Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27390
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eichstätter Bischof unterstützt homofeindliche Bürgerinitiative


#41 Homonklin44Profil
  • 27.10.2016, 13:53hTauroa Point
  • Antwort auf #26 von Jadughar
  • Du hast wohl das volle Programm derer alten Schule noch mitbekommen, dagegen sind meine Erfahrungen schon eher im Moderaten verblieben. Wahrscheinlich auch, weil meine Eltern mich nicht ewig vor die katholischen Hunde prügelten, und die Folgen sichtbar wurden.

    Manchmal hilft es etwas, sich den Druck des Erfahrenen fortzuschreiben. Natürlich kann es Dir diese grässliche Vergangenheit nicht nehmen, auch die Narben im Inneren bleiben vorhanden. Wie die Auslöser ... mir geht es schon in der Nähe von Kirchen oder religiösen Veranstaltungen ähnlich, dass sich alles zuwider sträubt.

    Ich weiß nicht, ob es nur die katholische Lehre ist, das Buch, was die Kirchendiener so verdirbt, verrohen lässt und verdreht, oder ob da nicht schon in den Personen selbst, die sich in dieses System hinein erziehen lassen, Defizite existieren. Mängel an der Menschlichkeit oder so etwas. Aber sicher ist die ebenfalls verdrehte, verkorkste Welt dieser biblischen Legenden eine Art Schablone für die Persönlichkeit, die sich davon nicht loslösen kann.
    Auch das entschuldigt keine der Taten, die von den Religioten begangen werden.

    Sei Dir gewiss, damit, Du zu sein, hast Du nichts verbrochen. Das konnten sie Dir nicht rauben, Natur, Selbst, Wirklichkeit sind stärker als mit Gewalt eingedroschene Lebensvorgaben.
    Ohne Kirche kann man relativ in Freiheit leben, solange die Erinnerung Ruhe gibt.
    Mit dem Niederschreiben, das ist vielleicht gar nicht mal verkehrt. Beweisführung, Dokumentation, aber auch sich frei schreiben, die elenden Gefühle aus sich heraus lassen.

    Es tut mir Leid, dass sie Dich durch ihre Hölle auf Erden getrieben haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#42 LasseJProfil
  • 27.10.2016, 14:38hBerlin
  • Antwort auf #35 von userer
  • Ich bin gegen jegliche Zensur und auch gegen Selbstzensur. Wenn jemand es für mitteilenswert hält, dass eine Reihe von Bischöfen die Erklärung nicht unterzeichnet hat, dann ist das sein gutes Recht. Schattierungen wahrzunehmen und zu benennen bedeutet noch lange nicht, seine ethischen Ansprüche herunterzuschrauben. Wer sich noch an die Zeiten der DDR erinnert, wird auch wissen, dass es dort sehr darauf ankam, auf Zwischentöne zu achten, wenn man an Informationen kommen wollte, die in den offiziellen Mitteilungen der Staatsführung nicht vorkamen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#43 MoniAnonym
#44 KotzAnonym
#45 userer
#46 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.10.2016, 22:20h
  • als Fundamentalisten "diffamiert" werden würden

    Das ist noch eine schöne Umschreibung dieses religiösen monströsen problems.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.10.2016, 22:25h
  • Liebe queer.de Redaktion, schönen Dank das meine Hasskommentare gegen diese scheinheilige Kirche gelöscht werden, aber die religiösen fratzen dürfen sich in unser Leben einmischen, sie dürfen uns sogar befehlen, wie wir zu leben haben, die sollen ruhig sehen, wie beliebt sie sich machen bei Menschen, die sie nicht Ihr Gehirn amputieren lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.10.2016, 22:29h
  • "Die Bürgerinitiative 'Vater, Mutter und Kind' möchte Ehe und Familie europaweit so definieren, dass sie mit dem christlichen Menschenbild übereinstimmt: Ehe als Lebensbund von Mann und Frau, Familie als Gemeinschaft, die auf der Ehe basiert", begründete Hanke seine Unterschrift. "Ich hoffe, dass viele Gläubige diese wichtige europäische Initiative unterstützen."

    Wer kann mir ein besseres Beisipiel nennen, als dieses, was zeigt, das die katholische kirche auch mit rechten parolen Stimme und rechten grupierungen gegen queeres Leben macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Katholiban-WatchAnonym
  • 27.10.2016, 22:44h
  • Antwort auf #42 von LasseJ
  • Was soll es daran mitteilenswertes geben? Die Bischöfe, die nicht unterzeichnet haben, werden wohl wissen warum sie lieber schweigen. Sie könnten nämlich sonst mit unangenehmen Fragen konfrontiert werden. Z.B. warum dieses Bündnis Alleinerziehendes den Familienstatus abspricht (sieht so der Einsatz gegen Abtreibung aus? Indem man Menschen, die sich FÜR ein Kind entscheiden, nicht als Familie anerkennt?), oder vor allem: WO denn das Recht der heimlichen Priesterkinder auf "Vater-Mutter-Kind" ist, was man doch vorgibt hochzuhalten.
    Spätestens hier würde man sich ein Eigentor schießen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#50 LasseJProfil
  • 27.10.2016, 23:37hBerlin
  • Antwort auf #45 von userer
  • "Schön, dass Sie endlich offen eingestehen, dass das poststalinistische System mit Tötungsbefehl und die christlichen Kirchen identisch sind."

    Das haben Sie mit Ihrem Blick für zwingende Schlussfolgerungen wunderbar genau erkannt! Und ich will Ihren scharfsinnigen Gedanken noch fortspinnen: Da die Kirchen an der friedlichen Revolution in der DDR einen nicht unbeträchtlichen Anteil hatten, hat sich das System, weil christliche Kirchen und DDR ja identisch waren, von selber abgeschafft! Hab ich noch gar nicht so gesehen... Das gibt doch Hoffnung für die RKK!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »

» zurück zum Artikel