Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27847
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Von "Frühsexualisierung" bis "Verschwulung"


#1 RobinAnonym
  • 20.12.2016, 18:42h
  • Die Rechten wissen um die Macht, die Sprache hat. Entsprechend versuchen sie durch eine bestimmte Terminologie bestimmte Assoziationen zu erzeugen.

    So soll z.B. das Wort "Frühsexualisierung" das mentale Bild erzeugen, dass irgendwelche kleinen Kinder mit Sex-Toys, Pornos, etc. konfrontiert werden.

    Das alles hat zwar überhaupt nichts mit der Realität zu tun, aber die Realität hat solche Leute ja noch nie interessiert - die wollen nur Ängste und Vorurteile schüren und die Saat des Hasses säen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 markusbln11Anonym
  • 20.12.2016, 19:05h

  • Die sprache der rechten populisten ist nicht die sprache der mitte der gesellschaft, erreicht diese auch nicht, genauso wenig wie die afd eine partei der bürgerlichen mitte ist oder sein wird.

    Wie kann eine ideologie, die je nach bundesland zwischen 10 und 25% der wähler - einschliesslich protestler ohne ideologie!! - bindet, als eine in der mitte der gesellschaft beschrieben werden?

    Rechtsextrem bleibt eben rechtsextrem, und das ist nicht die mitte unserer gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 markusbln11Anonym
  • 20.12.2016, 19:23h

  • In ergänzung zu meinem ersten kommentar:

    Was aber schon passiert. Die neue rechte versucht mit spezifischem, aber irrationalem wortschatz die mitte der gesellschaft - gleich ob mehr christ- oder sozialdemokratisch - zuerst zu irritieren, dann für sich zu vereinnahmen. Die einschlägigen definitionen dws wörterbuchs enttarnen in gezielter, provokativer art dieses vorhaben.

    Für eine gefestigte demokratische gesellschaft gilt eben. Die karawane legt das perfide vorhaben offen, zieht gefestgt weiter und lässt die störenfriede von der seite heulen.

    Dazu ist dieses wörterbuch ein beitrag.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Miguel53deProfil
  • 20.12.2016, 20:40hOttawa
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Du hast Recht, was die Macht der Sprache angeht. Bei Populisten und extrem Rechten ist es allerdings so. Sie wissen um die Macht der einfachen, sprich primitiven Sprache. Darin eine Prise Angst und Klagen. Ergänzt um kleine "Fingerzeige" auf Schuldige, insbesondere Minderheiten. Ob als Ethnie, religiös oder sexuell "divergierend".

    Jede Hoecke-Rede, jedes Interview mit AfD-lern oder CSU-lern, belegt das.

    Wie weit diese einerseits primitive, andererseits spaltende Sprache laengst in die Mitte der Gesellschaft Einzug gehalten hat, kann man taeglich in den Medien verfolgen. Da werden intellektuelle Schutzwälle ohne Widerstand niedergerissen.

    Darum ist ja political correctness so wichtig. Und wird auch deshalb von Rechten derartig attackiert.

    Nichts geschieht ohne Grund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 MarekAnonym
  • 20.12.2016, 21:41h
  • Jeder, der nicht nur nachplappert, was irgendwelche Führer vorplappern, sondern der wirklich mal die tatsächlichen Lehrbücher und sonstigen Unterrichtsmaterialen ansieht, sieht sofort, dass das mit "Frühsexualisierung" rein gar nichts zu tun hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GddSAnonym
  • 20.12.2016, 21:42h
  • Da haben wir doch schon drei Vorschläge für das "Unwort des Jahres 2016":

    - Minderheitenterror
    - Genderwahn
    - Verschwulung

    Dazu ist dieses Buch rechtzeitig erschienen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TaktikAnonym
  • 20.12.2016, 22:17h
  • Die Rechten wollen kommende Generationen bewusst dumm halten. Denn Dumme lassen sich leichter manipulieren und führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AlexAnonym
#9 NickAnonym
  • 21.12.2016, 05:37h

  • Kommt etwas spät und ist derzeit nicht auf Lager. Aber es kommen ja wieder Geburtstage.

    Ja, die Neonazis wissen wie Sprache wirkt. Hat man Montag Abend gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Tommy0607Profil
  • 21.12.2016, 08:42hEtzbach
  • Noch ein Weihnachtsgeschenk für einen konservativen "besorgten Bürgers"? Lach..
    Und für die offenen , toleranten Bürger können ja das Buch als Toilettenpapier benutzen :
    Denn zu mehr ist es ja nicht zu gebrauchen .
    Das Buch ist genauso unwichtig wie die Gedanken eines Besorgten Bürger .
    Ist nur Brauner Müll!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 andreAnonym

» zurück zum Artikel