Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27134
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament


#1 Paulus47Anonym
  • 26.09.2016, 11:52h
  • Nach derzeitigen Umfragen wird Rot-Grün die Regierungsmehrheit in NRW verlieren. Die dortige Landesregierung bedarf dann eines DRITTEN Partners oder die SPD muss in die GroKo. Zur Auswahl steht dann in NRW als Dritter Partner entweder die FDP oder die Linkspartei.

    Die Linkspartei selbst ist nicht wählbar: als Nachfolgepartei der SED, die Bürgerrechtler weggesperrt hat und die Stasi zu verantworten hat, ist die Linkspartei als Wahloption für Bürgerrechtler nicht wählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Claas 90Anonym
  • 26.09.2016, 11:56h
  • Im aktuellen Landtag haben die Grünen 29 Sitze. Wenn es ähnlich oder hoffentlich sogar besser ausgeht, ist sie also dabei. (Und vielleicht erlangt sie ja sogar ein Direktmandat.)

    Aber selbst wenn nicht, ist alleine schon ihre Aufstellung ein deutliches Zeichen.

    Ich hoffe, sie kommt rein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FDP-Amnesist47Anonym
  • 26.09.2016, 12:21h
  • Antwort auf #1 von Paulus47
  • Und noch mehr Ausreden, um DIE Koalition abzulehnen, fuer die die Eheoeffnung ein Klacks waere.

    Steh doch endlich dazu, dass du am liebsten gleich die AFD haben willst.

    Da die CDU und die CSU schon auf die AFD schielen, wird es fuer Rot-Gruen Zeit, andere Optionen einzugehen.
    Und warum sollte die FDP in NRW an die Macht kommen?
    Schon vergessen, was die FDP als erstes in NRW verbrockt hat???

    www.queer.de/detail.php?article_id=3254

    NRW-FDP: Homo-Fibel unnütz
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 andreAnonym
#5 Janana
  • 26.09.2016, 12:33h
  • Stimmt nicht.

    Ich weiß von zumindest einer weiteren, die bis zur letzten Landtagswahl auch in einem Landesparlament saß.

    Da es diesen bekloppten §5 TSG gibt und ich keine Lust auf Stress habe, werde ich allerdings nicht weiter auf Details eingehen. Auch Grüne, mehr sag ich nicht. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuliAnonym
  • 26.09.2016, 12:49h

  • Das ist zumindest mal ein Zeichen gegen die ganzen homo- und transphoben Parteien, die momentan auf dem Vormarsch und in der Regierung sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AnmerkungAnonym
  • 26.09.2016, 12:51h
  • Antwort auf #1 von Paulus47

  • Die CDU selbst ist nicht wählbar: a.)
    als Nachfolgepartei der Zentrums, das als Steigbügelhalter Hitlers den 2. Weltkrieg mitzuverantworten hat.
    b.)
    Als Blockpartei der SED die Bürgerrechtler weggesperrt hat und die Stasi zu verantworten hat,

    Die FDP als Trittbrettfahrer und Mehrheitsbeschaffer für obige CDU,
    die zigtausende homosexuelle Männer mit Nazigesetzen in den Knast befördert hat, ist als Wahloption für LGBTTI nicht wählbar.

    Das nur mal zu Deiner lächerlichen Argumentation bezüglich der Linkspartei...vor Allem der Linkspartei in NRW.

    Reiss Dich mal ein bischen zusammen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 Paulus47Anonym
  • 26.09.2016, 13:46h
  • Antwort auf #4 von andre
  • @andre
    "Die alten "DDR-Kader" sind nun aber ausgestorben. Egon Krenz vermutlich nicht, der gehörte zu den Jungspunden.Und was ist mit Berlin ? Ohne die Linkspartei gehts dort offenbar nicht."

    Sorry die Einheit ist nun 25 Jahre alt. Die "alten" Parteikader der SED sitzen immer noch im Osten der Republik bei der Linkspartei und sind nunmehr als Rentner die treuesten Wähler der Linkspartei.

    Wer so wie Du für die Linkspartei Werbung macht, sollte sich in Grund und Boden schämen, für die Nachfolgerpartei der SED Werbung zu machen, denn mit der SED wurden Bürgerrechtler in Bautzen eingesperrt und mit der SED wurde die Stasi gegründet. Wenn Ihr Linken die alleinige Macht hättet, würdet Ihr doch sofort die Stasi wieder einführen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#9 Paulus47Anonym
  • 26.09.2016, 13:51h
  • Antwort auf #7 von Anmerkung
  • @Anmerkung alias andre alias Linksparteitroll
    "Die CDU selbst ist nicht wählbar: a.)
    als Nachfolgepartei der Zentrums, das als Steigbügelhalter Hitlers den 2. Weltkrieg mitzuverantworten hat.
    b.)
    Als Blockpartei der SED die Bürgerrechtler weggesperrt hat und die Stasi zu verantworten hat,

    Die FDP als Trittbrettfahrer und Mehrheitsbeschaffer für obige CDU,
    die zigtausende homosexuelle Männer mit Nazigesetzen in den Knast befördert hat, ist als Wahloption für LGBTTI nicht wählbar.
    "

    --> Netter Versuch, gell. ABER falls Du es nicht mitbekommen hast, die FDP und die CDU sind Parteien, die seit 1949 im Westen schon bestehen und NICHTS mit der DDR zu schaffen hatten. Ganz im Gegenteil CDU und FDP haben die SED immer bekämpft und im Gegensatz zur SPD haben CDU und FDP immer an der Wiedervereinigung festgehalten, während die Sozialdemokraten die Wiedervereinigung Anfang der 1980er bereits aufgegeben hatten.

    Die Linken gab es hingegen bis 1989 gottseidank in der BRD nicht, die entstanden dann als PDS und dann als Vereinigung mit der WASG 2007 als Linkspartei.

    Sorry Freundchen...ganz so schnell geht es mit dem Vergessen der Geschichte, die Du hier betreibst, nicht.

    Wer die Linkspartei wählt, wählt die Partei, die Rechtsnachfolger der SED in der DDR ist.

    Wer Bürgerrechtler ist, kann und darf die Linkspartei daher nicht wählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 RitaAnonym
  • 26.09.2016, 14:23h

  • Herzlichen Glückwunsch an Nyke. Ich bin auch ein transidente Frau und bin ebenfalls auf der Landesliste, allerdings ziiemlich weit hinten.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 AnmerkungAnonym
  • 26.09.2016, 14:54h
  • Antwort auf #1 von Paulus47

  • Die Linkspartei in NRW hat ebensowenig oder ebensoviel mit der DDR SED zu tun wie die NRW CDU mit den OstBlockflöten.
    Die NRW CDU hat aber sehr wohl was mit der AdenauerCDU der 50 und 60 Jahre zu tun, die homosexuelle Männer nach Nazi Gesetzen verurteilen liess.
    Und die von Dir gelobte F.D.P. hat da fein mitgemacht. Bis weit in die 2000 Jahre hat Deine F.D.P. mit der tollen CDU gegen Homo-Rechte gestimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 FennekAnonym
  • 26.09.2016, 15:37h
  • Toll, dass man bei den Grünen nach Kompetenz nominiert wird und nicht nach sexueller Identität oder sexueller Orientierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TheDadProfil
  • 26.09.2016, 17:01hHannover
  • Antwort auf #8 von Paulus47
  • ""Wenn Ihr Linken die alleinige Macht hättet, würdet Ihr doch sofort die Stasi wieder einführen.""..

    Wenn die CDU/CSU eine Alleinregierung führte, würde sie den Paragraphen wieder einführen..

    Beides recht unsinnige und nicht zu beweisende Unterstellungen..

    Letztere halte ich allerdings für wahrscheinlicher..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 TheDadProfil
  • 26.09.2016, 17:15hHannover
  • Antwort auf #9 von Paulus47
  • ""--> Netter Versuch, gell. ABER falls Du es nicht mitbekommen hast, die FDP und die CDU sind Parteien, die seit 1949 im Westen schon bestehen und NICHTS mit der DDR zu schaffen hatten.""..

    Äh ?
    Auch in der DDR gab es eine CDU..
    Eine Blockflötenpartei die mit Lothar de Maiziére als letzten Ministerpräsidenten der DDR nach der Auflösung der DDR geschlossen in die West-CDU eintrat !

    Ganz so wie auch die Kader der Ost-FDP..

    Unklar ist allerdings bis Heute wo die Vermögen der Ost-CDU und der OST-FDP "geblieben" sind, denn dort fehlten ganz im Gegensatz zur SED-Nachfolge-Partei PDS ganz plötzlich "wichtige Unterlagen"..

    ""Ganz im Gegenteil CDU und FDP haben die SED immer bekämpft und im Gegensatz zur SPD haben CDU und FDP immer an der Wiedervereinigung festgehalten, während die Sozialdemokraten die Wiedervereinigung Anfang der 1980er bereits aufgegeben hatten.""..

    Äh ?
    Zu einer solchen Geschichtsklitterung sind auch nur Leute wie Du fähig !

    Selbst Helmut Kohl gibt in seiner Biographie zu, die Entspannungspolitik von Brandt und Schmidt unverändert weiter betreiben zu haben, ohne die eine Wiedervereinigung nach Ansicht Helmut Kohls sicher nicht möglich gewesen wäre !

    ""Wer die Linkspartei wählt, wählt die Partei, die Rechtsnachfolger der SED in der DDR ist.""..

    Rechtsnachfolger der DDR ist die BRD !
    Du schwafelst hier unverhohlen munter blanken UNSINN !

    ""Wer Bürgerrechtler ist, kann und darf die Linkspartei daher nicht wählen.""..

    Was nun aussagen soll, DU siehst Dich als "Bürgerrechtler", und kannst deshalb nicht die Linke wählen um die Ziele der Community zu verfolgen ?

    Kuck an..
    Da steckt ja ein durchdachtes System dahinter..

    Und deshalb wählst Du dann lieber diejenigen Parteien, die die Verfolgung und Unterdrückung de LGBTTIQ* seit Beginn der Republik betreiben ?
    Klingt logisch..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 tti3_alliance
  • 26.09.2016, 18:41h
  • ... wir erwarten auch aus NRW eine Resolution für eine

    neue gesetzliche TSG Regelung zum 1-1-17,

    mit der, der Landtag von NRW, den Deutschen Bundestag auffordert, seinen Verpflichtungen nach zu kommen.

    Und die systematischen Diskriminierungen u.a. mit der TSG Begutachtung, sowie medizinischen Verweigerungen u.a. auf Grundlage der GKV Behandlungsrichtlinie, zu beenden.

    .

    Die neuen Regelungen haben, das Selbsbestimmungsrecht und Schutz auch von Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen.

    Ferner, ein Verbot von Intersex-Gentialverstümmelungen, zu beinhalten.

    Und die rechtliche Situation ausserhalb der 2 Geschlechterideologie wieder zu ermöglichen (3te, Xte Optionen).

    .

    .

    Jedes Geschlecht verdient Respekt
  • Antworten » | Direktlink »
#16 ZimtschneckeAnonym
#17 Katrina_ReichertProfil
  • 28.09.2016, 16:09hDüsseldorf
  • Antwort auf #5 von Janana
  • Außerdem hatten die Piraten 2013 zwei trans Frauen auf ihrer Kandidatenliste für den Bundestag.
    Hat zwar nicht geklappt mit dem Einzug in den Bundestag, aber die beiden trans Frauen können dafür vermutlich am wenigsten ;-)
    (Ich als eine von den beiden bin mir jedenfalls keiner Schuld bewusst ^^ )
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#18 NIbaAnonym
  • 01.10.2016, 15:17h

  • Leider ist keine Partei im Ansatz mehr wählbar.
    Alle Parteien sind zu Abhänig von der Industrie und Wirtschaft geworden. Es sind viel zu viele Lobbyisten in den Regierungen ohne dass sie bekannt sind.
    Das bisschen Bürgerpolitig, was noch betrieben wird, ist dafür da um die Bürger mit Augenwischerrei bei Laune zu halten.
    Ich wäre, ja noch für ein zusätzliches Kreuz (Eigentlich würde ich Euch gar nicht wählen, aber es gibt keine Alternativen)
    Wäre gespannt, was darau kömmen würde. Selbst dann werden sich die Parteien als Sieger feiern.

    Wer ist den noch wirklich christlich, sozial oder grün? Man diskuiert über Schutzbedürftige, statt dahinter zu stehen. Man baut fächendeckend Windkrafträder ohne Nutzen auf, es sei wir haben bald Krieg.

    FDP, Piraten und AFD sind keine Partein die aus Überzeugung gewählt wurden, sondern ist reiner Protest.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel