Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2774
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Kirche mit Homo-Hotline


#5 gerdAnonym
  • 09.05.2005, 12:31h
  • Es kommt drauf an, wie das Telefongespräch in Osnabrück gemeint ist; wenn es sich um eine Seelsorge handelt, die aus Mitleid erfolgt (der Mensch wird geliebt, aber Homosexualität ist sündhaft)..so kann ich getrost auf solch eine Doppelmoral der Kirchenleitung verzichten.

    Wenn es der erste Schritt sein soll, der in der katholischen Kirchenleitung verdeutlichen soll, dass man sich von der katholischen, verkorksten Haltung des sündhaften Fehlverhalten verabschieden will, so ist die Entwicklung in Osnabrück positiv zu sehen.

    Denn eines ist uns allen doch klar...wer macht uns am meisten Stress und hackt auf uns rum: das ist die katholische Kirchenleitung. Diese unterscheidet sich in der theologischen Bewertung partnerschaftlicher Homosexualität extrem von der heutigen Haltung der evangelischen Kirchenleitung der EKD(siehe Grundsatzschriftsätze "Mit Spannungen leben" und "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken"). Ich kenne einige homosexuelle Menschen, die den Weg zurück zur evangelischen Kirche gefunden haben; das kann ich im Verhältnis zur katholischen Kirche nicht bestätigen...dort kenne ich nur zahlreiche Austritte von homosexuellen Menschen.

    Daher hauptsächlich geht es also darum, dass endlich die katholische Kirchenleitung ihre Position verändert.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel