Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27345
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin erhält Sex-Club für Bi-Frauen


#1 SusiAnonym
#2 markusbln11Anonym
  • 21.10.2016, 18:37h

  • Schöne sache. Aber ich gebe susi recht. Alterdiskriminierung pur.

    Entweder sind wohl ältere frauen zu erfahren oder nicht mehr ansehnlich genug.

    Was wohl der grund ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Alice
  • 21.10.2016, 21:01h
  • Antwort auf #1 von Susi
  • "Beispielsweise dürfen in England nur Frauen zwischen 18 und 39 Jahren mitmachen in den USA werden Frauen zwischen 21 und 49 Jahren angesprochen. "
    Wenn die hier auch eine Altersbeschränkung machen, dann finde ich das ein Nogo: Frau darf ja schließlich wohl im Club wählen was sie machen möchte und was nicht !?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 TheDadProfil
#5 Alice
  • 22.10.2016, 15:07h
  • Antwort auf #4 von TheDad
  • Zitat aus Artikel
    ' "Die deutschen Frauen sind etwas ganz Besonderes und sie sind es wert, sich auch ganz als etwas Besonders zu fühlen. Genau darauf sind wir spezialisiert", erklärte Mona Schreiber, die "Skirt"-Eventmanagerin für Deutschland. "Es gibt einfach noch keine aktive Community für bi-interessierte oder bi-sexuelle Frauen in Deutschland. Aus diesem Grund sind unsere Gründungsmitglieder überwältigt von den positiven Rückmeldungen, die sie aus Deutschland bereits erhalten haben." '
    Das klingt für mich nicht nach einer Einschränkung auf ein bestimmtes Alter.
    Es sei denn ab einem gewissen Alter ist Frau nicht mehr "Besonders" und "es nicht mehr Wert".
    U-30, Ü-40, Motto-Parties, Schwulen-Clubs, Lesben-Treff, Trans*-Veranstaltungen, Pfadfindertreff, ... sind, von ihrer "Gestaltung" auf eine bestimmte Gruppe getrimmt, sei es um diese Gruppe zu vertreten, sei es um ein PR-Argument zu haben (oh ich bin Ü30, dann ist das ja eine Party für mich!), sei es zur Wahrung von Interessen einer Gruppe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 NIx verstehAnonym
  • 22.10.2016, 17:09h

  • Nur für Bi-Frauen also. Von Männern wird nichts geschrieben. Hat es die nun dabei oder nicht? Wenn nein warum nur Bi-Frauen und nicht auch Lesben? Und wenn ja, spielen deren Bedürfnisse offenbar überhaupt keine Rolle.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 22.10.2016, 21:30hHannover
  • Antwort auf #5 von Alice
  • ""Das klingt für mich nicht nach einer Einschränkung auf ein bestimmtes Alter.""..

    Das habe ich nicht in Abrede gestellt..
    Sich auf ein bestimmtes Alter des Publikums einzustellen ist eine Form des Marketings, und obwohl es sicher positiv für das gelingen der Party-Reihe sein mag, auch eine positive Form der Alters-Diskriminierung..

    Anstatt sich auf das Alter des Publikums zu beziehen, kann man sich auch auf die Ära der Musik beziehen, denn es gibt genügend jüngere Menschen die Musik hören die schon älter ist..

    Was die Bi-Kneipe angeht..
    Sich dort auf ein Ziel-Publikum zwischen 19-49 zu beziehen, und damit potentiell ältere Menschen auszuschließen, sollte man sich mal überlegen wozu genau man solche Partys eigentlich machen will ?
    Um zu diskriminieren ?
    Dann braucht man solche Partys oder solche Kneipen nicht..

    ""U-30, Ü-40, Motto-Parties, Schwulen-Clubs, Lesben-Treff, Trans*-Veranstaltungen, Pfadfindertreff, ... sind, von ihrer "Gestaltung" auf eine bestimmte Gruppe getrimmt,""..

    Jepp..
    Aber dann ist jede Party auf die ich dann gehe, eine Ü-50-Party und zusätzlich eine Schwule Party..
    Damit müssen die anderen dann klar kommen, auch wenn das Motto Ü-30 lautet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 ZeitgeistAnonym
  • 22.10.2016, 23:40h
  • "Auch attraktiv sollen die Teilnehmerinnen sein und möglichst im normalen Leben eine Beziehung mit einem Mann haben. Der Mann erfährt allerdings nichts davon..."

    Alle wieder zurück in den Schrank, egal ob Frau oder Mann!

    Kotzen sich diese Leute eigentlich nicht dauernd selbst an, wenn sie mal in den Spiegel schauen (und das machen sie ja sicherlich oft, um bloß nicht aus der gesellschaftlich verordneten Rolle zu fallen)?

    Und wer findet solche Witzfiguren ernsthaft "attraktiv"?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NickAnonym
  • 23.10.2016, 11:55h

  • " im normalen Leben eine Beziehung mit einem Mann haben."

    Im normalen Leben? Man schimpft sich also nach außen "normal", sprich heterosexuell und hat sein kleines schmutziges Geheimnis wo man seine homosexuelle Seite heimlich auslebt...das passt mal wieder voll in das Klischee welches es über Bisexuelle gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Foxie

» zurück zum Artikel