Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27111
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Strafanzeige: AfD-Politiker soll frontal auf Rentnerin mit Regenbogenfahne zugerast sein


#11 AussichtenAnonym
  • 23.09.2016, 14:19h
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • Wir sollen uns also fragen, warum 16% eine homophobe Partei wählen?
    Soziale Frustration, keine soziale Teilhabe, besorgte Mittelschicht, frustrierte Hartz 4 Empfänger, Verteilungskämpfe, Angst vor sozialem Abstieg wegen der Flüchtlingspolitik der Regierung, die neoliberale Politik forciert Rechtsextremismus ...
    Der nächste Schritt wäre dann, wie ändern?
    Antwort: Mehr soziale Gerechtigkeit.
    Welche Parteien wollen diese?
    Nur die Linken und die sind bundesweit bei 8%. Okay, die AfD wird in der Tat so stark werden wie die FN in Frankreich. Super, wir dürfen uns also auf eine enorme Zunahme der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in diesem Land einstellen. Homosexuelle zu diffamieren, zu bedrohen und zu verprügeln wird wieder salonfähig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#13 PeerAnonym
  • 23.09.2016, 19:58h
  • Das grenzt ja schon an einen vorsätzlichen Mordanschlag. Oder besser gesagt: es grenzt nicht daran, sondern ist ein versuchter Mord.

    Die AfD geht über Leichen...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Miguel53deProfil
  • 23.09.2016, 21:29hOttawa
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • Das ist nicht spontan. Das geschieht wie mit dem beruehmten "steten Tropfen", der den Stein hoehlt.

    Wer die Richtung einer Partei nicht erkennt, die offensichtlich und geschickt immer weiter in Richtung rechter Aussenseite und damit der Extreme driftet, der muss sich den Vorwurf des "Neo-Nazi" gefallen lassen.

    Fuer 1932 ist es noch nachvollziehbar, wenn nicht Jeder verstand, was da zur Bestie heranwuchs. Fuer 2016 kann niemand mehr sagen, er habe von nichts gewusst.

    Alles spielt sich vor aller Augen ab. Wer dennoch die AfD aus Protest waehlt, macht sich mitschuldig daran, dass Geschichte sich wiederholen kann.

    Da gibt es nichts, Aber auch gar nichts zu beschoenigen oder gar "sauber zu waschen", wie Du es hier versuchst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#15 Miguel53deProfil
#16 entartetEhemaliges Profil
  • 23.09.2016, 21:42h
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • "Die Vermutung, dass plötzlich 16% der Deutschen spontan zu "Nazis" geworden sind, halte ich doch für recht abwegig."

    Was heißt denn hier spontan? Dass ist das Potential an Rechtsradikalen, dass in Umfragen immer festgestellt wurde. Sie waren nur nicht politisch organisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#17 entartetEhemaliges Profil
  • 23.09.2016, 21:45h
  • Wenn ich eine Gruppe von Demonstranten niedermähe, bin ich Opfer? Dann sollte ich schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen werden, denn dann bin ich gemeingefährlich.

    Wer sich auf solche Weise nicht mehr im Griff hat, gehört in eine geschlossene Anstalt. Für immer!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 HannibalEhemaliges Profil
#19 entartetEhemaliges Profil
#20 entartetEhemaliges Profil
  • 24.09.2016, 10:17h
  • Antwort auf #18 von Hannibal
  • Die Antwort für alle, die nachdenken können: Es gehört immer auch ein gesellschaftliches Klima dazu, ob man das, was man heimlich denkt, auch öffentlich macht. Sollten Schwule eigentlich aus der eigenen Erfahrung und Geschichte wissen.

    Wie gesagt, die Antwort für diejenigen, die nachdenken können und nicht nur dumpfe Parolen absondern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel