Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27470
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hamburgs CDU-Chef fordert die Ehe für alle


#11 sanscapote
  • 05.11.2016, 13:14h
  • Antwort auf #6 von Paulus47
  • Was viele hier im Ausland lebende Schwule und Lesben wundert ist, dass jemand der in Deutschland als Schwuler lebt, nicht merkt, dass die Schwarzen, ebenso wie deren Steigbuegelhalter fur Schwule unwaehlbar sind.

    Unwaehlbar sind CDU, CSU, SPD, FDP, AfD! Und Sowas muss man ihnen von außerhalb deutlich sagen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 Patroklos
#13 TheDadProfil
  • 05.11.2016, 13:54hHannover
  • "" "Ach, merkt man das? Ja, irgendwann merkt man das. Wann war das? Mit 18, da habe ich mich mehr für einen Mann interessiert als für Frauen. Daraufhin habe ich das halt für mich geklärt. Das ist aber bei Sexualität doch immer so, oder?" ""..

    Äh ?
    Nöö..
    Denn von massenhaften Coming Outs heterosexueller Jugendlicher die ihren Eltern mit schlotternden Knien "beichten" nun erkannt zu haben in das heteronormative Bild zu passen, und akzeptiert zu haben nicht von der erwarteten Norm abzuweichen, hat man hierzulande in letzter Zeit doch eher wenig gehört..
  • Antworten » | Direktlink »
#14 TheDadProfil
#15 TheDadProfil
  • 05.11.2016, 14:04hHannover
  • Antwort auf #5 von Paulus47
  • ""Herr Heintze ist ein offen, verpartneter Politiker in Hamburg und macht an sich gute Arbeit.""..

    Von einer Verpartnerung ist nirgends etwas zu lesen !
    Im Gegenteil dazu steht dort klar :

    ""Auf die Frage, warum er nicht heiraten wolle, sagte der 43-jährige Unternehmer: "Das ist eine persönliche Entscheidung. Ich glaube, dass es keines gesonderten Instituts, wie wir es derzeit haben, bedarf.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 TheDadProfil
  • 05.11.2016, 14:23hHannover
  • Antwort auf #6 von Paulus47
  • ""Aber auch einer Koalition von CDU und GRÜNEN wäre ich sehr zugeneigt und würde dies gut finden. Und ich traue es Volker Beck und Co. zu, dass sie in den Koalitionsverhandlungen 2017 dann die Eheöffnung zu einer Bedingung einer Schwarz/Grünen Koalition machen.""..

    Wie lustig..
    Gehörst Du plötzlich nicht mehr zu der Fraktion derer die hier neulich erst lautstark dafür eingetreten sind Volker Beck aus dem Bundestag zu mobben, weil "seine Zeit" als Abgeordneter vor allem vor dem Hintergrund des unterstellten Drogen-Konsums Ein für alle Mal und endgültig abgelaufen sei ?

    ""UND nur so nebenbeibemerkt: Schwarz/Grün ist derzeit für die Grünen laut aller Meinungsumfagen die einzige Chance auf eine Regierungsbeteiligung, weil weder Rot/Grün noch Rot/Rot/Grün eine Mehrheit haben.""..

    Einer Regierungsbeteiligung für WEN ?

    Eine Regierungsbeteiligung für die UNION !

    Einer UNION der Du hier seit geraumer Zeit das Wort redest, und die allein verantwortlich dafür ist, die Gleichstellung und Gleichberechtigung zu verhindern !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#17 TheDadProfil
  • 05.11.2016, 14:27hHannover
  • Antwort auf #10 von Paulus47
  • ""Was die Grünen und die Linkspartei anscheinend noch immer nicht begriffen haben, aber auch viele LGBT-Aktivisten "links" der Mitte nicht begreifen, mit der Flüchtlingskrise/Einwanderung in Millionenhöhe im letzten Jahr ist das parteipolitische Grundgefüge und die Stimmung in Teilen der Bevölkerung stark ins Rutschen gekommen. Der Aufstieg der Partei AfD ist LEIDER, LEIDER, LEIDER nicht mehr aufzuhalten und die Afd zieht im Herbst 2017 so sicher wie das "Amen in der Kirche" in den Bundestag.""..

    Im Gegensatz zu Deinem "Amen in der Kirche", das im Zweifel sogar verboten werden könnte, wird man den Einzug der "AFD" in den Bundestag derzeit nicht mit legalen Mitteln verhindern können..

    Es sei denn man macht klar das mit der "AFD" neben der UNION ein weiterer Verhinderer der Gleichstellung und Gleichberechtigung einzieht..

    Daran beteiligt du dich derzeit allerdings nur marginal..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 Julian SAnonym
  • 05.11.2016, 15:25h
  • In der Vergangenheit hat er sich (trotz seiner eigenen Homosexualität) ja mehrfach für die Diskriminierung von GLBTI ausgesprochen (siehe Artikel). In sowas sind schwule und lesbische Mitglieder der Union ja ganz groß.

    Und jetzt, wo er in der weltoffenen Großstadt Hamburg, die nach Köln und Berlin die dritte große Homo-Metropole ist, CDU-Chef ist, macht er plötzlich einen auf tolerant. Weil er merkt, dass die Hamburger CDU ansonsten niemals auf einen grünen Zweig kommen wird.

    Absolut durchschaubar und plump.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 TheDadProfil

» zurück zum Artikel