Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27191
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU zu homofreundlich: Funktionär wechselt zur AfD


#11 TheDadProfil
  • 03.10.2016, 13:51hHannover
  • Antwort auf #6 von panzernashorn
  • ""Man müsste ihm - im eigenen Interesse sowie zum Erlangen neuer, realer natürlicher Erkenntnisse - eigentlich wünschen, dass mindestens zwei seiner vier Kinder (die er ja gebetsmühlenartig dauernd erwähnt) homosexuell seien, wobei diese natürlich auch wieder zu bedauern wären hinsichtlich des eingeschränkten Horizontes ihrer elterlichen Herkunft.""..

    Das wäre vielleicht den Kindern dann nicht "zuzumuten"..
    Andererseits sucht sich niemand seine Eltern aus, und so ist die Möglichkeit eines LGBTTIQ*-Kindes innerhalb einer Familie höher, je größer die Anzahl der Kinder in dieser Familie..

    Mit Herrn Kaufmann vergrößert sich zudem der Teil der "AFD"-ler, in deren Familien jeweils 4 Kinder heranwachsen..
    Eine Häufung die sich schon beinahe signifikant durch die Presse-Mitteilungen zieht..
    Quasi als Information die aufgestellte Partei-Forderung der "Drei-Kind-Familie" längst "übererfüllt zu haben..

    Die Chance das sich dann eines dieser Kinder dieser ganzen "AFD"-ler irgendwann outet steigen also beinahe täglich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 Danny387Profil
#13 TheDadProfil
  • 03.10.2016, 15:06hHannover
  • Antwort auf #12 von Danny387
  • ""Naja, man muss jetzt mal ganz ehrlich sein: Forschungsfreiheit gibt es bei den Gender-Lehrstühlen tatsächlich nicht.""..

    Äh ?
    Forschungsfreiheit bedeutet genau, daß es Gender-Studies gibt, und nicht welche Inhalte sich die Universitäten und Hochschulen darin geben !
    Die Universitäten bestimmen welche Forschung in welcher Art und Weise betrieben wird, und nicht die Politik !
    Die Politik schafft nur Rahmenbedingungen..

    Es ist unerheblich ob irgendein Provinzler ein Forschungsgebiet für wichtig oder unwichtig erachtet..

    Im Übrigem ist Bildungspolitik Ländersache..
    Das von der "AFD" und den "besorgten Eltern" geforderte Forschungs-Verbot für Gender-Studies greift in die Rechte von 16 Bundesländern ein..
    Ein Verbot durch den Bundestag oder die Bundesregierung, so wie gefordert, wäre damit automatisch Verfassungswidrig, denn über die Inhalte der Hochschul-Politik entscheiden die Länder, und nicht der Bund..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 markusbln11Anonym
  • 03.10.2016, 16:13h

  • Reisende soll man nicht aufhalten. Der cdu wird es nicht schaden. Im gegenteil. Wieder einer weniger von denen, die die cdu seit jahren aus der mitte der gesellschaft herausführen, an den rechten rand.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Robby69Ehemaliges Profil
  • 03.10.2016, 16:56h
  • Ein rechter Schwulen-Hasser ist und bleibt ein rechter Schwulen-Hasser. Ob mit CDU- oder AfD-Parteibuch ist im Prinzip egal. - Seine widerliche homophobe Hetze bleibt die Gleiche.

    "Malte Kaufmann, Schwulen-Hasser raus!"
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Robby69Ehemaliges Profil
  • 03.10.2016, 17:12h
  • Apropo AfD...
    Neues bzgl. dem perversen Hetzer Nerstheimer gibts auch:

    www.n-tv.de/politik/AfD-will-Mitglied-Nerstheimer-loswerden-
    article18776071.html


    Anscheinend haben die rechten Spinner der AfD Schiss, dass ihnen Nerstheimer doch ein bisschen zu "offen rechts, rassistisch und schwulen-feindlich" in die Suppe spukt und noch mehr Menschen - als bisher schon - kapieren, dass die AfD eine rechtsextreme Schwulen-Hasser-Partei ist.
    Bleibt allerdings abzuwarten, ob sie Nerstheimer wirklich ausschließen - so wie die durchgeknallte Festerling - oder ob das nur wieder "Theaterdonner" ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Danny387Profil
  • 03.10.2016, 18:17hMannheim
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • "Die Universitäten bestimmen welche Forschung in welcher Art und Weise betrieben wird, und nicht die Politik !
    Die Politik schafft nur Rahmenbedingungen."

    So SOLLTE es sein, da gebe ich Dir völlig recht, und das WÄRE Forschungsfreiheit in Humboldts Sinne. Durch die Rahmenbedingungen (= Finanzen) zwingt die Politik aber in ganz vielfältiger Weise die Universitäten (und auch die Schulen) in ihre gewünschten Richtungen: z.B. Event-Orientiertheit statt kontinuierlicher Lehre; viele Studenten statt guten Studenten ("Masse statt Klasse"); und eben auch die konkrete Ausrichtung von Genderlehrstühlen.

    Das mit Bund vs. Land ist übrigens so auch nicht ganz korrekt. Erst vor wenigen Jahren sind ca. 2 Milliarden Euro vom Bund (!) an die Unis geflossen - und wieder mit (aus Universitätssicht) vollkommen unsinniger Zweckbestimmung. (Wer näheres wissen will: Das war der sog. "Qualitätspakt Lehre" - ein vom Bund gefördertes Milliardengrab.)

    (Im übrigen: Bitte lass uns nicht über die "Bildungs"ideen der AfD streiten!! Denn da sind wir mit Sicherheit einer Meinung. Ich habe nur gesagt, dass ich diese eine konkrete Kritik gegen die Genderlehrstühle für berechtigt halte.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 JadugharProfil
#20 FlojoAnonym

» zurück zum Artikel