Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27581
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nur CDU trägt Resolution zu Trans-Rechten nicht mit


#1 RobinAnonym
  • 17.11.2016, 19:33h
  • Die CDU wird sich niemals ändern...

    Selbst im Jahr 2016 stecken die geistig noch in den 1950-ern. Wenn nicht sogar noch 10 Jahre früher...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Robby69Ehemaliges Profil
  • 17.11.2016, 19:39h
  • LGBTI-Rechte sind Menschenrechte! Das werden irgendwann auch die Homo-/Trans-Hasser der Diskriminierungs-Parteien CDU/CSU kapieren müssen! Da sieht man wieder mal, wie viel von dem erbärmlichen Lügen-Gewäsch der homophoben "Bundesmutti" bzgl. LGBTIs und angeblichem "Einsatz" gegen die Diskriminierung von Minderheiten zu halten ist - NICHTS!
    Die CDU sollte sich echt was schämen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Robby69Ehemaliges Profil
#4 Janana
  • 17.11.2016, 19:53h
  • Damit redet sich die CDU jedes Mal heraus. Dass sie sich erst informieren müsse. Seit Jahr(zehnten) wird das Thema immer wieder von überall herangetragen. Dennoch müssen sie sich immer noch informieren. Sie tun es nie. Ich denke, es ist offensichtlich - sie wollen sich gar nicht damit befassen.

    Dabei, mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen, ist man schnell. Aber im eigenen Land? Wen interessiert es schon, ob Menschenrechte auch für Minderheiten gelten?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AnnikaAnonym
  • 17.11.2016, 19:57h
  • Ich finde das fantastisch. Vielleicht kommt es tatsächlich bald mal zu einer Reform der Trans-Gesetzgebung (über den Umweg der Länder). Dass die Union nichts darüber weiß, ist allerdings der Knaller.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Svetlana LAnonym
  • 17.11.2016, 20:06h
  • "...Gleichzeitig könne sich ihre Fraktion nicht durchringen, den Antrag zu unterstützen, weil sie zu wenig darüber wüssten: "Wir sind keine Experten zu diesem Thema. Und deswegen spreche ich mich für eine Ausschussunterweisung dieses Antrags aus"..."

    Typisch CDU, immer erst in die Ausschüsse verweisen... und nochmal, und nochmal.
    Immer und immer wieder beraten lassen in der Hoffnung, dass sich das Thema irgendwann von selbst erledigt. Von was haben die überhaupt eine Ahnung? Als ob es trans*- und Inter-Menschen erst seit gestern gibt. Unglaublich! Diese Partei macht sich selbst unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Janana
  • 17.11.2016, 20:08h
  • Antwort auf #5 von AnnikaRaffaela
  • Theoretisch wäre das überfällig... aber schau doch, wie erfolgreich die CDU auf Regierungsebene alles abblockt. Solange sie die Möglichkeit dazu hat, wird sie die Blockadehaltung nie ändern.

    Was macht sie, wenn sie weiß, dass sie bei einer Abstimmung im Bundestag unterlegen wäre? Sorgt dafür, dass es nicht zu einer Abstimmung kommt... was und wie da schon alles blockiert wurde... wahnsinn.

    Und bei dem momentanen Rechtsruck, glaube ich nicht, dass die Situation was Mehrheiten angeht, in absehbarer Zeit irgendwie besser wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 agneta
  • 18.11.2016, 09:10h
  • Was interessiert mich die Einordnung als krank von Leuten, deren Vorfahren 6 Millionen Männer, Frauen und Kinder vergast und verbrannt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 la_passanteAnonym
#10 SebiAnonym
  • 18.11.2016, 10:37h
  • Antwort auf #8 von agneta
  • Und die 6 Mio sind "nur" die Juden. Da kommen noch Homo- und Transsexuelle, Sinti und Roma, Behinderte, politisch Oppositionelle, sogenannte "Asoziale", etc. dazu

    Dass die Partei, die NS-Verbrechern ein Zuhause bot und sie sogar in die Führungsriege hat aufsteigen lassen (z.B. Filbinger) überhaupt noch wagt, sich so zu verhalten, sagt sehr viel über die aus...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 Mausmops64Profil
  • 18.11.2016, 11:27h Krefeld

  • Gut das der Antrag angenommen wurde. Der Wunsch der CDU das Thema an die Ausschüsse zu verweisen ist eine jahrelange Strategie mit der Botschaft:

    Wir werden uns nicht für euch einsetzen!

    So lange die CDU aber die
    Diskriminierung von Menschen mit geschlechtlichen Hintergrund nicht beenden will, werde ich sie bei Gewaltverbrechen in Mithaftung ziehen.

    So lange wir nicht frei von staatlicher Diskriminierung leben können, wird es immer wieder Leute geben die uns als Menschen 2 Klasse betrachten.

    Und auf der Straße heißt das Gewalt!

    Wer den Antrag gelesen hat, weiß das man diesen auch ohne Ausschuss verabschieden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MariposaAnonym
  • 18.11.2016, 13:55h
  • Da ist ja selbst der früher als "Stahlhelmtruppe" bezeichnete CDU-Landesverband hier in Hessen mit dem fortschrittlichen Bildungsplan weiter.... An der Küste sind die letzten Mohikaner anzutreffen, die tatsächlich Schweinefleisch als deutsche Leitkultur bezeichnen und sich jetzt noch diese Entgleisung erlauben... Nun gut, immerhin schafft man es damit, die AfD verglichen mit dem Bundesdurchschnitt klein zu halten (liegt in SH lediglich bei 6 Prozent)

    Das wird wohl ein ziemlich unappetitlicher Wahlkampf ganz im Norden.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Patroklos
#14 Homonklin44Profil
  • 18.11.2016, 15:12hTauroa Point
  • "" "Wir brauchen mehr Informationen von Leuten, die was davon verstehen", forderte die 53-Jährige, für die Trans- und Intersexualität offenbar ganz neue Phänomene sind.""

    Am besten Menschen fragen, die transident sind. Die verstehen am meisten davon.

    Aber auf die Idee kommt man mit dem kruden Weltbild, für das "C" steht, natürlich nicht. Da müsste man mit der Neuentdeckung des amerikanischen Kontinents anfangen, oder vielleicht sogar bei Galileo Galilei, und hinter dem kruden christoformen weltbild kann man sich mit scheinbarem Unwissen dann natürlich recht bequem verstecken.

    Das ist die ganze Taktik dieser Partei. Die blockieren, wissen nichts und sehen und hören auch nix. Bis es fast schon unausweichlich wird, etwas zu bewegen. Und dann müssen sie erst mal 100 Jahre Geschelchterforschung nachsitzen gehen ... nee klar, oder?

    Die merken doch die Einschläge nicht!
    Vielleicht mal die C-Brille absetzen, dann sieht man auch den Rest der Welt!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Homonklin44Profil
  • 18.11.2016, 15:48hTauroa Point
  • Ich vergaß:

    "" "Warum gelingt es uns verdammt noch mal nicht im Jahre 2016, dass Menschen so genommen werden, wie sie sind", fragte der Liberale ( Heiner Garg ) in einer engagierten Rede.""

    Steht und fällt über die Befähigung zur Erkenntnisbildung.

    PolitikerInnen mit Mängeln würde ich Nachsitzen im Sozialkunde-Unterricht anraten. Bei den C's kommt Nachhilfe in Geschichte bzw. geschichtlicher Aufarbeitung hinzu. Wenn schon informieren, dann eindringlich und umfassend!
    Ganz wichtig : Biologie.
    Ernüchternd und relativ gut erforscht bezüglich Varianten der geschlechtlichen Differenzierung.
    Medizingeschichte über unerfragte als auch zwangsweise Bevormundung in Sachen geschlechtlicher Bestimmung. Stichwort: Pathologisierung.

    Ethik : Rechtfertigt die geringe Anzahl von Menschen einen höheren Level an Ignoranz ihnen gegenüber? Bestimmt die Eigenschaft 'Minderheit' über die Qualitästklasse von Würde oder menschlichem Wert in der (NS)BRD?
    Fragen nicht nur an designiert "rechtskonservativ" Interessierte.

    Für entsprechende Fachliteratur frequentieren Sie die reichaltige Universitätsbibliothek der ortsansässigen Christian-Albrecht-Universität.

    www.ub.uni-kiel.de/

    ( den Fahrplan dahin gibt's bei der KVG )
    Aufklärung und dazu lernen ist sooo einfach.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 tti3_alliance
  • 18.11.2016, 16:58h
  • transallianceproject.wordpress.com/2016/11/18/sh-resolution-
    beschlossen/


    Wir wissen um die kritischen Stimmen aus der eigenen Community und bedauern, dass das eine oder andere nicht so im Resolutionstext verankert ist.

    Dass zu Intersexualität überhaupt etwas auftaucht, war bis vor 2 Wochen gar nicht zu erwarten gewesen.

    .

    Wir sollten es als Anfang sehen und aus den eigenen Fehlern u.a. auch mit der CDU (mangelnde Kommunikation) lernen.
    Es ist dringend notwendig Bundesweit mit MdB und MdL Gespräche zu führen. Gesprächsangebote reichen nicht aus...!

    .

    Die Aktiven von verschiedenen Gruppen, Vereinen... und vom DE Projekt, haben den Beschluss als Erfolg angesehen und anschließend spontan gemeinsam im benacharten Lokal, den Abend verbracht.

    Wir hoffen, dass am Montag beim 2 Fachgespräch im BMFSFJ, endlich von verschiedenen Seiten der Community Druck ausgeübt wird und eine Forderung nach einer gesetzlichen Neureglung zum 1-1-17 auch auf dem Podium gefordert wird.

    Eine Vorverlegung des 3 Termin, sollte erneut gefordert werden um der Bundesregierung und den Bundestag nicht zu ermöglichen, weiter zu verzögern.

    Wir hoffen auch auf Eure Unterstützung dieses WE zu dem Thema im Netz, sowie auf allen Veranstaltungen.

  • Antworten » | Direktlink »
#17 tti3_alliance
#18 Robby69Ehemaliges Profil
#19 AlexAnonym
  • 18.11.2016, 21:18h
  • Antwort auf #15 von Homonklin44

  • Also wirklich, doch nicht einfach mit Wissensquellen überfordern ... Das ist doch viel zu viel Aufwand, zur Uni zu fahren, immerhin fahren da ganze zwei Linien direkt von der Haltestelle des Landtages zur Uni, sowas ist einfach nicht zumutbar, vor allen Dingen nicht, weil man mit diesen Linien auch wirklich direkt vor die Türen der Biologen, Juristen, Soziologen, Pädagogen, Psychologen und Sexualforscher (gibt's tatsächlich an der Uni) fahren kann. Und bei den Medizinern muss man nochmal anders herum fahren. Und die Leute an der Uni erst, die beantworten ja auch noch freundlich und kompetent blöde Fragen ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 sanscapote
  • 19.11.2016, 09:18h
  • Die CDU und ihre Steigbuegelhalter sollten sich dieses Vidéo ansehen, es verstehen (es geht auch mit einfachem Schulfranzoesisch ganz gut) und Schluesse fuer eine LGBTIQ-freundliche Politik ziehen:

    www.youtube.com/watch?v=8aM0mWvEdvo

    Da sollten sich die Politiker fragen, ist der Mensch auf der Buehne eine Frau oder ein Mann? Dann kommen sie der Antwort schon ein wenig naeher.

    Dass wir gezwungen sind, noch zwischen LGBTIQs und binaerer Geschlechteranziehung zu unterscheiden, zeigt wie gross die Diskrimination ist
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Homonklin44Profil
  • 19.11.2016, 18:52hTauroa Point
  • Antwort auf #19 von Alex
  • *Schmunzel*

    Da hast Du Recht, das ist zu viel auf einmal. Man muss ihnen erst erklären, dass der Bus kein roter Drache ist, der hilflose Pilgerer verschlingt, und vielleicht die Möglichkeit des Fußwegs offen lassen.
    Aber pssst.
    "" Und bei den Medizinern muss man nochmal *anders herum* fahren.""
    Wenn sie das mitkriegen, könnte es falsch verstanden werden, und die glauben, man will sie spätumsexualisieren.

    Die Möglichkeit, online sogar thematische Facharbeiten und weiterführende Bücher zu finden, würde die Kieler CDU vermutlich hoch erstaunen. Mit der ISBN dazu muss man sich noch nicht mal aus dem Büro bemühen, und den Lieferdienst werden die sich gestatten können.
    Zwischendurch immer mal 'ne Stunde Tai-Chi, damit nix durchgüht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel