Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27895
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ehe-Öffnung für Christian Lindner keine Koalitions-Bedingung


#41 TheDadProfil
  • 29.12.2016, 12:40hHannover
  • Antwort auf #34 von CCBB
  • ""Er hat gesagt er wird sein bestes geben, um die Eheöffnung durchzusetzen.""..

    Wo steht denn das ?

    ""Es ist aber nicht das einzige wichtige Thema und deshlab ist es auch ok, wenn man deshalb keine Koalition mit der CDU ausschließen würde.""..

    Bei der Frage nach einer Koalitionsaussage geht es nicht ausschließlich um den Ausschluß welche man unter keinen Umständen eingehen würde, sondern vor allem darum, welche man unter welchen Bedingungen eingeht..
    Auch dazu hält sich Herr Lindner, und damit die FDP bedeckt..

    ""Keine Partei wird mit der AfD koalieren.""..

    Das erfahren wir an dem Tag, an dem die neue Koalition bekannt gegeben wird..
    Bis dahin ist alles möglich..

    ""der Lindner ist ein fähiger Mann und eine Jamaika Koalition könnte gut für uns und für die Wirtschaft sein.""..

    Welche Funktion läßt hier eigentlich Heute schon die Verteidiger der Wirtschaft aufheulen ?
    Vor den vorliegenden Zahlen der Wirtschaft kann man von einem dahindarben der Wirtschaft wohl kaum sprechen, und in sofern muß man sich auch nicht auf die blödsinnige Idee einlassen, zunächst müßten die wirtschaftlichen zahlen stimmen, bevor man sich mit den Bürgerrechten beschäftigen könnte..

    Bürgerrechte sind von der wirtschaftlichen Lage des Landes völlig unabhängig zu sehen, und eine Frage dessen, wie die jeweiligen Parteien zur Verfassung stehen..

    Es gibt hier kein "es gibt wichtigeres" !

    Denn es gibt nichts wichtigeres als die Bürger !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#42 Rosa SoliAnonym
  • 29.12.2016, 12:56h
  • Fairerweise muss man einmal sagen, dass die Eheöffnung programmatisch nicht an der SPD scheitert, nicht an den Grünen, nicht an der FDP oder an der Linkspartei. Die Eheöffnung scheitert an der Union! Und die kann sich getrost darauf verlassen, dass die anderen Parteien für ein paar Homorechte keine Regierungskoalition platzen lassen. Weil man ganz genau weiß, dass die Verlockungen der Macht und die Aussicht auf Ministerpöstchen viel zu groß sind, um die Frage der Eheöffnung davon abhängig zu machen, können die Konservativen ihre Position durchsetzen und auf stur schalten. Die anderen werden dafür nicht auf eine Regierungsbeteiligung verzichten. Bei der FDP und der SPD haben wir das schon erlebt. Falls es 2017 zu einem schwarz-grünen Bündnis kommt, ist es erwartbar. Die Linkspartei wird sich nicht beweisen müssen, weil wir mit ziemlicher Sicherheit eine Koalition aus Union und Linke ausschließen können.
    Solange also die Union als großer Koalitionspartner in der Regierung sitzt, wird es keine Öffnung der Ehe geben. Völlig egal, welche Partei den kleineren Koalitionspartner spielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 GastschreiberAnonym
  • 29.12.2016, 13:55h
  • Man kann ihm hoch anrechnen, dass er schon vor der Wahl Klartext redet und deutlich macht, dass man auf die F.D.P. nicht zu hoffen braucht.

    Das ist dann aber auch schon alles.

    Und trotzdem werden in der Wahlkabine viele wieder vergesslich oder denken an ihr schönes Finanzpolster und verorten bei der Drei-Punkt-Partei ihren Fürsprecher. Dabei übersehen sie, dass es erst bei 1 Mio wirklich um ihre Interessen geht.

    1 Mio Spendengeld natürlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Taemin
  • 29.12.2016, 15:16h
  • Die FDP hat noch nie anders Politik gemacht als gegen uns. Dass sie auch für die Zukunft nichts Anderes vorhat, kann niemanden überraschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 seb1983
  • 29.12.2016, 16:09h
  • Man liest, und liest und wartet darauf dass Herr Lindner etwas sagt, aber es kommt nichts.
    Schön dass wir darüber geredet haben.
    Die FDP opfert das Thema noch bevor es zur Sprache kommt.

    Nun stehen Homorechte bei keiner Partei ganz oben auf dem Plan und die CDU scheint allen Ernstes gewillt reihenweise in andere saure Äpfel zu beißen wenn nur da alles bleibt wie es ist nach dem Motto:
    "Lieber den Linken den Natoaustritt anbieten als die Ehe öffnen"
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Patroklos
  • 29.12.2016, 18:54h
  • Antwort auf #42 von Rosa Soli
  • "Fairerweise muss man einmal sagen, dass die Eheöffnung programmatisch nicht an der SPD scheitert, nicht an den Grünen, nicht an der FDP oder an der Linkspartei. Die Eheöffnung scheitert an der Union!"

    Das sage und schreibe ich schon die GANZE ZEIT, aber diejenigen, die gegen SPD und FDP hetzen, wollen davon gar nichts wissen! Die Union hat in der Großen Koalition die absolute Mehrheit und nutzt das schamlos zur Blockade gegen die "Ehe für Alle" aus und das ist FAKT!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 vrgseAnonym
  • 29.12.2016, 18:56h
  • Wir sind für alle(s) offen .... Hauptsache wir dürfen mitreden bzw. mitspielen. Nicht mit mir!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 stephan
  • 29.12.2016, 19:27h
  • Antwort auf #9 von Patroklos
  • Zu beurteilen wessen Sprachgebrauch hier nach Hetze klingt,überlasse ich gerne der Leserschaft!

    Fakt ist: Ich bin enttäuscht von meiner ehemaligen Partei SPD - und das ist angesichts des Verhaltens der Parteispitze auch gut so, es heißt nämlich, dass meine Täuschungen aufgehoben sind und ich diese Partei in ihrer heutigen Verfassung so sehe, wie sie nun einmal ist: Opportunistisch, darauf bedacht ihre Spitze in Pöstchen zu bringen (unabhängig von deren Können - Sigmar Gabriel z.B. hat noch nie eine Wahl gewonnen, sondern wurde nur hochgespült, als er in Niedersachsen gegen Wulf verloren hatte und er irgendwie alimentiert/versorgt werden musste), losgelöst von allen ihren Idealen!

    Da ich beruflich sehr zufrieden bin und nie vorhatte, über die SPD Politikkarriere zu machen, fehlt der SPD vermutlich nur mein Jahresbeitrag, den sich die Parteien ja auch anders organisieren können, wenn sie es 'brauchen'. Ich dagegen bin glücklich, dass ich die SPD und die Verlogenheit ihrer Spitze nicht mehr verteidigen muss.

    "100% Gleichstellung - Nur mit uns!"

    "Die SPD muss und sollte keine Koalitionen eingehen, wenn wichtige Aspekte sozialdemokratischer Politik nicht durchgesetzt werden können!" (Sinngemäßes Zitat von Sigmar Gabriel)

    Ergo: Wer hat uns verraten? ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#49 TheDadProfil
  • 29.12.2016, 21:02hHannover
  • Antwort auf #46 von Patroklos
  • ""Das sage und schreibe ich schon die GANZE ZEIT, aber diejenigen, die gegen SPD und FDP hetzen, wollen davon gar nichts wissen!""..

    >Fuß aufstampf<
    würde es dramatischer erscheinen lassen..
    Aber dazu fehlen hier wohl diverse Emojis..

    Bei allem Verständnis..

    Wie oft muß man noch erklären das die UNION ihre Programmatik nur unter Beihilfe von FDP und nachfolgend SPD hat umsetzen können, denn allein verfügte die UNION nie über die notwendigen Mehrheiten zur Blockade der Gleichstellung..

    Wer solche FAKTEN als "hetze" missversteht hat den Schuß offensichtlich nicht gehört..

    ""Die Union hat in der Großen Koalition die absolute Mehrheit""..

    Dein Politik-Verständnis ist grandios..
    Grandios unterentwickelt..
    So etwas wie eine ""absolute Mehrheit"" innerhalb einer Koalition gibt es nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 EMMISProfil

» zurück zum Artikel