Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2777
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Aufruf gegen NPD-Demo


#34 JuliaAnonym
  • 09.05.2005, 18:27h
  • @Georgios,

    danke für dein Kompliment.

    Liebe Grüße, Julia. -:)

    @Eric,

    Auch Freiheit und Demokratie hat seine Grenzen. Es ist genau wie Hannah und Darkon sagen. Freiheit für den Einen stoppt wo anderen Schaden davon haben.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 darkonAnonym
  • 09.05.2005, 17:44h
  • @Eric:

    Eine Partei deren Ziel es ist die jetzige Demokratie in der
    BRD abzuschaffen, die kann sich nicht auf die
    Meinungsfreiheit berufen, die ihnen diese Demokratie
    gewährt.

    Abgesehen davon ist die Meinungsfreiheit generell
    eingeschränkt, sobald es um Beleidigung, üble Nachrede,
    Aufruf zu Straftaten, Aufruf zum Rassenhass etc. geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 HannahAnonym
  • 09.05.2005, 10:49h
  • @eric:

    Es stimmt zwar, dass Meinungsfreiheit auch immer wenig populäre Meinungen umfassen muss, allerdings ist das kein Freibrief um Hass zu verbreiten. Denn im Gegensatz zur Anarchie findet in der Demokratie die Meinungsfreiheit genau da ihre Grenzen, wo andere Menschen in ihren Rechten eingeschränkt oder gar geschädigt werden!

    Ansonsten hätten wir Anarchie und das Recht des Stärkeren und nicht mehr Demokratie!

    Und bei dem, was diese Menschen über Menschen anderer Hautfarbe, anderer sexueller Orientierung, etc. verbreiten, hat das nichts mehr mit freier Meinung zu tun. Sie missbrauchen die Rechte, die sie selbst abschaffen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 ericAnonym
  • 09.05.2005, 06:31h
  • das hier scheint mir ne antidemokraten hotline zu sein.
    ich hab zwar nix mi der npd zu tun, aber zu verbieten ist undemokratisch

    ich kann garnicht so viel fressen wie ich kotzen könnte

    mit demokratischen grüßen eric
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Georgios!Anonym
  • 09.05.2005, 00:46h
  • Du sprichst mir wie immer aus der Seele, liebe Julia....du hast recht in allem was du hierzu geschrieben hast! :-)

    Lieben Gruß! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#29 JuliaAnonym
  • 08.05.2005, 21:04h
  • Es ist beruhigend dass soviel Bürger gegen die NPD gedemonstriert haben in Berlin. Im Fernseh war ein Mann von 89 Jahre aus Frankfurt am Main, er war speziell nach Berlin gekommen heute, zu demonstrieren.
    So ein Mann finde ich Klasse.

    Der sagte auch, die Neo-Nazis sollen niemals wieder eine Chance haben.
    Es hat damals in der Weimarer Republik genau so angefangen, nicht? Straßenschlachten mit der Polizei.

    Es ist zum Kotzen, um mit Nina Hagen zu sprechen.

    Eric, traum ruhig weiter in deine heile Heidiwelt.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 PrinzesschenAnonym
  • 08.05.2005, 20:55h
  • eric, du fängst an, nur noch kruden Mist von dir zu geben. Ich gehe davon aus, dass du das nicht mehr begründen kannst. Und diskussionswürdig ist es damit auch nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 ericAnonym
  • 08.05.2005, 20:45h
  • ein großteil der schwulen scheint auch autoritärem gedankengut anzuhängen

    *kotz*
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ericAnonym
#25 JuliaAnonym
  • 08.05.2005, 18:39h
  • Wenn der ADG wirklich Gesetz wird, dann kann die NPD mit dem Richter verboten werden, jeder kann dann Klage gegen die NPD einreichen, wegen Diskriminierung, Verleumdung, Menschensverachtende Ideologie.

    Wenn dies nicht klappt stimmt entweder der ADG nicht oder der Richter nicht.

    Matteo, was Du sagst über die Intellecttueller in der Partei, das verstehe ich auch. Die Randalierer können keine Partei Bilden. Es ist für mich dann auch ein Grund mehr die Partei zu verbieten und ihren Außerungen. Dabei sollen die traditionelle Parteien/Politiker sich mehr um die Bürger kümmern und weniger um sichselbst. Das ist auch ein Grund für Extrem-Rechts. Ein Land braucht keine Taschenfüller!!!!

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MatteoAnonym
  • 08.05.2005, 17:47h
  • An Julia:

    Wenn die nur Knüppel hätten, wäre die NPD nicht so weit gekommen. Die haben auch durchaus Menschen mit Abitur und abgeschlossenen Studium in ihren Reihen. Und das ist viel gefährlicher.

    Gegen Knüppelschwinger kann man relativ leicht juristisch vorgehen. Gegen interlektuelle Brandstifter nicht.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »
#23 MatteoAnonym
  • 08.05.2005, 17:40h
  • Antos:

    Jede politische Grupperung ist nur so stark wie die Wähler, die ihnen die Unterstützung geben. Was willst Du mit den Wählern der NPD machen - auch verbieten? Das ist doch das eigentlich erschreckende an der Sache: Nicht dass es die NPD mit ihren kruden und demokratiefeindlichen Ansichten gibt, sondern dass es massenhaft mündige Bürger gibt, die so einer Organisatzion ihre Stimme geben.

    Da muss man sich fragen: Warum machen die das?

    Ein Verbot bringt da gar nix, im Gegenteil: Sonst wandern die Unterstützer zur nächsten rechtsradikalen Partei. In Sachsen sind die REPs nicht angetreten, um die NPD zu stärken. Ist die NPD weg, grasen die REPs die rechtsgerichteten Wähler ab.

    Deswegen tut eine politische Aufklärung not. Die ist aufwändig und langwierig, weil sie zunächst mal viel Grundsätzliches vermitteln und ein Basisverständnis für den Rechtsstaat aufbauen muss. Das geht nicht von heute auf morgen.

    Aber im Ergebnis wird die Demokratie gestärkt, weil die Macht dann eben doch vom Volk ausgeht und nicht von wenigen Richtern.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ReloudAnonym
  • 08.05.2005, 16:06h
  • Ich finde es auch besser, das die Nazis aufgrund des antifaschistischen Widerstandes nicht marschieren können. Wir brauchen keine neuen und schärferen Gesetze, sondern wir brauchen Zivilcourage und demokratisches Engagement gegen die Menschenfeinde.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 JuliaAnonym
  • 08.05.2005, 15:16h
  • @Hercules.

    "Es dauert nicht lange mehr und Deutschland ist ein Polizeistaat." Wenn es an der NPD liegt, JA, GERNE.

    Ich bin eine Holländerin, so was ich sage ist nicht typisch Deutsch, vielleicht typisch Holländisch.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 HerculesAnonym
  • 08.05.2005, 15:06h
  • es dauert nicht mehr lange und deutschland ist ein polizeistaat, wir bestehen ja nur noch aus verbote - wo soll das hinführen, wenn man noch nicht mal mehr seine meinung sagen darf, auch wenn es nicht die meinung aller ist. die NPD zu verbieten ist doch nur eine einfache lösung sich mit dieser partei auseinanderzusetzen - was einem nicht passt wird kurzerhand verboten - typisch deutsch und einfach.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 JuliaAnonym
  • 08.05.2005, 13:43h
  • "Die Gedanken sind Frei.", ein schönes Deutschen Lied. Das ist so und das soll auch so bleiben.

    @Matteo.

    Trotz dass verteidige ich die Stellung dass die NPD verboten werden muss. Eine verbrecherische und Menschensverachtenden Schlägertruppe wie die NPD hat überhaupt keine demokratische Rechte, finde ich. Dann kommt die Frage hoch, wer bestimmt das??? Es ist nur eine die darüber bestimmen kann und darf und es eben fördert die NPD zu verbieten. DAS IST DIE GESCHICHTE. Es würde die Demokratie zieren dieser Schritt zu nehmen.

    Du sagst wir brauchen Argumente, das einzige Argument was da gegen spricht, ist dass die NPD (Mitglieder) keine Argumente hat, haben. Die haben nur Knüppel.

    @Legalis.

    Ich verstehe was Du meinst und ich gebe Dir Recht was Du sagst. So eine Vergangenheit kehrt man am liebsten unter den Teppich natürlich, jetzt wird klar was die Auswirkung davon ist. Ich glaube dass der Nazismus niemals ganz weggewesen ist.
    Es ist überall natürlich, nicht nur in Deutschland.
    Übrigens habe ich die Frage über den Image Deutschlands nicht Retorisch, sonst Ironisch gemeint.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 BeobachterAnonym
  • 08.05.2005, 13:14h
  • Am Alex haben sich bis jetzt etwa 2.000 Faschisten zusammengrottet. Rund um den Alex stehen Tausende um mit Sitzblockaden den Naziaufmarsch zu verhindern, gleichzeitig bewegt sich eine antifaschistische Demonstration mit etwa 8.000 bis 9.000 Menschen auf den Alex zu um ebenfalls den Naziaufmarsch zu unterbinden. An den Aktionen beteiligen sich viele Jugendliche, aber auch ältere Menschen, die die faschistische Barbarei erlebt haben. Am schwullesbischen Block "Queer gegen Rechts" nehmen mehrere Hundert Menschen teil.

    Infos:

    www.de.indymedia.org/2005/05/115422.shtml

    www.joergfischer.biz
  • Antworten » | Direktlink »
#17 dnlnAnonym
  • 08.05.2005, 11:58h
  • "60. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus"

    Ist zwar was Klugscheißerrisch, aber es war die Befreiung vom Nationalsozialismus.
    Der Faschismus ist zwar nicht gerade besser, aber der Faschismus wurde schon etwas eher besiegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 wolfAnonym
  • 08.05.2005, 11:57h
  • meinungsfreiheit ist nicht gleich verbrechensfreiheit ! schlimm ist allein die tatsache, dass leutchen unter 40 offensichtlich nicht mehr in der lage sind die 12 jahre 1000 jähriges reich zu reflektieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 legalisAnonym
  • 08.05.2005, 11:13h
  • An Julia:
    Warum Deutschland ein Imageproblem hat? Weil die Politik, und zwar sowohl die deutsche als auch die der "Siegermächte" gleich nach dem Kriegsende verhindert hat, daß diese Zeit aufgearbeitet wird. Jetzt ist Deutschland in eine reine Defensivposition gerutscht, keine Spur von Mündigkeit und gesundem Selbstbewußtsein. Und so wird das weitergehen. Übrigens, nicht daß da ein falscher Eindruck entsteht: die NPD ist absolut keine politische Alternative zu irgendeiner Partei. Aber daß ist und bleibt, hat in erster mit den obengenannten Gründen zu tun. Verbieten würde gar nichts nützen. Regelmäßige politische Aufklärungsarbeit schon in den Schulen und stärkere Beteiligung der Bevölkerung am politischen Verfahren (siehe EU-Referundum!!) sind die einzigen Chancen, aus dem Dilemma zu gelangen. Aber die jetzigen politischen Parteien sehen dadurch nur die Gefahr ihrer Entmachtung. Und der unheilige Förderalismus erledigt den Rest.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 antosAnonym
  • 08.05.2005, 10:45h
  • Du hast da wohl etwas nicht verstanden, Matteo. Die NPDler samt den ihnen angeschlossenen Nazischlägern benutzen demokratische Freiheiten gerade, um GEGEN unser [und ja offensichtlich auch dein] Verständnis von Demokratie mobil zu machen. - Kai hat schon recht: Keine Toleranz für Intoleranz!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MatteoAnonym
  • 08.05.2005, 01:57h
  • Was ist denn das für eine hanebüchene Vorstellung, durch Verbote eine Demokratie besser machen zu können?

    Man kann vielleicht die NPD verbieten, aber nicht die Gedanken, für die diese Gruppierung steht. Das solche Vereinigungen wieder so viel Zulauf erhalten, dass sie in Landtage einziehen, ist ein Indiz für den Zustand dieser Gesellschaft - ein Verbot würde nicht die Ursache bekämpfen.

    Jede Meinung ist es wert, offen ausgesprochen zu werden. Das gilt auch, wenn diese Ansichten ausgrenzend sind. Demokratie bedeutet, auch solche Sichtweisen zuzulassen und sich damit auseinanderzusetzen. Solange diese Auseinandersetzung im Rahmen des gesetzlich möglichen stattfindet, ist das gut (Wie zum Beispiel im oben beschriebenen Fall: Demo und Gegen-Demo). Wird diese Grenze überschritten, weil zum Beispiel Gewalt ins Spiel kommt, gibt es bereits jetzt ausreichene Mittel, das zu ahnden.

    Eine politische Auseinandersetzung braucht keine Verbote. Sie braucht Argumente.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Georgios!Anonym
  • 08.05.2005, 01:30h
  • Meiner Meinung nach ist es völlig richtig gegen diesen Aufmarsch auch von schwullesbischer Seite Flagge zu zeigen! Denn man vergesse eines nie...zwar wird immer vom Mord an den Juden gesprochen, wenn man vom Holocaust spricht...allerdings werden dabei die zahlreichen dúrch die Nazis gequälten und ermordeten Homosexuellen immer wieder sträflichst vernachlässigt! Auch wir waren Opfer der Nazis und sind somit genauso Opfer wie das jüdische Volk!!! Leider vergessen es viele Politiker dies auch mal stärker zu betonen, obwohl Schröder endlich auch einmal die Homosexuellen als "Opfer" und damit als Teil des Holocausts genannt hat bei seiner Rede zum 60. Jahrestag des Kriegsendes....

    Es geht darum Zeichen zu setzen damit ein solch entsetzlicher Menschenmord niemals wieder geschehen kann!
    JA es ist richtig gegen Rechtsradikalismus zu demonstrieren!!!
    Das ist alles was hierzu zu sagen ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 PrinzesschenAnonym
  • 07.05.2005, 21:21h
  • Würde dein letztes Posting für sich stehen, sollte es mir recht sein. Aber du widersprichst damit deinen vorhergehenden Postings.

    Wer für die Meinungsfreiheit politischer Extremisten eintritt, tritt gegen die Meinungsfreiheit ein.

    Du unterliegst einem Irrtum, wenn du glaubst, mit Meinungsfreiheit für die, die die Meinungsfreiheit abschaffen wollen, würde alles gut werden. Das ist dort so, wo sich Meinungen auf dem Boden der Demokratie, das heißt der Bejahung der demokratischen Rechte bewegen (dabei ist nicht zu verschweigen, dass das natürlich eine Luftnummer ist - wenn auch eine demokratische Luftnummer). Politische Extremisten verstehen die Meinungsfreiheit aber gerne so, dass sie vor allem ihre eigene Meinung frei äußert, welche unter anderem darin besteht, dass andere Meinungen Müll sind. So löst sich die Meinungsfreiheit in Nichts auf - nicht die wehrhaften Demokraten schaffen sie ab, sondern die Extremisten selbst.
    Damit gilt: Wer für die Meinungsfreiheit von Extremisten eintritt, ist gegen die Meinungsfreiheit. Und daher gilt auch: Wer keine demokratischen Rechte haben will, der soll auch keine kriegen. Aber das ist etwas, was unser Staat wahrscheinlich erst noch recht schmerzhaft lernen muss.

    Zur Antwort 5 muss ich bemerken, dass sie leider nicht besonders präzise ist. Ich wüsste doch gerne, was die PDS zu "Nachfolgern" von "Mauermördern" macht. Ich bin kein Jurist - ganz im Gegenteil -, aber dieses Schlagwortgeballer dient keinem, auch nicht den Todesopfern deutschen Teilung, auf die du vermutlich anzuspielen versuchst. Und weiter bleibt offen, wo der Zusammenhang mit dem ursprünglichen Thema ist.

    Übrigens -: Niemand, aber wirklich niemand, wollte irgend jemandem verbieten, irgend etwas zu denken. Wie kommst du eigentlich darauf?

    Üübrigens -: Niemand hier hat bisher eine politische Haltung geäußert, die klar auf eine "rote" oder "braune" Färbung deutet (nein - wirklich niemand). Warum bringst du dieses merkwürdige politische Fronten- oder Lagerdenken ins Spiel?

    Üüübrigens -: Die Pauschalaussage, dass "alle Parteien unfähig und korrupt" sind, konterkariert deine "demokratischen Grüße" aus dem ersten Posting. Die dahinter stehende Haltung ist Fatalismus - und der passt immer noch am besten zu Diktaturen jeder Couleur.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ericAnonym
  • 07.05.2005, 20:45h
  • 1.keiner
    2.keiner
    3.keiner
    4. bin selber schwul
    5.PDS
    6.nein
    7.ja
    8.ja
    finde aber das ALLE Parteien unfähig und korrupt sind
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PrinzesschenAnonym
  • 07.05.2005, 20:37h
  • Aha, da schau, ein Meinungsbefreier. Na gut, eric, wenn wir alle so schön offen mit unserer Meinung umgehen können, dann rück mal raus. Trau dich, wir sind tolerant und achten die Meinungsfreiheit.

    Also: 1. Welcher politischen Partei gehörst du an? 2. Welcher religiösen Gruppierung gehörst du an? 3. Wenn du keiner Partei angehörst, dann: Mit welcher sympathisierst du? 4. Was denkst du persönlich über Homosexualität? 5. Wer sind die "Nachfolger der Mauermörder", wann waren/sind deren Demos, und was hat das mit dem Thema zu tun? 6. Glaubst du, dass die NPD, wenn sie ihre Meinung dank Meinungsfreiheit durchsetzen könnte, sich weiterhin für die Meinungsfreiheit einsetzen würde? 7. Wenn nicht, was würdest du tun - würdest du für den Grundsatz der Rosa Luxemburg, den du hier für die NPD in Anspruch nimmst, kämpfen? 8. Würdest du etwas dafür aufs Spiel setzen?

    Ah ja, die unvermeidliche Gegenfrage. Also: 1. Keiner. 2. Keiner. 3. Die Grünen. 4. Es ist in der Natur des Menschen. 5. Keine Ahnung, das solltest du mir beantworten. 6. Nein. 7. Ja. 8. Ja.

    Jetzt du.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ericAnonym
  • 07.05.2005, 20:29h
  • Schumacher hatte recht mit den rotlackierten uns braun lackierten nazis

    wer dedanken verbietet verbietet auch menschen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JuliaAnonym
  • 07.05.2005, 20:25h
  • @Eric.

    Ich schließe mich an bei QgR, der sagt Nazismus/Fachismus ist ein Verbrechen.
    Die Geschichte hat es doch bewiesen wie
    verbrecherisch und Grausam sie sind???
    Deswegen soll es verboten worden und das macht eine Demokratie nur mehr demokratisch. Man soll in einer Demokratie auch nein sagen können zu Parteien die die Demokratie Gefährden. Ich finde, in einer Demokratie ist kein platz für eine facsistische Partei wie die NPD, lies SCHLÄGERTRUPPE.

    In Holland sind Nazistische Parteien, Symbole, "Mein Kampf" usw verboten und ich finde das gut. Natürlich gibt es ein Schwarzmarkt, z.B. im Internet oder anderswie. Das ist alles Untergrund.

    Nazis sollen niemals wieder eine Chance haben, demokratisch oder nicht. Die haben sie einmal gehabt und die Folgen waren Katastrophal, nicht??? Wieso hatten sie dan Recht auf einer zweiten Chance???

    Was Du sagst über Honey mit seiner Stahldraht Gardinen. Naja, Stalin passt in der Reihe von Hitler, Mao, Papst Johannes Paul II, Papa Razi, wenn er so weiter macht und Bush auch.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ericAnonym
  • 07.05.2005, 19:47h
  • nun, wer andere Meinungen verbietet, verbietet auch wieder andere Lebensweisen.
    Nun dann müssten wir auch Demos der Nachfolger der Mauermörder verbieten, oder???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JuliaAnonym
  • 07.05.2005, 19:38h
  • Ich finde dass die Demostration verboten sein muß und der Partei die da hinter steckt auch, die NPD.
    Die Demo morgen ist eine Schande für Deutschland, und die ganze Welt "genießt" mit. Wieso hat Deutschland ein Imago-Problem?????

    Leute die auf so eine Weise ihr Gedankengut ausleben - Verprügeln und mißachten von Andersdenken, Ausländer, Homosexuelle(r), gehören im Gefängnis und nicht auf der Straße. Man soll auch die soziale und ökonomische Lage verbesseren in der östlichen Teilen Deutschlands.

    Die Deutsche Regierung bagatalisiert die Ernst der Siuation.

    In Holland wachsen die Extrem-Rechte Parteien, wie Pilze kommen sie aus der Unterwelt hervor. Die Nachfolger von Pim Fortuyn soll man beachten weil sie auch Ausländerfeindlich sind und diskriminierend.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AndreAnonym
  • 07.05.2005, 17:34h
  • Generell ist es sicherlich richtig wenn
    Leute gegen sowas protestieren.
    Sicherlich ist es das Recht der Nazis
    Homos,Ausländer,Farbige usw zu hassen.
    Das ermöglicht ihnen die Meinugsfreit-
    heit.Aber es hört ja nicht beim Hass auf -
    sie gehen aggressiv auf die Minderheiten
    zu.Dies ist weder richtig,noch mit
    "Meinungsfreiheit" schön zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KaiAnonym
  • 07.05.2005, 17:29h
  • Einer der wichtigsten Grundsaetze uberhaupt in der Demokratie lautet Intoleranz gegenueber Intoleranz zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 QgRAnonym
  • 07.05.2005, 17:00h
  • Nein, Eric! Genau solch ein falsches Verständnis von gutgemeinter Toleranz hat den 30. Januar 1933 mitermöglicht. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! Sollen wir wieder warten, bis Häuser brennen und Menschen durch Straßen gejagt werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#1 ericAnonym
  • 07.05.2005, 16:32h
  • Ist denn die Meinungsfreiheit nicht die Wurzel der Demokratie?
    Und wie sagte Rosa Luxemburg so schön?
    "Freiheit ist immer die Freiheit des anders denkenden"
    und ich stimme ihr zu, auch wenn mir die Meinung der anderen auch manchmal nicht passt, das ist aber in ner Demokratie nun mal so und das unterscheidet sie von ner Diktatur.

    Mit demokratischen Grüßen ERIC
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel