Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27895
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Ehe-Öffnung für Christian Lindner keine Koalitions-Bedingung


#60 TheDadProfil
  • 30.12.2016, 20:19hHannover
  • Antwort auf #59 von CBBC
  • ""Das hat er schon in anderen Interviews gesagt und das ist auch Ziel der Mitglieder! Die FDP zusammen mit den Grünen werden der CDU die eheöffnung aufdrücken und dann wird sie kommen.""..

    -lol-

    Von Herrn Lindner hat man das bislang noch nicht vernommen..

    Das hat hier bislang nur von unserem Missionar "Paulus45" gelesen..

    Der träumt den Traum aus TausendundeinerNacht in dem der kleine Koalitionspartner FDP mit etwas über 5 % der UNION mit mindestens 46 % (sonst geht das mit Schwarz-Gelb nämlich nicht !) "aufdrückt" die Ehe zu öffnen..

    Das funktioniert nur nicht, denn die FDP hat der UNION noch nie irgendetwas "aufgedrückt" was mit Menschenrechten und Bürgerrechten zu tun hatte..

    Die Absenkung der Mehrwertsteuer für Hoteliers ist kein Menschenrecht..

    ""Wir haben bis aufs adoptionsrecht ja schon eine Gleichstellung.""..

    Um die eigene Uninformiertheit aufzulösen kann man hier Artikel lesen die sich damit befassen wie viele Diskriminierungen bestehen..

    Allein der Antrag der Grünen von Anfang des Jahres 2016 enthielt über 50 Gesetze mit über Einhundert zu ändernden Teilen die sich bislang diskriminierend auswirken..

    Die Rehabilitation der Verurteilten nach § 175 ist auch noch nicht beschlossen..

    Das "Transsexuellen-Gesetz" ist seit dem Spruch des BVG im Jahre 2009 als in Teilen verfassungswidrig anzusehen, und nicht vollständig anzuwenden..
    Die UNION blockiert seitdem auch zusammen mit der FDP zwischen 2009 und 2013, und seitdem mit der SPD eine Neuregelung..

    ""Ob das nun rechtlich ehe heißt oder nicht ist mir eig. nicht so wichtig, weil es fuer mich eine Ehe ist und das ist das wichtigste.""..

    Deine persönliche Befindlichkeiten stehen bei der Gleichstellung gar nicht zur Debatte..

    Der Punkt ist, Dich mag es nicht interessieren ob es Lebenspartnerschaft oder Ehe heißt..

    Wenn Menschen heiraten, warum soll es dann nicht Ehe heißen dürfen, wenn doch beide Rechtsinstitute die gleichen Vor-und Nachteile anbieten ?

    Und derzeit diskriminieren die Unterschiede zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft vor allem Kinder !
    Mit welchem Grund diskriminiert die Regierung Kinder ?
    Die Zukunft des Landes, die Zahler unserer Renten, von Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträgen der Zukunft ?
    Mit welchem Recht werden Kinder völlig unabhängig von ihrer Sexuellen Identität nach der Sexuellen Identität der Erziehungsberechtigten beurteilt, und vor allem dazu verurteilt schlechtere Chancen zu haben, als andere Kinder die zufällig in Familien leben, die etwas anders aufgestellt sich als Regenbogenfamilien ?

    Und komm jetzt nicht mit "das sind ja nur ein paar"..
    Es sind viele, und es werden täglich mehr..
    Und selbst wenn es nur EIN KIND wäre, dann wäre es diskriminierend, denn Menschenrechte sind nicht teilbar !

    ""Die FDP hat übrigens sich schon immer für uns stark gemacht und die Entschärfung des schwulenparagraphen gefordert.""..

    Olle Kamellen..
    Denn das war nicht die FDP eine Guido Westerwelle und eines Herrn Lindners..
    Das war die FDP einer Hildegard Hamm-Brücher und eines Walter Scheel..

    Es war übrigens Gustav Heinemann, der schon als Justizminister der ersten Großen Koalition an einer Justiz-Reform gearbeitet hat, und der sich die Frage stellte, wieso mit dem § 175 Männer bestraft werden, wo es für Frauen keine Rechtsvorschrift gibt, und deshalb den § 175 komplett streichen wollte, was er gegen die FDP-Ultras Mende und Genscher nicht durchsetzen konnte..

    ""Wer deshalb sagt er hofft die FDP kommt nicht in den Bundestag, hat einfach eine verdrehte Wahrnehmung, weil nicht die FDP der Feind ist, sondern die Afd! Das sollten wir nicht vergessen""..

    Das die "AFD" ein "Feind" der Menschenrechte ist, habe ich nirgends negiert..
    Ich empfinde die FDP im Bundestag nur nicht als hilfreich für die Gleichstellung und Gleichberechtigung, das lehren die Erfahrungen der Jahre..
    Die FDP hat nämlich noch niemals irgendetwas aus eigener Anstrengung für die Gleichstellung der LGBTTIQ* angestoßen und durchgesetzt !

    Nichts !

    Der Wiedereinzug der FDP macht übrigens die Regierungsbildung nur schwieriger..
    Hilfreich ist das also auch nicht, wenn neben der UNION, der SPD, den Grünen und den Linken mit der FDP dann die Siebte Partei neben der "AFD" in den Bundestag einzieht..

    Ich halte auch nichts davon eine Neuauflage der GroKo dem Wähler mit dem Argument es sei dem Einzug der "AFD" geschuldet zu verkaufen, wenn es eben auch die "Schuld" der FDP sein könnte..

    Man könnte hier fast meinen das US-Amerikanische Wahlsystem mit den Zwei fest etablierten Parteien sei da "günstiger"..
    Aber irgendwie scheint dann der bundesdeutsche Wähler kaum schlauer als der US-Ami, und der bunte Strauss von Parteien die sich hier gebildet haben, sind längst nicht das, als was sie sich darstellen..
    Sicher scheint hier vor allem eines :
    Von der Idee eines vernünftig arbeitsfähigen Bundestages können wir uns auf absehbare Zeit erst einmal verabschieden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »

» zurück zum Artikel