Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27477
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Frauke Petry ruft zum Widerstand gegen LGBTI-Aufklärung auf


#44 habemus_plemplem
  • 07.11.2016, 08:16h

  • Heterosexuelle kinderlose Ehepaare müssten sich durch die AfD eigentlich massiv genötigt fühlen, endlich (bzw. doch noch) Kinder in die Welt zu setzen. Denen müsste die AfD eigentlich total lästig sein - insbesondere, wenn sie sich freiwillig für ein Leben ohne Kinder entschieden haben.

    Indem die AfD Heterosexualität zur Norm und zur einzig erstrebenswerten Daseinsform überhöht, erniedrigt sie alles Andere als minderwertig und abnormal.

    Heterosexuelle Ehepaare mit kleinen Kindern werden von der AfD in Angst und Schrecken versetzt, ihre Kinder könnten in der Schule zu Abnormalen erzogen werden.

    Heterosexuelle Ehepaare mit LGBTI-Kindern bekommen von der AfD eingeredet, ihre Kinder wären weniger wert. Und sie hätten womöglich Erziehungsfehler gemacht. Die Nachbarn zeigen bestimmt schon mit dem Finger auf sie: "Kuck mal, die haben wohl nicht aufgepasst und ihre Kinder frühsexualisieren und mit Genderscheiße indoktrinieren lassen! Das kommt davon!"

    Kindern heterosexueller Ehepaare wird von der AfD Angst vor sich selbst gemacht: "Hoffentlich werd' ich normal, wenn ich groß bin, sonst könnte mich ja bestimmt niemand mehr leiden." Ist ja nicht so, dass die Kinder von dieser ganzen Debatte nichts mitbekommen würden. Den Vorwurf, Kinder in ihrer persönlichen sexuellen Entwicklung zu verunsichern, muss man also vor allem der AfD selbst machen.

    So schadet die AfD heterosexuellen Ehepaaren und (ggf.) deren Kindern.

    Aber die meisten Heterosexuellen scheinen ja immer noch zu glauben, die Anfeindungen gegen LGBTI würden sie nicht betreffen (und machen ihre Sonntagsausflüge lieber ins Grüne als zur Gegendemo). Vielleicht, weil sie das so gerne glauben möchten. Weil sie im Grunde froh sind, wenn sie sich mit dem ganzen Thema nicht beschäftigen müssen. Weil sie die strukturelle Homophobie in diesem Land tief verinnerlicht haben.

    Das weiß auch Frau Petry. Und genau dort will sie sie packen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel