Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2706
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst Ratzinger: Entsetzen in der Szene


#1 ClaudiusAnonym
  • 20.04.2005, 13:18h
  • Das Schlimme an der römischen-katholischen Kirche ist, das hochrangige Leute wie Ratzinger und seine Vorgänger und die Kardinäle und Bischöfe usw. vom eigentlich Leben der Menschen nichts wissen..

    In der Kirche wächst auf eingebettet und in total in Watte, null Ahnung wie das Leben draußen wirklich ist, wie die Menschen sich quälen müssen, auch für ihr Vernanlagung und Neigungen für die keiner kann und trotzdem als Sünde verurteilt wird.

    Mit Ratzinger tun wir uns nichts Gutes an, noch weniger für die Frauen, Frauen die in Not sind, Schwangere usw.

    Man müßte die ganze Riege von Kardinälen und Bischöfen in die Armen und Elendsviertel jagen damit sie sich dort das Leben der Menschen anschauen können...

    Ich wurde auch streng erzogen, ein Fehler..
    heute weiß ich die wissen nichts von uns und sie lassen sich wie die Politiker anbeten, verehren, bewundern und huldigen..... und schauen vorbei an der Realität und Wirklichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 martinAnonym
  • 20.04.2005, 13:43h
  • was soll der tamtam? war jemand wirklich so naiv zu glauben, ein neuer papst würde jetzt endlich alles anders machen? hallo! es geht hier um die katholische kirche und die ist nun mal so. vielleicht sind ein paar leute in der basis ganz nett und verständnisvoll, aber die zählen im katholizismus (der's noch nie mit der demokratie hatte) null und nix.
    herr ratzinger wird sicherlich gerade in sachen schwule und lesben nicht nachsichtlich werden, schon allein weil es meines wissens nach während seiner zeit in deutschland öfter gerüchte gab, dass er vor allem zur männlichen jugend ein exzellentes verhältnis habe. jetzt ham die katholen auch ihren j. edgar hoover. nur der hier darf sogar öffentlich seine kleidchen tragen. unser mann in rom :)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Georgios!Anonym
  • 20.04.2005, 14:25h
  • Also ich weiß nicht! Aber irgendwie sieht er auf den Bildern so aus, wie einer dieser alten Säcke, die immer den Jüngelchen an die Wäsche wollen! :-)
    Und mein Gefühl täuscht mich da eigentlich auch eher selten! :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#4 rudolfAnonym
  • 20.04.2005, 14:26h
  • @martin

    Deine Vermutungen teile ich auch. Ein gut aussehender Freund von mir hatte mal ein längeres Gespräch mit dem Herren. Blicke sagen viel...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 skydiverProfil
  • 20.04.2005, 14:35hStuttgart
  • Wenn Man(n) bedenkt, das Man(n) vor noch nicht all zu langer Zeit für derartige Äusserungen als Ketzer verbrannt worden wäre u.a. im päpstlichen Auftrag der katholischen Kirche, dann werden wir die paar (hoffentlich kurzen) Jahre Amtszeit dieses alten Herren auch noch überstehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KlausAnonym
  • 20.04.2005, 14:40h
  • Was regen wir uns alle über Ratzinger auf! Johannes Paul war keinen Deut schwulenfreundlicher! Und Ratzinger als Dutzfreund des verstorbenen Papstes wird das Lebenswerk von Johannes Paul nur vollenden...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 20.04.2005, 14:48h
  • also mich entsetzt diese Wahl nicht. Mich freut es sehr das endlich wieder ein Deutscher auf dem Stuhl Petri platz genommen hat.
    Sicher steht der neue Papst Benedikt XVI. für die strenge innerhalb der ´Kirche.

    Aber diese vorverurteilúng, die ich hier so lese halte ich einfach überzogen. Wir sind hier nicht der Nabel der Welt. Es gibt sicherlich andere Probleme. Ich denke bevor man die Kardinäle und Bischöfe zu den Armen senden soll damit sei das auch sehn. sollten zuerst die hochbezahlten Politker und Wirtschaftsmanager dort hingeschickt werden.
    Lassen wir den neuen Papst erst and die Arbeit.
    Etwas toleranz sollten wir üben , wir fordern sie schließlich auch .
  • Antworten » | Direktlink »
#8 andreAnonym
  • 20.04.2005, 14:52h
  • Ich bin vor einem Jahr aus der evangelischen Kirche ausgetreten-genauso verlogen in Bezug auf Schwule wie die Katholische Kirche- meiner Meinung nach.
    Mit Sprüchen wie "nah dran am Nächsten" an Gemeindehäusern und Begegnungsstätten zwar offener wirkend, aber mit endlosen Diskussionen um "HOMOEHE" (Was für eine Bezeichnung...), die dann wirklich deutlich machen, wie nah sie an den "HOMOS" sind, disqualifizierte sich für mich auch diese Truppe. Ein von mir an den Bischof gerichteten Brief, wurde nie beantwortet. HOMOGELD in Form von Kirchensteuern wird übrigens gern genommen- komisch oder nicht? Da macht man sich keine Gedanken um die Reinheit der Herkunft.
    In diesem Sinne bleibt Kirche für mich, egal ob katholisch oder evangelisch, eine verlogene, pseudomoralische Einrichtung, die schon lange weltfremde Theorien vertritt.
    Tja, und ob da nun Johannes oder Benedikt dummes, menschenunwürdiges Zeug labern- das ist mir mittlerweile auch schnuppe. Für mich ist die Kirche keine moralische Instanz mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ClaudiusAnonym
  • 20.04.2005, 15:14h
  • Nachtrag zu meinem Beitrag Nr. 1....

    Ganz schlimm ist das diese kath. Kirche und andere Religionen, Schwangerschaftsverhütung verbieten, nicht aber das Verhungern von Millionen und Abermillionen Babies und Kinder im Kleinstalter. Wie kann man so verbohrt sein und die Verhütung verbieten aber das Verhungern und Leiden von Kinder und nicht nur Kindern gut heißen.

    Das Gleiche gilt für das Thema Aids.... Kondome und Co. , es muß in einer überbevölkerten verarmten Welt in der nur Reiche und Kirche das Sagen haben erlaubt sein Kondome zu benutzen um die Ausbreitung von Krankheiten zu vermeiden usw. das Thema ist lang.

    Man müßte als Erstes in Deutschland die Kirchensteuer abschaffen, sie ist so unnötig wie ein Kropf und macht die Kirche reich und mächtig, die Kirche nimmt alles auch den letzten Pfennig nur sie gibt nichts außer Almosen wie der Staat auch.

    Weg mit der Kirchensteuer, da ist sich die Kirche in Deutschland einig, auch wenn diese Abgabe aus der Nazizeit stammt und nur durch Hitler etabliert wurde....

    In anderen Ländern gibts das nicht, auch bei anderen Religionen nicht, also die Kirchensteuer muß raus.

    Da zahlt man(n) ist schwul durch Gottes Gnaden und Schöpfung und wird noch beschimpft von der Kirche.

    Ich glaube an Gott aber nicht an seine fehlbaren Stellvertreter und sonstiges Bodenpersonal auf Erden...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 svenAnonym
  • 20.04.2005, 16:42h
  • Ich schließe mich den (vorsichtigen) Befürchtungen an.

    Ein wenig grinsen mußte ich bei der Erklärung der LSU. Da steht tatsächlich was von "Bereitschaft zum Dialog, den Mut zur Veränderung"... Also. Das nenne ich eine optimistische Einstellung! Die kann man eigentlich nur mit Galgenhumor erklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 ferdinandAnonym
  • 20.04.2005, 16:53h
  • Die welt und im speziellen die kirche ist gesegnet mit diesen papst , damit für immer mehr leute es klar wird wofür dieses institut wirklich steht. Damit noch mehr leuten sich davon abwenden und mal deren eigenes gehirn arbeiten lassen .

    Der einzige weg die kirche etwas fühlen zu lassen ist das mann sich in deutschland ausschreiben lässt damit die kein geld mehr bekommen .
    Glauben geht auch ohne institut.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HoschiAnonym
  • 20.04.2005, 17:05h
  • Soso die Promis sind alle ganz traurig dass Ratzinger Papst geworden ist und sehen somit alles negativ. Stellt sich die Frage; ist es nicht völlig egal wer Papst ist? Katholische Kirche ist und bleibt Katholische Kirche und wer glaubt eines schönen Tages macht es "peng" und da herrscht heile Welt, der sollte mal langsam aus seinen Träumen erwachen. Und wer von den ganzen Leuten die jetzt "bestürzt sind" ist denn überhaupt noch in der Kirche? Lasst den Mann doch einfach Papst sein, wer sich nicht einverstanden erklärt, kann ja 1.) aus der Kirche austreten und 2.) soll ihn ja keiner heiraten. Zudem sollte erst mal jeder vor seiner eigenen Türe kehren, was das Thema Gerechtigkeit und Toleranz betrifft...."wir" Schwulen schaffen es ja noch nicht , nen CSD gemeinsam auf die Beine zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 rudolfAnonym
  • 20.04.2005, 17:32h
  • @andre

    Sicher, das Evangelengeeier nervt oft. Aber weltweit gesehen ist die EKD mit vielen ihrer Gliedkirchen bezüglich der Homo-Frage wirklich vorbildlich. Da erbitte ich mir schon die Toleranz, die ich den Katholen, die übers opus dei gar mit dem Klerikalfaschismus a la Franco liebäugeln, natürlich auch nicht gewähren will.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 PascalAnonym
  • 20.04.2005, 18:01h
  • Sic Transit Ecclesia Mundi

    Aus Sicht der Kirche ist der neue Papst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tatsächlich ein Alptraum. Die Macht der Kirche in der zivilisierten Welt, insbesonder West-Europa, wird noch scheller bröckeln als dies bisher der Fall war. Dies kann für uns Schwulen nur positiv bewertet werden.

    Demokratische Regierung haben zum Beispiel bei der Einführung einer eingetragen Partnerschaft oder Homo-Ehe bisher die Äußerungen des Papstes Johannes Paul II ignoriert. Was glaubt ihr dass die Herrscher dieser Welt tun, wenn Benedikt XVI solche Aussagen trifft? Richtig, ihm gewaltig einen auf den Deckel geben, er möge sich doch bitte um seine Schäfchen kümmern, und sich nicht in die Politik einmischen!

    Auch wenn es reichlich spät ist, befindet sich die westliche Welt gerade in einer Wandlungsphase. Politiker haben erkannt, dass das Gleichheitsprinzip und die universelle Erklärung der Menschenrechte wichtig sind, und setzen diese um in Gesetze und Regelungen. Das konnte die Kirche zwar lange Zeit verhindern, aber in den letzten Jahren ist die Trennung zwischen Kirche und Staat weiter fortgeschritten. Papst Benedikt XVI wird weder den weiteren Trennungspozess, noch die damit verbundenen Wandlungen verhindern können.

    Die politische Änderungen spiegeln sich auch in der Gesellschaft wieder: den Umfragen nach steigt die Zahl der Befürworter einer Homo-Ehe, und ist die Zahl der Bürger, die Homosexualität für eine Sünde oder Krankheit hält, gesunken. Immer mehr Bürger treten aus der Kirche aus, und fangen wieder an selbständig zu denken. Hat uns Johannes Paul II das Denken nicht verboten? In seinem Brief Veritatis Splendor (Der Glanz der Wahrheit) heißt es, dass die Kirche das Denken übernimmt, und die Regeln vorgibt - wer nach den Regeln lebt, ist ein Guter Mensch... Fallbezogene moralische Entscheidungen darf es hier nicht geben. Auch Benedikt XVI gab schon zu erkennen, dass er seine Kirche als 'Gebieter' führen wird, und nicht als 'Diener', oder 'Hirte'.

    Und wo wir schon beim Thema Austreten sind: mit welchem Recht gratuliert Herr Bundeskanzler Schröder im Namen aller Deutschen? Wenn schon, dann bitte nur im Namen aller Katholiken in Deutschland! Die Deutschen, die römisch-katholische Kirchensteuer bezahlen, und den katholischen Glauben auch leben. Also nicht diejenige, die diese Steuer nur zahlen, um mit gutem Gewissen sagen zu können, was Soziales für die Gesellschaft zu tun!

    Und Austreten können ist noch gut. Als Belgier habe ich mich von Anfang an als 'nicht-Gläubiger' angemeldet. Und bin laut Statistik also kein Katholik. In Belgien gilt jedoch, einmal getauft, immer getauft, und bis zum Tode ein, wenn auch statistischer, Katholik, und Bemessungsgrundlage für die Vergütung an der Institution aus Steuergeldern! Die in Diskussionen wie diese oft erwähnte Freiheit des Beitritts oder Austritts existiert also nicht überall. Um so mehr freut es mich, dass Regierungen durchaus den Unterschied kennen zwischen statistische Zahlen und finanzielle Unterstützung einerseits, als auch die gelebten Werte bei den Bürgern andererseits, und die Gesetze letzterem anpassen.

    Hat die Kirche denn die Gefahr einer weiteren Sekularisierung in den Industriestaaten nicht erkannt? Sicher doch! Aber was hätte sie machen müssen? Ein Schwarzafrikaner oder Südamerikaner zum Papst wählen? Auch das hätte die Kirchen in Europa weiter leergetrieben. Viele Katholiken sehen immer noch die weiße Rasse als Auserkoren, und würden einen nicht-weißen Papst nur schwer anerkennen. Mit solch einer Wahl wäre also ein Nahrboden geschaffen für weitere extrem-konservative Sekten und Abspaltungen innerhalb der Kirche, siehe Opus Dei und die vielen kleine Kirchengemeinden in den USA.

    Der einzige Weg aus der Krise der Kirche ist mehr Offenheit und Milde. Dieser Weg hat Johannes Paul II aber durch seine Berufungspolitik unmöglich gemacht. Die Mehrheit der Kurienkardinäle ist erzkonservativ, eine Zweidrittelmehrheit für einen gemäßigteren Kandidaten wäre nie zu Stande gekommen. Dass Ratzinger gewählt wurde, ist ein Zeichen dafür, dass die Kirche Europa noch nicht ganz aufgegeben hat, und hofft, die Humanisierung und Entkirklichung (gibt's dieses Wort überhaupt?) der Gesellschaft bremsen zu können, und sich hier noch länger die finanzielle Mitteln sichern kann.

    Mit den hier vereinnahmten Gelder wird sich die Kirche dann konzentrieren auf Afrika, Süd-Amerika und andere Regionen, die die wesentlichen Voraussetzung für die Verbreitung einer Religion erfüllen: Armut (Abhängigkeit) und Dummheit (keine Bildung). Im dunklen Mittelalter standen Adel und Klerus gegenüber Leibeigenen. Während der Adel die Menschen arm und abhängig hielt (Steuern, Ausbeutung der Arbeitskraft in Tausch für wenig Nahrung), sorgte die Kirche dafür dass sie dumm (Bildung nur für eine kleine Elite) blieb. Der Adel ging, die Industriebosse kamen, und es änderte sich nichts. Jahrhundertelang konnte die Kirche so eine Machtsposition aufbauen, sich an den Spenden bereichern, und vor allem die Politik der Gesellschaft diktieren.

    In Laufe der Zeit haben viele Faktoren dazu beigetragten, dass wir Heute unabhängig (Gewerkschaften, Tarifverträge, Krankenversicherung, Unterhaltspflicht,...) und gebildet (Demokratisierung des Bildungswesen, Schulpflicht,...) sind, und so auch die Kirche ihre Macht größtenteils verloren hat. Aber genau hier sehe ich auch eine Gefahr für die Gesellschaft: immer mehr Menschen, auch in Deutschland, gleiten wieder in Abhängigkeit (Arbeitslosigkeit, Hartz IV,...) und Dummheit (mangelhafte Schulbildung, keine Bildung aus Kostengründen,...) ab. Könnte das der Funken sein, der die Kirche hoffen läßt, in Europa wieder Terrain zu gewinnen? Ich hoffe jedenfalls, dass Politik und Gesellschaft sich dieser Gefahr bewußt sind, und Entschieden dagegen vorgehen.

    Wie oben erwähnt, nützt die Kirche die eingetriebene Gelder um den Katholizismus dort zu verbreiten, und die Macht dort Aufrecht zu erhalten, wo Dummheit und Abhängigkeit herrscht. Zwar gibt es in Afrika und Süd-Amerika bereits demokratisch gewählte Regierungen, es ist aber noch ein langer Weg für diese Länder, bis die Bevölkerung unabhängig und gebildet ist. Bis es soweit ist, wird Ratzinger noch viele Menschen dort bekehren können, in dem er als Entschädigung für das Leiden auf Erden Reichtum im Himmel verspricht. Dort werden die Gotteshäuser voll sein, und noch voller werden in den nächsten Jahren. Sogar die vielen Aidstoten wird die Zahl der Kirchgänger nicht zurückdrängen, predigt die Kirche doch die unkontrollierte Fortpflanzung...

    Es wäre vermessen, zu sagen, dass die westliche Welt die gesellschaftliche Entwicklung dort erzwingen muß. Aber mit gezielten Aktionen kann der Mechanismus beschleunigt werden. Nur der Massenmord durch Kondomverbot müssen wir sofort stoppen.

    Wie ich oben schrieb, könnte die Kirche mit mehr Milde und Offenheit die Krise heraufbeschwören. Dennoch würde der Aufschwung (mit den negativen Folgen für die Gesellschaft) nur von kurzem Dauer sein. Sicher, Kondome als Mittel der Geburtenkontrolle oder gar als Schutz vor sexuell übertragbare Krankheiten zulassen, bringt Punkte. Und sicher, wenn die Kirche Anerkennung dafür findet, dass es für Frauen mehr gibt als 'ihre Pflichten in der Familie', bringt das ebenfalls Punkte. Genauso sicher bringt es Punkte, wenn die Kirche die Ehe zwischen 2 Männern oder 2 Frauen zustimmt.

    Es stimmt übrigens nicht, dass Homosexualität in der Bibel nur negativ bewertet wird. Da die Bibel eine Sammlung von mehreren Texten unterschiedlicher Herkunft ist, gibt es sowohl Stellen die Homosexualität verpöhnen (Du sollst mit einem Mann nicht schlafen wie mit einer Frau) als auch Passagen die Homosexualität verherrlichen (Geschichte von David und Jonathan: 'Deine Liebe ist mir mehr wert wie die Liebe von tausend Frauen'). Und übrigens: wenn ich ein Buch gelesen habe, habe ich es entweder verstanden oder nicht. Wieso hat die Kirche nach fast 2.000 Jahre immer noch nicht verstanden was drin steht? Oder warum beschäftigen die sich heute immer noch mit Interpretation und Auslegung?

    Sei es drum, die Probleme der Kirche sind nicht nur das Kondomverbot und die Homo-Ehe. Viel wichtiger sind das Zölibat und die Rolle der Frau in der Kirche. Und in diesen beiden Punkten muss die Kirchenführung eine harte Linie folgen; würde sie das nicht machen, würde das unweigerlich das Ende der Kirche bedeuten.

    Das Zölibat wurde eingeführt um zu verhindern, dass durch Erbschaften und Familienstreitigkeiten die angesammelte Reichtümer (Grundstücke, Klöster, Kirchen, Gold, Silber, Kunstschätze,...) verloren gehen. Und nicht, so wie die Kirche gerne behauptet, weil sie der Meinung ist, dass man nur eine Person lieben kann; und dass wenn man diese Liebe Gott verspricht, man dann auf die Liebe zu einer Frau verzichten muss... Priesterinnen können schwanger werden, Kinder müssen erzogen werden, und das kostet (viel) Geld. Verheiratete Priester müssen für Frau und Kinder aufkommen, auch nach einer Trennung, und das kostet (viel) Geld. Innerhalb kürzester Zeit wäre das Imperium Kirche finanziell am Ende, würde das Zölibat aufgehoben werden, oder das Priesteramt für Frauen offen gestellt werden.

    Und was mit dem Völkermord an den Indianern? Würde die Kirche diesen Fehler öffentlich zugeben, und verurteilt werden zu Ausgleichszahlungen, als 'Wiedergutmachung' sozusagen, müssten auch einige Eigentümer verkauft werden!

    Nun ja, mein Fazit ist, dass das Institut Kirche hier auf Kurz, dort auf Lang, aber sicher und bestimmt ausstirbt. Da hilft auch so eine Medienzirkus wie in den letzten Tagen nicht. Und ein Zirkus war es: Großbildleinwände auf dem Peterplatz, Liveübertragungen im Fernsehen - immerhin haben die da 2.000 Jahre Erfahrung im Showgeschäft :-) Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: die deutsche Medien haben sich sehr stark zurückgehalten mit Kritik am alten und am neuen Papst - anders in den uns umringenden Ländern, dort konnten z.B. die Schwulenverbände Ihre Kritik in den öffentlichen Medien kundtun.

    Und die Medien haben vielleicht die Kritik an Johannes Paul II und Benedikt XVI weggelassen, dennoch wurde in den letzten Monaten und Jahren viel berichtet über die Beihilfe zur Flucht aus Europa von Naziverbrechern, die wohl arg späte Rehabilitierung von Galileo Galilei.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 aus den AgenturenAnonym
  • 20.04.2005, 18:08h
  • Grünen-Politiker Beck hofft auf «Wandlung» Ratzingers

    ..... Der Grünen-Politiker Volker Beck verspricht sich von
    der Wahl von Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst kaum neue Impulse.
    Ratzinger sei bislang vor allem wegen seiner Rigidität bei Fragen
    der Geschlechter und der Sexualmoral aufgefallen, sagte Beck am
    Mittwoch der «Netzeitung». Als Vorsitzender der
    Glaubenskongregation habe er zudem «emanzipatorische Ansätze wie
    die Befreiungstheologie unnachgiebig bekämpft», erklärte der
    parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion.
    «Man kann nur hoffen, dass der Heilige Geist über den Heiligen
    Vater kommt und er eine Wandlung vom Zuchtmeister zum Hirten
    durchmacht. .....
  • Antworten » | Direktlink »
#16 PascalAnonym
  • 20.04.2005, 18:18h
  • @ Claudius: du schreibst, die Kirche heißt die Millionen Kinder die vor Hunger sterben gut. Das ist ein Irrtum: die Kirche heißt mitnichten den Tod dieser Kinder gut. Aber: sie tut nicht dagegen, und das ist schon schlimm genug! Und noch schlimmer: die Kirche fördert gewissermassen den Hungertod durch eine sehr restriktive Haltung gegenüber künstliche Geburtenkontrolle (Pille, Kondom, usw.)

    Ebenso schreibst du, dass es in anderen Ländern keine Kirchensteuer gibt. Auch das ist falsch: in Belgien z.B. werden die Kirchen aus Steuergeldern finanziert - auch wenn es dafür keine separat erhobene Kirchensteuer gibt. Dort zahlen alle Bürger mit für alle Religionen, egal welche dieser der Bürger anhängt oder nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 kalleAnonym
#18 JuliaAnonym
  • 20.04.2005, 18:35h
  • Tja Ratzinger, der Neue Papa Razi vom Vatikan.

    Es ist kein Überrasschung das ein sehr konservativer Kardinal gewählt ist.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 AngelpowerAnonym
  • 20.04.2005, 18:58h
  • Wie schoen das alle wissen , wie es besser wäre. Die Evangelischen/Protestanten sind besser ja na klar und alles ist besser als Kirche und die nur zahlen für Ihr gutes Gewissen sind eh schlechte Katholiken. Meine Güte soviel Vorurteile bei einer Gruppe die doch angeblich gegen Vorurteile kämpft, das ist schon tragisch.So wird das nie was , wenn man katholische Christen indirekt ausgrenzt, nur weil sie Mitglied der römisch katholischen Kirche sind! Under Bundeskanzler kann sehr wohl im Namen der Deutschen gartulieren er ist unser Kanzler, das muss einem nicht gefallen - aber es ist nun mal so. Und der Belgier kann doch froh sein , das er in Deutschland als keiner Kirche angehörig erklärt wird, obwohl er nie ausgetreten ist! Viel Quatsch mit Sosse, ich würde mich mal über eine Sachliche Diskussion freuene!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 PascalAnonym
  • 20.04.2005, 19:20h
  • @ Angelpower: da hast du Recht, Herr Schröder als demokratisch gewählter Kanzler, darf im Namen der Deutschen gratulieren.

    Trotzdem hätte ich mich über eine kritische Note von ihm gefreut: hat er nicht um schwule Stimmen geworben? Und immerhin hat die Rot-Grüne Regierung einiges erreicht, was nicht im Sinne des Vatikans ist.

    Klar bin ich froh, dass ich als Belgier als keiner Kirche angehörig erklärt bin, hätten die mich einer Kirche zugeordnet, wäre ich auch schon längst ausgetreten.

    Ich habe in Belgien versucht auszutreten, bzw. zu erreichen, dass ich in der Statistik nicht mehr als Katholik zähle - habe damals unseren Kardinal Danneels angeschrieben, mit der unbefriedigende Antwort, dass mein Wunsch zur Kenntniss genommen sei, leider aber mehr auch nicht möglich ist, einmal getauft, immer getauft, und immer in der statistik, an den Taufregistern wird nichts geändert, dass wäre Urkundenfälschung.

    Nun stelle dir mal folgendes vor: ein gläubiger Mensch, sprich an Mensch der an Gott und auch Sünde glaubt, nicht aber an der Institution Kirche und was die für Sunde hält. Durch die Taufe ist seine Seele mit der Erbsünde belastet, eine schwere Last, die er nicht ablegen kann in Belgien!

    Und überhaupt: was soll das ganze, dass ein Mensch von Geburt an mit der schwersten aller Sünden erstmal belastet wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 JuliaAnonym
  • 20.04.2005, 20:04h
  • Was die Kirchensteuer angeht, gibt in den Niederlanden dasselbe System wie in Belgien, sowie Pascal es erzählt hat.

    Steuer bezahlen für Kirchen als Monument finde ich gut aber Subventionen an den Institution Kirche finde ich Falsch.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 JuliaAnonym
  • 20.04.2005, 20:16h
  • Bei uns wird Papa Razi den Himmel hinein gepriesen von den Medien, vielleicht hat es tatsächlich Resutat.

    Im fernseh hört man nur noch Gregorianische Gesänge und alle Nachrichten mit ihre Korrespondenten reden nur von Papa Razi, als wenn er Gott selber wäre.

    Gruß, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Privataidsaktivist Uwe GörkeAnonym
  • 20.04.2005, 21:45h
  • Ja nun ist er da der neue Papst. Nur kann ich nicht nachvollziehen, wie man so einem fremdwirkenden, konservativen Deutschen in der heutigen Zeit noch eine Chance gibt. Er haßt Homosexuelle, ist gegen jegliche neue Veränderungen, versteht die Jugend nicht und ist gegen Abtreibung und Kondome. Die großen Kirchen werden es wieder schwieriger haben Änderungen bekommen. Ich hätte mir einen jüngeren und nicht so weltfremden wie Ratzinger, dann auch noch Bayer, gewünscht. Aber das Jahr 2005 ist wieder mal für Überraschungen gut und wenn jetzt noch im Mai Stoiber und Merkel an die Macht kommen, ist sie wohl wieder da die Steinzeit und Verhältnisse wie in den USA. Wann kommt der Tag wo, wir in Frieden und Gleichgewicht mit allen Kulturen leben können, wohl nicht mehr in meinen Leben. Der normal lebende Mensch in Deutschland kann dagegen kaum was machen, oder doch? Den Frust nicht abbauen,indem wir einen falschen Haken bei den Wahlen im Mai machen, wäre ein Schritt. Hoffe, das die jetzige Regierung mit den Grünen dran bleibt, denn die Ansätze sind schmerzhaft aber besser, als die von den Schwarzen und Gelben. Nee, is klar!? Privataidsaktivist Uwe Görke aus Schwerte/www.uwegoerke.de
  • Antworten » | Direktlink »
#24 AngelpowerAnonym
  • 20.04.2005, 22:48h
  • Mein lieber Pascal,

    viele GayKatholiken oder Christen oder Gläubige haben das Problem das Sie wenn sie was kritiesieren grundsätzlich nur Negatives aufzeichnen. Auch ich habe ein Problem mit der Instution , abe rich bin katholisch und werde es auch bleiben. In einer Zeit verschwindener Werte und Moral ist eine Institution wie die Kirche schon notwenidg! Die Erbsünde , du kannst doch dneken und lesen oder etwa nicht? Christus starb aus Liebe zu den Menschen zur Vergebung aller Sünden- dem ist nichst hinzuzufügen. Mögest du frei in einem christlichen Glauben deinen Weg finden, ohne Kirche ohne Papst - Hauptsache im Handeln mit Werten und sozialer Gerechtigkeit denn das ist auch Christentum! Schoenen Abend noch...
  • Antworten » | Direktlink »
#25 angelpowerAnonym
  • 20.04.2005, 22:59h
  • Mijn liefde Julia,

    de Kerk in Duitsland is een beetje anders dann in de Nederlanden. Hier heft de Kerk Kleuterschool, en Ziekenhuisen en nog veel meer van sociale Werk.
    Du hast Recht Kirchensteuer für die Institution an sich wäre falsch, aber für die sozialen Aufgaben ist sie richtig! Und wenn wir ein wenig mehr uns auch wieder um Familie kümmern, wäre vieles gar nicht nötig. Nur die vielen Egoismen , das sieht man ja auch in den Texten hier, in heutiger Zeit veranlassen Menschen zurück zu einem Wertkonservatismus zu schreiten, der der heutigen Zeit da gebe ich dir Recht so nicht mehr angepasst ist! GrGroetjes Willem
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ScienceAnonym
  • 20.04.2005, 23:03h
  • Na Frau Görke ,
    habe wir wieder nicht aufgepasst? Stoiber Merkel stehen im Mai noch nicht zur Wahl sondern Rüttgers. Schlimm genug da haste Recht - aber bitte genauer sein. Sonst rennen die ganzen verkapptensich hier tummelnden schwulen CDU Wähler imMai zur Urne und Rüttgers wird es Dank deiner Unterstützung!
    Na das wäre es oder , Rüttgers von Frau Görkes Gnaden MP von NRW!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 JuliaAnonym
  • 21.04.2005, 00:10h
  • Hallo Willem,

    Wie Du es erzählst ist die Kirche in Deutschland und ihre Arbeit noch so wie hier vor 40/50 Jahren.

    Was Du sagst über die Familie, gebe ich Dir recht, aber die Frauen sollen nicht wieder in die Küche getrieben werden, wie Stoiber/Merkel wollen. Ich plädiere dafür das beide Partner nur Teilweise arbeiten wenn sie Kinder haben. Ich finde eine Kindertagesstätte ganz gut für die soziale Entwicklung der Kinder, aber kein fünf Tage pro Woche.

    Es gilt immer noch so, "Wer sich nicht wehrt, endet an Herd."

    Mann muß auch alles so:

    Eine schöne Wohnung.
    Ein Hypothek, basiert auf zwei Einkommen
    Ein schöner Garten.
    Das Möbilair soll Design sein.
    Arbeitsstress.
    Drei oder Vier mal pro Jahr im Urlaub.
    Sport und Fitness für die ganze Familie.
    Stress, stress und stress.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 BernieAnonym
  • 21.04.2005, 12:13h
  • Das ist typisch.
    Über den neuen Papst Benedikt XVI regen sich alle auf und schreien wie die Irren. Aber eine viel erschreckendere Nachricht, nämlich, daß die Zahl der HIV-Infektionen seit einigen Jahren wieder zunimmt, wird erst gar nicht wahrgenommen!
    Und immer wieder der Hinweis, daß homosexuelle Männer die am stärksten vertretene Gruppe ist.
    Ich meine das schadet der sog. Schwulen Community (die es meiner Meinung gar nicht gibt, höchstens ausgerufen durch Alt-Grüne Schwulen-Organisierte) wesentlich mehr, als die Tatsache, daß in Rom einer Reden und Predigten halten oder aber auch nicht halten wird, die eh niemand interessieren oder beherzigen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 AngelpowerAnonym
  • 21.04.2005, 13:18h
  • Julia nur weil es ein paar ewig altdenkende gibt, heißt das nicht das alle so denken! Ich denke anderes, aber jeden Wandel oder Nicht wandel Rom in die Schuhe zu schieben ist ein bischen zuviel der Ehre.

    Und in einem gebe ich dir Recht , genügend Arbeit für beide, genügend Freizeit für die Familie , genügend Möglichkeit Kinder zu kriegen und zu erziehen und zu arbeizten auch für die Frau! Aber das solltest du den Politikern sagen, die demnächst noch den Sonntag abschaffen - da hat der Papst nichts mit zutun und wie heißt es immer so schoen- die Kirche im Dorf lassen und unsere Probleme mit Staat und Kultur niht anderen übertragen!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Jürgen FriedenbergAnonym
  • 21.04.2005, 13:35h
  • Auch ich hätte es lieber gesehen, wenn ein reformfreudiger Papst die Nachfolge des erzkonservativen Johannes Paul II. angetreten hätte. Doch sollten wir erst einmal abwarten, ob Benedikt XVI. sich vieleicht als lernfähiger erweist als Kardinal Ratzinger. Schon Wilhelm Busch stellte fest: "Meist findet Überraschung statt, wenn man sie nicht erwartet hat." Lassen wir uns also überraschen. So wie man in Rom erstaunt war, dass der Neue die Einheit der Christen "mit Arbeit" anstrebt. Denn da müsste er von manchen überholten Dogmen Abschied nehmen - und sich dem Weltgeschehen mehr öffnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 GeraldAnonym
  • 21.04.2005, 14:23h
  • Ich habe gehofft, dass genau dieser Mensch zum Papst gewählt wird.
    Es ist zwar zu befürchten, dass eine weitere Radikalisierung stattfindet, aber meine Hoffnung ist, dass gerade dadurch mehr Menschen die Augen geöffnet werden, was "im Namen" Jesu und des Neuen Testamentes täglich an friedlichen Menschen verbrochen wird.
    Ich weiß gar nicht wo das alles stehen soll...
    Na solange solche "Medien" wie die BILD-Zeitung hier schleimleckend und auflagengeil hinterherhecheln, läßt sich die Masse wohl noch einige Zeit vera...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Karl Sebastian GradlAnonym
  • 21.04.2005, 15:12h
  • Als Sprecher der Schwulen und Lesben im BZÖ (vormals FPÖ) in Österreich muss ich auch sagen, dass mich diese Wahl etwas resigniert zurückgelassen hat. Aber vielleicht besteht ja noch Hoffnung!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 nobi-sAnonym
  • 21.04.2005, 18:06h
  • Was soll die Aufregung?
    Es war zu erwarten, dass es so kommen würde. Noch hat Benedikt XVI kein Wort gesagt und wird schon kräftig kritisiert.
    Typisch schwul?
    Trotz Allem gilt festzuhalten:
    Der eigentliche Boss der Kirche liebt alle, auch die Schwulen.
    Es gibt kein moraltheologisches Dogma.
    Eine Enzyklika ist kein Dogma also kann jeder anderer Meinung sein.
    Nur wenn der Papst ex kathedra ein Dogma verkündet, gilt die Unfehlbarkeit. In allen anderen Situationen ist er fehlbar. Sogar bei den Lottozahlen
    Jeder Politiker kriegt nach seiner Wahl eine Schonzeit von 100 Tagen. Warum sollte es beim Papst nicht anders sein?

    Die Amerikaner haben auf ihren Münzen stehen: "In God we trust" heißt: "Wir vertrauen auf Gott" Das sollten wir tun und zu IHM rufen (beten)
    Schon Martin Luther sagte: "Was Gott tut, das ist wohl getan. Es bleibt gerecht sein Wille".
    Also abwarten was kommt und auf aktuelle Dinge reagieren und nicht auf Möglichkeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 AngelpowerAnonym
  • 21.04.2005, 18:31h
  • Super nobis,

    endlih mal einer der sagt wie es ist ! Da muss man gar nichts hinzufügen, nur einfach untersteichen!
    Ach und KSG in der FPÖ/BZÖ gabs einen Schwulenkreis und das bei der HAltung der nationalkonsrvativ-liberalen Regierung zum Paragraphen 209 , also echt ich kanns kaum glauben!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 andyAnonym
  • 21.04.2005, 18:39h
  • hi , der papst ist kein gott . er ist ein mensch wie du und ich .von daher brauchen wir uns nicht daran zu halten , was er meint und sagt!

    schade, dass nur katholen das noch nicht erkannt hatten.die katholen glauben an papst und vatikan . und das ist schlimm genug .
    wenn jemand nur an jesus glaubt und das ist richtig , soll wissen, dass gerade jesus als gott und als schwule so geschaffen hat und uns sehr liebt.
    der mensch denkt , gott lenkt ! gott ebnet sich schon den weg ohne päpste und fundamentalistische gemeinden , die uns schwule am besten gesteinigt hätten .
    glaubenskongretation , deren ratzinger ein vorsitzender war ist gleich eine inkvisition. von daher braucht man da nicht viel nettes zu erwarten. wenn man uns schwule nicht gegen wand klatschen kann , da muß man uns seelisch töten.das schlimmste dabei ist es aber , dass es alles im gottes namen passiert.schade und schlim!
    manchmal habe ich mit meinem freund aber doch den eindruck , dass es katholen oder auch fundamentalistische selbstgerechte "christen"gibt , die uns heute auch gerne beseitigen wollten!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 PascalAnonym
  • 21.04.2005, 19:47h
  • @ Angelpower: du sagst, die Gesellschaft braucht das Institut Kirche, weil es uns Werte und Moral bringt. Du nennst Handeln mit Werten und sozialer Gerichtigkeit Christentum. Ich nenne es einfach Menschlichkeit.

    Respekt haben vor anderen, Menschen kein Leid zufügen ist für mich eine Humanethik, die den Menschen zentral stellt, und nicht einen oder den Gott. Oder anders gesagt, ich betrachte mich als Mensch zu Diensten anderer Menschen, nicht zu Diensten Gottes.

    Dass die Kirche mit der Zeit ein starkes Netzwerk aufgebaut hat im sozialen Bereich ist richtig. Und dass in diesen Einrichtungen viel Gutes passiert, sehe ich auch. So gibt es zum Beispiel katholische Streetworker, die Kondome verteilen an Jugendlichen. Euch muss dabei doch klar sein, dass dieser Streetworker dann aber nicht konform den Vorschriften seines Vorgesetzen handelt. Eine Nonne, für ihr Handeln in Belgien beliebt geworden, hat sterbende Menschen den Tod 'verschönert', mit Morphium & Co die Schmerzen genommen, dadurch aber auch den Tod beschleunigt. Nach Auffassung der Kirche ist das Mord.

    Für mich ist es eine Aufgabe der Gesellschaft, dafür Sorge zu tragen, dass es Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern, soziale Einrichtungen usw. gibt, und die die Werte, die vielen irrtümlich als christlich bezeichnen, leben.

    @ Gerald: auch ich bin der Meinung, das Benedikt XVI mehr Menschen den Augen öffnet, und das Institut Kirche nun noch schneller 'stirbt'.

    @ Nobi-s: auch beim Verfassen von Enzyklika ist der Papst unfehlbar. Die darin enthaltene Vorschriften sind bindend für die Adressaten.

    @ Julia & Angelpower (off topic): leuk, in een duits forum een stukje tekst in mijn moedertaal te lezen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#37 lobiAnonym
  • 21.04.2005, 23:27h
  • Man kann nicht katholisch und schwul sein. Der Mann hat im katholischen Denk-gebäude völlig recht. Ihr belügt Euch: Homosexualität ist ein Ausrutscher der Schöpfung. Liebet Euren Nächsten ( Caritas nicht Sexus)!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 rudolfAnonym
  • 22.04.2005, 00:55h
  • @lobi

    völlig richtig. Aber man kann Christ und schwul sein. Jesus erwähnt die Lieblingsthemen der kath. Kleriker, Abtreibung und Homosexualität mit keinem Wort. Ein Freundschaftsbund, der in die familiäre und mitmenschliche Solidarität eingebunden ist, ist nicht nur eine Bereicherung für die beiden Partner. Das haben unsere evangelischen Kirchen, die für die Kulturgeschichte Deutschlands ohnehin wichtiger sind, als die bigotten Katholen mit ihren Skandalen von den U. S.A. bis St. Pölten mehrheitlich verstanden. Eben weil sie wahrhaft christlich sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#39 dragonbearAnonym
  • 22.04.2005, 09:18h
  • also ich persönlich habe auch keine großen schwierigkeiten mir vorzustellen, was passieren würde, wenn jesus als messias wieder zurückkehren würde...

    als erstes würde er die katholische kirche und andere fundamentalisten angreifen und sie gleich den pharisäern damals aus ihren tempeln vertreiben...

    sofern er nicht vorher mit allen heute zur verfügung stehenden mitteln beseitigt werden würde...

    fakt ist: fundamentalistische prediger - und der neue papst war bisher genauso einer von ihnen, wie der alte papst - folgen nicht dem kern der lehre jesu, nämlich der nächstenliebe, der überwindung des egoismus, der erkenntnis, das wir alle eins sind, sondern sie separieren und trennen nach ihrem eigenen menschlichen verstand und wertesystemen, deren historische verwurzelung in der menschlichen stammesgeschichte (und bei vielen stories in der bibel geht es um völkerstämme) sie geflissentlich ignorieren, wenn es gerade passt.

    man muss die vertreter einer kirche anhand der übereinstimmung ihrer predigten, erlässe und handlungen mit dem kern der lehre - nicht den symbolen, nicht den mythen - sondern der kernaussage der lehre überprüfen, um ihre glaubwürdigkeit zu testen...

    unter diesem aspekt haben mir die christlichen kirchen nichts mehr zu sagen.

    nichtsdestotrotz kenne ich christen, die ich hoch schätze, weil sie aus dem herzen heraus den kern erkannt haben und ihn - ohne großes geschwafel oder ohne aufsehen zu erregen - leben.

    mich mit ihnen zu unterhalten, ihren gedanken zu folgen finde ich wesentlich vielversprechender, als dem geschwafel einer gruppe weltfremder patriarchen zu lauschen, deren oberstes ziel der erhalt von macht und einfluss ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 martinAnonym
  • 22.04.2005, 12:21h
  • @lobi
    wenn homosexualität nicht in der schöpfung vorgesehen war, dann hat gott mit all den schwulen pinguinen, meerschweinchen und menschen auf der welt anscheinend nen gehörigen fehler gemacht. der muss es doch gewesen sein, oder meinst du etwa der teufel vertreibt sich die zeit damit, nagetiere und vögel vom seelenheil abzubringen?
    also wer hat denn laut genesis das ganze zeug hier erschaffen? wenn homosexualität also nicht vom schöpfer vorgesehen war und es gibt sie trotzdem, dann behauptest du ja gott ist ein pfuscher. der seine schöpfung nicht im griff hat. und du willst katholisch sein? bei mir zuhause in altötting (dem katholischen herz bayerns und ca. 5 km vom geburtsort des neuen pabstes entfernt) darf man nicht behaupten dass gott quatsch macht. der is nämlich noch viel unfehlbarer als der papst.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 AngelpowerAnonym
  • 22.04.2005, 16:40h
  • Angelpower ist nur Angelpower und sonst nichts und alle die glauben die Kirche wird sterben wegen Benedikt XVI muss ich diese Entzückung rauben dem ist nicht so!
    Groetjes an mijn vlaams en nederlands vrienden:-)!
    Ja der Mensch ist der Mittelpunkt und die Streetworker die gegn den Codex der Kirche verstoßen gegen den der Kirche nicht gegen den Jesus . Und Christus lehrte im hier und jetzt gerecht zu leben und danach erst erwartet uns das Leben im Paradies( für und wieder ist mal egal)! Wie man es nennt ist dabei egal ob die Humanisten es Menschlichkeit nennen oder andere religiös leben, das danach handeln ist wichtig ! Ik houw van mijn groetmoeders geboorteplaats appeldoorn!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 JuliaAnonym
  • 23.04.2005, 19:29h
  • Off Topic:

    Hallo Pascal,

    zoals je zegt, ik vind het ook wel leuk om in een buitenlands forum je eigen taal te horen, heb ik ook al eens gehad in een Amerikaans Forum. Dat was een Amerikaanse van Nederlandse afkomst, als heel klein kind was ze met haar ouders geemigreerd.

    Hallo Angelpower (Willem),

    Dat geldt voor jouw ook wat ik Pascal schreef. Apeldoorn is leuk en de omgeving is prachtig, al die bossen. Ik ben opgegroeid in Zwolle, Apeldoorn was niet ver, en ik ben vaak met mijn ouders in Apeldoorn geweest.

    Ik wens jullie een heel fijn weekend. We komen elkaar hier vast nog wel weer tegen.

    Lieve groetjes, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 AngelpowerAnonym
  • 24.04.2005, 16:57h
  • Oh Julia,

    ik moet zeggen helemaal mooi! Zwolle ken ik wel, ik heb door vroeger met vrienden comissie gedaan.
    Ik wens uw een tonige Zondaag en heel lieve groeten!

    William
  • Antworten » | Direktlink »
#44 MarkAnonym
  • 24.04.2005, 19:50h
  • Wenn ich diesen Schrott höre der hier verzapft wird...!!
    Gehen wir mal nicht von der Tatsache aus das es sich um den "Glauben" handelt sondern von der Institution Kirche.
    In dieser Institution hatte Ratzinger einen Job, einen Job mit einem erzkonservativen Chef. Jeder von uns kennt doch diese Situation! Wir wollen es unserem Chef recht machen, sonst bleiben wir auf der Strecke.
    Einige von uns kennen aber auch die Situation wenn wir plötzlich den Job unseres Chefs haben.
    Natürlich haben wir dann die Möglichkeit unsere Vorstellungen auszuleben.
    Diese Chance/ Möglichkeit sollte doch zu sehen sein!
    Abgesehen von den Glaubensüberzeugungen liegt es doch an uns zu Glauben und zu handeln. Niemand zwingt uns der kath. Kirche treu zu bleiben.
    Also erstmal abwarten und nicht immer sofort schreien und die Vorurteile einzelner vorbeten. Ich glaube, wir unterstützen nur ein klischee wenn wir jeden sofort mit diversen vorurteilen begegnen.

    Gruß mark
  • Antworten » | Direktlink »
#45 Jürgen - ROSA ARCHIVAnonym
  • 25.04.2005, 14:17h
  • Nicht das ich Fan von Ratzinger wäre, aber ich finde wir Lesben und Schwulen sollten ihm eine Chance geben. Er hat sie meiner Meinung nach auch verdienst, denn die ersten Tage seines Pontifikats zeigte er der Welt, daß sich der "Heilige Stuhl" langsam öffnen kann. Wer dieser Tage die Sendungen im TV verfolgt hat, mußte feststellen, wie sich der Vatikan z.B. für Presse und TV öffnete.
    Sicher, ich bin von Haus aus Optimist und möchte wohl daran "glauben" das Ratzinger Reformen (Abtreibung, Kondome, Homodinge...) anpackt. Gehe ich aber von Ratzingers Tun in der Vergangenheit aus, so möchte bin ich Pessimist, aber doch hoffend das Ratzinger alle Menschen und deren Probleme annimmt und entsprechend reagieren wird, weil „Gott“ halt alle Lebewesen auf dieser Welt so geschaffen hat, wie sie nun einmal sind. Also ist dieser Tage positives Denken angesagt. Warten wir einmal die ersten 100 Tage ab… www.rosa-archiv.de
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Bobo175Anonym
  • 26.04.2005, 15:57h
  • Wenn doch wenigstens die schwulen Katholiken zusammenhalten würden!
    Wann erfolgt endlich die Trennung von Staat und Kirche??????!!!!!!!
    Was sich die rechtlichen Fernsehsender erlaubt haben tut mir Leid,haben meine
    GEZ Gebühren dazu verwendet auf allen Kanälen "Kirche " zu senden!
    Jetzt ist doch klar wer das SAGEN hat!
    Ob es eine Besserung gibt?
    Diese Leute waren doch schon immer Hemmschuh bei Modernisierung und Entwicklung auf allen Gebieten!
    Schade das die Schwulen nicht endlich mal konsequent sind !
  • Antworten » | Direktlink »
#47 rudolfAnonym
  • 26.04.2005, 16:45h
  • @bobo175

    Ich schließe mich dir an. 68% der deutschen Bevölkerung sind nicht katholisch, viele sind agnostisch und für Protestanten wie mich spielt der Papst für ihren Glauben keine Rolle. Für uns sind "alle Christenmenschen vor Gott gleich", wie die Hamburger Bischöfin Jepsen als kritische Reaktion auf den Papst-Hype betonte. Warum diese Propaganda? Hat das Opus Dei heimlich, still und leise seine Leute in wichtigen Redaktionstuben postiert?
  • Antworten » | Direktlink »
#48 RobertAnonym
  • 26.04.2005, 18:33h
  • Es lebe unser Papst Ratzinger. Ich bin sehr stolz darauf,dass wir einen deutschen Papst haben. Wenn ich mir die Kommentare hier anschaue, dann wäre es besser die Homosxuellen zu exkommunizieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 DavidAnonym
  • 26.04.2005, 21:05h
  • @ Robert:
    Gerne doch!
    Vielleicht hört die Kirche dann auf uns unser Leben vorzuschreiben, wenn wir dann aus dem "Hoheitsgebiet" raus sind.

    Unser Kirchensteuer wird übrigens gerne angenommen, da ist sich der Verein auch nicht zu schade für - das sollte doch nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 dragonbearAnonym
  • 27.04.2005, 09:00h
  • @ robert

    genau...

    alle homosexuellen exkommunizieren...
    dann alle papst kritiker
    alle geschiedenen...
    alle die einen seitensprung gemacht haben...
    alle die sex außerhalb einer ehe hatten...
    alle die verhüten...

    ich finde das ist eine spitzenidee...

    schaun mer mal, was dann noch übrigbleibt und ob der rest dann nicht eher eine sekte darstellt, als eine weltreligion.

    dem seh ich als schwuler recht entspannt entgegen *grinz*
  • Antworten » | Direktlink »
#51 angelpowerAnonym
  • 28.04.2005, 17:46h
  • @ ......, ja genau alle exkommunizieren- dann ist einfach keine Kirche mehr da. Bei allem Verständnis udn Richtigkeit , wenn Ihr Ahnung hättet , wüßtet Ihr das das nichts mit Christentum zu tun hat. Nicht mit der theologischn Auslegung und schon gar nichts mit dem wa Christus lehrte : Und all die Schwulen die die Kirchnsteuer stört , tretet doch aus - ach ich vrgaß Ihr seid es schon , nur ist dieses Argument natürlich sooooooooo schön!!!! Genau raus bei den Katholiken und rein bei der GAyCommunity, weil bei uns alles so schön, frei und EINMÜTIG ist - haha mit Verlaub! Zum Glück , wenn ich hier so manches lese, sind wir alle sehr unterschiedlich! Unterschiedlich im Leben, im Lebensstil, im Denken und Handeln und vor allem frei in der Entscheidung- Gott sei Dank!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 dragonbearAnonym
  • 29.04.2005, 09:39h
  • @angelpower

    also zumindest mich hast du da etwas falsch verstanden..

    ich habe weder gesagt, dass in der community alles rosig ist - das ist es beileibe nicht...
    sicherlich könnte man dafür bei vielen auch eine sehr abwehrende haltung zu themen wie spiritualität als zumindest eine der ursachen ausmachen..

    ich denke, dass diese abwehr von den christlichen kirchen - auch der evangelischen, denn auch da gibt es sehr konservative strömungen - geradezu genährt wird.

    ich jedenfalls beschäftige mich durchaus mit spiritualität, glauben, religion und philosophie.

    nur bin ich den großen kirchen gegenüber sehr ablehnend eingestellt, weil wahrer glaube von innen kommt, in jedem einzelnen heranwächst und nicht von außen aufoktruiert wird, wie dies furch kirchens passiert - mann denke nur an die massive einmischung in die politik seitens der katholischen - und auch teilen der evangelischen kirche, als es um die verabschiedung des lebenspartnerschaftsgesetzes ging.

    dieser missionarische eifer und der alleinvertretungsanspruch der göttlichen wahrheit (stellvertreter gottes auf erden - welche anmaßung!! - es sei denn er meint das götlliche in uns allen, dann hebt ihn das aber nicht derart weit über die masse heraus) die sind es, die mich massiv ärgern.

    und wenn dann noch saubermännner kommen und nach exkommunikation rufen, dann meine ich, dass sollte man dann aber auch richtig durchziehen und alle exkommunizieren, die sich nicht an die regeln halten (können)... dem winzigen rest wird dann wenigstens seine bedeutung in der weltgeschichte klar.

    eine spitzenidee für den schöpfer hätte ich ja schon: eine woche lang mögen sich alle schwulen würdenträger in den kirchen - gern auch in allen konfessionen und anderen religionen - dadurch auszeichnen, dass ihnen ein dicker runder punkt in leuchtendem pink auf der stirn erscheint...

    das könnte spannend werden...
    :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#53 rudolfAnonym
  • 29.04.2005, 11:17h
  • @dragonbear

    Die kath. und die evang. Kirche auf eine Stufe zu stellen, halte ich für unfair. In vielen Gliedkrichen der EKD gibt es jetzt Partnerschaftssegnungen und Du brauchst als Schwuler auch keine Angst um Deinen Arbeitsplatz zu haben. In Köln gibt es z. B. einen Synodalbeauftragten für Schwule und Lesben und Du kannst Dich in einer Kirche aus dem 14. Jahrhundert verpartnern lassen. Was will man mehr, vorausgesetzt man ist gläubig?

    Konservative Strömungen gibt es auch in der Gesellschaft, die evang. Kirche ist ein Spiegel der Gesellschaft.

    Zum kath. Kontrastprogramm gehört, daß der Bischof von Barcelona mit den Worten 'Gesetzestreue führt nach Auschwitz' gegen die Homo-Ehe in Spanien kämpft. Daß seine Kirche mit dem Franco-Faschismus paktierte, während Schwule in die KZs kamen, ist dem Herrn wohl entgangen....

    Die Evangelen haben sich mehrheitlich geändert, die Katholen lernen wohl nie dazu...
  • Antworten » | Direktlink »
#54 dragonbearAnonym
  • 29.04.2005, 12:21h
  • @ rudolf

    ich denke, wen du meine antwort nochmal liest, müsstest du sehen, dass ich eine unterscheidung zwischen der katholischen und der evangelischen kirche gemacht habe.

    die rheinische kirche in nrw ist dabei sicherlich weiter, als unsere hier in niedersachsen...

    was ich mir von der kirche noch wünschen würde, wäre ich noch christ, wäre beispielsweise, dass der schritt von einer gütigen toleranz zu einer vollen akzeptanz vollzogen würde.

    und dazu gehören traugottesdienste statt partnerschaftssegnungen
  • Antworten » | Direktlink »
#55 angelpowerAnonym
  • 29.04.2005, 21:31h
  • @dragonbear,rudolf: ja die rheinische evangelische synode ist wesentlich weiter als die meisten ihrer schwestergliedkirchen. und ansonsten kann man sie sehr wohl mit dne anderen christlichen konfessionen vergleichen. franco und die kirche , hitler und die deutschen christen( das waren nicht die katholiken) usw und sofort und selbst heute bsuh und die fundemenatlisten! veränderung kommt von innen oder gar nicht und dragonbear wenn du spirituell sein willst okay , man muss ja nicht mitglied in einer glaubensgemeinschaft sein und das einzigste was stimmt bei den katholiken wird es überdokriniert! ansonsten hat meine spiritualität und mein glauben auch was damit zu tun , jeden anch seiner favcon seelig werden zu lassen , auch gläubige katholiken!! und ich habe auch nicht dich speziell gemeint als ich das sagte , mit der community- ich menet so wie ich es ja auch schrieb das es hier instrumentalisiert wird. mir geht viels zu weit und anders niht weit genung! aber denoch ist rom nicht die christen und das schwule kön oder berlin nicht die gays!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 BjörnAnonym
  • 17.05.2005, 20:32h
  • ich weiss ich steh mit meiner meinung allein auf weiter flur aber egal ob der herr aus deutschland oder ein herr aus afrika beide sind und bleiben katholisch das heisst kirche ohne schwule etc! aber ich denke jeder muss sein weg im glaube finden mit oder ohne papst! und meine meinung ist mit papst benedikt ein würdiger nachfolger für johannes paul gefunden zu haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#57 angelpowerAnonym
  • 17.05.2005, 22:33h
  • Lieber alleine eine vernünftige Meinung , als mit vielen eine Dumme oder Falsche. Steh zu dir Bjoern ich finds gut!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#58 ericAnonym
  • 20.05.2005, 03:07h
  • DIE RÖMISCHE KIRCHE HÄLLT SICH NUR AN DIE BIBEL; SIE SCHREIBT SIE NUN MAL NICT UM UND DAS IST AUCH GUT SO
  • Antworten » | Direktlink »
#59 angelpowerAnonym
  • 22.05.2005, 13:47h
  • An die Bibel halten, die in 2000 Jahren zig Mal umgeschrieben worden ist. Ich denke es ist schwer noch festzustellen was urtülich ist und was irrtümlich ist. Grundlage sollte einfach die Lehre Jesu Christus sein - die Liebe Gottes zu allen Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 DanielAnonym
  • 09.06.2005, 21:42h
  • die letzen 3 artikel sind sehr gut!! danke das es auch noch normalre menschen gibt nicht nicht nur toleranz fordern sonder auch leben!! die meisten hier frin schüren nur hass usw!!
  • Antworten » | Direktlink »
#61 WeiberfickerAnonym
  • 12.06.2005, 15:18h
  • Daß der neue Papst das widerliche Tun von Schwuchteln und anderen Perversen nicht gutheißt, ist wohl selbstverständlich.

    Wenn es nach mir ginge, würde man Schwule durch harte, tägliche Arbeit (18 Stunden an jedem Kalendertag) in Arbeitslagern zu richtigen Menschen umerziehen.

    Homosexualität ist eine Hirnkrankheit und darf keinesfalls toleriert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 W.ForschbachAnonym
  • 26.01.2006, 04:38h
  • Kommentar Nr. 61 ist absoluter Mist. Aber Mist ist auch, die einzige Institution, die nicht für hemmungslose Selbstverwirklichung, sondern für Nächstenliebe eintritt, zu diffamieren. Im Gegensatz zu einigen Laizisten - wie Hitler - hat diese Kirche Homosexuellen ihr Lebensrecht verteidigt, auch wenn sie in der gar nicht so unlogischen göttlichen Forderung nach Fortpflanzung - davon leben auch zukünftige Homosexuelle - das Ziel christlicher Liebe sieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 martinAnonym
  • 26.01.2006, 09:42h
  • @62
    Mhm, Adolf Hitler ist eher ein schlechtes Beispiel für Laizismus, also die Trennung von Kirche und Staat. Adi hat z.B. die Kirchensteuer in Deutschland eingeführt. Der Kirche dankbar zu sein, weil sie Homos noch nie totschlagen wollte, halte ich für übertrieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 MartinAnonym
  • 06.05.2006, 20:57h
  • Hi, also ich verstehe euch alle nich recht, wieso ist der Papst für eine schwulen Community so wichtig ?
    Ich mein eich bin selber schwul aber mich stört das nicht, was der Papst da redet, diese Glaubesnrichtung ist eben nicht unsere, damit muss man sich wohl abfinden, solange es in Deutschlan die Trennnung Staat Religon größtenteils noch gibt, ist mir das egal, er soll uns nur in Ruhe lassen oder wir gründen underen eigenen Glauben :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#65 leahcimAnonym
  • 16.07.2007, 17:00h
  • Ein mir bekannter Schwuler aus München erzählte mir, das ein gewisser Würdenträger der katholischen Kirche sich in jungen Jahren im Schwulenmilieu am Münchener Hauptbahnhof sein Zubrot verdient habe. Das sei dort allgemein bekannt. Da müßte demnach kurz nach 1945 gewesen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 Habemus papam!Anonym
  • 18.09.2007, 23:51h
  • Ich bin schwul und katholisch. Und ich bin stolz katholisch zu sein!!! Wenn ich die Meinungen so lese, merkt man es immer wieder: Homos haben so viel Hirn wie ein Stück Brot.
    Wenn es euch nicht gefällt, dann verlaßt doch die katholische Kirche. Es hällt Euch niemand!!! Ihr könnt ja zu der evangelischen Glaubensgemeinschaft wechseln. Nur Achtung: diese glauben sie wären eine Kirche; aber sie sind es nicht! Wie immer wieder aus dem Vatikan klargestellt wird.
    Und wenn Ihr ganzen Homos nicht in der kath. Kirche seit, was geht es euch an was unser Papst sagt?
    Zum Thema: die kath. Kirche diskreminiert die Homos.
    Dann habt ihr Euch wohl noch nie mit dem Katechismus der kath. Kirche beschäftigt. Wer sich nicht so gut auskennt: der Katechnismus ist so etwas wie ein Gesetzbuch der Kirche.
    Da sieht man es wieder: wer lesen kann ist von vorteil!
    Also liebe Homos: Erst nachdenken, dann sprechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 wolfAnonym
  • 19.09.2007, 06:23h
  • @habemus pampam
    da sitzt der teufel auf dem papststuhl und die alleinseeligmachende kirche feiert sich ?
    soviel dämlichkeit in der heutigen zeit müsste eigentlich strafbar sein. das ist faschismus pur !
    aber satanas freut sich bestimmt auf soviel zuwachs in seiner suppenküche nach den mageren letzten jahrzehnten
  • Antworten » | Direktlink »
#68 DavidAnonym
  • 19.09.2007, 09:29h
  • @"Habemus papam"

    Austreten? Erzähl das mal bitteschön erzkatholischen Mitmenschen von Schwulen und Lesben, die für so einen Spruch NULL Verständnis haben, weil sie meinen der Katholiszismus sei der Nabel der Welt. Die es für selbstverständlich halten, das alle Menschen drumrum katholisch sind, von Schwulen und Lesben in der Verwandschaft erwarten das diese die Klappe haben und sich verleugnen.
    Die einem möglicherweise homosexuellem Kind ein falsches Weltbild einprägt, in Folge sich dieser als junger Mensch mi Schuldgefühlen ringt und sich einsam fühlt (weil es ja im katholischen Weltbild keine homosexuellen Paare gibt, die übrigens exakt DIESSELBEN hochgehaltenen Werte leben)

    Erzähl das mal den Katholischen hohen Tieren, die sich in die Politik einmischen, eine Gleichstellung verhindern und nicht erkennen, WO ihr Hoheitsgebiet endet!

    Warum erkennt die kath. Kirche NICHT an, das sie KEIN Recht hat, über die Rechte von NICHT-katholischen Menschen mit zu bestimmen???

    "Und wenn Ihr ganzen Homos nicht in der kath. Kirche seit, was geht es euch an was unser Papst sagt?"

    Was geht es den Papst an, was die Politiker in Sachen rechtliche Gleichstellung beschliessen?
    Wieso nimmt er sich das Recht raus, in Belange von Menschen mitzureden die nicht katholisch sind?
    SEHR WOHL sind dann Menschen vom Einfluss des Papstes betroffen, obwohl diese NICHT der kath. Kirche angehören - wie kann das sein? Ich dachte, wenn man ausgetreten ist, dann ist das erledigt?

    "Da sieht man es wieder: wer lesen kann ist von vorteil!
    Also liebe Homos: Erst nachdenken, dann sprechen."

    Dann denk doch mal über die Kritik hier nach und sprich dann was...

    WER MISCHT SICH WO EIN????

    Also, was ist? Beantworte doch mal diese Frage - halt vorher schnell nachdenken!
    Ich kann in der Kritik nirgendwo erkennen, das sich die schwul-lesbische Community in Belange einmischt, die sie nichts angeht! Oder wird hier darüber diskutiert, das eine Messe in latein zu sein hat, wie lang diese sein darf, etc...?
  • Antworten » | Direktlink »
#69 martinAnonym
  • 19.09.2007, 09:53h
  • habemus papam: soll ja angeblich auch leute geben, die aus brot heiliges fleisch machen können.
    jetzt müsste man noch jemanden finden, der aus vakuum hirn macht. auf diesem gebiet sind frau ratzingers fähigkeiten aber leider weniger stark ausgeprägt.
  • Antworten » | Direktlink »
#70 Habemus papam!Anonym
  • 20.09.2007, 01:23h
  • Es wird immer gefragt, warum mischt sich der Papst in Sachen ein die ihn nichts angehen. Genau das gleiche kann man fragen von Mr. Busch oder jeden anderen Politiker. Der Papst ist, wenn man es genau sieht, auch ein Staatsoberhaupt wie jedes andere Staatsoberhaupt auf dieser Erde. Nur daß er viel Einfluss hat.
    Übringens: mein Partner ist vor gut 1 Jahr katholisch gewurden und unsere eingetr. Lebenspartnerschaft wurde katholisch gesegnet!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#71 sven&thorstenAnonym
  • 28.01.2010, 01:10h
  • Der Papst soll mal überlegen was er da sagt
    *In der Bibel steht das ALLE MENSCHEN GLEICH sind vor Gottes angesicht, egal welche Hautfarbe welche Sprache oder welche Beziehung sie haben
    *Christus selbst hat gesagt LIEBE DEINE NÄCHSTEN WIE DEINEN BRUDER
    *Wir dachten immer die Kirche ist so offen und barmherzig doch leider hat sich seit dem Mittelalter nichts geändert
    *Die Katholische Kirche unterdrückt andere Kulturen und belügt die Menschen nehmen die Verbrechen und Morde dieser Organisation kein ende?
  • Antworten » | Direktlink »
#72 Tobias SzarkowicAnonym
  • 15.12.2010, 16:09h
  • Hallo,
    heute las ich bei n24

    www.n24.de/news/newsitem_6520234.html

    dass der Papst uns Deutsche besuchen will.

    Bei seinem Besuch in Barcelona wurde er von 3000 Schwulen & Lesben empfangen. Diese mischten sich unter das Volk und machten eine KNUTSCH-FLASHMOP um Zeichen zu setzen, dass deren katholischer Teil es satt hat, eine Glaubenskrise haben zu müssen, weil deren Liebe nicht akzeptiert wird.

    Mit dem Besuch des Papstet, haben gerade wir Deutsche auch die Möglichkeit nach barcelonischem Vorbild unsere Forderung friedlich zu äußern.

    Dieser Aktion bedarf es aber eine Masse von Leuten, die informiert werden.
    Ich bitte Sie, diese Chance im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu nutzen und andere Verbände Homosexueller zu mobilisieren.

    mit freundlichen Grüßen
    Tobias Sarkowicz
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel