Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27621
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jeder dritte Sachse findet homosexuelle Liebe "unnatürlich"


#1 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 06:40h

  • Naja...was will man von den Hinterwäldler Sachsen auch Verlangen? Nicht viel. Wenn man als Bundesland schon so einen Miserablen Schlechten Ruf hat..sollte man echt mal das Schnäuzchen halten. Unfassbar Ekelhaft sowas.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 entartetEhemaliges Profil
  • 23.11.2016, 06:41h
  • Meine Familie kommt zwar ursprünglich aus der Gegend, aber ich merke inzwischen an mir selbst, dass ich auf Sachsen zunehmend allergisch reagiere. Sollen sie doch endlich ihren Saxit durchführen und sich mit Polen vereinigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 EXZENTRIKER 89Anonym
#4 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 07:02h

  • Ich bin auch Ossi und komme zum Glück nicht aus Sachsen. Genauer Gesagt aus der Bachstadt Köthen/Sachsen Anhalt.....Ja das Scheiss Sachsen im Namen...Aaargh..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markusbln11Anonym
  • 23.11.2016, 07:06h

  • Sachsen und polen waren einst quasi vereint. Als der sächsische kurfürst auch könig von polen war.

    Du greifst mit deinem vorschlag nur historische realitäten auf.

    War schon mal so, also.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Karl der GroßeAnonym
  • 23.11.2016, 07:17h
  • Nun ja, jeder dritte Deutsche findet Sachsen auch "Unnatürlich", um es vorsichtig auszudrücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SchwTAAnonym
  • 23.11.2016, 07:34h
  • Hm, die Daten suggerieren ja, dass "der Sachse" a priori niemanden mag, der nicht ihrem Idealbild entspricht - offensichtlich nicht-jüdisch, natürlich hetero, Heimchen am Herd, und arbeitend. Immerhin, behindert dürfen sie sein, zu 93 %. Wäre ja mal spannend zu wissen gewesen, wie sie zu "echten" Deutschen aus anderen Bundesländern stehen. Und dann beschweren sie sich, dass man "den Sachsen" für rückständig hält. Offensichtlich fühlen sich die Leute nach über 20 Jahren nach dem Mauerfall und Milliarden schwerem Soli immer noch unterlegen, denn hätten sie mehr Selbstvertrauen, wären all diese Punkte deutlich weniger wichtig.
    Und was die offensichtlich verhassten Langzeitarbeitslosen betrifft, ist es schon spannend, dass Sachsen in Vergleich zur den anderen ex-DDR-Bundesländern zwar die meisten davon hat, aber im deutschen Gesamtfeld nur im Mittelfeld liegt (
    de.statista.com/statistik/daten/studie/436276/umfrage/langze
    itarbeitslose-in-deutschland-nach-bundeslaendern/).

    Demzufolge müssten in NRW und Niedersachsen schon längst die Sozialwohnungen der Langzeitarbeitslosen brennen, aber das tun sie nicht. Was sagt das über "den Sachsen"?

    P.S. Das gilt natürlich nicht für alle Sachsen, aber offensichtlich für den Durchschnittssachsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 entartetEhemaliges Profil
#9 Kant_mit_GewaltAnonym
  • 23.11.2016, 08:40h

  • Soso, homofeinfliche Einstellungen nehmen also ab:
    mobil.queer.de/mobil_detail.php?article_id=27618

    Schön, wenn direkt unter einem Artikel versucht wird mit einem anderen Artikel das Gegenteil zu beweisen. Anscheinend sind die Leser doof genug und glauben alles...
    Oder aber die sind alle im Weihnachtsfieber und konzentrieren sich auf die Suche nach dem nächsten schwulen Weihnachtsmarkt. Die Blase macht es möglich, verdrängen ist alles!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ToliAnonym
  • 23.11.2016, 09:04h
  • Wo ist nun eigentlich der Unterschied ob man von den Türken oder den Sachsen spricht?
    Wann ist das eine Rassismus und das andere nicht?
    Da graust es ja einen von den Kommentaren hier.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 PolenPopoAnonym
  • 23.11.2016, 09:30h
  • Antwort auf #8 von entartet

  • Ahjaaaaa, Polen=Gesindel! Sachsensprech in Homotown. Ich warte auf mehr: nette Sprüche über wunderbare Neger mit riesigen Gemächten z.B., die begnadete Tänzer sind und immer 'können'. Oder über Fidschis?! Oder ein Judenwitz?!!! Ich brauche mehr Gesindel-Vorurteile, lass es raus - Rassismus rockt! PS: Willst du Gesindel sehen, genügt ein Blick in den Spiegel
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 SachsenpauleAnonym
#13 ToliAnonym
  • 23.11.2016, 09:53h
  • Antwort auf #12 von Sachsenpaule
  • "Der Unterschied ist: Die Sachsen denken sie seien Arier! Und die anderen seien das eben nicht!"

    Aha, na wenn du das sagst, dann muss das wohl so stimmen. *seufz*
    Plumper Rassismus versteckt mit einer Nazikeule. Nein, du bist nicht besser wie derjenige der sagt Ausländer sind Scheiße.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 Hegel_mit_HirnAnonym
  • 23.11.2016, 09:56h
  • Antwort auf #9 von Kant_mit_Gewalt
  • Lesen alleine reicht nicht, du musst auch verstehen wollen. Auf die Fläche gesehen in Deutschland nimmt Homofeindlichkeit ab, im Detail gesehen in Sachsen ist sie stark (wie hoch sie zuvor war, wissen wir ja gar nicht).

    Queer.de versucht also niemanden für dumm zu verkaufen; deine Äußerung ist wie aus der AfD-Maschine: schwule Lügenpresse?

    Die Energie, die du für dein Ereiferungs-Tourette aufbringst, kannst du dir also besser fürs verstehende Lesen sparen, auch wenn's dir offensichtlich sehr schwerfällt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 Taurus82
  • 23.11.2016, 10:02h
  • Ohne Vergleichszahlen aus anderen Bundesländern macht es wenig Sinn über Sachsen herzuziehen. Leider kann ich die nirgends finden, es wäre sehr interessant zu sehen ob und wie sich die Länder dort unterscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 gastigastAnonym
  • 23.11.2016, 10:23h
  • Da sieht man, was Bildung (bzw. Nichtbildung) anrichten kann.

    Sachsen wurde nach der Wende von ausrangierten West-Politikern regiert. Erst Biedenkopf, dann Milbradt. Die Bildungsminister waren [*hier wurde etwas vom Verfasser zensiert*], die es ihrem Herren recht gemacht haben.

    Obwohl in Sachsen immer mal wieder die CDU einen kleinen oder noch kleineren Koalitionspartner gebraucht hat, war das Bildungsministerium fest in CDU-Hand. Wie sehen jetzt wieso.

    Herausragende "Persönlichkeiten" sind in diesem Zusammenhang Hr. Flath und Hr. Rößler. Wenn man deren politische Haltung sieht, dann weiß man, woher die Ansichten der Jugend stammen.

    Jetzt hat man die Quittung: Eine verlorene Generation.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Hegel_ohne_HirnAnonym
#18 SachsenpauleAnonym
  • 23.11.2016, 10:46h
  • Antwort auf #13 von Toli
  • Die Verharmlosung eines Bundeslandes, das eine Mischung aus kleiner DDR und Deutschem Reich darstellt und in dem ein immenser Teil der Bevölkerung demokratieunfähig ist, sich eine autoritäre Herrschaftsform herbeisehnt, ein Land in dem farbige Menschen geschlagen, angepöbelt, bespuckt und schikaniert werden, wo seit langem tausende jeden Montag gegen dieses Land demonstrieren, verbunden mit verbalen Ausfällen jenseits von gut und böse...., das zu benennen, das ist also alles Rassismus, soso.
    Das ist also nicht besser als "Ausländer sind scheisse'-Rufe.
    Ich wünschte mir, es wäre legal Leute zwangsumzusiedeln, du kämst dann nämlich sofort nach Sachsen. Bis du auf Knien winselnd darum bettelst da weg zu dürfen. Es ist eine Schande, wie hier rassistische Menschen, homophobe Menschen, demokratieverachtende Leute gedeckt werden und wie versucht wird so einen Dreck auch noch zu relativieren. Es ist zum kotzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 SebastianoAnonym
#20 lucdfProfil
#21 sanscapote
  • 23.11.2016, 11:37h
  • Mein Mann und ich denken aehnlich nur umgekehrt.
    Wir finden es widerlich, wie manche Heten sich in der Oeffentlichkeit benehmen.
    Vom Knutschen, uebers fast Auffressen bis zum Sex und das alles vor Kindern.

    Die Demonstrationen der "Manif pour tous", der "Demo fuer alle", der Hetzreden von FN, UMP Fillon usw., AfD, CDU-Karrenbauer sowie Beverfoerde & Co. sind dagegen ein laecherliches Getue, was den Kindern - sofern es ihnen schadet vielmehr schadet. Wenn das Heterosexistische den Kindern nicht schadet, dann schadet es ihnen allemal nicht, wenn sie zwei haendchenhaltende und sich kuessende Maenner und Frauen sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 12:07h

  • Entartet...da hast du wohl Recht...die sind einfach Gesindel die uns Schwule Hassen tun.Wer Wind sät wird Sturm Ernten...ganz einfach. Denn Langsam reicht's auch mit dem Sachsenvolk. Schade nur um die Zivilisierten Sachsen die ich persönlich kenne....und nicht so Rassistisch & Homophob sind wie der Rest des Freistaates. Es ist Alles eine Frage der Aufklärung und Bildung. Da könnten wir Schwule..Lesben..und Transgender uns auch Aufregen und das Kotzen kriegen..über Harz4 Beziehende Heteropaare die Kippe Qualmend den Kinderwagenschieben und nur drauf Warten bis das Harz4 oder Kindergeld Überwiesenen wird....Arbeit ist doch ein Fremdwort für solche Gestalten. Sowas ist Assozial....Aber sich über Schwule Lesben und Transmenschen sich Aufregen. Nur mal so am Rande.....Wir gehen für so ein Pack wie ihr es seit Arbeiten...das ihr ja Pünktlich euer Harz4 aufm Konto habt. Denn Arbeiten ist ein Fremdwort für euch...und das Wort ARBEIT wird es in euren Hohlhirnigen Kosmos niemals Geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 SachsenpauleAnonym
  • 23.11.2016, 12:31h
  • Antwort auf #22 von EXZENTRIKER 89

  • Vor Wochen war man hier verwundert und erschrocken dass es in USA Schwule gibt die Trump wählen. Liest man das Geschreibsel hier, so erschreckt doch, wie weit die Verrohung doch schon fortgeschritten ist, dass Homosexuelle sich in dieser Form über andere echauffieren, die sie geistig-moralisch für minderwertig halten. Gerade sie sollten wissen wie schnell sich das Blatt gegen einen wenden kann. Aber das hindert sie nicht daran so zu sprechen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 entartetEhemaliges Profil
  • 23.11.2016, 12:49h
  • Antwort auf #11 von PolenPopo
  • "Polen=Gesindel!"

    Genau das habe ich ja nicht gesagt.

    Aber für dich sind die 25 Prozent Schwulenhasser ja offensichtlich der edle Teil der Gesellschaft.

    Ja, Herrn Kaczynski und Frau Petry halte ich in der Tat für Gesindel. Und sie geben maßgeblich den Ton an.

    Und wenn ich für dich Gesindel bin, dann bin ich das gerne! Es gibt eben Brüche in diesem Land, die sind nicht mehr zu überwinden.

    Dann sag doch schon, linke Bazillen wie ich gehören eigentlich ins KZ!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#25 AnmerkungAnonym
  • 23.11.2016, 12:50h

  • Ohne jetzt in blinden Sachsenhass zu verfallen.
    Es gibt absolut nette und weltoffene Sachsen.
    Aber ohne Zweifel gibt es in diesem Bundesland ein dickes Problem, welches man nicht einfach ignorieren und bagatellisieren kann.
    In Sachsen gibt es überdurchschnittlich viel Intoleranz und Fremdenhass,Nationalismus und rechte Gesinnung.
    Hier würde helfen,wenn die sächsische Landesregierung endlich zu dem Problem steht und mit Wort und vor allem Tat dagegen ankämpfen würde. Dazu gehört neben Bildungsplänen und Aufklärungsarbeit vor allem Durchgreifen gegen rechte Seilschaften in der Polizei.
    Hier ist allerdings von Herrn Tillichs Regierung nicht viel zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Petrillo
#27 saltgay_nlProfil
  • 23.11.2016, 13:45hZutphen
  • Vorsicht! Man lasse sich nicht vor den Karren des Heimatchauvinismus spannen. Das ist im Sinne der Herrschenden. Gebiete, wo die finsterste Reaktion haust, gibt es Einige in Deutschland. Nur hat man sich noch nicht die Mühe gemacht, dies näher zu untersuchen. Es gibt wohl regionale Unterschiede, wo Menschen eher für diese faschistoiden Anschauungen bereit sind auf die Straße zu gehen, als in anderen Landesteilen.

    Ich erinnere an den Film "Jagdszenen aus Niederbayern", der zum ersten Mal die Diskriminierung Schwuler in der BRD zum Thema hatte. Auch war es der Bayerische Rundfunk, der sich anlässlich des Filmes "Die Konsequenz" aus dem gemeinsamen Abendprogramm der ARD ausklinkte und dafür Seichtes anbot.

    Natürlich ist es erschreckend, wieviele Menschen sich nach einem Führer oder einer Führerin sehnen, die endlich "hier aufräumt". Da aber zeigte schon eine kaum beachtete Studie vor über 10 Jahren, dass die Wertschätzung der Demokratie in Deutschland mit ca. 55% zwar noch höher als in Frankreich ist, sich jedoch auf den hinteren Plätzen bewegt. Zwar hielten die ehemaligen DDR-Bewohner noch weitaus weniger von der funktionierenden Demokratie, doch hielten sie dennoch diese Staatsform mit 63% als beste. Daraus zeigt sich, dass es nicht ohne weiteres möglich ist auf den Bewusstseinszustand in den einzelnen Bundesländern zu schließen.

    Was sich deutlich in Sachsen Bahn gebrochen hat, ist die öffentliche Zurschaustellung faschistisch geprägter Volksgemeinschaft. Diese Terrorgemeinschaft wird aber auch in anderen Regionen zu bestimmten Anlässen sichtbar. Autokorsos zu Fußballmeisterschaften sind eine Variante hirnloser Demonstrationen von "Nationalstolz" und werden sogar medial gehätschelt. Es sind die pathologischen Ausbrüche einer nationalen Geisteskrankheit, dieses Gefühls "des ewig zu kurz gekommenen Untertans", der sich Bahn bricht. Die Erklärung dafür liefert die deutsche Geschichte, die eben nicht plötzlich 1945 vom Saulus zum Paulus wurde, sondern in der Tiefe weiterbrodelte.

    Es sind die niederen Triebe eines geknechteten Untertans, der ähnlich wie die Bürger Russlands nur die Knute kannten und mit dem Wert der Demokratie nichts anzufangen wissen. Die deutsche Nation, wenn sie je wirklich bestanden hat, hatte viel zu kurz Bestand. Deutschland ist im Denken noch immer der regionalen Kleinstaaterei verbunden. Ob das nun die "Schwaben vom Prenzlberg", die Sachsen oder der sein Hirn in Schnaps auflösende Münsterländer, der auf dem Oktoberfest beim Saufen im Sitzen pinkelnde Bayer oder Neonazi von Lichtenhagen ist. Geurteilt wird oft nach regionaler Herkunft und merkwürdigerweise findet sich dieses Urteil auch stets bestätigt.

    Ein Volk, das nie richtig gelernt hat, was demokratischer Rechtstaat bedeutet, weil es jahrhundertelang devot dem Landesherrn diente, sich vor ihm neigte, sich von ihm treten ließ und als einzige Erlösung und Freude Denunziation, Verrat und Schadenfreude lernte, das schließt sich zur Volksgemeinschaft zusammen, der Gemeinschaft derer, die ebenso empfinden und nach dem wohligen Gefühl: "Was alle machen kann ja nicht falsch sein ", Verbrechen begehen.

    Wer es etwas akademischer möchte: "Was damals Recht war, kann ja heute nicht Unrecht sein!" Kommentar zu dem ehemaligen Ministerpräsidenten Filbinger (CDU), der noch bei Kriegsende Todesurteile nach faschistischem Unrecht aussprach.

    Es geht um die Umerziehung eines Volkes zur Zivilisation - nicht um das Brandmarken regionaler Bevölkerungsgruppen. Das ist die große Aufgabe.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 13:51h

  • Sachsenpaule....Verroht bin nicht ich..sondern das "Ach so Liebe Sachsenvolk" Ist doch kein Wunder das einen die Krawatte platz wenn man so etwas Lesen muss....oder können sie dabei Ruhig bleiben? Wenn ja...sind sie Genau nicht Anderst. Immer schön Kuschen und die Klappe halten und Wegsehen....Aber so wurde ich nicht Erzogen. Ach ja..und mit dem Leute Beleidigen was ich vorhin Getan habe in meinem Kommentar....Ich muss keine Leute Mögen die uns Schwule Lesben und Transmenschen Beleidigen auf übelster Art...Sowas ist für mich Abschaum...oder Symphatiesieren sie mit solchen Leuten?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 lucdfProfil
  • 23.11.2016, 14:11hköln
  • In Dresden habe ich die 2 Seiten von Sachsen erlebt: Dresden-Neustadt, weltoffen und sympathisch und am anderen Ufer der Elbe Pegida, spießig, verbittert, und manchmal gewaltbereit.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 LorenProfil
#31 ToliAnonym
  • 23.11.2016, 14:33h
  • Antwort auf #18 von Sachsenpaule
  • "Die Verharmlosung eines Bundeslandes, das eine Mischung aus kleiner DDR und Deutschem Reich darstellt"

    Hahahaha. Liest du überhaupt selbst, was du geschrieben hast? Sachsen als Mischung der DDR und Deutsches Reich. Was machst du denn, wenn wirklich mal ein Unrechtsregime auftaucht? Welche Worte findest du denn zum IS? Wo Menschen von den Häusern geworfen werden und andere mit Macheten geköpft werden? Fällst du allein bei der Erwähnung in Todesstarre?
    Deine alles oder nichts Rhetorik ist so dermaßen ausgelutscht. Das lustige ist, dass du haargenau anderen was unterstellt, was du selbst anwendest. Aber ich vergaß du stehst ja auf der heiligen Seite.

    "Ich wünschte mir, es wäre legal Leute zwangsumzusiedeln, du kämst dann nämlich sofort nach Sachsen. Bis du auf Knien winselnd darum bettelst da weg zu dürfen."

    Keine Bange, kenne ich schon. Ich komme aus dem Ruhrpott, da gibt es Gegenden da wünscht man den ärgsten Feind nicht hin. Da wird Sachsen ein Idyll gegen sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#32 ursus
#33 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 15:35h

  • Erwerbslose die nicht Arbeiten wollen...und Erwerbslose die Arbeiten wollen ist ein Unterschied lieber Ursus. Ich meinte das Erstgenannte. Aber solche Leute wie du finden ja immer ein Kritikpunkt. Schlimm sowas.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 SchwTaAnonym
#35 Alice
  • 23.11.2016, 16:56h
  • Ja, wie sieht es denn nun in den anderen Bundesländern aus?
    Geschichtlich gesehen sind die Sachsen viel Völkergewandert ... vielleicht sind wir ja alle Sachsen :-D ... und sie haben sich tapfer bis zu letzt gegen die Christianisierung gewehrt.
    Allgemein ist der Trend allerdings auch in den anderen Bundesländern, wenig Bildung (das wissen auch die AfD, die Demo für Alle, die Kirchen zu nutzen) führt leicht zu extremen Haltungen ... wer es nicht besser Weiß hat Angst vor'm Gott des Donners und des Blitzes.
    Manche von den Fragen finde ich auch nicht geeignet um daraus anti**ismus zu schließen.
    Wenn man etwa davon ausgeht, dass Christ-Sein das wichtigste unserer Werte wäre (Christliche Leitkultur), dann akzeptieren Muslime natürlich "unsere" Werte nicht.
    Andere Fragen sind allerdings überdeutlich ... doch ich wüsste nur zu gerne ob es _vergleichbare_ Umfragen für die anderen Bundesländer gibt.
    "Überfremdung" der Begriff wird als sehr schwammig und unpräzise angemahnt, so wird er etwa als "Angst vor der Übernahme Deutschlands durch ..." aber auch als "zu viele Anglizismen in der deutschen Sprache" verwendet: But Sorry, so ein Statement ist total strange! Und als Question no-good, weswegen mich das total unpleasent zurück lässt!
    Wer hier allerdings, wider besseres Wissen, wie ein Irrer auf DIE SACHSEN als die Hinterwäldler, Oberübeltäter eindrischt der sollte sich doch mal überlegen was "Fremdenfeindlichkeit" ausmacht. Ja, es klingt etwas breit, das Dialekt in "hochdeutschen" Ohren, weswegen es auch oft als ulkige etwas dümmliche Art in Filmen verwäääändung findet. Brainwashed, watt?
  • Antworten » | Direktlink »
#36 EulenspiegelAnonym
  • 23.11.2016, 17:23h
  • Antwort auf #10 von Toli
  • Jepp, über Baden-Würtemberger in Berlin Brenzlauer Berg oder Sachsen darf jeder voll Rohr loslegen, aber schon gegen salafistische Türken oder graue Wölfe wird leise getreten. Obwohl die dieselbe Breitseite verdienen wie Wehrsportgruppen.

    Rassismus ist voll OK, wenn er gegen Weiße geht (außer Sinti und Roma)??!

    Das war dasselbe hier bei dem Bericht, als homosexuelle Flüchtlinge von Mitflüchtlingen mit dem Messer attackiert wurden. Plötzlich waren alle für Abschiebung (reine AFD-Position).

    Zum Thema: Ein Drittel Ablehnung halte ich für zwar noch viel, aber die richtige Richtung. Outing am Arbeitsplatz hilf hier(oder meinetwegen auch in der ARGE um die Klischees zu bedienen) - das hat auch in den ländlichen Gebieten in den USA den Durchbruch geschafft, das die Leute uns in ihrem persönlichen Umfeld erleben und nicht nur die Zerrbilder im Fernsehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#37 ursus
#38 Patroklos
#39 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 23.11.2016, 19:46h
  • Die Reichen, die immer reicher werden, lachen sich ins Fäustchen, weil ihre neoliberalistischen Pläne so gut aufgegangen sind:

    Nach oben, dahin, woher das System wirklich stinkt, schaut nämlich keine_r mehr.

    Statt dessen schlagen sich am unteren Rand der Gesellschaft die Randgruppen gegenseitig die Köpfe ein und machen andere Prekarisierte zu ihren bevorzugten Sündenböcken.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 EXZENTRIKER 89Anonym
#41 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 19:59h

  • Speichelschaumtriefend bist ja wohl nur du Ursus. Weil keiner hier deine Meinung Vertritt...du nimmst Arbeitsfaule in Schutz unfassbar...aber sich irgendwann sich Aufregen darüber..das du für die Armen Arbeitsfaulen Arbeiten musst. Und die "Schlafend" somit ihr Geld Verdienen durch dich.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 ursus
#44 herve64Ehemaliges Profil
#45 TheDadProfil
  • 23.11.2016, 20:56hHannover
  • Antwort auf #31 von Toli
  • ""Hahahaha. Liest du überhaupt selbst, was du geschrieben hast? Sachsen als Mischung der DDR und Deutsches Reich. Was machst du denn, wenn wirklich mal ein Unrechtsregime auftaucht? Welche Worte findest du denn zum IS? Wo Menschen von den Häusern geworfen werden und andere mit Macheten geköpft werden? Fällst du allein bei der Erwähnung in Todesstarre?""..

    Derailing !
    Reale Verhältnisse mit einer Überspitzung anderer Verhältnisse, insbesondere mit Vorgängen in anderen Staaten marginalisieren zu wollen, ist bestenfalls rhetorischer Schwachsinn !

    Sächsische Verhältnisse sind weder mit dem DAESH noch anderen Ländern "vergleichbar"..
    Ebenso umgekehrt..

    "wirkliche Unrechtsregime" werden dann vom Wähler gewählt..

    Einige Bundesländer sind inzwischen so vom Neo-Faschismus und Neo-Rassismus durchsetzt daß die "AFD" über 20 % der Stimmen erhält, und diese Wähler kaschieren ihre Wahl dann auch noch dreist als "Protest-Wahl"..

    Politischer Wahnsinn, denn man wählt kein Regime aus Protest, sondern aus Berechnung !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#46 TheDadProfil
  • 23.11.2016, 20:59hHannover
  • Antwort auf #33 von EXZENTRIKER 89
  • ""Erwerbslose die nicht Arbeiten wollen...und Erwerbslose die Arbeiten wollen ist ein Unterschied lieber Ursus. Ich meinte das Erstgenannte.""..

    Hetze gegen Menschen bleibt Hetze gegen Menschen..

    Ob diese Menschen dann nun Deiner Meinung nach, aber trotzdem immer noch unbewiesen "nicht arbeiten wollen", oder nicht, steht dabei gar nicht zur Debatte !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#47 TheDadProfil
  • 23.11.2016, 21:05hHannover
  • Antwort auf #41 von EXZENTRIKER 89
  • ""du nimmst Arbeitsfaule in Schutz unfassbar.""..

    "Arbeitsfaule"..
    Noch so ein Begriff aus der Schublade der Nazis..

    Als nächstes folgt dann wohl so etwas ähnliches wie "Volksschädling" oder gar "lebensunwertes Leben" ?

    Deine Rhetorik ist bestenfalls asozial konnotiert, aber sicher nicht "exzentrisch"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#48 Patroklos
  • 23.11.2016, 21:06h
  • Antwort auf #45 von TheDad
  • TheDad sieht mal wieder Gespenster und krwkeelt wieder sein Lieblingswort, und dieses Mal sogar an der falschen Stelle! Und das gipfelt am Ende noch in folgendem Schenkelklopfer:

    "Politischer Wahnsinn, denn man wählt kein Regime aus Protest, sondern aus Berechnung !"

    Schon mal den Begriff "Protestwähler" gehört oder ist das Deiner Meinung nach nur eine Erfindung von Demoskopen und Parteienforschern?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#49 Patroklos
#50 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 23.11.2016, 21:23h

  • TheDad...jetzt schwimmst du aber ganz Weit Raus du Tatsachen Verdreher. Derweil seit ihr es doch die sich darüber Aufregen irgendwann die über Harz4 Leute und Arbeitsfaule Meckern. Schon Kapiert? Solche Witzfiguren wie du Unterstützen solche Leute. Schalte mal dein Eingeschränktes Hirn ein. Und ich Distanziere mich in jeglicher Form vom "Nazi sein" Bei dir hakts wohl. Meine Fresse sowas Unsäglich Dämliches. Hast wohl auch keine Bildung Genossen was? LOOL.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 TheDadProfil
  • 23.11.2016, 21:43hHannover
  • Antwort auf #48 von Patroklos
  • ""Schon mal den Begriff "Protestwähler" gehört""..

    Jepp..
    Du offensichtlich nicht, denn sonst würdest Du die Wähler der "AFD" nicht in diese Gruppe hinein-reden wollen !

    Denn man wählt vielleicht mal aus "Protest" die FDP in der Kommunalwahl, weil der Kandidat LGBTTIQ* ist, oder die CDU in der Landtagswahl, um die "langjährige Klüngel-Schaft" abzustrafen..

    Aber man wählt nicht aus "Protest" Rechtspopulisten und Neo-Nazis die daran arbeiten die eigenen Rechte abzuschaffen !

    Wer so dumm ist, hat keine Ahnung von Protest, und darf auch nicht aus falsch verstandenem Ehrgeiz der Demoskopen unter den Schutz des Begriffes verortet werden !

    Btw..
    Demoskop klingt nicht zufällig wie Horoskop..
    Glaskugel-Seher..
    Scharlatane..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#52 LieblingswortkrakeAnonym
#53 miepmiep
#54 entartetEhemaliges Profil
  • 23.11.2016, 22:31h
  • Antwort auf #36 von Eulenspiegel
  • "Rassismus ist voll OK, wenn er gegen Weiße geht (außer Sinti und Roma)??!"

    Genau! Damit ihr endlich einmal merkt, was ihr euch sonst immer rausnehmt. Man braucht nur mal eure Methode übernehmen und die Etiketten austauschen. Und schon heult ihr auf.

    Ihr habt doch immer die politische Korrektheit kritisiert und inzwischen aufgekündigt. Find ich gut. Draufhauen macht richtig Spaß! Nur eure Opferrolle werde ich nicht einnehmen! Ich will Täter sein und bleiben! Ist echt geil!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#55 Patroklos
#56 LorenProfil
#57 ToliAnonym
  • 24.11.2016, 06:23h
  • Antwort auf #45 von TheDad
  • "Sächsische Verhältnisse sind weder mit dem DAESH noch anderen Ländern "vergleichbar".."

    Hab ich auch nicht gesagt, warum schreibst du mir das? Bitte diese Antwort auch an den entsprechenden Autor des lächerlichen Vergleiches (DDR + DR = Sachsen) richten. Lass mich aus deiner Diskussion bitte heraus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#58 wiking77
  • 24.11.2016, 06:48h
  • naja... wieder mal ein Sachsen-Bashing. Könnte man für Bayern oder BW genauso ins Blaue behaupten.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 TheDadProfil
#60 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 10:28hHannover
  • Antwort auf #55 von Patroklos
  • ""Ich habe hier NIEMANDEN hineingeredet und von der AfD war schon einmal GAR NICHT die Rede!""..

    ""Jeder dritte Sachse findet homosexuelle Liebe "unnatürlich" ""..

    Du denkst also wirklich, diese Aussage im Artikel hat nichts mit dem Wahlverhalten und der politischen Einstellung zu tun ?

    Und natürlich stimmt dann immer noch der Satz der Frau von Beverfoerde, die anfänglich auf der "Demo für alle" behauptet hatte, die "AFD" hätte mit der Organisation und der Finanzierung dieser Demos nichts zu tun ?

    Aus einzelnen Versatzstücken ein Bild zu generieren daß dann Deine Meinung zugrunde liegen könnte, ist offensichtlich nicht Dein Ding, wie man an Deinen Kommentaren dann lesen kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#61 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 10:33hHannover
  • Antwort auf #57 von Toli
  • ""Hab ich auch nicht gesagt,""..

    Aber geschrieben..
    Wenn Dir die Sache mit einem "Vergleich" nicht klar ist, kannst Du ja mal nachlesen..

    In der Regel beginnen solche Sätze dann mit den Worten ""Was machst du denn"",
    in dem dann der gezogene Vergleich hinterlegt, dazu herangezogen wird die vorliegenden Verhältnisse in Sachsen zu marginalisieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#62 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 10:55hHannover
  • Antwort auf #50 von EXZENTRIKER 89
  • ""Derweil seit ihr es doch die sich darüber Aufregen irgendwann die über Harz4 Leute und Arbeitsfaule Meckern. Schon Kapiert? Solche Witzfiguren wie du Unterstützen solche Leute.""..

    Wie niedlich..
    Damit unterstellst Du dir unbekannten Menschen zunächst unlautere Motive..

    Ausgehend von dem "Arbeitslosem" der sich in die "soziale Hängematte" begibt..

    Blöderweise denkst auch Du hier, diese Menschen hätten diese Art sich im System zu verhalten aus einem Luftleerem Raum bezogen, und das sei "so entstanden"..
    Soziales Verhalten entsteht aber nicht einfach "mal so", und gleiches gilt dann auch für so genanntes "asoziales Verhalten" wie das Abhängen in sozialen Hängematten..

    Darüberhinaus ist Dein Post sehr verallgemeinert gehalten, so das man hier davon ausgehen muß, entweder kennst Du gar keine Hartz-IV-Bezieher, was schwer vorstellbar ist, oder Du läufst mit dieser Meinung einem Vorbild hinterher, der sie mal so oder ähnlich geäußert hat..
    Mit real wahrnehmbaren Verhältnissen in der Gesellschaft hat das allerdings wenig zu tun..

    Deine persönlichen Angriffe gegen mich ignoriere ich hier mal, denn die zeigen viel mehr über Dich auf, als über mich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#63 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 24.11.2016, 12:57h

  • TheDad....Nee weisste...ich bin nur mit den Berühmt Berüchtigtem "Goldenen Löffel"im Mund Geboren worden. Im So Sorry mein Lieber. Kann ich Leider nix für. Belassen wir es dabei...du hast deine Meinung..und ich hab meine Meinung. So What?. Ach...und nochwas...Bevor du mich Vielleicht als Verzogen und Arrogant Abstempelst.....ich weiss sehr wohl was Harte Arbeit ist. Du Zwerg.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 Patroklos
#65 TippExAnonym
#66 LebenskuenstlerProfil
  • 24.11.2016, 16:03hBerlin
  • Es wird nicht hilfreich sein, es sich einfach zu machen und permanent auf die Sachsen verbal einzuschlagen.

    Es könnte nämlich sein, dass wir es im Laufe der nächsten Jahre mit weitaus größeren gesellschaftlichen Veränderungen zu tun haben werden, als es heute schon absehbar ist.

    Der Zeitgeist ist bereits in Veränderung begriffen.

    Wer meinte, dass eine liberal-linke-rot-grüne Weltsicht für immer und ewig Bestand haben muss, könnte bald sehr enttäuscht werden.

    Es sind bereits mehr als die ersten Anzeichen epochaler Veränderungen sichtbar. Siehe Brexit, siehe das Erstarken nationaler Kräfte in den EU-Staaten - hier insbesondere die Wahlen in Frankreich im nächsten Jahr, siehe die Wahl Donald Trumps in den USA.

    Usw.

    Das bedeutet jetzt nicht, dass ich das alles toll finde. Ich stelle es nur fest.
    Es soll aber auch nicht bedeuten, dass man das alles so hinnehmen müsste und nichts dagegen unternehmen könnte.

    Allerdings wird es in der bisherigen Form - mit dem alleinigen Setzen auf politisch rot-grün wohl nicht mehr so erfolgversprechend sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 24.11.2016, 16:47h

  • TippEx.... Bei euch Rechtsradikalen? Nur weil man seine Meinung Vertritt ist man kein Rechtsradikaler. Was du mich hier Unterstellst ist ein Schlechter Witz. Aber immer schön von sich selber auf Andere Lenken was? in Deutschland war's ja schon immer so...sagt man die Warheit ist man der Blöde...und die Gruselgestalten treten an's Tageslicht und wollen auch mal ihren Senf dazugeben. Leider ohne Wirkung bei mir. Ziel verfehlt Baby. Und jetzt lade schonmal nach für dein nächstes Opfer.
  • Antworten » | Direktlink »
#68 LogikerAnonym
#69 EXZENTRIKER 89Anonym
#70 entartetEhemaliges Profil
  • 24.11.2016, 19:18h
  • Antwort auf #58 von wiking77
  • "naja... wieder mal ein Sachsen-Bashing. Könnte man für Bayern oder BW genauso ins Blaue behaupten."

    Waren die Postings gegen die Bildungsplangegner und den einknickenden grünen Ministerpräsidenten Liebeserklärungen? Oder den Schwulenfresser Boris Palmer?

    Hat hier jemand Seehofer in den Himmel gehoben?

    Und du vergisst MV und SA. Da sind die Zahlen ähnlich. In Bayern und BW sind trotz allem die Zahlen nicht ganz so schlimm. Wenn auch schlimm genug.

    58 Prozent fremdenfeindliche Einstellungen in Sachsen sind schon deutscher Rekord. Knapp 40 Prozent homophobe Einstellungen ebenfalls.

    Muss man natürlich viel Verständnis für haben. Am besten, in dem man den Strick nimmt, damit die Leute nicht mehr irritiert werden...

    Ja, ich bin schwul. Ja, ich bin deshalb minderwertig. Ja, ich habe eigentlich keine Daseinsberechtigung? Liebe Sachsen, bringt mich um, damit die Welt wieder in Ordnung ist!

    Zufrieden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#71 Patroklos
#72 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 20:38hHannover
  • Antwort auf #63 von EXZENTRIKER 89
  • Du weißt ganz offensichtlich nicht wie man sachorientiert diskutiert, denn Deine permanent eingestreuten kleinen Spitzen (zu großen reichts dann einfach nicht) lenken nur davon ab, was du eigentlich zum Ausdruck bringen willst..

    Arroganz muß man sich auch leisten können..
    Du kannst es offensichtlich nicht, denn wie schon Dein Nick ein verliehenes Konstrukt, hältst Du Arroganz für eine Dir eigene Eigenschaft..

    Forget it..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#73 TheDadProfil
#74 TheDadProfil
#75 Patroklos
#76 EXZENTRIKER 89Anonym
#77 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 21:11hHannover
  • Antwort auf #75 von Patroklos
  • Das Neo-Faschisten die Begriffe heutzutage nicht mehr Eins-zu.Eins verwenden, dürfte selbst dir geläufig sein ?

    "Arbeitsfaule" ist Neusprech für "arbeitsscheue Elemente" aus dem Film über das "Gesetz zur Reinhaltung des Blutes", der den Deutschen im Kino als Vorfilm serviert erklären sollte, das man Juden, Sinti&Roma, vor allem aber auch Erbkrankes Blut und Asoziale Elemente aus dem Volk ausmerzen müsse..

    Die Verallgemeinerung ist das Problem, denn selbst wenn es solche Menschen gäbe, die sich vorsätzlich in der "sozialen Hängematte" aufhalten, ist immer noch nicht geklärt, wie sie zu derlei Verhalten gelangen !

    Als Verallgemeinerung beleidigt es zudem sämtliche Menschen die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#78 TheDadProfil
  • 24.11.2016, 21:17hHannover
  • Antwort auf #76 von EXZENTRIKER 89
  • ""Andere Belehren wollen....solche Typen schmecken mir.""..

    belehren

    Du belehrst Dich bestenfalls selbst nach der Reflektion dessen, was Dein Kommentar ausgesagt hat..
    Dazu bedarf es bisweilen Hinweise..
    Die kamen nicht nur von mir, sondern auch von anderen, die sich nicht so leicht wie ich auf eine ausführliche Hinweisgabe einlassen, weil sie offensichtlich eher das Kind in den Brunnen gefallen sehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#79 Patroklos
#80 TheDadProfil
#81 wiking77
  • 25.11.2016, 06:43h
  • Antwort auf #69 von EXZENTRIKER 89
  • aber alle(!) die nicht mit gewissen Mitmenschen hier politisch/ideologisch auf einer Leiste geschlagen sind, sind in deren Augen .... mindestens "rechtspopulistisch", wenn nicht schlimmer. Denn sie sind ja die Guten, und wer mit seiner Meinung nicht zu den Guten gehört, der ist eben monströs. Die Bandbreite der Toleranz ist bei vielen hier sehr sehr schmal. Daddy kann das in seiner Rabulistik ganz gut erklären.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#82 hugo1970Ehemaliges Profil
#83 hugo1970Ehemaliges Profil
#84 TippExAnonym
  • 25.11.2016, 13:00h
  • Antwort auf #67 von EXZENTRIKER 89
  • Ah, die nächste AfD-Masche folgt auf den Fuß: "Man wird ja noch mal sagen dürfen ..."

    Das machen deine Kolleginnen und Kollegen hier aber sonst ein wenig geschickter. Du bist wohl noch ein_e Anfänger_in.

    Ist deine Rechtschreibung so horrend falsch, weil du aus Russland kommst oder/und weil du so schlecht ausgebildest wurdest?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#85 TheDadProfil
  • 25.11.2016, 13:12hHannover
  • Antwort auf #81 von wiking77
  • ""und wer mit seiner Meinung nicht zu den Guten gehört,""..

    Du gibst die Antwort in Deinem Post ja schon selbst..
    Denn wer nicht zu "den Guten" gehört, kann auch nicht als Maßstab für den Umgang miteinander herhalten !

    ""Die Bandbreite der Toleranz ist bei vielen hier sehr sehr schmal.""..

    Dein Toleranz-Begriff ist Deine Sache..

    Meine Toleranz geht bei sehr vielen Thematiken deutlich weiter, als bei den meisten Bürgern, und das vor allem wenn Forderungen laut werden Menschen wegen ihrer privaten Angelegenheiten zu kriminalisieren und dadurch auch zu diskriminieren..

    Denn was Zwei Menschen einvernehmlich miteinander treiben, geht einen Dritten NICHTS an..

    Allerdings muß ich weder mit Rechtspopulisten und Faschisten Toleranz zeigen, noch solche "Meinungen" irgendwie tolerieren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#86 Patroklos
#87 wiking77
  • 25.11.2016, 15:20h
  • Antwort auf #85 von TheDad
  • Du springst von einem ins andere. So ganz nachvollziehbar ist Deine Argumentation nicht. Wer meint zu den Guten zu gehören, muss es nicht unbedingt zwingend sein. Die Anhänger von Kaiser Willem meinten zu seiner Zeit auch zu den Guten gehört zu haben oder diejenigen, die noch zu seinen Lebzeiten Onkel Joe Stalin die Stange gehalten haben. Eine differenzierte Betrachtungsweise einzunehmen verhindert, dass man meint als Guter letztlich doch einer nicht ganz astreinen Sache hinterher gelaufen zu sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#88 Patroklos
#89 TheDadProfil
  • 25.11.2016, 21:44hHannover
  • Antwort auf #87 von wiking77
  • ""Wer meint zu den Guten zu gehören, muss es nicht unbedingt zwingend sein.""..

    Was dann wohl auch für die andere Seite gilt, und Deine "Argumentation" vollends ins Lächerliche verkehrt..

    ""Die Anhänger von Kaiser Willem meinten zu seiner Zeit auch zu den Guten gehört zu haben oder diejenigen, die noch zu seinen Lebzeiten Onkel Joe Stalin die Stange gehalten haben.""..

    Hübscher Versuch die Demokratie mit dem Kaiserreich und der Diktatur "vergleichbar" zu machen..
    Was die Faschisten immer noch nicht zu Demokraten erklären könnte..
    Sie bleiben Faschisten..
    Die Ergebnisse solcher Diktaturen sind an der Geschichte ablesbar..

    ""Eine differenzierte Betrachtungsweise einzunehmen""..

    Jedes mal wenn Du über ""differenzierte Betrachtungsweise"" fabulierst weiß ich, warum ich mir Deine Ansichten niemals zu Eigen machen werde !

    ""Eine differenzierte Betrachtungsweise einzunehmen verhindert, dass man meint als Guter letztlich doch einer nicht ganz astreinen Sache hinterher gelaufen zu sein.""..

    Gleichstellung und Gleichberechtigung ist für Dich also dann keine ""ganz astreine(n) Sache"", weil sie die Unterdrücker von ihren Pfründen löst, und sie ihrem "Vorrecht" der Diskriminierung beraubt ?

    Dieser "Verlust" ist ein Gewinn für die Gesellschaft, und so bleibt Deine ""differenzierte Betrachtungsweise"" die eines Faschisten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#90 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 26.11.2016, 10:00h
  • "Dass die Lohnarbeit ein historisch recht junges Zwangsgebilde ist, das allein dem Zweck dient, den Profit anderer zu mehren, ist selbstverständlich geworden. Dass Schuldzinsen tausende Menschen und ganze Staaten knechten, wird als Notwendigkeit abgetan. Heute, wo sich viele vom Glauben abwenden, sind der Kapitalismus und die Arbeit zum Gottesersatz geworden und sie weisen alle Merkmale einer Religion auf: unhinterfragte Vergötterung ihres Sinnstifters, Inkaufnahme schmerzhafter Entbehrungen, übersteigerte Symbole und Riten sowie eine rigorose Bestrafung all jener, die partout nicht "glauben" wollen. Wer nicht arbeiten will, muss fühlen. Und wer nicht zahlen will, erst recht."

    Hoch interessanter ZEIT-Artikel:
    "Martin Luther, der Vater des Arbeitsfetischs"

    www.zeit.de/karriere/2016-11/martin-luther-reformation-arbei
    t-kapitalismus
  • Antworten » | Direktlink »
#91 tetickaProfil
  • 29.11.2016, 18:17hja auch
  • Diese sebstgerechten Kommentare kotzen mich einfach nur an. Es zeigt mir, wie schnell auch Schwule durch öffentliche Propaganda zu beeinflussen sind. Sachsenbashing ist gerade in und auch, die für sich Toleranz einfordern, hauen kräftig mit drauf.
  • Antworten » | Direktlink »
#92 entartetEhemaliges Profil
  • 29.11.2016, 21:25h
  • Antwort auf #91 von teticka
  • "Sachsenbashing ist gerade in "

    Nach dem Sachsenmonitor teilen 58 Prozent der sächsischen Bevölkerung nicht mehr die Grundwerte, die der größere Teil der restbundesrepublikanischen Bevölkerung noch als Grundlage unseres Gemeinwesens ansieht. Ist die einzige zulässig Äußerung, dass sich dann eben der Rest des Landes der Ausländerfeindlichkeit der Sachsen anzupassen hat? Oder habe ich dieses Land zu verlassen als unerwünschte Person? Zu DDR-Zeiten waren die ideellen Gemeinsamkeiten zwischen der Bevölkerung Ost und der Bevölkerung West jedenfalls größer. Aber schon unmittelbar nach der Wende war man schon allein aufgrund eines westdeutschen Autokennzeichens unerwünscht, ohne überhaupt den Mund aufgemacht zu haben. Damals nicht zuletzt aufgehetzt durch SED-Altkader in der PDS. Diese Traditionslinie scheint sich weiter zu verfestigen. Politisch lediglich unter einem neuen Vorzeichen. Wie soll unter diesen Bedingungen ein gemeinsames Staatswesen noch funktionieren? Ich sehe die Partikularinteressen, die derzeit Europa kaputt machen, auch innerhalb Deutschlands. Vielleicht sollten sich Bayern und Sachsen wirklich überlegen, ob sie diesem Bund noch angehören wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#93 entartetEhemaliges Profil
  • 29.11.2016, 23:13h
  • Antwort auf #91 von teticka
  • "Sachsenbashing ist gerade in"

    Sachsenbashing war nie out! Solange ich denken kann, war das Sächsische außerhalb Sachsens nie sonderlich beliebt. Also völlig unabhängig von der aktuellen politischen Diskussion. Als Spross einer sächsischen Familie habe ich mich früher immer vehement dagegen verwehrt, muss aber inzwischen eingestehen, dass die sächsische Mentalität auf Außenstehende schon ziemlich befremdlich wirkt. Als klassisches Beispiel empfehle ich einen beliebigen Talk-Show-Auftritt von Uwe Steimle. Diese weinerliche Selbstgefälligkeit ist schon arg gewöhnungsbedürftig. Und sie ist nach meiner Beobachtung schon ziemlich verbreitet. Einerseits sind die Sachsen immer die größten, andererseits hat niemand sie so richtig lieb... Und vor allem kann niemand, der von außen kommt, es ihnen jemals recht machen. Egal wie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#94 erichAnonym
#95 Alexander der GroßeAnonym
  • 08.06.2018, 10:15h
  • Antwort auf #6 von Karl der Große
  • Ja, weißt du denn nicht, daß die ganze Homophobie Scheiße in Europa mit Karl dem -sogenannten- "Großen" erst so richtig flächendeckend >groß< wurde ?

    Nicht nur ganz Westeuropa hat er vereint -und per Staatsräson mit schwerster Homophobie verseucht, auch den damals noch davon unberührten slawischen Ostvölkern (alles östliche ab dem späteren DDR-Gebiet war damals noch slawisch und frei von solchem Denken) hat er durch Unterwerfung und Vereinnahmung dieses Denken aufgezwungen, was noch bis heute weitgehend Anhalt... äh, anhält.

    Ich hätte mich ja nicht gerade so genannt.
    Genausowenig >Moses, Apostel Paulus oder Konstantin<.

    Ursächlich war dieser Karl weit schädlicher und brutaler gegen Homosexualität als Adolf der Abschaum.

    Amen mit 'ner Ladung Samen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#96 Alexander der GroßeAnonym

» zurück zum Artikel