Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27197
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Schweiz: Homophobes Referendum gescheitert


#4 Direkte DemokratAnonym
  • 04.10.2016, 16:08h
  • Antwort auf #2 von Alex
  • Ja, die Politiker denken immer, das Volk sei dumm. Oder so naiv, dass es auf jeden Populisten reinfällt.

    Aber so dumm sind die Bürger nicht. Man muss ihnen nur Verantwortung geben und sie sachlich informieren.

    Demokratie heißt nun mal Herrschaft des Volkes. Und es betrifft ja auch die Bürger. Wieso sollen die dann nicht selbst entscheiden?

    Würde in Deutschland das Volk entscheiden, hätten wir schon seit ein paar Jahren die Eheöffnung.

    Außerdem sieht man ja immer wieder, dass Politiker vor allem auf Karriereinteressen, Parteiinteressen, Lobbyinteressen, persönliche Vorteile bis hin zur Bestechung, etc. Rücksicht nehmen. Man sieht ja bei CETA, das man nicht mal alle Parteimitglieder auf seine Seite bekommen muss, sondern nur ein paar Parteifunktionäre, denen der Rest der Partei dann folgt. Sowas wäre bei Volksabstimmungen nicht machbar.

    Natürlich haben Politiker Angst vor direkter Demokratie, da es ihre gutbezahlten Jobs, die mit guter Altersvorsorge, Übergangsgeldern, Immunität, Fahrbereitschaft, etc. verbunden sind gefährdet. Und man beschließt sich seine eigenen Gehaltserhöhungen.

    Man sieht immer wieder:
    da wo wirklich Direkte Demokratie gelebt wird (und nicht nur irgendwie ein paar Aspekte angepflanscht werden) funktioniert sie auch. Egal ob beim Referendum zur Eheöffnung in Irland oder halt jetzt in der Schweiz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »

» zurück zum Artikel