur Wahl gehen ? Ob die CDU mit der SPD oder den Grünen koaliert, machen die Parteien unter sich aus und der Unterschied dieser beiden Koalitionen ist nur für Spezialisten wahrnehmbar
  • Antworten » | Direktlink »
#24 goddamn liberalAnonym
  • 14.09.2016, 08:32h
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • "Wichtig ist, dass die großen Volksparteien auch Wähler an den Rändern an sich binden können."

    Für wen ist Verfassungswidrigkeit und das Herumhacken auf einer NS-Opfergruppe (dazu gehören SyrerInnen übrigens nicht) so wichtig?

    Wer hat an Menschenfeindlichkeit ein Interesse?

    Sind wir kein Volk für die Volkspartei CSU?

    Eher also Volksschädlinge?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 johannes90Anonym
#26 agneta
  • 14.09.2016, 09:36h
  • Hier hat man ein Thema gefunden, mit dem man von der "intensiven Betreuung für Jungs" durch die katholische Kirche ablenken kann. Da wir alle immer nur "empört" sind, statt mit Nachdruck darauf hinzuweisen, dass wir in diesem Land schon einmal verfolgt wurden, machen sich solche Leute immer "breiter". Ich würde mir mal einen Aktionstag "Rosa Winkel" wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 VerlegeUndFindeAnonym
#28 Klappe haltenAnonym
#29 falken42
#30 falken42
  • 14.09.2016, 11:03h
  • Antwort auf #4 von Steve2

  • Toleranz bedeutet das zu ertragen was ich eklig finde. Mir ist das zu wenig.

    Frühsexualisierung ist ein Schlagwort der rechten, die glauben alle Kinder werden hetero geboren und ab 18 gibt's ein paar Ausnahmen. Was für ein Blödsinn.
    Ich weiss nicht ob wir Nichtbestehen geboren werden oder in den ersten 1bis 3Jahren uns dazu entwickeln, aber wir bräuchten dringend ein Angebot an schwülen Kinderzimmer, märchenbüchern etc.
    Es ist traurig das viele nichtheteros sich immer noch mit falschen jugendschutzargumenten verblenden lassen, nur um ja nicht als pädophil zu gelten.
    Im Umkehr schluß wäre jede Mutter die ihrer Tochter ein Prinz-prinzessinmärchen vorliest sexuell interessiert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel