Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2706
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst Ratzinger: Entsetzen in der Szene


#31 GeraldAnonym
  • 21.04.2005, 14:23h
  • Ich habe gehofft, dass genau dieser Mensch zum Papst gewählt wird.
    Es ist zwar zu befürchten, dass eine weitere Radikalisierung stattfindet, aber meine Hoffnung ist, dass gerade dadurch mehr Menschen die Augen geöffnet werden, was "im Namen" Jesu und des Neuen Testamentes täglich an friedlichen Menschen verbrochen wird.
    Ich weiß gar nicht wo das alles stehen soll...
    Na solange solche "Medien" wie die BILD-Zeitung hier schleimleckend und auflagengeil hinterherhecheln, läßt sich die Masse wohl noch einige Zeit vera...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Karl Sebastian GradlAnonym
  • 21.04.2005, 15:12h
  • Als Sprecher der Schwulen und Lesben im BZÖ (vormals FPÖ) in Österreich muss ich auch sagen, dass mich diese Wahl etwas resigniert zurückgelassen hat. Aber vielleicht besteht ja noch Hoffnung!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 nobi-sAnonym
  • 21.04.2005, 18:06h
  • Was soll die Aufregung?
    Es war zu erwarten, dass es so kommen würde. Noch hat Benedikt XVI kein Wort gesagt und wird schon kräftig kritisiert.
    Typisch schwul?
    Trotz Allem gilt festzuhalten:
    Der eigentliche Boss der Kirche liebt alle, auch die Schwulen.
    Es gibt kein moraltheologisches Dogma.
    Eine Enzyklika ist kein Dogma also kann jeder anderer Meinung sein.
    Nur wenn der Papst ex kathedra ein Dogma verkündet, gilt die Unfehlbarkeit. In allen anderen Situationen ist er fehlbar. Sogar bei den Lottozahlen
    Jeder Politiker kriegt nach seiner Wahl eine Schonzeit von 100 Tagen. Warum sollte es beim Papst nicht anders sein?

    Die Amerikaner haben auf ihren Münzen stehen: "In God we trust" heißt: "Wir vertrauen auf Gott" Das sollten wir tun und zu IHM rufen (beten)
    Schon Martin Luther sagte: "Was Gott tut, das ist wohl getan. Es bleibt gerecht sein Wille".
    Also abwarten was kommt und auf aktuelle Dinge reagieren und nicht auf Möglichkeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 AngelpowerAnonym
  • 21.04.2005, 18:31h
  • Super nobis,

    endlih mal einer der sagt wie es ist ! Da muss man gar nichts hinzufügen, nur einfach untersteichen!
    Ach und KSG in der FPÖ/BZÖ gabs einen Schwulenkreis und das bei der HAltung der nationalkonsrvativ-liberalen Regierung zum Paragraphen 209 , also echt ich kanns kaum glauben!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 andyAnonym
  • 21.04.2005, 18:39h
  • hi , der papst ist kein gott . er ist ein mensch wie du und ich .von daher brauchen wir uns nicht daran zu halten , was er meint und sagt!

    schade, dass nur katholen das noch nicht erkannt hatten.die katholen glauben an papst und vatikan . und das ist schlimm genug .
    wenn jemand nur an jesus glaubt und das ist richtig , soll wissen, dass gerade jesus als gott und als schwule so geschaffen hat und uns sehr liebt.
    der mensch denkt , gott lenkt ! gott ebnet sich schon den weg ohne päpste und fundamentalistische gemeinden , die uns schwule am besten gesteinigt hätten .
    glaubenskongretation , deren ratzinger ein vorsitzender war ist gleich eine inkvisition. von daher braucht man da nicht viel nettes zu erwarten. wenn man uns schwule nicht gegen wand klatschen kann , da muß man uns seelisch töten.das schlimmste dabei ist es aber , dass es alles im gottes namen passiert.schade und schlim!
    manchmal habe ich mit meinem freund aber doch den eindruck , dass es katholen oder auch fundamentalistische selbstgerechte "christen"gibt , die uns heute auch gerne beseitigen wollten!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 PascalAnonym
  • 21.04.2005, 19:47h
  • @ Angelpower: du sagst, die Gesellschaft braucht das Institut Kirche, weil es uns Werte und Moral bringt. Du nennst Handeln mit Werten und sozialer Gerichtigkeit Christentum. Ich nenne es einfach Menschlichkeit.

    Respekt haben vor anderen, Menschen kein Leid zufügen ist für mich eine Humanethik, die den Menschen zentral stellt, und nicht einen oder den Gott. Oder anders gesagt, ich betrachte mich als Mensch zu Diensten anderer Menschen, nicht zu Diensten Gottes.

    Dass die Kirche mit der Zeit ein starkes Netzwerk aufgebaut hat im sozialen Bereich ist richtig. Und dass in diesen Einrichtungen viel Gutes passiert, sehe ich auch. So gibt es zum Beispiel katholische Streetworker, die Kondome verteilen an Jugendlichen. Euch muss dabei doch klar sein, dass dieser Streetworker dann aber nicht konform den Vorschriften seines Vorgesetzen handelt. Eine Nonne, für ihr Handeln in Belgien beliebt geworden, hat sterbende Menschen den Tod 'verschönert', mit Morphium & Co die Schmerzen genommen, dadurch aber auch den Tod beschleunigt. Nach Auffassung der Kirche ist das Mord.

    Für mich ist es eine Aufgabe der Gesellschaft, dafür Sorge zu tragen, dass es Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern, soziale Einrichtungen usw. gibt, und die die Werte, die vielen irrtümlich als christlich bezeichnen, leben.

    @ Gerald: auch ich bin der Meinung, das Benedikt XVI mehr Menschen den Augen öffnet, und das Institut Kirche nun noch schneller 'stirbt'.

    @ Nobi-s: auch beim Verfassen von Enzyklika ist der Papst unfehlbar. Die darin enthaltene Vorschriften sind bindend für die Adressaten.

    @ Julia & Angelpower (off topic): leuk, in een duits forum een stukje tekst in mijn moedertaal te lezen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#37 lobiAnonym
  • 21.04.2005, 23:27h
  • Man kann nicht katholisch und schwul sein. Der Mann hat im katholischen Denk-gebäude völlig recht. Ihr belügt Euch: Homosexualität ist ein Ausrutscher der Schöpfung. Liebet Euren Nächsten ( Caritas nicht Sexus)!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 rudolfAnonym
  • 22.04.2005, 00:55h
  • @lobi

    völlig richtig. Aber man kann Christ und schwul sein. Jesus erwähnt die Lieblingsthemen der kath. Kleriker, Abtreibung und Homosexualität mit keinem Wort. Ein Freundschaftsbund, der in die familiäre und mitmenschliche Solidarität eingebunden ist, ist nicht nur eine Bereicherung für die beiden Partner. Das haben unsere evangelischen Kirchen, die für die Kulturgeschichte Deutschlands ohnehin wichtiger sind, als die bigotten Katholen mit ihren Skandalen von den U. S.A. bis St. Pölten mehrheitlich verstanden. Eben weil sie wahrhaft christlich sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#39 dragonbearAnonym
  • 22.04.2005, 09:18h
  • also ich persönlich habe auch keine großen schwierigkeiten mir vorzustellen, was passieren würde, wenn jesus als messias wieder zurückkehren würde...

    als erstes würde er die katholische kirche und andere fundamentalisten angreifen und sie gleich den pharisäern damals aus ihren tempeln vertreiben...

    sofern er nicht vorher mit allen heute zur verfügung stehenden mitteln beseitigt werden würde...

    fakt ist: fundamentalistische prediger - und der neue papst war bisher genauso einer von ihnen, wie der alte papst - folgen nicht dem kern der lehre jesu, nämlich der nächstenliebe, der überwindung des egoismus, der erkenntnis, das wir alle eins sind, sondern sie separieren und trennen nach ihrem eigenen menschlichen verstand und wertesystemen, deren historische verwurzelung in der menschlichen stammesgeschichte (und bei vielen stories in der bibel geht es um völkerstämme) sie geflissentlich ignorieren, wenn es gerade passt.

    man muss die vertreter einer kirche anhand der übereinstimmung ihrer predigten, erlässe und handlungen mit dem kern der lehre - nicht den symbolen, nicht den mythen - sondern der kernaussage der lehre überprüfen, um ihre glaubwürdigkeit zu testen...

    unter diesem aspekt haben mir die christlichen kirchen nichts mehr zu sagen.

    nichtsdestotrotz kenne ich christen, die ich hoch schätze, weil sie aus dem herzen heraus den kern erkannt haben und ihn - ohne großes geschwafel oder ohne aufsehen zu erregen - leben.

    mich mit ihnen zu unterhalten, ihren gedanken zu folgen finde ich wesentlich vielversprechender, als dem geschwafel einer gruppe weltfremder patriarchen zu lauschen, deren oberstes ziel der erhalt von macht und einfluss ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 martinAnonym
  • 22.04.2005, 12:21h
  • @lobi
    wenn homosexualität nicht in der schöpfung vorgesehen war, dann hat gott mit all den schwulen pinguinen, meerschweinchen und menschen auf der welt anscheinend nen gehörigen fehler gemacht. der muss es doch gewesen sein, oder meinst du etwa der teufel vertreibt sich die zeit damit, nagetiere und vögel vom seelenheil abzubringen?
    also wer hat denn laut genesis das ganze zeug hier erschaffen? wenn homosexualität also nicht vom schöpfer vorgesehen war und es gibt sie trotzdem, dann behauptest du ja gott ist ein pfuscher. der seine schöpfung nicht im griff hat. und du willst katholisch sein? bei mir zuhause in altötting (dem katholischen herz bayerns und ca. 5 km vom geburtsort des neuen pabstes entfernt) darf man nicht behaupten dass gott quatsch macht. der is nämlich noch viel unfehlbarer als der papst.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel