Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht


#11 KMBonnProfil
  • 26.09.2016, 17:49hBonn
  • Es ist schon interessant, was diese schrille braune Minderheit dauernd ausstößt und welche Themen sie zusammen mit den Bibel-Bimbos zu besetzen versucht.
    Aber ich glaube nicht, dass sich davon in der Landesregierung jemand grundsätzlich beeindrucken läßt. Die Grünen mit Sicherheit nicht und der MP hat sich ganz erstaunlich entwickelt.

    Besonders interessant finde ich im Zusammenhang mit der AfD-Diskussion einen Artikel bei Spiegel Online über eine Initiative, die der Meinung ist, dass die schweigende Mitte eben nicht anfällig ist gegenüber den Thesen der rechten Hetzer.

    Lesens- und nachdenkenswert.

    www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/debatte-um-rechtsruck-wir
    -sind-s-die-mehrheit-harald-welzer-a-1112961.html
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LinusAnonym
  • 26.09.2016, 17:50h
  • Ist es eigentlich Zufall, dass dieser Albrecht Glaser von dem Plakat aussieht wie Norbert Geis von der CSU?

    Irgendwie haben diese vom Hass zerfressenen Subjekte alle den gleichen Gesichtsausdruck und dasselbe aufgesetzte, diabolische Grinsen...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LinusAnonym
  • 26.09.2016, 17:53h
  • Antwort auf #11 von KMBonn
  • Danke für den Link zu dem Artikel. Da steht ja bereits im Lead, was das zentrale Problem in Deutschland ist:

    "Ob CSU oder SPD, die etablierten Parteien nehmen die Argumente einer lauten, rechten Minderheit auf."

    Die Neofaschisten sind zwar nur eine kleine Minderheit, aber eine sehr lautstarke. Und Union und SPD lassen sich davon beeindrucken, statt mal vernünftig nachzudenken und auf die vernünftige Mehrheit zu hören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Carsten ACAnonym
  • 26.09.2016, 17:59h
  • Antwort auf #13 von Linus
  • Wir brauchen einen Aufschrei der Aufrechten und Anständigen, die die Lügen und Tricks der braunen Rattenfänger entlarven und sie demaskieren.

    Und wir müssen vor allem der Politik klarmachen, dass diese lautstarke Minderheit nicht für die Mehrheit spricht.

    Und vor allem sollten wir der Politik klarmachen, dass wir uns nicht mehr länger unsere Rechte vorenthalten lassen. Es geht hier nicht um irgendwelche Almosen, die wir erbetteln, sondern um unsere demokratischen Grundrechte, die uns zustehen.

    Und jede Partei, die uns unsere Rechte vorenthält oder deren Umsetzung auch nur einen Tag verzögert, gehört abgewählt!

    Nicht nur, weil sie die Rechten stark machen, sondern schlichtweg, weil sie undemokratisch agieren und einen Teil ihrer Bürger deren Rechte vorenthalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 TheDadProfil
  • 26.09.2016, 20:02hHannover
  • Antwort auf #12 von Linus
  • ""Ist es eigentlich Zufall, dass dieser Albrecht Glaser von dem Plakat aussieht wie Norbert Geis von der CSU?""..

    Die haben noch mehr gemeinsam..
    Denn sowohl Norbert Geis als auch Albrecht Glaser sind verheiratet und haben 4 Kinder..
    Und beide sind katholisch..

    Albrecht Glaser war 40 Jahre lang CDU-Mitglied, ist Mitglied der Burschenschaft Allemannia Heidelberg, und war zeitweilig Sprecher der Deutschen Burschenschaft..

    de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_Glaser

    de.wikipedia.org/wiki/Burschenschaft_Allemannia_Heidelberg

    de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Burschenschaft

    ""Landesämter für Verfassungsschutz beobachten immer wieder einzelne Verbindungen.
    Das Bundesamt für Verfassungsschutz lehnt eine Beobachtung der Deutschen Burschenschaft ab.
    Die Bundesregierung äußerte dazu wiederholt, es lägen keine hinreichenden Anhaltspunkte für Bestrebungen vor, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet sind.""..

    Kein wunder wenn führende Mitglieder solcher Verbindungen bis in höchste Regierungskreise vernetzt sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 JadugharProfil
  • 26.09.2016, 20:57hHamburg
  • Wenn Björn Höcke meint, daß sexuelle Andersartigkeit pervers ist, und man diese positiv zu finden hat, so ist aus der Sicht des sexuell andersartigen Betroffenen auch die Andersartigkeit der Anderenen, nicht seiner eigenen Sexualität entsprechend, ebenso pervers. Eine Geisteshaltung, die jemand als wegen eines Andersartigkeit für pervers empfunden hat und der Ausdruck Perversität eine negative Sicht darstellt, hatte dazu geführt, daß diese andersartigen Menschen brutal und mit großer Graussamkeit behandelt wurden. In einen Klinkerwerk eines KZs wurden Homosexuelle aufs Brutalste mißhandelt und zuletzt ihre Körper massenweise bis zur Unkenntlichkeit mit Geschossen zerfetzt!
    Da fragt sich wer hier Kindesmißbrauch wirklich betreibt, besonders wenn jene Kinder bezüglich ihrer vielfältigen Natur aus der Reihe dieser engstirnigen AfD-Politiker tanzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MichaelTh
#19 remixbeb
  • 26.09.2016, 22:44h

  • Ich hab schon gar keinen Bock mehr, die täglichen geistigen Ergüsse von irgendwelchen AfD Idioten zu kommentieren. Viel schlimmer ist jedoch, dass selbst 10% der Queer.de Leser diese Partei wählen würden. Aber scheinbar traut sich kaum einer davon, seine Entscheidung auch zu erklären..
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Miguel53deProfil
  • 27.09.2016, 04:47hOttawa
  • Antwort auf #5 von wefsdvnio9
  • Auf diesen Seiten, die Du verlinkst, wird "der Staat" massiv angegriffen. Ersatzweise "die Landesregierung". Und tatsaechlich setzen diese Volksverhetzer, Biedermaenner und Brandstifter sich immer wieder damit durch.

    Statt wehrhafter Demokratie, statt einem Staat, der sich gegen seine ganz offenen Feinde wehrt, erlebt man ein Zurueckstecken, Zurueckweichen, Abwarte, Anbiedern. Und in Bayern eine ganz offene Ueberholung auf der rechten Spur.

    Ich kann much nur wiederholen. Vor unseren Augen spielt sich genau das ab, das Anfang der 30er Jahre die Weimarer Republik zerstoerte. Die Anbiederung und Anpassung ganz insbesondere eingeschlossen.

    Der bekannte Film "Der ewige Jude" wurde 1940 gedreht und gezeigt. Die Tendenz darin, mit falschen Daten, Zahlen und Informationen die Menschen zu manipulieren, eine bestimmte Volksgruppe in die voellige Isolation zu stellen, ist schon laengst wieder gesellschaftsfaehig. Wie der Begriff "voelkisch" es werden soll. Und wie schon innerhalb der CDU Merkel vorgeworfen wird, sie "umvolke" die Deutschen.

    www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kunst-und-kultu
    r/film-der-ewige-jude.html


    Ein Hoecke hat laengst das "Sprachgut" des "Voelkischen Beobachters" drauf. Ein Akademiker, der eigentlich Jugendliche in Geschichte unterrichten sollte! Und der sich voellig resistant gegen die deutsche Geschichte und den Erfahrungen daraus zeigt. Ein (Un)Mensch, der ganz offen den Joseph gibt. Und dem die Menschen wieder zu jubeln, wie Wieland im Sportpalast.

    Ich uebertreibe? Haette ich vor sechs Monaten selbst gesagt. Heute nicht mehr.

    Da wuenscht man sich ja fast den alten Radikalenerlass zurueck. Ach ne, nicht wirklich. Der war ja schon damals insbesondere gegen alles, was man als Links ansah, missbraucht worden und hatte Rechte fast voellig aussen vor gelassen.

    Im Grunde hat sich eigentlich nichts geaendert. Ausser, dass die rechte Bedrohung jetzt ganz offen auftritt. Und. - siehe oben - damit Erfolg hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel