Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27663
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homophobes Referendum in der Schweiz gescheitert


#25 SebiAnonym
  • 27.11.2016, 21:17h
  • Antwort auf #22 von Justus
  • Da hast Du einen wichtigen Punkt genannt (unter 2):

    die Gegner direkter Demokratie tun immer so, als würde bei einer Volksabstimmung eine Gefahr drohen, die bei Parlamentsabstimmungen nicht droht.

    Aber wenn wirklich mehr als die Hälfte der Bürger gegen Ausländer, gegen GLBTI, etc. wäre, dann würden sie das ja nicht nur bei Volksabstimmungen deutlich machen, sondern auch bei Wahlen. Dann wären entsprechende Parteien auch im Bundestag entsprechend stark und würden das genauso umsetzen. Dann käme das also auch alles nicht.

    Und auch jetzt schon traut sich ja niemand das Thema anzupacken, weil die AfD so (relativ) stark ist.

    Und direkte Demokratie bietet im Gegensatz dazu die Möglichekeit, dass es erst gar nicht so weit kommt, weil man (1.) Populisten den Wind aus den Segeln nimmt, wenn das Volk entscheidet und (2.) weil die Mehrheit sieht, dass sowas wie die Eheöffnung der ganzen Gesellschaft nützt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel