Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27883
Home > Kommentare

Kommentare zu:
George Michael ist tot


#1 LorenProfil
#2 Patroklos
  • 26.12.2016, 00:52h
  • Ich bin undendlich traurig, denn ich habe seine Musik gemocht und er war ein großartiger Künstler und wurde mit nur 53 Jahren aus dem blühenden Leben gerissen!

    Ruhe in Frieden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NiedergemeiertAnonym
#4 OrthogonalfrontAnonym
  • 26.12.2016, 01:21h
  • Ein großer und viel zu früher Verlust. Danke für alles, George, wir werden dich vermissen. :'-(
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AuslöschungAnonym
  • 26.12.2016, 02:17h
  • Die Auslöschungsprogramme der bürgerlichen Gesellschaft gegen Schwule wirken dauernd und überall, auf ganz unterschiedliche und oftmals sehr subtile Weisen. Inzwischen ist es ja so, dass ein Künstler wie George von den unseren Alltag diktierenden Konzernen sowieso von Anfang an ausgesiebt werden würde, da er nicht in den immer aggressiveren heterosexistischen Zirkus passt. Wer da nicht zu 100% linientreu vermarktbar ist, hat in aller Regel keinerlei Chance.

    Gerade der Mangel und die gezielte Vorenthaltung von positiven, gleichberechtigten schwulen Vorbildern sowie eine Vielzahl teilweise extremer zusätzlicher Belastungsfaktoren treibt homosexuell empfindende Jugendliche und Menschen in den Suizid, in die Drogenabhängigkeit, macht sie krank und/oder tötet sie eben ganz unmerklich, langsam und oftmals deutlich früher als den "Durchschnitt".

    Und die überall unter dem Deckmantel der "Meinungsfreiheit" gezielt von oben und von den Medien geförderten, neu verpackten Faschisten und ihre bürgerlichen Wegbereiter, die die Rechtsverschiebung von Gesellschaft und Politik selbst immer weiter vorantreiben, sorgen mit aller Gewalt dafür, dass das auch so bleibt und - wie schon einmal - weiter brutalisiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FreeyourgenderProfil
#7 fuck_2016Anonym
#8 herve64Ehemaliges Profil
  • 26.12.2016, 09:14h
  • DAS IST NICHT WAHR!!! 2016, jetzt reicht es aber mit dem Prominentensterben! Und an Weihnachten jemanden abtreten zu lassen, geht schon mal gar nicht! Verpiss dich endlich, du Scheißjahr!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LaurentEhemaliges Profil
  • 26.12.2016, 10:03h
  • Berühmtheit, Geld, Macht, Besitz usw. verwehren oft erst das kleine Glück. Fehlt dazu der Halt durch einen ehrlichen, echten, im weiteren Sinne treuen Partner, ist es bis zu Drogen, Alkohol, Medikamentenabhängigkeit und Depressionen nicht weit. Beispiele gibt es genug: z.B. Whitney Houston, Michael Jackson, Prince...

    Mach's gut, George.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#11 kuesschen11Profil
  • 26.12.2016, 10:56hFrankfurt
  • R.I.P. Georg Michael. Das ist eine traurige Nachricht.

    Ich werde seine Musik vermissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 EthnologeAnonym
#13 Robby69Ehemaliges Profil
#14 Benjamin CarbonAnonym
#15 SebiAnonym
  • 26.12.2016, 21:43h
  • 53 Jahre ist definitiv zu früh. Viel zu früh.

    Möge er in Frieden ruhen. Seine Musik wird unvergessen bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Scroll-o-logeAnonym
#17 dem großen SchweigenAnonym
#18 Patroklos
#19 Homonklin44Profil
  • 28.12.2016, 05:44hTauroa Point
  • Mir blieb er vor allem dadurch in Erinnerung, dass ich über sein Aufgreifen durch Polizei in der Cruiser-Szene lernte, was "Entrapment Law" wirklich bedeutet, und was für krasse Methoden damals angewendet wurden, um in die Privatsache eines Menschen einzudringen, ihn bloßzustellen.

    Über seine Verdienste für GLBTIQ-Belange habe ich erst spät erfahren.

    Für einen Partner muss es zu den schlimmsten Dingen gehören, den Liebling tot im Bett aufzufinden, und später "Merry X-Mas" hören zu dürfen. Ein grauenvolles Erlebnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 EthnologeAnonym

» zurück zum Artikel