Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27878
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwule und Lesben "heilbar": Birgit Kelle mahnt Kritikerin ab


#1 WillieAnonym
#2 DirkHHProfil
#3 DiktaturAnonym
  • 24.12.2016, 11:12h
  • Hier ist massenhafter Widerstand und konkrete Solidarisierung von allen fortschrittlichen politischen Kräften gefordert (nicht nur denen, die sich je nach Konjunktur als "gay-friendly" verkaufen oder auch nicht.) Sollen Rassisten, Homo-Hasser und Neofaschisten Tausende, Zehn- und Hunderttausende abmahnen - dann wird die Maske endgültig fallen, in mehrfacher Hinsicht. Andernfalls wird hier mit den Mitteln des bürgerlichen Staates immer mehr eine rechte, zunehmend faschistoide Diktatur durchgesetzt, in der historisch-politische und soziale Fakten - Rassismus, Homophobie, Auslöschungsfantasien und -ideologien, Faschismus und deren VerbreiterInnen in all ihren mehr oder weniger neuen Verpackungen - nicht mehr als solche benannt werden dürfen. Jede_r, der_die es trotzdem noch wagt, dies zu tun und Widerspruch zu äußern, wird "völlig legal" schikaniert und terrorisiert. All dies hatten wir schon einmal, und das begann auch nicht erst mit der Reichspogromnacht oder gar mit Auschwitz. Die so genannten "Anfänge", denen es angeblich einmal zu wehren galt, sind seit langem überschritten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 24.12.2016, 11:30h
  • Ich möchte Frau Kelle hiermit anbieten, ihr Geschlecht abzulegen, zu verändern oder wenigstens zu überdenken.

    Aber... äh... das kann ja nichts werden. Denn wäre sie in der Lage dazu, etwas anders als postfaktisch zu überdenken, würde ihr auffallen, was für einen hanebüchenen Blödsinn sie da von sich gegeben hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AuslöschungAnonym
  • 24.12.2016, 11:42h
  • Antwort auf #4 von UrsaMajor
  • Auslöschungsfantasien und -ideologien, die gerade in diesem Land eine eindeutige Vorgeschichte und "Tradition" haben, müssen auch als solche benannt werden. Es ist erschreckend, aber auch bezeichnend, dass die etablierte Poliktik (und natürlich auch die Medien) hier sofort einknicken, sobald es zu einer offensichtlich notwendigen Konfrontation kommt. Soviel zu allen Illusionen in solche vermeintlichen "Freunde" und "Verbündete", wenn es wirklich darauf ankommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 Tommy0607Profil
  • 24.12.2016, 12:07hEtzbach
  • Homophobe und Rassisten bekommen mehr Rechte als freie Menschen?
    Hmm... Wusste gar nicht , dass wir schon in eine Diktatur haben .
    Diese Homophobe sind ja dumm wie Brot:
    Vielleicht sollten DIE sich mal informieren . Ein Homosexualität ist keine Krankheit . Sie ist eine Normal Sexualität wie eine Heterosexualität .
    Wer gegen eine Homosexualität ist , der will die Freiheit der Menschen einschränken !
    Und eine Freiheit einschränken passt bestimmt nicht im 3. Jahrtausend.
    Diese Konservative Religionsfanatiker brauchen eine Heilung!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 EHkaAnonym
  • 24.12.2016, 12:22h
  • Homosexualität wurde mittlerweile bei über 1500 Tierarten nachgewiesen.
    Homophobe Tiere dagegen gibt es bei keiner Tierart.

    Muss jetzt die Natur auch "geheilt" werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 24.12.2016, 13:21hTauroa Point
  • Wenn die zitierte Passage aus dem Buch so präzise ist, zeigt das, dass die Frau Kelle leider zart unterbildet ist, wenn sie Homosexualität = Geschlecht verwendet.

    Aber man nimmt das aus dem an sich sehr stilisierten Denken religiös stark verankerter Menschen inzwischen als gängig an.

    Auch würdesie einer "Therapie", die sie zu einer Lesbe umerzieht, wahrscheinlich nicht zustimmen.
    Und das, obwohl ihr als Lesbe ganz neue Erfahrungen zukommen würden, zum Beispüiel, sich die Welt auch mal aus der Perspektive der durtch sie so Verdammten anzusehen.

    Bleibt zu hoffen, dass tradierte Homophobie therapiert werden kann. Man sollte dringend Gruppentherapien anbieten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
  • 24.12.2016, 13:45h
  • Eine Schande, daß die Bremer Bürgerschaftsabgeordnete Sofia Leonidakis vor dieser Schreckschraube kuschen und ihre Behauptung nicht wiederholen darf!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 anonymAnonym
#11 dem RückgratAnonym
  • 24.12.2016, 16:27h
  • Antwort auf #5 von Auslöschung
  • Was sagt die Fraktion der Partei Die Linke in Bremen dazu?

    www.dielinke-bremen.de/

    Was sagt die GEW, deren Mitglied Frau Leonidakis ist, zu solchen Vorgängen?

    Inwieweit wurden Die Linke und die GEW in Bremen aufgefordert und fordern selbst dazu auf, betroffene Politiker gegen postfaktische, demokratie- und menschenfeindliche Einschüchterungsmethoden zu verteidigen und dafür breite Unterstützung zu mobilisieren?

    Warum wird einfach sang- und klanglos nachgegeben und keinerlei Widerstand organisiert?

    Warum knickt eine linke Politikerin sofort vor diesen Versuchen der Mundtotmachung und der Maulkorbverpassung ein und sorgt dafür, dass sich rechte, faschistoide Aggressoren und Allianzen immer mehr in ihrer Hass- und Gewaltverbreitung bekräftigt fühlen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 Taemin
  • 25.12.2016, 09:32h
  • So läuft das heute im rechtsextremen Spektrum. Nach dem Motto "wird man ja wohl noch sagen dürfen" wird für jede menschenfeindliche Hetze vermeintliche Meinungs- oder Religionsfreiheit in Anspruch genommen, aber Andersdenkende (also die Anständigen und Vernüntigen) werden bedroht und eingeschüchtert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JorgeAnonym
  • 26.12.2016, 00:04h
  • Mich hat das Zitat neugierig gemacht, und ich hab daher mal im Buch nach dem Kontext geschaut. Hier ist es nochmal, und zwar inkl. des Absatzes davor:

    "Man sieht, es geht um die alte Frage: angeboren oder anerzogen? Gibt es das schwule Gen, ist das alles angeboren oder lässt es sich gar umerziehen? Eine ganz böse Frage, die ich nicht beantworten kann und die ein weiteres Paradoxon zu Tage fördert, das auch Gendernauten bislang nicht auflösen konnten: Wenn Geschlecht doch nach der Theorie des Gender Mainstreaming nur ein angelerntes Rollenverhalten ist, wenn Geschlecht angeblich fließend ist (fluid gender), wenn ich mein Geschlecht verändern kann, mehr noch: ich als heterosexuelle Frau meine Heterosexualität als lediglich angelernte Konditionierung infrage stellen soll wieso um Himmels willen gilt dann mein Geschlecht als veränderbar, alle anderen Geschlechter aber nicht?

    Nichts bringt die Gender-Szene mehr in Aufruhr als das Angebot, Menschen dabei zu helfen, beispielsweise ihre Homosexualität, also ihr Geschlecht, abzulegen, zu verändern, zu überdenken. Da werden aus Therapeuten dann böse Homoheiler, denen manch einer, wie etwa der Bundestagsabgeordnete und Schwulenaktivist Volker Beck, ihr Ansinnen sogar gesetzlich verbieten will."

    Birgit Kelle gibt also zunächst wieder, was die Gender-Theorie (ihrem Verständnis nach) behauptet, nämlich dass das Geschlecht anerzogen und nicht angeboren sei. Bei Homosexualität dagegen sei das aber laut Gender-Theorie nun ganz anders. Hier geht man ohne Zweifel von einem Angeboren-Sein aus.

    Das ist für sie ein Widerspruch, und das macht sie eben damit deutlich. Mit dem Absatz davor wird klar, dass es sich hier um wiedergegebene Aussagen handelt, und nicht um Aussagen von ihr.

    Dass sie hier keine inhaltliche Aussage trifft, mach sie ja selbst deutlich mit "Eine ganz böse Frage, die ich nicht beantworten kann".
  • Antworten » | Direktlink »
#14 wortklaubAnonym
  • 26.12.2016, 01:25h
  • Antwort auf #13 von Jorge
  • Mal abgesehen davon, dass sie recht chaotisch, der Polemik willen, Äpfel mit Birnen vergleicht usw.:

    >"Da werden aus Therapeuten dann böse Homoheiler"
    Aus ihrer Sicht sind "Homoheiler" also ernstzunehmende Therapeuten, auf deren Seite sie sich stellt; berechtigte Kritik daran zieht sie ins Lächerliche.

    Ferner macht sie aus dieser schrecklichen Therapie ein ernsthaftes "Angebot" zur Hilfe (was also funktioniert) und beklagt, dass dies verboten werden soll.

    Sie trat auf einer "Demo für alle" auf zusammen mit "Marcel" (Wüstenstrom / Bruderschaft des Weges), der seine Homosexualität nicht als geheilt ansieht, aber nicht auslebt. Sie unterstützte die "Demo für alle" speziell gegen die Sexualkunde in München. Die Demo für alle schreibt dazu im neuesten Newsletter: "Diese Auffassung, Homosexualität (sexuelle Orientierung) sei angeboren und damit unausweichlich, ist allerdings
    wissenschaftlich nicht haltbar und wurde zuletzt im Herbst 2016 in der Studie »Sexuality and Gender« widerlegt."
    www.queer.de/detail.php?article_id=27829

    Dann auch das:

    www.queer.de/detail.php?article_id=23367

    und sicher viel mehr
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Taemin
  • 26.12.2016, 10:29h
  • Immer wieder werden Dinge durcheinandergeworfen, die absolut nichts miteinander zu run haben: Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung. Ob Geschlechtsidentität in der Sozialisation erst vermittelt wird, weiß ich nicht, wenn es mir auch wenig überzeugend erscheint, denn bei transidentischen Menschen nützt bekanntlich alle Erziehung nichts, um sie zum biologischen Geschlecht als dem von ihnen empfundenen zu zwingen. Sie fühlen sich nun mal dem anderen Geschlecht zugehörig, und das muss sozial anerkannt werden. Sexuelle Orientierung ist auf keinen Fall anerziehbar. Das weiß jeder Schwule,den man so erzogen hat, als würde er irgendwann mal mit einer Frau zusammenleben. Schlicht und einfach: Stehen einander zwei Auffassungen gegenüber, so können durchaus beide falsch sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 JorgeAnonym
  • 27.12.2016, 14:15h
  • Antwort auf #14 von wortklaub
  • > Aus ihrer Sicht sind "Homoheiler" also ernstzunehmende Therapeuten, auf deren Seite sie sich stellt;

    Aus welchen ihrer Worte liest du ein "ernstzunehmend", wo liest du ein "auf ihre Seite stellen" heraus? Wenn sie das tatsächlich wollen würde, warum schreibt sie dann vorher "Eine ganz böse Frage, die ich nicht beantworten kann"?

    > berechtigte Kritik daran zieht sie ins Lächerliche

    Nein, sie stellt einen Widerspruch fest (das eine sei gar nicht angeboren, das andere auf jeden Fall) und zieht das ins Lächerliche.

    Deine weiteren Beispiele, dass sie auf Demos und Veranstaltungen mit Leuten auftritt, die Meinung X haben, ist für mich kein Beleg, dass sie auch Meinung X hat. Ist es das wirklich für Dich?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 Gegen GewaltförderungAnonym
  • 27.12.2016, 18:10h
  • Antwort auf #16 von Jorge
  • Dass selbst auf einer "queeren" Seite eine derartige, völlig faktenfreie Leugnung und Verharmlosung der Hetze der rechten, homophoben Demagogen geduldet und verbreitet wird, sagt dann wohl alles über den Zustand der "Demokratie" in diesem Land, nur 70 Jahre nach den letzten Vernichtungs"erwägungen" und konkreten -umsetzeungen u. a. an schwulen Männern.

    Ich lasse mir jedenfalls meine Meinung (sic!) nicht verbieten, dass diese Hetze in einer klaren Linie mit dieser faschistischen Vernichtungstradition steht - und für die sich aktuell messbar verschärfende Gewaltwelle gegen LGBT-Menschen,, die für die herrschende Politik freilich kein Thema ist, wesentlich verantwortlich ist. Und es ist erschreckend, dass selbsterklärte "linke" Politiker*innen umgehend einknicken, sobald ihnen die neofaschistischen Allianzen, natürlich völlig "legal", einen Maulkorb verpassen wollen. Was wir da erleben, das sind schon lange mehr als nur die Anfänge einer rechten, zunehmend faschistoiden Diktatur.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 wortklaubAnonym
  • 27.12.2016, 18:36h
  • Antwort auf #16 von Jorge
  • >Aus welchen ihrer Worte liest du ein "ernstzunehmend"

    Aus dem Wort "Therapeut"

    >wo liest du ein "auf ihre Seite stellen" heraus?

    In dem sie sie als Therapeut bezeichnet und nicht als unwissenschaftliche Scharlatane. In dem sie sich gegen das Verbot der "Heilung" ausspricht. Usw. Indem sie distanzlos die Demo für alle, Evangelikale etc. unterstützt, die diese Heilung befürworten.

    >>> berechtigte Kritik daran zieht sie ins Lächerliche
    > Nein, sie stellt einen Widerspruch fest

    "Nichts bringt die Gender-Szene mehr in Aufruhr" und "Da werden aus Therapeuten dann böse Homoheiler" zieht berechtigte Kritik ins Lächerliche.

    "ist das alles angeboren oder lässt es sich gar umerziehen? Eine ganz böse Frage, die ich nicht beantworten kann"

    Heißt: Die ich nicht beantworten WILL. Die seriöse Wissenschaft hat die Frage des "umerziehens" der sexuellen Orientierung längst beantwortet und das wird sie auch wissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 TheDadProfil
  • 27.12.2016, 22:24hHannover
  • Antwort auf #16 von Jorge
  • ""Aus welchen ihrer Worte liest du ein "ernstzunehmend", wo liest du ein "auf ihre Seite stellen" heraus? Wenn sie das tatsächlich wollen würde, warum schreibt sie dann vorher "Eine ganz böse Frage, die ich nicht beantworten kann"?""..

    Wer sich wie Frau Kelle gegen ein Verbot der "Homo-Heilung" einsetzt, ist offensichtlich dafür !
    Und hält solche Therapien offenbar für wirksam, und das trotz des Beweises der Nicht-Wirksamkeit und den Folgen von Hunderten Suiziden und Tausenden anschließenden Psychotherapien um die Folgen einer solchen "Homo-Heilung" aufzuarbeiten..

    Dazu dann hier noch einmal die Fragen, die sich Frau Kelle bei all ihrem "Engagement" nicht stellt :

    Wozu ?
    Wem nutzt eine solche "Homo-Heilung" ?

    Und welchen Nutzen genau zieht Frau Kelle aus der "Homo-Heilung" persönlich ?

    Welchen Grund genau gibt es für einen Menschen, einem anderem Menschen die Sexuelle Identität abzusprechen und anschließend abzu-trainieren ?
    Denn nichts anderes als eine "Konditionierung auf Heterosexualität" ist eine solche "Homo-Heilung" am Ende..

    Wer profitiert von solchen "Heilungen" ?
    Welchen Effekt hätten solche "Heilungen", und welche Gesellschaften würden entstehen, wenn darin plötzlich sämtliche Menschen heterosexuell wären ?
    Was bislang niemals in der Geschichte der Gesellschaften der Fall war !
    Was ist das ?
    Das "Formen der Welt" nach dem Vorbild eines "eingebildeten Gottes" ?
    Ein "Gottesstaat" ?

    Ist das nicht genau die Angst die die "Pegidaisten" in der Bevölkerung schüren ?
    Die Errichtung eines "Gottesstaates" ?

    Wieso sollte man "Christen" erlauben, was man "Muslimen" verbieten will ?

    ""> berechtigte Kritik daran zieht sie ins Lächerliche

    Nein, sie stellt einen Widerspruch fest (das eine sei gar nicht angeboren, das andere auf jeden Fall) und zieht das ins Lächerliche.""..

    Da sehe ich keinen Unterschied..
    Sie zieht Fakten ins Lächerliche..

    Nachdem sie negiert hat, die Sexuelle Identität von LGBTTIQ* sei angeboren, behauptet sie trotzig, "aber die Heterosexualität" sei angeboren..

    Welche Fakten liefert sie für eine derart widernatürliche Behauptung ?
    80 % der Sexuellen Identitäten sind angeboren, aber bei den übrigen 20 % der Bevölkerung hat das "ausnahmsweise mal nicht richtig funktioniert" ?

    Was sagt denn ihr Satz ?
    Er ist nichts weiter als das altbekannte und längst widerlegte Vorurteil der "Verführungs-Theorie", das unter der Oberfläche freundlicher Sätze fröhliche Urständ feiert..

    Frau Kelle agiert dort nicht anders als andere verdummbibelte Persönlichkeiten wie Frau von Beverfoerde, Frau von Storch, Frau Kuby und Frau Mewes, wenn sie der Idee eines erfundenen "Gottes" hinterherrennt, und unablässig behauptet dieser hätte ja seine Freunde nur an heterosexuellen Menschen die ihm zum Wohlgefallen die Erde vollpimpern..

    Absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 Diego BAnonym
  • 03.01.2017, 15:42h
  • Ich weiß ja nicht, wie Juristen Birgit Kelles Aussagen verstehen, aber für mich (und wohl auch viele andere normale Sprachnutzer) klingen die auch sehr danach, dass Birgit Kelle solche sog. Konversionstherapien zumindest nicht verbieten will und vielleicht sogar befürwortet.

    Es ist eine altbekannte Taktik solcher Leute, ihre Kritiker mundtot zu machen, indem man mit der juristischen Keule droht. Die wissen ganz genau, dass sie einen Prozess vermutlich verlieren würden, setzen aber auf die Einschüchterung und dass kein normaler Mensch Bock auf Prozesse hat.

    Umso enttäuschter bin ich, dass Sofia Leonidakis sich auf so eine Untzerlassungserklärung eingelassen hat, statt das Ganze von einem Gericht klären zu lassen. Obwohl viele keine Schuld erkennen können, wird eine angebliche Schuld eingestanden, nur um einen Prozess zu vermeiden.

    Genau darauf setzen solche Leute wie Birgit Kelle.

    Aber gerade als Politiker sollte man sich nicht auf solche Einschüchterungsversuche einlassen und es auf einen Prozess ankommen lassen. Wenn nicht mal mehr Politiker unser Recht auf freie Rede (auf das sich Birgit Kelle & Co für ihre Aussagen gerne berufen, was sie aber anderen nicht zugestehen) verteidigen, wer dann sonst?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel