Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27035
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Militär erlaubt Chelsea Manning Geschlechtsanpassung


#1 ToliAnonym
  • 14.09.2016, 13:06h
  • Ja so sind unsere amerikanischen Freunde und Hüter der westlichen Werte. Isolationsfolter als Bestrafung.
    Worin lag noch gleich der Unterschied zu den Staaten der letzten Jahre die befreit und in einer endlosen Erfolgsgeschichte demokratisiert wurden?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LoreleyTVAnonym
  • 14.09.2016, 13:28h
  • glaubt man den Meinungsmachern und der Sprachenpolizei der westlichen Welt, gibt es solch ein Menschenverachtendes Verhalten in der Russsichen Förderation,nicht aber bei unseren westlichen Freunden der BRD.Der Bösewicht,Schwulenhasser und Menschenrechtsverletzer in der Welt laut Meinungsmacher ist unter anderem Herr Putin und sein System,aber nicht laut Meinungsmacher das christliche,freiheitsliebende Amerika.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LedErich
#4 FaktencheckAnonym
  • 14.09.2016, 15:21h
  • Antwort auf #2 von LoreleyTV
  • Die "Sprachenpolizei der westlichen Welt" muss wohl diesmal versäumt haben, noch rechtzeitig bei Spiegel, Zeit, Heise, Berliner Morgenpost, Tagesspiegel, RP Online, taz, Stern und St. Galler Tagblatt einzumarschieren, die alle über den Hungerstreik berichten. Aber sicher werden da gerade die PCs konfisziert und alle Mitarbeiter inklusive Reinigungspersonal verhaftet.

    Sitzt vielleicht der Aluhut nicht fest genug? Oder ZU fest?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 CleoAnonym
  • 14.09.2016, 15:35h
  • Sie ist zu jung für eine Geschlechtsanpassung. Wir haben das doch gestern bei Alexis Arquette gesehen, dass sich das im Leben wieder wandeln kann (Ich wollte es gestern nicht dahingehend kommentieren, weil ich es pietätlos fand). Aber wenn man(n) gefestigt ist im späteren Leben, muss man eventuell nicht unbedingt komplett als Frau leben und akzeptiert den männlichen Körper. Ich kenne auch einen Trans, der angefangen hatte, Hormone zu nehmen, aber immer wieder ist er als Mann aufgetreten und hat aktuell wieder kurze Haare und keine Brüste mehr. Es bleibt schwierig. 28 Jahre ist defintiv zu jung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BananaAnonym
#7 Janana
  • 14.09.2016, 17:50h
  • Antwort auf #3 von LedErich
  • Lässt sich leicht überschlagen:

    www.welt-in-zahlen.de/laendervergleich.phtml?indicator=47

    Die US-Bevölkerung nehmen (Pi*Daumen 300 Mio.) / 1000 * 7,41 * ein halbes Promille -> kommt man etwas über 1000.

    Und das sind nur die USA.

    Ist natürlich eine schnelle Milchmädchenrechnung und baut auch auf einer Schätzung, aber die Größenordnung kommt schonmal hin, demzufolge ist das durchaus nicht abwegig.

    Als Trans*mensch im Strafvollzug zu sein ist in der Regel die Hölle. Auch in vermeintlich zivilisierten Ländern.

    Vielerorts wird heute noch nach "Genitalstatus" sortiert. In Deutschland ist es Ländersache - und auch hier wird in einigen Ländern offenbar so verfahren.

    Wenn man sich eine Einzelzelle erarbeitet, kann man sich glücklich schätzen. Trans*frauen sind im Männerknast dem permanten Risiko von Vergewaltigung und sonstiger Gewalt ausgesetzt.

    Sie korrekterweise in den Frauenknast zu verlegen wird häufig mit dem Gedanken abgetan, sie würden dort die Frauen bedrohen und ggf. vergewaltigen.

    Dabei macht man einige grundlegende Denkfehler: Es sind Menschen, die vergewaltigen - nicht die Penisse. Es gibt keinen einzig dokumentierten Fall, in dem eine Transfrau jemals eine Cisfrau vergewaltigt hätte. Vergewaltigte Transfrauen allerdings zuhauf.

    Aber man hält sie ja nur für schwule Männer und weniger wert. Was ist schon eine vergewaltigte Transfrau? Sie gelten als weniger Wert als Cisfrauen. - die man nicht dem hypothetischen Risiko aussetzen möchte, für den es keinen nachgewiesenen Fall gibt.

    Wie so immer. Trans*frauen. An der intersektionalen Schnittstelle zwischen Transphobie, Mysogynie, Trans*misogynie und Homophobie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 Janana
#9 FredinbkkProfil
  • 14.09.2016, 18:04hBangkok
  • Antwort auf #5 von Cleo
  • 28 Jahre ist defintiv zu jung....
    .
    darf ich Dich mal schocken:

    Hier in den Schulen, tauschen sich schon 12-14 jaehrige Ladyboys aus ,welche Antibaby-Pillen am guenstigsten sind und die besten "Erfolge" zeigen..

    erhaeltlich ohne Rezept in jeder Apotheke und den meisten Minimaerken an jeder Strassenecke...

    Die Monatspackung gibts schon ab 1,50 Euro -3.50 Euro...

    das reicht auch ein schmales Taschengeld...

    und bei vielen wissen Mama und Papa auch Bescheid ....

    was und weshalb der Nachwuchs sowas schluckt...

    andre Laender---andre "Sitten" ...

    www.youtube.com/watch?v=DWasBg2rH2M

    Gruss aus Bangkok
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 Janana
  • 14.09.2016, 18:22h
  • Antwort auf #9 von Fredinbkk
  • Auch in Deutschland gibt es schon Kinder, die im Alter von 3/4 ihre Identität benennen können und kurz darauf von der Familie unterstützt werden, ihre Identität nicht mehr unterdrückt wird.

    Mit 10/11 gibt's dann von medizinischer Seite Pubertätsblocker und (leider erst) mit 16 dann "richtige "Hormone.

    Dabei wäre das ganze schon früher klar, immerhin wissen sie zu diesem Zeitpunkt teilweise schon über ihr halbes Leben, wer sie sind.

    Auch zu erleben, wie der eigene Körper der eines Kindes bleibt, während alle Altersgenossen eine Pubertät durchmachen, grenzt an Folter. Und dann kommen natürlich auch die unangenehmen Fragen...

    Nein, auch 16 schon ist ein böser Kompromiss, der sich aus in Deutschland fehlenden Kinderrechten ergibt.

    Und nein, man ist auch mit 16 immer noch nicht "zu jung".

    Solche Aussagen dienen klar dazu, eine Cis-Identität als höherwertig als eine Trans*-Identität zu betrachten. Das hat nichts mit Kinderschutz zu tun, sondern mit Cissexismus.

    Und jemanden mit 28 als zu jung zu bezeichnen... da fällt mir nichts mehr zu ein. Seit wann muss man völljährige mündige Menschen "vor sich selbst beschützen"?

    *kopfschüttel*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 CleoAnonym
  • 14.09.2016, 18:28h
  • Du kannst das doch nicht komplett auf die Transphobie lenken, vor allem nicht, wenn es wirklich 80% sind. Schwule outen sich doch auch trotz der massiven Homophobie, bzw. dann müssten ja auch mindestens 80% der Schwulen irgendwann angeben, es wär doch okay mit Frauen zu schlafen, wegen der internalisierten Homophobie. Die Persönlichkeit befindet sich wirklich sehr lange in der Entwicklung, wenn nicht ein Leben lang. Sie ist fluid. Ich kenne auch einige Schwule, die mit Ü40 tatsächlich freiwillig Sex mit Frauen haben, die sich vorher als stockschwul bezeichnet haben. Nein, sie waren nicht schon immer bi. Sexualität und auch Gender-Dysphorie kann sich im Laufe des Lebens verändern. Das heißt nicht, dass es auf alle zutrifft, aber vielleicht ist es mit 30 wirklich noch zu früh, sich chirurgisch anzupassen, siehe Alexis Arquette u.a. Wahrscheinlich muss man abwägen, je nachdem, wie groß der Leidensdruck ist. Aber tatsächlich hört man oft von diesen "Krisen" Jahre oder Jahrzehnte nach der Geschlechtsanpassung. Wenn wir Queerness postulieren, müssen wir auch anfangen zu begreifen, dass es nicht schwarz-weiß, Mann oder Frau, nur hetero oder homo gibt, sondern jeder Einzelne seine eigene individuelle Empfindung entwickelt, die nunmal wirklich natürliche Veränderungen unterliegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 CleoAnonym
#13 FredinbkkProfil
  • 14.09.2016, 18:53hBangkok
  • Antwort auf #12 von Cleo
  • Ein bisschen mehr Vermögen hätte ich dir zugetraut.

    .....hab ich hier was "bewertet"

    hab ich meine Meinung dazu geschrieben ?

    Ich habe nur geschrieben wie es hier ist...

    und ein bischen mehr "Vermoegen" kannst Du uns gerne wuenschen...

    etwa 400 Euro fuer 3 Erwachsene und ein Kleinkind ...

    ist schon sehr eng....moechtest Du unsere Kontonummer......gerne ..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 CleoAnonym
#15 LOreley_TVAnonym
  • 14.09.2016, 19:49h
  • Antwort auf #4 von Faktencheck
  • unerlaubtes Abhören von Gesprächen unter Freunden geht überhaupt nicht.So etwas macht der FSB.Herr Profalla reist in die USA und in der Zeitung ist später zu lesen, es ist alles wieder gut.
    Und untersteht euch Westeuropa, Herrn Edward Snowden Asyl zu gewähren, unser langer Arm reicht bis West-Europa um ihn wieder in unsere Gewahrsam zu nehmen.Und die Presse dichtet Herrn Snowden an, er sei ein russischer Agent, und so etwas ist ganz,ganz böse.Man muss nur die richtigen Organe haben,unwahre Gerüchte zu verbreiten, um seine Interessen zu erreichen.Hat es schon immer gegeben.gibt es, und wird es immer geben-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#16 NajaAnonym
#17 tti3_alliance
  • 15.09.2016, 08:29h
  • *** WICHTIG ***

    Die deutsche Projektleitung vom DE Projekt der trans alliance, bittet alle Menschen, denen medizinische Leistungen von Ihren Krankenkassen vorenthalten und verweigert werden mit Hungerstreik Aktionen in Anlehnung von Chelsea Manning (queer.de Bericht), vorsichtig zu sein.

    Bindet nicht nur Eure Ärzte ein, sondern informiert auch die tti Community wir möchten niemanden verlieren.

    .

    transallianceproject.wordpress.com/2016/09/15/25me-entschaed
    igung-hungerstreik-aktionen/


    .

    .

    Jedes Geschlecht verdient Respekt
  • Antworten » | Direktlink »
#18 ToliAnonym
  • 15.09.2016, 10:52h
  • Antwort auf #16 von Naja
  • "In den genannten Staaten würde bestimmt keine Geschlechtsanpassung erlaubt werden.
    Viel mehr wäre Transsexualität und Homosexualität schon für sich ein Gefängnisgrund in solchen Ländern."

    Und mit der Demokratisierung via Bomben und Bürgerkrieg ist es sogar, nicht nur für genannte Gruppen, noch erheblich lebensgefährlicher geworden. Danke für Garnichts USA.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel