Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27833
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kretschmann fordert Toleranz für Homophobe


#1 memento_moriAnonym
  • 19.12.2016, 08:00h

  • Zu einer Demokratie gehört tatsächlich auch, dass man andere - sogar grundgesetzwidrige - Meinungen (!) tolerieren muss. Unsere Bundesregierung (zur Erinnerung: CDU CSU und auch SPD) missachten das Grundgesetz immer wieder durch von ihr beschlossene Gesetze (ein Beispiel: Gesetz zum Betreuungsgeld von 2013, gekippt durch das Bundesverfassungsgericht 2015).

    Das heißt aber nicht, dass man diese anderen bis hin zu grundgesetzwidrigen Meinungen nicht mit den Waffen der Demokratie bekämpfen dürfte!

    Ein echter Demokrat, der Grundrechte verinnerlicht hat, würde so zB auch nicht sagen "das ist auch gut so", dass eine Ehe normalerweise aus Mann und Frau besteht. Er würde auf Artikel 3 verweisen und für die Öffnung der Ehe kämpfen, in dem Fall ohne Kompromisse, da es sich um ein Grundrecht handelt.

    Hier zeigen nun auch die Grünen, wie sie es mit demokratischen Werten halten:

    Wie auch schon die SPD im Bund ist Machterhalt wichtiger als Grundrechte.

    Die Grünen lassen sich von dem Koalitionspartner CDU vorführen und unterstützen deren grundgesetzwidrige Position.

    Die Grünen sind wie auch die SPD keine Alternative zur CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PolitikerderLinkAnonym
#3 JW GrimmAnonym
  • 19.12.2016, 08:25h

  • Herr Kretschmann, dann müsste es eine Gesellschaft z.B. auch aushalten, das Menschen offen dafür eintreten, dass Ausländer und Juden minderwertige Menschen sind, d.h. ein NPD Verbotsverfahren können wir uns sparen.

    Merken Sie eigentlich, was Sie da salonfähig machen?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GrünerdaumenAnonym
#5 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 08:46h
  • Sind Antisemitismus und Rassismus jetzt auch 'sperrig'?

    Das ist eine perfide Opfer-Täter-Umkehr, gerichtet gegen eine Opfergruppe von Faschismus und Postfaschismus.

    Denn:

    Inwiefern wird Homophoben denn hierzulande das Recht auf freie Meinungsäußerung verboten?

    Nirgends. Es gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    Fazit:

    Herr Kretschmann ist ein Herrenmensch, der Herrenmensch bleiben will.

    Das heißt, er will Opfergruppen sogar das Recht zur Gegenwehr nehmen.

    Wir sollen im Land des rosa Winkels auch entrechtet werden, wenn wir einfach nur unsere Meinung äußern.

    Ich werde die Grünen nicht mehr wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LedErich
  • 19.12.2016, 08:49h

  • Die Meinungsäußerung verbieten will ja niemand Herr Kretschmann, aber ein entschiedenes Dagegenhalten erwarte ich schon - und zwar auch von Ihnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn liberalAnonym
#8 greenyAnonym
  • 19.12.2016, 09:08h
  • Wenn man Kretschmann kennt, dann wird man wissen, dass er es nicht so meint, wie es hier in dem Artikel dargestellt wird. Ich gebe zu, dass er sich in letzter Zeit etwas zu sehr um Kopf und Kragen redet, aber bisher konnte man ihm unmöglich Homophobie unterstellen und dieses mal auch nicht.
    Er ist ja recht philosophisch. Ertragen hat in diesem Fall nicht die Bedeutung, dass man Menschen mit homophoben Ansichten nicht widersprechen soll, sondern schlicht die möglichst banale Tatsache, dass man bestimmte Meinungen nicht gesetzlich bzw. richterlich verbieten kann und das kann man schlicht auch nicht. Das meint Kretschmann hier mit der sicherlich recht unglücklichen und banalen Aussage. Es klingt leider wie eine Rechtfertigung, aber er meint es definitiv nicht so.

    Die Grünen sind und bleiben, die einzige Partei, die sich konsequent gegen Homophobie einsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EHkaAnonym
  • 19.12.2016, 09:11h

  • Ihr in Deutschland seid echt in einer blöden Situation. Selbst Österreich hat schon die Volladoption ohne großes "Trara". Selbst in der Schweiz mit der direkten Demokratie ist die "Ehe für alle" wahrscheinlicher als in Deutschland. Ihr seid in kurzer Zeit richtig rückständig bzw. sogar wieder gefährlich wie 1933 geworden. Die Zukunft schaut schlecht aus in Deutschland. Auch wirtschaftlich werdet ihr absteigen. Ihr könnt außerdem wählen was ihr wollt Ihr habt nur noch Homophobie und Diskriminierung. Und mit Diskriminierung hat es bei den Juden auch angefangen. Ihr habt in Deutschland sogar denn Nachteil, dass es in Richtung "automatisierte" Gaskammern von "Bosch oder Miele" geht. Wenn ihr nicht bald auf die Straße geht wie die "Demo für alle" verliert ihr alles!!!

    Das sage ich euch als Österreicher
  • Antworten » | Direktlink »
#10 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 09:17h
  • Antwort auf #8 von greeny
  • "Wenn man Kretschmann kennt, dann wird man wissen, dass er es nicht so meint, wie es hier in dem Artikel dargestellt wird."

    So haben z. B. Spitzen-Sozis nie über Sarrazin geredet.

    Spricht das grüne Parteibuch Menschen heilig?

    "Die Grünen sind und bleiben, die einzige Partei, die sich konsequent gegen Homophobie einsetzt."

    Auch gegen die Homophobie von Boris Palmer?

    Oder wird auch dessen Homophobie vom grünen Heiligenschein überstrahlt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 19.12.2016, 09:18h
  • Dieser Mann wird immer unerträglicher.

    Die Grünen sind für mich als jahrelangen, einst überzeugten Wähler unwählbar geworden.

    Seit einiger Zeit geht meine Stimme an Die Linke.
    Und das ist auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 09:25h
  • Antwort auf #9 von EHka
  • Na.

    Warten wir mal ab, ob Wiking-Jugend-Strache Kanzler wird.

    Österreicher sollten selbstkritischer sein, schon allein, weil sie, was die Verantwortung für die NS-Zeit betrifft, eben auch ganz einfach Deutsche sind.

    Verantwortung kann man nicht abspalten.

    Aber: Dass in der Schweiz die Ehe für alle eher kommt als in Deutschland als in Österreich, halte ich auch für wahrscheinlich.

    Trotz aller Bräsigkeit gibt es da demokratische Kontinuität.

    Im Gegensatz zu Ländern, wo der Schatten von Hitler, Dollfuß und Schuschnigg lang ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 stromboliProfil
  • 19.12.2016, 09:28hberlin
  • da eiert der grüne neotheologe mittenmang mit toleranz und akzepanz...
    Kleine hilfestellung herr kretschmann:
    Die anderslautende meinung bezüglich z.b homos-adoption und ehetrallala kann man im meinungsfreiheitlichen nicht verbieten, aber der gesetzgeber also der politiker hat dafür zu sorgen, dass die rechte gleich zu handhaben sind.
    Dann kann der an toleranzarmut leidende intolerant seine meinung sagen, aber die gesellschaftlichen akzeptanzen, sprich das RECHT stehen dagegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 lucdfProfil
  • 19.12.2016, 09:29hköln
  • Die Grünen sind nicht mehr das, was sie mal waren. Es wird immer spießiger, stickiger, suspekter.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 wechslenick2016Anonym
  • 19.12.2016, 09:39h
  • Antwort auf #8 von greeny
  • >>Die Grünen sind und bleiben, die einzige Partei, die sich konsequent gegen Homophobie einsetzt.

    das ist gleich doppelt gelogen.

    1. (nur) Die Linke setzt sich vehement (und meines wissens ungeteilt) gegen homophobie ein.

    2. der grüne kretschmann tut genau das eben nicht, sondern plappert im gegenteil homophoben nach dem mund, schließlich ist er mitglied im zentralkomitee der deutschen katholiken. "die grünen" als gesamtheit scheint es nicht mehr zu geben, seit sich kretschmann, palmer und ähnliches gesocks so benehmen, als wären sie mitglieder der ödp.

    kretschmann ist ein hemmungsloser opportunist. er positioniert sich ohne jede scham für einen ministerposten in einer evtl. möglichen schwarz-grünen bundeskoalition unter merkel, wo er dann pro-katholische politik gegen schwule und leseben betreiben kann. der vatikan ist kretschmann offenbar näher als das grundgesetz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 torbyAnonym
  • 19.12.2016, 09:41h

  • Ist klar das hier wieder alles total überinterpretiert wird ! Meinung ist Meinng. Wenn jemand sagt er möchte nicht das Schwule Kinder adoptieren beleidigt er keinen, sonder drückt seine Meinung aus. Sowas müsst ihr aushalten. Das tue ich auch. Und ich lebe auch unter sehr konservativen Menschen, mitten im schwarzen Münsterlaand. Solange man sich gegenseitig resoektiert gibt es keine Probleme !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 wechselnickAnonym
#18 stephan
  • 19.12.2016, 10:02h
  • Kretschmann macht sich bestenfalls lächerlich mit solchen Aussagen! Will er etwa auch Aussagen wie "Nicht-Weiße sind minderwertig" oder "Juden sind raffgierig" tolerieren? ... Der Mann redet ja schon sehr langsam, aber offenbar reicht die gewonnene Bedenkzeit immer noch nicht aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Homophobia KillsAnonym
  • 19.12.2016, 10:10h
  • Antwort auf #2 von PolitikerderLink
  • So ein Schwachsinn! Die Grünen sind weiterhin für jedermann bzw. jederfrau wählbar! Kretschmann schlägt mit seinen Aussagen manchmal und Palmer mit seinen immer über die Stränge! Dennoch muß man konstatieren, daß solange die Mehrheit dieser Partei homophile Ansichten haben und sich darum auch für LGBTI-Rechte einsetzen, darf man(n) bzw. frau Bündnis 90/Die Grünen trotzdem wählen.

    Vor allem gehts nächstes Jahr darum, ob die Partei in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen nun weiterhin in der Regierungsverantwortung bleibt.

    Es wird außerdem zu klären sein, ob sich bei der Wahl zum Bundespräsidenten die Delegierten unisono für Steinmeier entscheiden oder ob ihnen von der Parteiführung freigestellt wird, wem sie ihre Stimme geben werden. Heißt also, daß der Kandidat der Linkspartei, Christoph Butterwegge, durchaus mit der einen und anderen Stimme eines Grünendelegierten theoretisch rechnen könnte.

    Und um zum Schluß auf den Inhalt des Artikels zurückzukommen gilt:

    NULLTOLERANZPOLITIK GEGEN HOMOPHOBE!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#20 myysteryAnonym
  • 19.12.2016, 10:24h
  • Antwort auf #16 von torby
  • Wer meint, dass er mich - ohne mich zu kennen, pauschal, weil ich ein willkürliches Merkmal der sexuellen Orientierung trage - implizit als gefährlich oder schädlich für Kinder bezeichnen kann und mir das Recht zur Adoption allein deswegen verweigern möchte, während heterosexuelle Alkoholikern/Drogensüchtige/Gewalttätige Kinder ganz selbstverständlich überall in Deutschland aufziehen und dabei real schädigen, beleidigt mich.

    Der Satz war zu lang. Hoffentlich ist es noch verständlich :)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 Tommy0607Profil
#22 Mister_Jackpot
  • 19.12.2016, 10:41h
  • Antwort auf #16 von torby
  • Wenn du das kannst ist es deine Sache, aber ich kann nur jemanden respektieren, der mich im Gegenzug uch komplett respektiert, also auch meine sexuelle Identität, die zu mir gehört wie meine Augenfarbe. Wer das nicht tut und es "nicht gut findet" kann von mir für diese absolute Respektlosigkeit keinen Respekt erwarten. So einfach ist das und deswegen schliesse ich konsequent alle aus meinem Bekanntenkreis aus, die solche "Ansichten" vertreten. Ich umgebe mich lieber mit Menschen, die mich achten und zu 100 Prozent akzeptieren, denn dann kann cih diese Akzeptanz auch zurückgeben.....sonst eben nicht! ;) Und das ises auch egal wo man lebt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 OrthogonalfrontAnonym
#24 UrsaMajorEhemaliges Profil
#25 greenyAnonym
#26 greenyAnonym
  • 19.12.2016, 11:09h
  • Antwort auf #15 von wechslenick2016
  • Ist es nicht. Zwischen Afd und Linke gibt es viel mehr Überscheidungen, insbesondere wenn es um Wähler geht. Ich kenne Linke, die eher eine Art Stalinismus nahe stehen und Homosexualität und Amerikanismus gleichsetzen und das für eine Pervertierung des Individualismus sehen. Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass die vielen Putinversteher in der Linken ein geringeres Problem sind als ein paar unglückliche Formulierungen bei den Grünen? Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#27 greenyAnonym
  • 19.12.2016, 11:24h
  • Und ich bleibe dabei, dass Kretschmann hier "nur" wieder unglücklich formuliert hat, und das kann und muss man kritisieren, aber man sollte nicht vergessen, dass er uneingeschränkt für 'alle' Forderungen der LGBTI-Community steht. Das sollte man bitte nicht vergessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 SebiAnonym
  • 19.12.2016, 11:26h
  • Dann werden die Grünen wohl als nächstes auch Toleranz für Rassisten fordern. Oder Toleranz für Kinderschänder. Toleranz für Vergewaltiger. Etc.

    Das wars dann wohl mit den Grünen...
  • Antworten » | Direktlink »
#29 LorenProfil
  • 19.12.2016, 11:46hGreifswald
  • Wenn Herr Kretschmann über die Anschlussfähigkeit an homophobe Zeitgenossen sinniert, so doch wohl deshalb, weil er selbst seine Partei anschlussfähig für eine Koalition mt der Union im Bund machen will. Würde er nicht über Homophobie, sondern über antisemitische oder rassistische Einstellungen räsonieren, würde noch klarer werden, welche menschenverachtende politische Haltung sich hinter seiner eigenen "Wischiwaschi-Toleranz" verbirgt, die sich dann vor notwendigen Abgrenzungen scheut, wenn es der eigenen politischen Agenda schadet. Herr Kretschmann betreibt die Art von realer Machtpolitik, die das Vorenthalten gleicher Rechte und Diskriminierung von Millionen Bürgern dieses Landes als "Kollateralschaden" eigener Politik in Kauf nimmt, ganz so wie sein Adlatus aus Tübingen und seinerzeit die FDP und derzeit die SPD im Bund.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 11:57h
  • Antwort auf #25 von greeny
  • Es gäbe z. B. in Westeuropa viele Alternativen - weit bis ins bürgerliche Spektrum.

    Die eheliche Gleichstellung, die Özdemir schon VOR evtl. Koalitionsverhandlungen zurückzieht, hat in Großbritannien eine liberalkonservative Koalition umgesetzt.

    Die Grünen sind eben als Teil des deutschen Elends und rechts von vielen Bürgerlichen woanders.

    Das hat auch was mit der deutschen Gechichte, die eben nicht bürgerlich-revolutionär ist, zu tun.

    Für den geschichtsblinden Palmer ist 'Jakobinismus' nicht zufällig ein Schimpfwort.

    Ich warte jetzt mal ab, ob die Linke sich links oder putinistisch positioniert.

    Und ich schau mir die evtl. Rehabilitierung der 175er durch Maas im Detail an.

    Und dann entscheide ich.

    Und ich werde mich auch deswegen nicht für die Grünen entscheiden, weil Kai Gehring und Sven Lehmann nicht genug gegen die Homophobie in den eigenen Reihen kämpfen.

    Und weil Gehring in seinem Internet-Auftritt sich fast nie zu unseren Rechten äußert.

    kai-gehring.de/

    Na ja,

    Bernd Fabritius (CSU) kümmert sich ja auch v.a. um Vertriebene und Auslandsdeutsche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 SorryAnonym
  • 19.12.2016, 12:15h
  • Antwort auf #30 von goddamn liberal

  • "Ich warte jetzt mal ab, ob die Linke sich links oder putinistisch positioniert."

    Das ist in der Tat auch für mich genau die Frage.
    Wäre klar, dass die Linke Putin so sieht und behandelt wie er zu sehen und zu behandeln ist nämlich als homophoben auf Menschenrechte scheissenden QuasiDiktator...wäre die Linke auch meine Partei.
    So aber bleibt bei aller Sympathie für das Linke Programm ein großes Fragezeichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 DaddyCoolAnonym
  • 19.12.2016, 12:17h
  • Ich finde die aktuelle Wochen-Umfrage von queer.de problematisch und weiß nicht, was ich ankreuzen soll, weil beide Antworten richtig und überhaupt nicht widersprüchlich sind.

    Die m.E. falsche Meinung, dass Homosexuelle keine Kinder adoptieren sollen, kann ich durchaus aushalten bzw. ertragen, ergebe mich dieser Haltung aber nicht lautlos, sondern widerspreche ihr klar und eindeutig (zumal ich selbst Vater in einer Regenbogenfamilie bin).

    Nicht alles, was mir nicht gefällt, lässt sich aber verbieten. In einer Demokratie kann man eine Position nicht diktatorisch als absolut richtig vorgeben, sondern muss beharrlich dafür debattieren und kämpfen.

    Es gibt eine Vielzahl von Themen, wo das deutsche Recht gegen Menschenrechte verstößt und ich dies dennoch tagtäglich erdulden muss (zB die breite Diskriminierung von homo- wie heterosexuellen Vätern). Auch hier wehre ich mich gegen Sexismus und kämpfe für eine Verbesserung der rechtlichen und gesellschaftlichen Situation, damit aus einem "Recht haben" auch ein "Recht bekommen" wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 NorisetteProfil
  • 19.12.2016, 12:26hNürnberg
  • Braun-Grün ist die neue Farbe der Nationalgrünen aus BaWü und weit darüber hinaus.

    Ja, Grün ist für queere Menschen genauso unwählbar geworden, wie die das Konsortium aus CSU und AfD.

    Qualitätsmerkmal unserer Demokratie ist der Minderheitenschutz und dass sich die Parteien gegen die Diskriminierung von Minderheiten stellen. Das will also Kretschmann aufkündigen?

    Intoleranten gegenüber kann man keine Toleranz entgegenbringen. Da müsste man ja auch den schmutzigen Ansichten der Nazis Toleranz entgegen bringen. Und da steht das "Nie wieder!" davor... eigentlich... scheinbar dann doch nicht mehr...

    Der nächste Schritt in Richtung AfD...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 OrthogonalfrontAnonym
  • 19.12.2016, 12:42h
  • Antwort auf #24 von UrsaMajor

  • In der Linken gibt es etliche Putinisten und was Putin von Schwulen hält weiß auch jeder. Darüber wird aber von vielen Linken-Wählern geflissentlich hinweggesehen. Wie überall opfert man auch dort mit Freuden Minderheiten, deren Stimmen als nicht wichtig erachtet werden. Die Linke ist genausowenig eine Lösung wie die AfD. Links ist nicht gleich progressiv. Das ist leider dein Fehlgedanke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#35 stephan
  • 19.12.2016, 13:01h
  • "Ich will nicht, dass Schwule Kinder adoptieren"

    "Ich will nicht, dass Nicht-Weiße oder Ausländer überhaupt studieren dürfen"

    "Ich will nicht, dass Frauen studieren oder Auto fahren dürfen"

    "Ich will nicht, dass Juden Mitglied in meinem Sportverein und Berufsverband werden dürfen"

    "Ich will nicht, das Sinti und Roma in meiner Nähe wohnen"

    ...

    Alles der gleiche unsägliche Ungeist und sicher sind das keine sperrigen Meinungen! Das ist eine Denke, die es zu überwinden gilt und jede Person, die politische Verantwortung trägt, sollte da mit gutem Beispiel vorangehen und keinen wirren Unsinn von sich geben!

    Danke Volker Beck, für Deine deutliche Kritik an Kretschmann!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 LedErich
#37 NickAnonym
#38 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 13:30h
  • Antwort auf #36 von LedErich
  • Klar.

    Nebenbei:

    "Volker Beck kritisiert Verharmlosung von Homophobie"

    Herr Lehmann?

    Herr Gehring?

    Die basteln wohl lieber an ihren Parteikarrieren.

    Bei den heutigen Grünen kann man ja selbst mit bürgerrechtlichen Selbstverständlichkeiten aus der Reihe tanzen und bekommt dann zur Strafe eine 'Klatsche'.

    Immer das brave dankbare Kuscheltier bleiben und bloß kein böser Jakobiner werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 maaaartinAnonym
  • 19.12.2016, 13:30h
  • traurig zu sehen, wie die grünen das letzte fünkchen wählbarkeit verspielen.

    die stammwähler vergraulen in der hoffnung von denen gewählt zu werden deren lieblingswort "linksgrünversifft ist"?

    der kretschmann tut so, als wär er das geilste ding, das den grünen jemals passiert ist. in wirklichkeit wurde er doch nur ministerpräsident, weil mappus so dermaßen viel scheiße gebaut hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2016, 13:42h
  • Antwort auf #39 von maaaartin
  • "in wirklichkeit wurde er doch nur ministerpräsident, weil mappus so dermaßen viel scheiße gebaut hat."

    Exakt so ist es.

    Ich glaube auch nicht, dass man selbst im Ländle mit Homophobie soviel reißen kann.

    Die 'Demo für alle' war ja selbst in Stuttgart keine Massenveranstaltung wie in Frankreich.

    Da ist z. B. mehr Polizeischutz für alle BürgerInnen (mit und ohne Migrationshintergrund, unabhängig von der sexuellen Identität) sicher das bessere Rezept.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 Homonklin44Profil
  • 19.12.2016, 13:52hTauroa Point
  • Kretschmann hätte sich besser ausgedrückt, wenn er gesagt hätte, man müsse DIE MEINUNG des anderen ertragen, auch wenn man sie nicht gut findet. Dann wäre das vielleicht etwas mehr in der Balance geblieben. Wenn sich solche Leute ihre Reden schon von Assistenten oder Mitarbeitern konzipieren lassen, dann besser ordentlich.

    Dass er ein Charakter ist, der sein Ding auf Versöhnung konträrer Haltungen und Dialog zwischen Reliogion und Lebenswirklichkeit ausgerichtet haben mag, in allen Ehren, aber man sollte sich dann auch nicht zu einer Verteidigung homophober Positionen oder unterwürfigem Niederneigen vor homophoben Meinungen versteigen.

    Wenn es in Ordnung sein soll, dass die Meinung toleriert sein muss, dass man Schwulen keine Adoption ermöglichen will, soll er einfach mal das Wort "Schwule" durch "Juden", "Menschen mit Behinderung", "Frauen", oder vielleicht "Farbige" ersetzen. Meistens wirken diese Worte mit mehr Gewicht, weil man die Verfolgung und Minderwertung dieser Menschengruppen in der Geschichte auf Basis ihrer Merkmale weitum bedauert, was beim Merkmal Partner-Orientierung oder sexuelle Identität nie recht geschichtlich durchgetreten ist.

    Man muss dann aber auch die Meinung oder frei Kretschmann, den anderen tolerieren, wenn er Religion oder den Einfluss Religiöser mit ihrem Absolutheitsanspruch auf die Bestimmungshoheit darüber ablehnt, wer entscheiden soll, ob Menschengruppen von der Gleichberechtigung ausgeschlossen werden können.

    Da trifft Volker Beck mit dem Anmahnen um "Respekt vor der Respektlosigkeit" voll ins Schwarze.

    Natürlich kann es schwer sein, Positionen zu tolerieren. Ich hatte immer Schwierigkeiten mit der Position von manchen Kurzhaarfrisuren in Springerstiefeln darüber, dass ich "unwertes Leben" sei und "vergast" gehöre. Auch mit Positionen von Leuten, nach deren Meinung etwa "Ungläubigen gehört der Kopf abgeschnitten" und Ähnliches vollkommen in Ordnung zu sein scheint, oder die "Du sollst in der Hölle brennen" verteidigen.

    Das Dumme an solchen Haltungen ist es, wenn man auch nur die milde Form davon toleriert, dann finden ihre Vertreter einen Nährboden für ihre Irritationen und geistigen Ausdünstungen. Dann gibt man der Möglichkeit den Startschuss und Freiraum, dass sich eines Tages grausige Dinge wiederholen könnten. So wehrt man den (Neu)Anfängen nicht gerade.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 UrsaMajorEhemaliges Profil
#43 wechselnick2016Anonym
  • 19.12.2016, 14:54h
  • Antwort auf #27 von greeny
  • spar dir das herunterspielen, verwässern und lügen - du hast die schlacht hier verloren. kretschmann biedert sich ganz eindeutig als katholenfürst der merkel-cdu an. eindeutig, weil ihm zum zweiten oder dritten mal innerhalb kürzester zeit homphobensprech "unterläuft".

    um merkel den hof zu machen, sind schwule ein willkommenes opfer, um zu zeigen, wie ernst er es meint mit seiner gier auf einen bundesministerposten.

    solange kretschmann, palmer und consorten noch bei den Grünen sind, ist biedermann/fraupartei für schwule und lesben mMn unwählbar.

    falls es, wie du meinst, schon wieder ein gedankenlogisches "versehen" von kretschmann war, ist es zeit für die rente. der typ ist 68, also überfällig. in jedem fall ist dieser wie ich finde: kotzbrocken gut beraten, seine energie aufs beten in der kirche der kinderfickersekte zu beschränken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#44 wechselnick2016Anonym
#45 RobinAnonym
  • 19.12.2016, 15:15h
  • Für Hass, Hetze und Diskriminierung darf es NIEMALS Toleranz geben!

    Ich erwarte, dass sich die Bundes-Grünen endlich vom immer mehr nach rechts driftenden baden-württembergischen Landesverband distanzieren. Und zwar ganz offiziell als Partei - nicht nur einzelne Vertreter.

    Geschieht dies nicht, muss ich davon ausgehen, dass die Verharmlosung rechten Gedankenguts politische Linie aller Grünen ist.

    Und ich erwarte eine offizielle Entschuldigung Kretschmanns. Ansonsten werde ich die Grünen auch in meinem Bundesland und im Bund und bei der EU-Wahl nie wieder wählen können!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 MarcAnonym
  • 19.12.2016, 15:20h

  • Beck trifft den Nagel auf den Kopf. Also der, den die Grünen ab nächstem Jahr nicht mehr im Bundestag wollen. Dann können sie ihren Marsch in die schwarzgrünbraune Pfarrerstochterseligkeit ja endlich ganz ungestört von alten Prinzipien fortsetzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Carsten ACAnonym
  • 19.12.2016, 15:32h
  • Auch wenn ich nicht in Baden-Württemberg lebe, bin ich so maßlos enttäuscht von den Grünen.

    Immer und immer wieder sind es Kretschmann, Palmer, Bütikofer, & Co, die ewiggestrigen Fanatikern in den Arsch kriechen.

    Das sind nicht mehr meine Grünen und auch wenn ich in NRW lebe, so kann ich die Grünen nicht mehr wählen. Das ist jetzt ein rechter Ausfall zu viel. Ich kann nur noch die Linke wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Martin EdenAnonym
  • 19.12.2016, 15:40h
  • Das Fatale ist, dasshier völlig abartige Toleranz für Homophobie gefordert wird. Entgegen häufig geäußerter Ansicht ist Homophobie tatsächlich eine Krankheit. Es handelt sich bei Homophobie um eine irrationale, weil sachlich durch nichts zu begründende Angst vor homosexuellen Menschen und ihren Lebensweisen. Daraus entstehende Vorurteile und Zerrbilder, bis hin zu Ekel und Hassgefühlen rufen wiederum Ängste und infolgedessen antihomosexuelle Aggression und Gewalt hervor.

    Homophobie ist aus tiefenpsychologischer Sicht eine meist unbewusste Angst vor der Infragestellung der eigenen Identität. Diese Angst hat hintergründig mit den Lebensrealitäten von Lesben, Schwulen, Bisexuellen nichts zu tun, sondern verweist auf die Unsicherheiten der AggressorInnen selbst. In Bezug auf gleichgeschlechtlich Empfindende handelt es sich um eine Angst im Umgang mit der eigenen heterosexuellen Identität; d.h. der Angst vor den eigenen homoerotischen Anteilen, der Angst vor der Tatsache, dass Lesben die männerdominierte Gesellschaftsstruktur und Schwule patriarchale Männerbilder in Frage stellen, der Angst, dass Lesben eine selbstbestimmte weibliche Sexualität einfordern und Schwule der Sexualität an sich einen Sinn geben (im Sinne von Sexualität als Genuss und nicht nur in Bezug auf die Fortpflanzung), der irrationalen Angst, dass Lesben und Schwule die traditionelle Ehe ins Wanken bringen Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus unter den Begriff der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit erfasst.

    Das imbezile Argument, Schwule dürften keine Kinder adoptieren, löst sich von selbst auf, wenn men bedenkt dass laut Kriminalbericht jeden dritten Tag ein Kind durch Gewaltanwendung um's Leben kommt. Hunderttausende Male muss jährlich das Jugendamt eingeschaltet werden. Kretschmann befindet sich also auf einer totalen Schieflage, gewisse Bürger von den allgemeinen Rechten auszugrenzen und andere widerrechtlich zu entkriminalisieuen.Dies ist abscheuerregend.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 LeckerliAnonym
#50 Leonhard 001Anonym
  • 19.12.2016, 16:13h
  • Eigentlich habe ich mir das Adoptionsrecht bisher noch nicht so sehr überlegt. Aber wenn ich nachdenke, sind es doch wohl gerade schwule und lesbische Paare, die Kinder adoptieren könnten, weil Sie ja per se urprünglich keine Kinder gemeinsam zeugen können. Es ist also eigentlich höchst unlogisch, diesen Paaren eine Adoption zu verbieten. Dies nur mal so als Argument zum Nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 6102kcinlehcewAnonym
#52 OrthogonalfrontAnonym
  • 19.12.2016, 16:47h
  • Antwort auf #42 von UrsaMajor

  • Dergleichen habe ich nie erklärt, aber dass du dir trotzdem was anderes einzureden versuchst, beweist natürlich meine Analyse deines Wahlverhaltens. In deiner Phantasie ist die Linke einfach etwas ganz anderes als in Wirklichkeit, doch für dich ist auch in diesem Falle deine Phantasie einfach wichtiger als die Realität. Wenigstens bist du damit hier in "bester" Gesellschaft. Daher auch so viele grüne Kästchen aus deinem Fanblock. Ändern an der Wirklichkeit werdet ihr damit jedoch gar nichts. Die einzige Frage die bleibt ist, ob ihr das noch rechtzeitig erkennen werdet. Man darf gespannt sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#53 AlexAnonym
  • 19.12.2016, 16:48h

  • Die Grünen wollen sich jetzt schon der Union anbiedern, um Schwarz-Grün im Bund vorzubereiten. Und sie signalisieren schon mal, dass sie bei GLBTI-Themen genauso kompromissbereit sind wie SPD und FDP.

    Was kommt raus, wenn Schwarz und Grün gemischt werden? Braun!

    Die einzige Möglichkeit, die Bauchgefühl-Merkel und ihre Homohasser-Union aus der Regierung raus zu halten ist damit die Wahl der Linkspartei.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 UrsaMajorEhemaliges Profil
#55 RalfAnonym
  • 19.12.2016, 17:00h
  • Dann will ich doch hoffen, dass Kretschmann bald auch zur Toleranz für Rassismus und Antisemitismus aufruft. Gut, dass so ein Mann nicht Bundespräsident wird. Vielleicht war es gerade diese seine schwulenhassertolerante Einstellung, die ihn Angela Merkel für das Präsidentenamt so akzeptabel erscheinen ließ. Und jetzt noch mal ohne Ironie: In einer Zeit des nationalpopulistischen Geschwätzes muss ein deutscher Regierungschef klare Kante zeigen und gegen Intoleranz und Extremismus auftreten - nicht für die Duldung menschenfeindlicher Positionen werden. Kretschmann ist der Tillich des Südwestens.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 BrunoAnonym
  • 19.12.2016, 17:03h

  • Für mich schon lange unwählbar geworden - und es wird mir immer wieder bewiesen, wie sehr ich doch damit richtig liege.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 OrthogonalfrontAnonym
#58 NachschlagAnonym
#59 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 17:35hHannover
  • Antwort auf #16 von torby
  • ""Meinung ist Meinng. Wenn jemand sagt er möchte nicht das Schwule Kinder adoptieren beleidigt er keinen, sonder drückt seine Meinung aus.""..

    Meinungsfreiheit richtet sich gegen den Staat, und nicht gegen andere Bürger !

    Es geht auch in Bezug um die Äußerungen Kretschmanns gar nicht darum ob jemand gesagt hat, er wolle nicht das Schwule Kinder adoptieren, sondern darum wie diese Leute ihre Ablehnung der Adoption begründen :

    Nämlich mit der erfundenen Behauptung das es Kindern bei Schwulen Adoptiv-Eltern schlecht erginge..

    Es gibt derzeit nicht eine Studie die das belegen könnte..
    Im Gegenteil..

    Und im Gegensatz zum über 350.000-fachem Sexuellem Missbrauch in Familien und Familien-nahem Bereich gibt es derzeit NICHT EINEN Bericht über einen sexuellen Missbrauch in einer Regenbogenfamilie !

    Damit ist diese Äußerung zusammen mit der Begründung dann auch keine "Meinung", sondern eine plumpe Lüge..

    ""Solange man sich gegenseitig resoektiert gibt es keine Probleme !""..

    Es gibt gar keinen "Respekt" von Gleichstellungsgegnern !

    Denn dann würde es die Gleichstellung schon geben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#60 kuesschen11Profil
  • 19.12.2016, 17:41hFrankfurt
  • Ich weiß schon gar nicht mehr, welche Partei überhaupt noch wählbar erscheint hier in Deutschland. Die ganze Parteilandschaft ist nur noch ein Schreckgespenst.

    Wo bleiben die echten Grünen, so wie sie mal als Opposition da waren? Die Ausfälle von Kretschmann und Palmer reichen mir nun mal wirklich.

    Herr Kretschmann verweigert der Gruppe LGBTTIQs die Gleichstellung mit der Ehe und das Adoptionsrecht, also ein ziviles Grundrecht. Eine "bevorzugte Lebensform" wird dafür gleicher behandelt. Das ist unfair, undemokratisch und anti-liberal.

    Herr Kretschmann sollte mal in andere Länder schauen, in denen die Ehe-Öffnung schon längst stattgefunden hat. Dort funktioniert echte Demokratie so, wie sie sein soll und verbessert sich noch dabei.

    Die deutsche Politik diskriminiert in bestimmten Bereichen Minderheiten immer noch und schürt damit Homophobie, die Herr Kretschmann unter Meinungsfreiheit verstecken will. Einfach unglaublich.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 17:44hHannover
  • Antwort auf #26 von greeny
  • ""Ist es nicht. Zwischen Afd und Linke gibt es viel mehr Überscheidungen, insbesondere wenn es um Wähler geht.""..

    Gern genutzter aber nicht belegter Unsinn..

    ""Ich kenne Linke, die eher eine Art Stalinismus nahe stehen und Homosexualität und Amerikanismus gleichsetzen und das für eine Pervertierung des Individualismus sehen.""..

    Und ich kenne Leute die das glauben werden was Du schreibst, auch wenn es vollständiger Unsinn ist..

    ""Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass die vielen Putinversteher in der Linken ein geringeres Problem sind als ein paar unglückliche Formulierungen bei den Grünen?""..

    Internalisierte Homophobie ist keine ""unglückliche Formulierung"" !

    Die Partei die Linke mit ""vielen Putinversteher"" zu assoziieren basiert auf Unwissen und Vorurteilen..

    Und zum nächstem Unsinn gleich mit :

    ""Und ich bleibe dabei, dass Kretschmann hier "nur" wieder unglücklich formuliert hat,""..

    Wie oft muß dieses ""nur wieder"" auftreten bis Dir gewahr wird mit welcher Form der Homophobie Du es zu tun hast ?
    Nämlich der der Verharmlosung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#62 UrsaMajorEhemaliges Profil
#63 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 17:57hHannover
  • Antwort auf #52 von Orthogonalfront
  • ""Dergleichen habe ich nie erklärt,""..

    Doch, natürlich..
    Auch wenns unter anderem Nick war..

    Für Dich gilt Artikel 1 nur für Bio-Deutsche wie Dich..
    Das hast Du hier nachlesbar erklärt..

    ""In deiner Phantasie ist die Linke einfach etwas ganz anderes als in Wirklichkeit,""..

    Und für Leute wie Dich ist die Linke so etwas wie die "DDR punkt 4"..

    Realistisch ist das jedenfalls nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#64 LarsAnonym
  • 19.12.2016, 18:03h
  • Ich denke mal, es könnte um Politik gehen.

    Ich vermute mal, der Gedankengang von Herrn Kretschmann ist etwa folgender:

    Bei einer schwarz-grünen Koalition ständen die Chancen auf eine Einführung des Adoptionsrechtes nicht so schlecht, denn anders , als bei der SPD, gehört der Einsatz für queere Rechte zum Kernbestand grüner Politik und ein "Umfallen" ist weniger wahrscheinlich.

    Um die Grünen wählbar zu machen,müsste wohl einigen Konservtiven die alte, von der AfD geschürte, irrationale Angst vor den Grünen genommen werden.

    Besser also, man führt die Homo-Ehe und das Adoptionsrecht auf der Basis eines unangenehmen, aber breiten Streites, bei dem alle zu Wort kommen dürfen, ein, als durch ein Votum von einer Regierung des linken Lagers, bei der sich die Konservativen immer überstimmt fühlen würden. Die Einführung der Homoehe durch schwarz-grün hätte den Vorteil, dass sie dann auf einem breitestmöglichen gesellschaftlichen Fundament stände. Gerade in der Kinder- und Jugendpolitik ist das sinnvoll. Dass das möglich ist, zeigt das Beispiel in anderen europäischen Ländern.

    Eine solche Abwägung kann natürlich politisch links ausgerichtete queere Menschen nicht überzeugen oder befriedigen, weil in anderen Bereichen die queere Aufklärung dann langsamer verlaufen wird. Wenn aber die rechtliche Gleichstellung von queeren Paaren und die Einfürhung de Adoptionsrechtes die zentrale politische Forderung sind, dann ist der Kurs von Kretschmann, die politische und nicht nur rechtliche Auseinandersetzung mit Gegnern der Homoehe zu suchen, zumindest nachvollziehbar.

    So gewunden sind sie nun mal, die taktischen Überlegungen in der Politik ...
  • Antworten » | Direktlink »
#65 Iblis
  • 19.12.2016, 18:12h
  • Was will Kretschmann eigentlich erreichen? Diese von ihm getätigten Aussagen sind doch ziemlich redundant beachtet man die Tatsache, dass die "Demo für Alle" beispielsweise ihre Veranstaltungen abhalten darf. Nur darf niemand erwarten, dass diese Parolen einfach so unbeantwortet im Raum stehen bleiben sollen. Wer so denkt, hat eine sehr fragwürdige Definition von einer "liberalen Gesellschaft."

    Ich halte es für plausibel, dass Kretschmann mit diesen Äußerungen um den rechten Rand der Konservativen buhlen will. Sowas lasse ich mir bei den Linken nicht gefallen und schon garnicht bei den Grünen. Da hab ich lieber nen Türken als Bundeskanzler.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 LarsAnonym
  • 19.12.2016, 18:16h
  • Antwort auf #60 von kuesschen11
  • "Herr Kretschmann verweigert der Gruppe LGBTTIQs die Gleichstellung mit der Ehe und das Adoptionsrecht, also ein ziviles Grundrecht"

    Das ist ein schönes Besipiel , wie postfaktische Gerüchte entstehen. Herrr Kretschmann hat sich nie gegen die Gleichstellung der Ehe positioniert- Er gesteht seinem politischen Gegner das Recht zu , eine solche Position zu vertreten. Mühsam, unangenehm und empörend, mithin echte Demokratie. Sonst würde es ja keiner demokratischen Diskussion bedürfen. Dann könnten ja die Gerichte den Streit entscheiden, und die Sache wäre erledigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#67 Robby69Ehemaliges Profil
#68 Robby69Ehemaliges Profil
#69 Robby69Ehemaliges Profil
#70 Robby69Ehemaliges Profil
#71 Robby69Ehemaliges Profil
#72 userer
#73 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.12.2016, 19:00h
  • Antwort auf #66 von Lars
  • " Herrr Kretschmann hat sich nie gegen die Gleichstellung der Ehe positioniert"
    Lars, lass das lügen! Du weißt genau, dass Kretschmann GEGEN die Ehe-Öffnung ist!

    Beleg:

    www.queer.de/detail.php?article_id=27212

    und das entsprechende Zitat daraus, damit Du nicht so viel "lesen" musst:

    Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident nennt die "klassische Ehe" die "bevorzugte Lebensform der meisten Menschen und das ist auch gut so".

    (Zitat Ende)

    Statt hier schon wieder einen Schwulen-Hasser zu beweihräuchern und seine widerliche Hetze gegen uns LGBTIs bewusst zu verharmlosen, solltest Du den Mumm haben, endlich die Dinge (sprich: Fakten) beim Namen zu nennen:

    Schwulen-Hass ist und bleibt Schwulen-Hass!
    Und religiotische Schwulen-Hetze von Kretschmann ist und bleibt religiotische Schwulen-Hetze!

    Wenn Du Dich gerne diskriminieren lässt, ist das Deine Sache. Aber erspar uns bitte Deine "das-ist-doch-nicht-so-wie-ihr-denkt"-Märchen. Die glaubt Dir doch hier sowieso keiner.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#74 JadugharProfil
  • 19.12.2016, 19:02hHamburg
  • Homophoben gebührt keine Toleranz, genausowenig wie bei den Rassisten. Menschen, die anderen einen Schaden zufügen, werden ja gewöhnlicherweise auch entschieden bestraft! Rassismus und Homophobie schädigt den Menschen, gegen den sich diese Geisteshaltung richtet!
  • Antworten » | Direktlink »
#75 A von WunderlichAnonym
  • 19.12.2016, 19:46h
  • Ich "meine" ja :
    "Eine liberale Gesellschaft muss auch sperrige Positionen aushalten. Wenn jemand sagt 'Ich will nicht, dass Bayern Kinder adoptieren', ist das eine Haltung, die man ertragen muss."
    Ja ertragen muss man sie - solche Meinungen - auf dass die Jugend von ihnen lerne!!
    Liebe Kinder höret : "Kriege stärken das Volk, denn nur die stärksten überleben!"
    "Marschiert die Jugend wieder im Stechschritt, so ist das nett anzusehen: All die jungen Männer in ihren schicken Uniformen, die Mädels fein herausgeputzt. So kommt die Jugend wenigstens nicht auf die schiefe Bahn! Etwas Strammstehen hat noch niemandem geschadet!"
    "Autofahrer die ohne jemanden zu Schaden durch eine Ortschaft mit 120 km/h brettern sind eher bei ihrer Familie. So haben die Kinder mehr von ihren Eltern. Wieso toleriert die Polizei das nicht?"
    "Nicht Moslems sollten nicht in unseren Städten wohnen dürfen, denn mit ihnen wohnt dort die Unmoral!"
    ...
    noch mehr Müllphrasen gefällig, lieber Herr Kretschmann? Bitte moralisieren sie aber jetzt nicht, denn:
    Aushalten (im Sinne von goldenem Schweigen) muss eine liberale Gesellschaft das! ABER wenn da so komische regenbogenbunte Paradiesvögel etwas dagegen haben und das auch noch sagen und dann dieses Schimpfwort "homo-phob" in den Mund nehmen, ja DAS muss sie nicht aushalten, die liberale Gesellschaft. Wo kämen wir denn da hin?
    Ich stehe doch zu den Werten MEINER Gesellschaft! Oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#76 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 20:27hHannover
  • Antwort auf #66 von Lars
  • ""Das ist ein schönes Besipiel , wie postfaktische Gerüchte entstehen. Herrr Kretschmann hat sich nie gegen die Gleichstellung der Ehe positioniert- Er gesteht seinem politischen Gegner das Recht zu , eine solche Position zu vertreten.""..

    Jepp..
    Gerüchte streuen..
    Darin bist auch Du gut..

    Denn zunächst sind das nicht nur die "politischen Gegner" Kretschmanns und der Grünen..

    Es sind vor allem Gegner der Gleichstellung, und damit die Gegner der Verfassung und der Menschenrechte..

    Damit ist dann auch klar daß es sich bei der Verweigerungshaltung dieser Leute eben um KEINE "Meinung" handelt, sondern um eine politische Haltung die mit den Gedanken von Menschen mit unterschiedlichen Rechten im gleichem Staat spielt !

    Und da das "unsere Feinde" sind ist es auch nicht an Herrn Kretschmann denen hier irgendetwas "zuzugestehen", was er dann am Ende auch nicht ertragen und aushalten muß !

    Und dann ist es zudem auch noch so :
    Indem er diese "Toleranz" einfordert positioniert sich Herr Kretschmann gerade eben gegen die Gleichstellung und die Ehe-Öffnung !

    Genau in diesem Moment und mit genau diesem Statement..

    Das er nicht versteht was er damit aussagt wenn er so einen Unsinn einfordert, ist bei all seiner politischen Erfahrung dann nur noch ein Treppenwitz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#77 paoloAnonym
  • 19.12.2016, 20:35h
  • Also kurz zusammengefasst, man muss menschen tolerieren ,die anderen menschen die menschlichkeit absprechen und sie zu objekten degradieren!
    Ich glaube hier wird toleranz aber heftig mit verbrechen verwechselt.
    Solch eine sicht der dinge hat es doch erst ermöglicht juden massenhaft zu vernichten ,nachdem man ihnen ihr menschsein entzog oder siehe die sklaverei der schwarzen in den usa..
    Der typ hat meiner meinung nach die geringste ahnung was er von sich gibt und überhaupt, dies ist sowas von bierkneipen politik.
    Kenndey sagte einmal ..ICH BIN EIN BERLINER..nicht weil er einer war, sondern weil er mit der eingeschlossen bevölkerung west berlins solidarität und mitgefühl bekundete.
    Ich glaube kaum, das eine merkel mal sagt" ich bin eine lesbe" oder ein kretschmar "ich bin schwul "aus den gleichen gründen.
    Aber so sind sie nun mal, diese christlich infizierten hirne,totaler autismus und unfähigkeit mit homos ehrlich zu fühlen..
    Und solch eine autistische religion nennt sich religion des mitgefühls ....wohl eher eine religion des kranken mitgefühls!!
  • Antworten » | Direktlink »
#78 LarsAnonym
  • 19.12.2016, 20:42h
  • Antwort auf #73 von Robby69
  • Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident nennt die "klassische Ehe" die "bevorzugte Lebensform der meisten Menschen und das ist auch gut so".

    Das Zitat widerspricht doch nicht im geringsten der Gleichstellung! Dann hätte er sagen müssen, "die klassische Ehe" sei "die bevorzugte Lebensform ALLER Menschen". Er macht nur die banale Tatsache deutlich, dass die klassische Ehe sich bei Heteros großer Beliebtheit erfreut und dass er nicht die Absicht hat, das zu ändern. Er kontert damit eine Wahnvorstellung, die ja manche konservativen Aktivisten hegen oder verbreiten wollen.

    Das ganze ist nur verbindlich ausgedrückt. Manche halten das für ein Zeichen von Schwäche, ich eher als ein Zeichen von Stärke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#79 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 21:04hHannover
  • Antwort auf #78 von Lars
  • ""Das Zitat widerspricht doch nicht im geringsten der Gleichstellung! Dann hätte er sagen müssen, "die klassische Ehe" sei "die bevorzugte Lebensform ALLER Menschen".""..

    Doch, tut es..
    Denn er hat ja nicht gesagt :
    ""So ist und bleibt die klassische Ehe die bevorzugte Lebensform der meisten Hetero-Menschen und das ist auch gut so",""..

    Denn damit hätte er dann recht gehabt, weil nicht einmal alle Hetero-Menschen die Ehe eingehen..

    So aber schließt er bewußt alle Menschen aus, die nicht der Ehe-Schließungs-Vorgabe aus "Mann&Frau" entsprechen, was als Subtex, mit denen Du ja sowieso so deine Probleme hast", genau das aussagt, was es aussagen soll :

    "Hallo UNION, wir sind bereit uns für Ministerposten, und unsere Ideen für die Koalition im Bund zu verraten"..

    Übrigens..
    ""Er macht nur die banale Tatsache deutlich, dass die klassische Ehe sich bei Heteros großer Beliebtheit erfreut und dass er nicht die Absicht hat, das zu ändern.""..

    Und wieder ist es der Subtext..
    Es nicht zu ändern bedeutet hier nämlich dann auch, die Ehe NICHT für LGBTTIQ* zu öffnen !
    Denn die Abschaffung der Ehe für Heteros hat ja niemand ernsthaft eingefordert !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#80 OrthogonalfrontAnonym
#81 OrthogonalfrontAnonym
  • 19.12.2016, 21:14h
  • Antwort auf #62 von UrsaMajor

  • Ja und was ist daran falsch? Willst wohl der ganzen Welt unsere Gesetze aufzwingen, was?

    Stell dir mal vor ein Iraner würde das machen. Der läuft dann durch die Gegend und knüpft Schwule auf, weil das bei denen nun mal Gesetz ist...

    Verstehst du, worauf ich damit hinaus will? Dem seine Gesetze gelten nicht für uns! Logische Folge: Unsere Gesetze gelten nicht für den! Dementsprechend gibt es keinen zwangsläufigen Grund, unsere Gesetze auf Leute auszudehnen, die nicht mal Bürger unseres Landes sind. Sondergesetze für Asylanten und Zuwanderer sind also kein Problem. Das ist einfach nur logisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#82 TheDadProfil
  • 19.12.2016, 21:22hHannover
  • Antwort auf #80 von Orthogonalfront
  • ""Falsch! Für mich gelten unsere Gesetze nur für Bürger unseres Landes.""..

    Genau das war der Vorwurf, denn im Gegensatz zu Deiner Auffassung gelten nicht nur die Gesetze für alle hier lebenden Menschen, sondern auch die Verfassung, und damit Artikel 1 des GG für ALLE hier lebenden Menschen, völlig unabhängig von deren Pass oder derer Staatsangehörigkeit !

    Zusätzlich negierst Du mit Deiner Aussage erneut, würde man nach Deinem Gusto verfahren, dann gälte das GG mit seinem Artikel 1 auch nicht für hier lebende EU-Bürger, denn auch die haben ja keinen deutschen Pass..

    Und wie so oft "denkst" Du damit von der Wand bis zur Tapete..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#83 OrthogonalfrontAnonym
  • 19.12.2016, 22:14h
  • Antwort auf #82 von TheDad

  • "denn im Gegensatz zu Deiner Auffassung gelten nicht nur die Gesetze für alle hier lebenden Menschen, sondern auch die Verfassung, und damit Artikel 1 des GG für ALLE hier lebenden Menschen, völlig unabhängig von deren Pass oder derer Staatsangehörigkeit !"

    Daddy, mir ist schon klar dass das hier aktuell "gilt", doch man sollte darüber diskutieren ob das wirklich so sinnvoll ist. Logisch ist es jedenfalls schon mal nicht. Doch du willst ja jede Diskussion lieber im Keim ersticken. Mir jedenfalls wäre es am liebsten, wenn es eine EU Verfassung und einheitliche EU Gesetze nach hohen westlichen Standards gäbe, die dann logischerweise für alle EU Bürger gelten, auch natürlich für solche, die es dann erst werden. Für alle in gewissen Zwischenstadien kann es dann geeignete Sonderregelungen geben. Sehe da keinerlei Probleme und viele Vorteile.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#84 sieht es soAnonym
#85 Dont_talk_aboutProfil
  • 20.12.2016, 00:50hFrankfurt
  • Es gibt wesentlich mehr Paare, die an einer Adoption interessiert sind, als entsprechende Kinder. Also muss nach irgendwelchen Kriterien diskriminiert werden. Über die Kriterien (z.B. finanzielle Möglichkeiten des Paares) muss man in einer Demokratie streiten dürfen. Es gibt kein Menschenrecht auf Adoption fremder Kinder
  • Antworten » | Direktlink »
#86 MenschenrechtAnonym
#87 HelferleinAnonym
  • 20.12.2016, 01:17h
  • Antwort auf #85 von Dont_talk_about

  • "Also muss nach irgendwelchen Kriterien diskriminiert werden. Über die Kriterien (z.B. finanzielle Möglichkeiten des Paares) muss man in einer Demokratie streiten dürfen."

    Ich hätte da eine total verrückte Idee: Man könnte in jedem Einzelfall überlegen, was für das Kind am Besten wäre. Schräge Idee, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#88 Dont_talk_aboutProfil
#89 MenschenrechtAnonym
#90 OrthogonalfrontAnonym
#91 Miguel53deProfil
#92 Miguel53deProfil
  • 20.12.2016, 03:08hOttawa
  • Antwort auf #80 von Orthogonalfront
  • "Für mich gelten unsere Gesetze nur für Buerger unseres Landes."

    Das ist hochnotpeinlich.

    Ganz abgesehen davon, dass Gesetze in Deutschland selbstverständlich für alle Einwohner gelten. Also auch für Nicht-Deutsche. Daran haben Sie allerdings gar nicht gedacht.

    Folgt man Ihren Gedankengängen, so halten es die Neo-Faschisten gerade so wie Sie. Einziger Unterschied ist die Ausdrucksweise:

    "Deutschland den Deutschen."

    Schlimmer geht eben immer, Mummy.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#93 blablablablablaAnonym
  • 20.12.2016, 08:10h
  • Ach ist das schön wie hier welche ihren Privatkrieg austragen...

    Ei, könnt ihr dat nid bei Fakebook machen?
  • Antworten » | Direktlink »
#94 OrthogonalfrontAnonym
#95 userer
#96 userer
#97 userer
#98 goddamn liberalAnonym
  • 20.12.2016, 09:37h
  • Antwort auf #85 von Dont_talk_about
  • "Es gibt wesentlich mehr Paare, die an einer Adoption interessiert sind, als entsprechende Kinder."

    Das ist falsch.

    Nur bei Säuglingen gibt es einen Überhang an adoptionsinteressierten Paaren.

    Bei älteren Kinder suchen die Jugendämter händeringend Pflegefamilien und sind froh über schwule Paare, die die große Erziehungsmühe erbringen wollen.

    Da ist ein einfaches und gleichgestelltes Adoptionsrecht nötig.

    PS Deine notorische Lust an der Selbstdiskriminierung ist immer wieder erstaunlich.

    Gleiche Rechte tun allen gut.

    Auch Dir!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#99 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 09:57hHannover
  • Antwort auf #81 von Orthogonalfront
  • ""Ja und was ist daran falsch? Willst wohl der ganzen Welt unsere Gesetze aufzwingen, was?""..

    Du missinterpretierst hier immer noch deutlich, daß es nicht "um die Welt" geht, sondern um die Bürger die INNERHALB des Landes BRD leben !

    Dort KANN es kein "unterschiedliches Recht" nach dem Gusto der "Herkunft" geben !

    ""Stell dir mal vor ein Iraner würde das machen. Der läuft dann durch die Gegend und knüpft Schwule auf, weil das bei denen nun mal Gesetz ist...""..

    Das wird auch nicht besser durch die Absurdität vorgetragener Horrorszenarien !

    ""Verstehst du, worauf ich damit hinaus will? Dem seine Gesetze gelten nicht für uns!""..

    Du verstehst nicht worum es geht :
    Unsere Gesetze in unserem Land gelten auch für ALLE anderen Menschen, und nicht nur für Menschen mit deutschem Pass, oder gefühlte Bio-Deutsche wie Dich !

    Vorgänge in anderen Staaten taugen nicht dazu die rechtliche Situation in der BRD zu bewerten, oder eine Entrechtung von Mitbürgern zu rechtfertigen, so wie Du es hier immer wieder vorträgst !

    Das Grundgesetz mit seinen Grundrechten gilt für ALLE hier lebenden Menschen ! Punkt..

    ""die nicht mal Bürger unseres Landes sind.""..

    Rechtspopulistischer Unsinn !
    Jeder der hier lebt IST Bürger dieses Landes !

    ""Sondergesetze für Asylanten und Zuwanderer sind also kein Problem. Das ist einfach nur logisch.""..

    Wer so denkt steht deutlich näher an den "Reichsbürgergesetzen" und damit an den "Rassegesetzen" als er behauptet !

    Es gibt bereits ein "Sondergesetz" für diese Menschen :
    Das Ausländergesetz..
    Es gilt nur für diese Menschen..
    Aber selbst dieses Gesetz unterwirft sich dem GG und dem darin enthaltenem Artikel 1 !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#100 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 10:19hHannover
  • Antwort auf #83 von Orthogonalfront
  • ""Daddy, mir ist schon klar dass das hier aktuell "gilt", doch man sollte darüber diskutieren ob das wirklich so sinnvoll ist.""..

    Übersetzung :

    "Ich will andere Menschen aufgrund ihrer Eigenschaft nicht hier geboren zu sein Entrechten"..

    Unabhängig von der eigenen Erfahrung aufgrund einer Eigenschaft selbst nicht über alle Rechte zu verfügen, was bei Dir nicht zu der Erkenntnis führt daß diese Entrechtung nichts weiter als Unterdrückung und Diskriminierung ist, stellst Du dich hier WEIT außerhalb der Solidargemeinschaft der Gesellschaft, deren Aufgabe es ist alle Menschen zu integrieren !

    Und ausgerechnet Du solltest Dich hüten mit mir eine Diskussion über Logik führen zu wollen, denn eine dahinterstehende Logik gibt es bei Deiner Forderung nicht !
    Es ist der blanke Ausdruck von Rassismus..

    Alle die nicht "Deutsche" sind gehören Entrechtet, weil mit weniger Rechten ausgestattet als Du selbst..

    ""Für alle in gewissen Zwischenstadien kann es dann geeignete Sonderregelungen geben. Sehe da keinerlei Probleme und viele Vorteile.""..

    Vor allem wirtschaftliche Vorteile..
    "Sondergesetze" für Billiglöhner aus anderen Ländern ?
    "Fremdarbeiter-Gesetze" ?
    1., 2., 3., und 4. Arbeitsmarkt in dem dann der "Bio-Deutsche" oben steht, danach der EU-Bürger, der schon Heute im Schnitt 21 % weniger verdient als die "deutschen Angestellten", und damit auf dem Niveau der Diskriminierung der Frauen rangiert, dann folgen "Vertragsarbeiter" aus den USA, Kanada oder anderen "westlichen Staaten", und zuletzt dann die Anderen, außerhalb jeglicher tariflicher Absicherung in einer Hire&Fire-Menthalität, die man bei Entlassung dann noch binnen 7 Tagen außer Landes schaffen kann, wenn es einem beliebt ?

    Diese Ideen der Entsolidarisierung sind der Diskussion nicht würdig..
    Das kannst Du gerne woanders diskutieren..

    Und um auf Herrn Kretschmann und seinen Unsinn zu kommen..
    Nein..
    Ich muß das nicht irgendwie ertragen, erdulden, tolerieren, und damit irgendwie über mich ergehen lassen..
    Ich muß dem entgegentreten !
    Vehement und entschieden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#101 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 10:26hHannover
  • Antwort auf #85 von Dont_talk_about
  • ""Es gibt wesentlich mehr Paare, die an einer Adoption interessiert sind, als entsprechende Kinder. Also muss nach irgendwelchen Kriterien diskriminiert werden.""..

    Faschistisches Grunddenken !

    Die Forderung nach generellem Ausschluß einer Gruppe von Menschen aufgrund ihrer Eigenschaft "nicht heterosexuell" zu sein, ist tatsächlich Diskriminierung, in Bezug auf den Zugang zur Adoption allerdings alles andere als Zielführend !

    Es gilt für die Kinder und auch Jugendlichen die adoptiert werden sollen/wollen/müssen jeweils die Situation auszuwählen, die für ihre Bedürfnisse die beste ist..

    Die Situation des generellen Verbotes der gemeinsamen Adoption, die bereits Heute durch die Sukzessiv-Adoption ad absurdum geführt wird, ist es jedenfalls nicht !

    Und es gilt auch nicht
    ""nach irgendwelchen Kriterien diskriminiert""
    zu werden !

    Wer so denkt hat nicht verstanden worum es geht !

    ""Über die Kriterien (z.B. finanzielle Möglichkeiten des Paares) muss man in einer Demokratie streiten dürfen""..

    Dieser Streit wird aber nicht über den Ausschluß einer Gruppe von Menschen gelöst !

    ""Es gibt kein Menschenrecht auf Adoption fremder Kinder""..

    Ja, ja, beliebter Unsinn..
    Es gibt ein Menschenrecht DER KINDER auf ein aufwachsen in einer rechtlich verbindlich gesicherten Situation, und damit auch ein Recht der Kinder auf Adoption !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#102 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 10:32hHannover
  • Antwort auf #88 von Dont_talk_about
  • ""Du hast den Punkt nicht verstanden. Es geht nur darum, dass Kollege TheDad Diskussionen verbietet mit dem Hinweis, es ginge hier um Menschenrechte, die nicht verhandelbar wären""..

    Wer hier Punkte nicht versteht, liegt wohl klar auf der Hand..

    Aus der Idee heraus es gäbe kein Menschenrecht auf Adoption ein "Recht auf Diskriminierung" abzuleiten, ist kein "Argument", sondern der Versuch bestehende Entrechtungen zu rechtfertigen !

    Es gibt ein Menschenrecht auf Adoption :
    Das besitzen die Kinder..
    Die haben ein Recht darauf in einer stabilen finanziellen und emotionalen Umgebung aufzuwachsen, die rechtlich abgesichert ihnen alle Möglichkeiten bietet, die alle anderen Kinder in Familien auch haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#103 OrthogonalfrontAnonym
  • 20.12.2016, 10:39h
  • Antwort auf #100 von TheDad

  • "Diese Ideen der Entsolidarisierung sind der Diskussion nicht würdig.."

    Du kannst deine Vorstellung von Solidarität aber auch nicht erzwingen. Mehr fällt dir jedoch scheinbar nicht ein. Nenn doch mal ein paar Argumente gegen meine Ideen, anstatt immer nur dagegen zu brüllen. Für wen sollten wir deiner Ansicht nach solidarisch sein und warum? Einfach nur auf bestehende Gesetze zu verweisen oder zu behaupten, dass das nun mal so sein müsse weil du das so willst, reicht einfach nicht aus als Grund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#104 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 11:15hHannover
  • Antwort auf #103 von Orthogonalfront
  • ""Du kannst deine Vorstellung von Solidarität aber auch nicht erzwingen.""..

    Natürlich nicht..

    Aber Du kannst hier auch nicht verstecken nicht zur "Denkschule der Arbeiterklasse" zu gehören, denn Du befindest Dich mit Deiner Idee am äußerstem rechtem Rand der CSU und mitten in der "AFD"..

    Deine eigenen Erfahrungen haben keinen Lerneffekt erzeugt der sich in Solidarität mit Unterdrückten entlädt, das wird hier immer wieder deutlich..

    ""Für wen sollten wir deiner Ansicht nach solidarisch sein und warum?""..

    Wurde hier schon ausführlich diskutiert..
    Menschen..
    Von denen ich ein grundsätzlich anderes Bild habe als Du es hier vorträgst, denn ich unterscheide Menschen nicht nach Herkunft, Hautfarbe, Haarfarbe, Sprache, Augen, oder sonstigen Eigenschaften oder Äußerlichkeiten..

    Für Zuwanderer..
    Für LGBTTIQ*-Zuwanderer insbesondere, die aufgrund der herrschenden rechtlichen Situation aus ihren Ländern geflüchtet sind..
    Für Menschen die vor Krieg und Vertreibung durch Fundamentalisten fliehen, egal ob diese sich nun DAESH oder "Orthodoxe Kirche Russland" nennen..
    Für alle diejenigen die unsere Solidarität nötig haben, und das nicht nur weil wir Morgen deren Solidarität brauchen, denn Dir fehlt, was der Kölner so schön ausdrückt wenn er sagt :
    Man muß au jönne könne..

    Deine Entsolidarisierung ist geprägt von Neid und Missgunst, und der Idee, wenn man Menschen gleichberechtigt behandelt, dann würde Dir selbst etwas weggenommen, irgendwie abhanden kommen..

    Sei gewiss, Du hast nichts zu verlieren, außer Deinem Hass und Deinen Rassismus..

    ""Einfach nur auf bestehende Gesetze zu verweisen oder zu behaupten, dass das nun mal so sein müsse weil du das so willst, reicht einfach nicht aus als Grund.""..

    Auch ein netter Versuch..
    Doch ich bin nicht das Maß für das GG..
    Du auch nicht..
    Aber wir beide zusammen sind es..

    Das erschließt sich Dir in Deinem internalisiertem Egoismus natürlich nicht, denn Du bist nicht in der Lage die Situation anderer Menschen zu erfassen, und dieser mit Empathie zu begegnen..

    Und anstatt das zu ändern, läufst Du rum und brüllst aufgesogene billige Parolen nach, die an Menschenfeindlichkeit nicht zu toppen sind..

    Der Grund ist recht einfach..
    Es sind die kollektiven Erfahrungen aus der Vergangenheit des Landes verbunden mit den Europäischen Nachbarn..
    Diese nicht zu wiederholen, und deshalb anders zu handeln ist Grund und Antrieb genug..

    Übrigens, um dann noch einmal Bezug auf Deinen Nick zu nehmen..
    Ich muß mich hier eigentlich gar nicht "erklären", denn ich stehe im Gegensatz zu Dir nicht "im rechtem Winkel" zur gängigen rechtlichen Situation des Landes..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#105 LarsAnonym
  • 20.12.2016, 11:16h
  • Antwort auf #103 von Orthogonalfront
  • Ich setzt mal ein Zeichen der Solidarität. Mit Forist "The Dad" zu diskutieren, ist vergebliche Liebesmüh, sobald man sich außerhalb des engen ideologischen Zirkel bewegt, in dem er kreist. Irgendwann geht es dann nur noch ums Recht haben und v.a. um das letzte Wort. Dann werden die Begründungen mit großer Regelmäßigkeit absurder und kindischer, ebenso wie der Ton (LOL etc.).

    Wenn es zu absurd wird, einfach an "Speakers corner" denken, eine gewitzte Einrichtung der englischen Demokratie.

    de.wikipedia.org/wiki/Speakers%E2%80%99_Corner
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#106 OrthogonalfrontAnonym
  • 20.12.2016, 14:00h
  • Antwort auf #104 von TheDad

  • "Der Grund ist recht einfach..
    Es sind die kollektiven Erfahrungen aus der Vergangenheit des Landes verbunden mit den Europäischen Nachbarn..
    Diese nicht zu wiederholen, und deshalb anders zu handeln ist Grund und Antrieb genug.."

    Also eine Erbschuldmotivation. Erbschuld finde ich amoralisch. Doch selbst wenn, warum sollten wir dann solidarisch gegenüber Nicht-Europäern sein? Welche Gründe kannst du dafür nennen? Einfach weil es "das menschlich richtige" wäre? Sorry, aber das wäre mir zumindest viel zu esoterisch. Da kannst du ja gleich den entrücktesten Theologen die Hand reichen. Gibt es also handfeste, auf Fakten basierende Gründe? Dann lass mal hören!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#107 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 14:45hHannover
  • Antwort auf #106 von Orthogonalfront
  • ""Also eine Erbschuldmotivation. Erbschuld finde ich amoralisch.""..

    Wenn man denn Erfahrungen, also Lerneffekte aus der Vergangenheit so benennen will..

    Ansonsten ist man dazu verurteilt die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen..

    Ich beteilige mich nicht an der "Aussonderung" von Menschen oder Gruppen von Menschen, die bloß weil sie woanders geboren wurden mit weniger Rechten auszustatten seien..

    Ist mir das Vorverfbar, so wie sich "Lars" anmaßt von "Absurdität" zu fabulieren, und die "vergebliche Liebesmüh" bemüht, zu der er selbst gar nicht in der Lage ist, denn die Negation der universellen Gültigkeit von Menschenrechten eine Forderung nach Diskussion dieser gegenüberzustellen, ist keine "Liebesmüh", sondern der Versuch Rassismus als "gesellschaftfähiges Modell" zu etablieren..

    Menschenrechte sind nicht verhandelbar..
    Wer das glaubt stellt damit seine eigenen Menschenrechte zur Disposition einer politischen Strömung, die er selbst nicht verhindert, weil er ihr das Wort redet..

    Wer andere zu Entrechten sucht, erarbeitet die Faktoren die seine eigene Entrechtung rechtfertigen..

    ""Doch selbst wenn, warum sollten wir dann solidarisch gegenüber Nicht-Europäern sein?""..

    Staaten und Kontinente sind zufällige Konstrukte der kolonialen Politik der Vergangenheit, und mit ihr die Auffassung, Menschen aus anderen Kontinenten und Staaten seien weniger Wert, das Fundament des vorgetragenen Rassismus..

    Die Frage lautet daher :
    Warum nicht ?
    Was genau hindert Dich daran mit Menschen solidarisch zu sein, deren zufällige Herkunft außerhalb europäischen Herrschafts-Denkens, und des "deutschen Geistes" ist ?

    Gründe ?
    Sind hier immer wieder ausführlich genannt, und ich wiederhole nun auch für Dich nicht, was Du selbst längst selbst hättest wissen können..
    Was Deinen "Hang" zur Esotherik und zur "Religion" angeht..

    Du spielst das Spiel der Verleugnung der eigenen "religiösen Sozialisation" beinahe perfekt..
    Doch immer noch nicht gut genug um Dich vollständig zu maskieren..
    Denn die Herkunft des Rassismus ist hinlänglich geklärt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 stromboliProfil
  • 20.12.2016, 15:12hberlin
  • Antwort auf #106 von Orthogonalfront
  • schatzerl, wir brauchen keine theologen.. wir haben dich als politpsalmierende versteherin.
    "Gibt es also handfeste, auf Fakten basierende Gründe? Dann lass mal hören!"

    Wir haben den krieg in deren länder getragen mit allen "kollateralen schäden ..
    nun kehrt er zurück ins ausgangsland.
    Aber das wollen solche figuren wie du nicht hören..
    Warum also die aufforderung an andere, etwas zu sagen..
    Dumm geschwätz wie immer!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#109 OrthogonalfrontAnonym
#110 Rot und GrünAnonym
#111 OrthogonalfrontAnonym
  • 20.12.2016, 17:24h
  • Antwort auf #107 von TheDad

  • "Die Frage lautet daher :
    Warum nicht ?
    Was genau hindert Dich daran mit Menschen solidarisch zu sein, deren zufällige Herkunft außerhalb europäischen Herrschafts-Denkens, und des "deutschen Geistes" ist ?"

    Ich bin mit NIEMANDEM solidarisch, der uns LGBTTIQ hasst, verachtet oder uns sogar Gewalt antut. Ganz einfach.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#112 ursus
  • 20.12.2016, 18:11h
  • Antwort auf #105 von Lars
  • "Ich setzt mal ein Zeichen der Solidarität. Mit Forist "The Dad" zu diskutieren, ist vergebliche Liebesmüh, sobald ..."

    während die diskussion mit theMum/Orthogonalfront...

    bitte vervollständige den satz angesichts der hier ausgebrochenen themenfremden und aggressiv eskalierenden wortschlacht, in deren mittelpunkt sie steht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#113 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.12.2016, 18:23h
  • Antwort auf #78 von Lars
  • Wenn Kretschmann Deiner Meinung nach angeblich nicht homophob ist, dann erklär mir bitte mal, warum er 1. die Hetz-Petition von Stengle GEGEN den Bildungsplan unterschrieben, beworben und gefeatured hat und
    2. warum er die Hetz"-Demo für alle" nicht nur öffentlich und massiv bewirbt, sondern auch selbst immer wieder an ihr teilnimmt und auf dieser Demo auch homophobe Rede hält.
    Nur ein fanatischer, religiotischer Schwulen-Hasser gibt sich für so eine widerliche Hetze her.
    "Stärke" kann ich bei Kretschmann nicht erkennen - sondern nur fanatischen, blinden Hass auf alles, was nicht "rein hetero" ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
  • Anm. d. Red.: Um hier mal einzugreifen: Kretschmann hat weder die Petition unterschrieben noch je an einer Demo für alle teilgenommen. Er hat die Ehe für alle im Bundesrat unterstützt. Bitte bleib(t) bei Fakten und Wahrheit! (nb)
#114 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.12.2016, 18:28h
  • Antwort auf #80 von Orthogonalfront
  • Falsch! Die Gesetze Landes gelten für ALLE Menschen unseres Landes - darüber hinaus auch für Touristen usw. -
    Jeder, der sich hier in unserem Land aufhält, ist auch an die Gesetze dieses Landes gebunden. - Wenn Du z.B. nach Marokko fährst, dann gelten für Dich genauso die dortigen Gesetze, wie für die Menschen, die in Marokko leben. - Also was soll der Quatsch mit dem "deutschen Pass". -
    Sind etwa Flüchtlinge, nur weil sie KEINEN - oder noch keinen - deutschen Pass haben, etwa keine Menschen mit gleichen Rechten, oder was?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#115 Robby69Ehemaliges Profil
#116 OrthogonalfrontAnonym
#117 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.12.2016, 19:25h
  • Antwort auf #116 von Orthogonalfront
  • Du hast in Kommentar Nr. 80 geschrieben:

    "Falsch! Für mich gelten unsere Gesetze nur für Bürger unseres Landes. Migranten mit deutschem Pass zählen da natürlich dazu."

    Ich habe diesen Schwachsinn widerlegt. - Außerdem hast Du immer noch nicht meine Frage beantwortet. Darum nochmal:
    "Sind etwa Flüchtlinge, nur weil sie KEINEN - oder noch keinen - deutschen Pass haben, etwa keine Menschen mit gleichen Rechten, oder was?!"

    Was ist?! Wo bleibt Deine Antwort?! Hast Du Schiss, dass Deine braune Einstellung zu deutlich zu Tage tritt, wenn Du meine Frage beantwortest? - Oder hast Du keine sachlichen "Argumente" für Dein (oben zitiertes) Ammenmärchen - das Dir ja bereits mehrere User hier widerlegt haben. Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 OrthogonalfrontAnonym
  • 20.12.2016, 19:38h
  • Antwort auf #117 von Robby69

  • "Sind etwa Flüchtlinge, nur weil sie KEINEN - oder noch keinen - deutschen Pass haben, etwa keine Menschen mit gleichen Rechten, oder was?!"

    Klar sind das Menschen mit gleichen Rechten, doch warum sollte es unsere Aufgabe sein, diese Rechte durchzusetzen? Warum fühlen wir uns verantwortlich? Etwa weil am deutschen Wesen die ganze Welt genesen soll? Ist es das was du erreichen willst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #117 springen »
#119 LarsAnonym
#120 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 20:55hHannover
  • Antwort auf #111 von Orthogonalfront
  • ""Ich bin mit NIEMANDEM solidarisch, der uns LGBTTIQ hasst, verachtet oder uns sogar Gewalt antut. Ganz einfach.""..

    Bitte mal nachlesen..
    Davon steht in meinem Kommentar nichts..

    Allerdings ist Dein Satz dann auch wieder eine dieser Verallgemeinerungen die sich als Vorurteil in den Köpfen festsetzt, und die da behauptet "der zuwanderer sei per se homo-und transphob"..

    Und ebenso zwangsläufig fehlt dann hier dazu auch jeder Nachweis..
    Vor allem wenn man bedenkt daß ich hier vor allem LGBTTQ*-Flüchtlinge ansprach..
    Interessiert Dich aber nicht..
    Hauptsache man kann gegen Menschen hetzen die bei uns Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#121 TheDadProfil
  • 20.12.2016, 21:09hHannover
  • Antwort auf #118 von Orthogonalfront
  • ""Klar sind das Menschen mit gleichen Rechten, doch warum sollte es unsere Aufgabe sein, diese Rechte durchzusetzen? Warum fühlen wir uns verantwortlich? Etwa weil am deutschen Wesen die ganze Welt genesen soll? Ist es das was du erreichen willst?""..

    Weil es eigentlich die Aufgabe JEDES Bürgers ist die Geltung des GG für alle Bürger durchzusetzen..

    Und wie so oft bringst Du einiges durcheinander :
    ""Etwa weil am deutschen Wesen die ganze Welt genesen soll?""..

    Deine Idee lautet wie folgt :
    Wenn zugewanderte Bürger hier die gleichen Rechte hätten wie "Einheimische", dann lockte das nur noch mehr Zuwanderer an..

    Gleichzeitig behauptest Du immer wieder unterschwellig wir würden "unsere Rechtsauffassung" in andere Staaten exportieren wollen..

    Nun..
    Wenn wir mit diesem Export erfolgreich wären, dann würden deutlich weniger Menschen weltweit auf der Flucht sein..

    Insofern spricht überhaupt nichts gegen einen solchen Export..
    Um Dein Beispiel von oben aufzugreifen, würde es dazu führen in arabischen Ländern die Verfolgung von LGBTTIQ* einzustellen..

    Dein unterschwelliger Versuch der "reziproken Nazi-Keule" trägt hier also überhaupt nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#122 MarekAnonym
  • 20.12.2016, 21:39h
  • Nach wie vor hält es (bis auf Volker Beck) niemand von den Grünen (weder von der Bundespartei noch von irgendeinem Landesverband) für nötig, sich von dieser Relativierung homophoben, rechten Gedankenguts zu distanzieren...

    Die Grünen wollen der Union genauso in den Arsch kriechen wie sie SPD und die FDP es machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#123 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 09:33hberlin
  • Antwort auf #109 von Orthogonalfront
  • mädel.. deinen mackerhaften oberlehrerton steck dir sonstwohin!
    DU sagst MIR nicht, was ich mir zu merken habe!
    Das mal vorweg!

    Du fragst ohne antworten zu erwarten, wenn dann doch antworten kommen, spielst du die frau rektorin in der klasse.
    Das ist unausgegorener kinderkram so wie deine "politischen Überlegungen" was bürgerrecht&pflichten anbelangt.

    Das man eine solche verkürzung gesellschaftlicher aufgaben aber hören/lesen muss, steht für die verkomenheit des heutigen politalltages.

    Es spiegelt aber auch die ängste deiner "klasse der bevorzugten weil "legitimierten" wieder, in der du dich gefühligst eingerichtet hast.
    Nur, ein bischen bauchgefühl nützt da gar nichts!
    Auch wenn es zufällig oder bewusst sich als betroffenheits-bauchgefühl inzeniert...

    Über deine betroffentheitsinzenierungen haben wir ja schon miteinander hier gesprochen, über ihren "wahrheitsgehalt soll deshalb weiter kein wort verloren werden.
    Kehren wir also zum frage-antwortspiel zurück, dass du so gerne und mit infamer energie hier betreibst..

    Das leute wie du den "kampf gegen den terror " ausblenden weil der ja ein "guter kampf sei, ohne sich gedanken über die zusammenhänge, ursachen und verschwiegenen beweggründe zu machen, ist nichts neues.
    Man könnte hier auch eine verblödung des mainstreambürgers konstatieren.
    Aber solange du dich durch minister und staatsaperate "bestätigst fühlst, kann ja selbst die hannoveraner politwalze nicht irren...

    Da sitz die 2tbeste (nach dir) hannoveraner landestochter v.d.leyen, zusammen mit einem vertreter eben jener mörderoligarchie aus saudiarabien zusammen , macht waffenhändelei und kampfunterstützungsangebote, um deren expansionskrieg in mali zu fördern, die den diversen daesch-gruppierungen weiterhin finanzielle und materielle unterstützung zukommen lässt [ weil dies tatsächlich als konzept der destabilisierung der dortigen zonen, durchaus auch in unserem interesse liegt.]
    Und wenns dann schief geht wie bei dem kettenhund türkei den wir ja glaubten an der eu-beitritt / natokette fest im griff zu haben, dann konstruieren wir halt schnell einen neuen wertebegriff, für den es sich streiten lässt.
    Die " moralischen werte des westens" sind da unerschöpflich...

    Wie wird das bei dir formuliert : "zugehörigkeit" durch angestammtes recht.
    In deiner völkischen vorstellung das vom geburtsrecht abgeleitete bürgerrecht, welches sich teilen läst in angeborene rechte und zu erwerbende...
    Und beim erwerben hilft man nicht, weil ja nicht verantwortlich sich fühlend.

    Wer so menschenrechte für sich zurecht legt, hat kein anrecht darauf ernst genommen zu werden!
    Deshalb man sollte deine "glasklaren aussagen" als dass verstehen was sie sind: faschistisch/chauvinistisches denken!
    Selbst der anhang deiner identitätsqualifikation als " LGBTTIQ**" -verfolgt fühlende, lässt nicht diesen chauvinistisch-nationalistisch-rassistischen sumpf entschuldigen.
    Dem muss deshalb auch mit aller deutlichkeit entgegen getreten werden.

    Aber widmen wir uns auch mal deinen ängsten, denen du mit gespielter mannhaftigkeit, ...zumindest was deinen wortschatz anbelangt.. entgegen zu treten suchst.

    Wir (ich nicht!) wundern uns, wenn aus den von unseren bomben und strategischen plänen zerstörten gegenden nun bedürftige zu uns kommen..
    Warum nur bleiben die nicht in den randgebieten der bombenabwurfszonen, in den zeltplätzen wo colera droht, kinder an unterernährungsfolgen erkranken, die leichen nur notdürftig unter kalk beerdigt werden, das grundwasser mittlerweile verseucht.., minen ausgelegt , kindern beim spielen die beine wegreisen..
    statt in die hannoveraner vorstadtidylle vorzudringen und mumfront zu bedrängen...

    Oder dank bilateralen helfersyndroms wir mit an der "neuordnung " der nun als verfehlt erkannten grenzziehungen von 1919 feilen und "neue bündnisse schaffen...
    Dort aus mali-afganistan-balkan usw..., dann der nächste flüchtlingsstrom richtung Oberndorf am Neckar, Baden-Württemberg , dem stammsitz von heckler&koch strebt.

    Was aber wissen wir vom geschehen, was verdrängen wir aus uneingestandenem schuldgefühl und gehöriger portion opportunismus?
    Wir sind teil der medial-globalpolitischen gehirnwäsche , der wir alle seit "nine/eleven" ausgeliefert sind.
    Wir gutmenschen brechen kriege in fremdstaaten vom zaun, zettlen bürgerkriegsszenarien an, spalten volksgruppen-ethnien und religionen, und fühlen uns dann auch noch unschuldig-hilflos unverstanden einer guerillakriegsführung gegenüber, die trotz drohnenkrieg und fassbomben, mittels einfachster nutzung herrschender infrastrukturen, schrecken in der welt auslöst.

    Wenn man ereignisse verfolgt, und nicht nur dumm daherlabert wie kreti und pleti am facebook-pegidastammbuch, käme man schon auf die ursachen der heutigen welle aus religiotem fanatismus und reaktionärer selbstgefälligkeit.
    Man könnte dann sogar sagen, dass das von dir mumfront angeprangerte und von dir gelebte auch nur die jeweils andere seite der selben medaille ist!
    DU, DEINE mentalität teil des verursachenden dramas bist!

    Dann kann man die polemische selbstbeschränkung, an deinem deutschen geist solle doch bitte die welt nicht genesen , auch als perfide umkehrung eben jener einstmal moralich richtigen selbstreflektion bewerten, wonach du , dank herkunft/geburt offensichtlich ja denen überlegen dich fühlst, die da im elend sich auswege suchen..
    Kleine wissenschulung für schulmeisterInnen: Das Wort Elend stammt aus dem mittelhochdeutschen Ellende, das zunächst für anderes Land, Verbannung,[1] später für Not und Trübsal steht.[2] Elend beschreibt einen Zustand von Not, Armut oder Hilflosigkeit, bildungssprachlich auch Misere; ursprünglich gekoppelt mit der Zusatzbedeutung Vereinsamung oder Ausgestoßenheit."

    Für deren elend du dich natürlich nicht verantwortlich fühlst!

    Nun, als die ersten juden deportiert wurden, war auch keiner verantwortlich, auch wenn sie am elend mit verdienten.
    Nur sollte damals gerade jene gruppe am deutschen wesen genesen.
    Heute dreht man die selben begriffe um, um sich zu entlasten.
    Wie schäbig doch menschen in ihrer verblendung sein können!
    Also für mich bist du nicht entnazifiziert

    Warum mich dein fascho-jargon so ärgert?
    Weil du dich mit deinr fascho-sprache hinter social-kürzeln versteckst, sollte man dich hinter diesen buchstabenverstecken rauszerren und anprangern!

    Weil du dir erlaubst, mit deiner buchstabensuppe lsgb...***
    ideologischen pingpong zu spielen...
    " Klar sind das Menschen mit gleichen Rechten, doch warum sollte es unsere Aufgabe sein, diese Rechte durchzusetzen? "
    Das ins frontdeutsch deiner ideologisch dir nahestehenden pegidisten übersetzt:
    klar sind schwule trans und sogar lesben menschen, denen gleiche rechte zugestanden werden sollten, aber warum "" sollte es unsere Aufgabe sein, diese Rechte durchzusetzen? ""

    Genau an diesem erbärmlichen maßstab soll man dich zukünftig hier bewerten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#124 OrthogonalfrontAnonym
#125 TheDadProfil
  • 21.12.2016, 10:29hHannover
  • Antwort auf #124 von Orthogonalfront
  • ""Naja, unter Solidarität hätte ich mir jetzt aber was anderes vorgestellt, lieber Lars. :)""..

    Oh ?
    Macht Dich das traurig ?

    ""Klar sind das Menschen mit gleichen Rechten, doch warum sollte es unsere Aufgabe sein, diese Rechte durchzusetzen?""..

    Klar sind Lesben mit faschistischen Ideen auch Menschen..
    Aber warum sollte sich ein Mensch der von sich behauptet ein "queerer Mensch" zu sein, sich ausgerechnet mit Dir solidarisieren ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#126 OrthogonalfrontAnonym
  • 21.12.2016, 10:43h
  • Antwort auf #125 von TheDad

  • "Aber warum sollte sich ein Mensch der von sich behauptet ein "queerer Mensch" zu sein, sich ausgerechnet mit Dir solidarisieren ?"

    Weil wir beide queere Menschen sind. Daher habe ich ja auch schon vor längerem glasklar klargestellt, dass mir queere Flüchtlinge herzlich willkommen sind. :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#127 TheDadProfil
  • 21.12.2016, 11:03hHannover
  • Antwort auf #126 von Orthogonalfront
  • ""Weil wir beide queere Menschen sind.""..

    Was dann hier die Idee verdeutlicht, man müsse sich Deiner Haltung anschließen, denn nur diese sei die Richtige..

    Ziemlich arrogant..

    ""Daher habe ich ja auch schon vor längerem glasklar klargestellt, dass mir queere Flüchtlinge herzlich willkommen sind. :-)""..

    Das ist Dir immer wieder herzlich egal wenn Du deine Verallgemeinerungen über die
    "generelle Gefährdung durch Überfremdung"
    hier abläßt, mit denen dann eben neben den vielen "gemäßigten Christen und Muslimen", denen man diesen Vorwurf des Fundamentalismus eben nicht machen kann, auch diese Menschen gemeint sind..

    Fundamentalistisch bist Du dagegen, denn Du verhältst Dich gegenüber den Flüchtlingen kaum anders als die Herrschenden in den Ländern, vor denen sie flüchten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#128 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 12:02hberlin
  • Antwort auf #126 von Orthogonalfront
  • man kann dich nicht hindern dir beteutungen umzuhängen um den inhalt zu bemänteln.. Queer ist da wie dein "mitte sein wollen eben nur phrase die mit den hier verbreiteten inhalten wahrhaftig NICHTS zu tun haben.
    Auch und gerade wenn dann "mitmenschlichkeit in anspruch genommen wird, die man selbst zu geben nicht bereit ist, verfällt der anspruch teil eines queeren ganzen seins zu wollen.
    Mit der art querfrontmentalisten sollten queere mitmenschen keine berührung suchen!
    Schon gar nicht sich von dir instrumentalisieren lassen.

    Es zeigt auch auf: sich schwul-lesbisch oder sonstwie BTTQ*** zu fühlen macht noch lange keine gesellschaftsfähigen mitmenschen, soweit das handeln und denken humanistischen mitmenschlichkeiten entgegen steht.
    Da hat Dad vollkommen recht.. das bischen gemeinsame macht nicht den queeren menschen aus.
    Da nützt auch deine willkommenskultur gegenüber queeren flüchtlingen nichts.
    Auch die sollten sich von solchen solidarisierungsanstrengungen seitens pedigistischer willkommensquoten-lgbt*** in acht nehmen.

    Und was heist hier "weil wir beide queere menschen sind..."
    Nur weil du zufällig gleichgeschlechtlicht lebst, ist das noch kein verknüpfungspunkt um solidarität mit dir einzufordern, die du anderen verweigerst weil die nicht glbt**.
    Da sage ich frank und frei:
    Mit dir mit sicherheit keine "solidarität" in irgend einer weise..;
    hier schon den trennungsstrich, ziehen ist nicht nur bürgerpflicht sondern auch allerhöchste zeit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#129 OrthogonalfrontAnonym
#130 stromboliProfil
#131 OrthogonalfrontAnonym
  • 21.12.2016, 13:48h
  • Antwort auf #130 von stromboli

  • Jaja, missionier du nur. Es ist ja auch viel einfacher seine Ideologie zu predigen, als diese in der Debatte zu verteidigen. So bist du (und Daddy) mal wieder kein bißchen anders als die Religiösen. Du meinst du hast recht, einfach weil du an deine Ideologie glaubst. Doch leider reicht genau das eben nicht, Digger! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #130 springen »
#132 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 14:04hberlin
  • Antwort auf #131 von Orthogonalfront
  • schatzerl, eben weil ich meine vorstellungen nicht nur einbringe und zur diskussion stelle, sondern sie auch gegen gezocks hier verteidige, unterscheide ich mich grundsätzlich von dir und deiner pegida-agenda.
    Da gehts nicht wie in deinem kindergartenkonzept um "recht haben" sondern um nachweisliches.

    Sozial denken-handeln ist keine "ideologie" sondern humanistisches mitfühlen und denken.
    Was der opportunist und "bestandsbewahrende" raffzahn natürlich nicht auseinanderhalten kann.. Da fehlst nicht nur am emphatischen, sondern auch am verstand!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#133 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 14:16hberlin
  • Antwort auf #131 von Orthogonalfront
  • ..."als diese in der Debatte zu verteidigen."
    Mädel, dass musst ich doch noch mal hervorheben.. DU, der von debattieren schreibst..
    LOL...kicher, bauch halten!

    DU , der du wahrscheinlich nicht mal den begriff buchstabieren kannst, geschweige denn seinen sinn verstehst, schwingst dich nach deiner dauerpräsenten diskussionsabruchstrategie vom "ideologisch missionienden linksgläubigen" zur hohen pristerInn der diskussionskultur...
    Also hier sollte die realsatire enden.

    Ich weis ja wo du stehst.. mittig nie die ideologischen ränder deiner weltscheibe erreichend.
    Da brauchst keiner "mission, um zu erkennen das bei dir hopfen&malz verloren ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#134 Robby69Ehemaliges Profil
  • 21.12.2016, 18:03h
  • Antwort auf #118 von Orthogonalfront
  • "Etwa weil am deutschen Wesen die ganze Welt genesen soll?"

    Ich denke, jetzt hat auch wirklich JEDER verstanden, welche Ideologie diesen Troll antreibt...

    Und wenn er immer noch nicht kapiert hat, warum es wichtig ist, sich auch für andere Minderheiten - nicht nur für "selbst" einzusetzen, dann ist Hopfen und Malz verloren.
    (Kopfschüttel...)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#135 Robby69Ehemaliges Profil
#136 LarsAnonym
#137 Patroklos
  • 21.12.2016, 20:52h
  • Es ist schon witzig, wie Frau Orthogonalfront den Usern TheDad und Stromboline ein Stöckchen nach dem anderen hinhält und die Beiden immer danach greifen! Ich habe mich noch nie so beömmelt wie heute Abend! Bitte weitermachen, das ist großes Slapstickkino!
  • Antworten » | Direktlink »
#138 TheDadProfil
#139 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 22:09hberlin
  • Antwort auf #137 von Patroklos
  • gut so gewöhnliche geister wie dich bei laune zu halten...
    dafür spring ich auch über jedes stöckchen dass mir hilfbereite trottel hinhalten.
    Man will doch das publikum beschäftigt wissen, weil sich selbst überlassen, würden die mangels saft&ideen eingehen wie vertrocknete primelchen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#140 stromboliProfil
  • 21.12.2016, 22:39hberlin
  • Antwort auf #138 von TheDad
  • lieber dad, matt aus haltern, der sich als patroklos in die unsterblichkeit des homer'schen heldenbegleiters phantasiert, ist einer meiner treuesten rot geber...
    Der gibt schon rot, wenn ich gerade erst freigeschaltet wurde, was bei der länge mancher meiner beiträge darauf hinweist, dass der haltener ohne zu lesen plinkt..
    Das macht es aber auch einfach, zu sehen wer wann wo und unter welchen gesichtspunkten seine beurteilung/en abgibt.
    Das ist ein spass so nebenbei, wenn ich hier meine zeit verbringe.

    Ich werd mal bei gelegenheit hierüber einen LAAAAAANGEN beitrag schreiben....
    kicher, nur für meinen freund matt/patroklos aus haldern, unseren rastlos nichtlesenden stöckchentroll und dauerhaften V.Beck-bewunderer.
    Vieleich füg ich ja dann ein paar haldern'sche schmonzetten ein um den text zu dehnen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #138 springen »
#141 Patroklos
#142 Patroklos
#143 StöckchenAnonym
#144 StöckchenAnonym
#145 OrthogonalfrontAnonym
  • 22.12.2016, 08:34h
  • Antwort auf #134 von Robby69

  • "Und wenn er immer noch nicht kapiert hat, warum es wichtig ist, sich auch für andere Minderheiten - nicht nur für "selbst" einzusetzen, dann ist Hopfen und Malz verloren.
    (Kopfschüttel...)"

    Es kann übrigens auch verdammt riskant sein sich für andere Minderheiten einzusetzen. Siehe die damalige Pädo-Solidarität bei den Grünen. Auch Volker Beck hat das längst eingesehen:
    mobil.queer.de/mobil_detail.php?article_id=27769

    Sich für andere einzusetzen ist ja voll supi und so, doch pauschal solidarisch zu sein, halte ich für keine gute Idee. Ich zum Beispiel lehne jegliche Solidarität gegenüber LGBTTIQ-Feinden ab und die sind in bestimmten Minderheiten (Neo-Nazis, Islamisten etc.) nun mal die absolute Regel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#146 TheDadProfil
  • 22.12.2016, 14:10hHannover
  • Antwort auf #140 von stromboli
  • Der laaaange Beitrag lohnt dann nicht mehr nach dem Relaunch..

    Damit hat sich aber wohl auch die Anwesenheit von "Patroklos" ein Stück weit erledigt..
    -lol-

    Ach ja..
    Für meine Begriffe ist die Hintergrundfarbe zu weiß, denn das verbraucht deutlich mehr Strom als vorher..
    Vielleicht gibt es dafür bei Gelegenheit eine Lösung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#147 TheDadProfil
  • 22.12.2016, 14:16hHannover
  • Antwort auf #145 von Orthogonalfront
  • ""Es kann übrigens auch verdammt riskant sein sich für andere Minderheiten einzusetzen. Siehe die damalige Pädo-Solidarität bei den Grünen.""..

    Wunderbar..

    Wenn man sich mit der Geschichte etwas befasst hat wird einem aufgefallen sein, daß Volker Beck gar keine "Solidarität" geübt, sondern mit einem Artikel an einem Buch beteiligt war, von dem er sich zwischenzeitlich distanziert hat..
    Auch Menschen wie Volker Beck sind demnach lernfähig..

    Ansonsten ist der Satz
    ""Es kann übrigens auch verdammt riskant sein sich für andere Minderheiten einzusetzen.""

    eigentlich nur die logische folge Deiner persönlichen Einstellung, gespeist aus Egoismus und Hass auf andere Menschen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#148 Patroklos

» zurück zum Artikel