Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27895
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ehe-Öffnung für Christian Lindner keine Koalitions-Bedingung


#71 TheDadProfil
  • 31.12.2016, 21:04hHannover
  • Antwort auf #68 von EMMIS
  • ""Sag mal gehst du auch arbeiten oder machst du nichts anderes als die Leute mit deinen schlauen Ergüssen zu beglücken, die oft sehr daneben sind.""..

    Auf die Gefahr hin, daß es Dich nichts angeht..
    Ich habe Urlaub, es sind Winterferien..

    Meine "Ergüße" nicht nicht deshalb "daneben" weil sie Dir die Illusion der heilen Welt rauben..
    Für diese Illusion bist allein Du verantwortlich..

    Im Gegenteil..
    Deine Illusion der heilen Welt ist daneben..
    Aber sowas von..
    Weil sie die Bedürfnisse der anderen Menschen als "nicht so wichtig" abtut !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#72 Taemin
  • 01.01.2017, 12:00h
  • Das wird ja immer besser hier. Statt sich mit der FDP zu befassen, wie der Artikel es vorgibt, werden schon Vorwürfe verteilt, wie man sein Einkommen ausgibt, wenn nicht zur finanziellen Unterstützung von queer.de.

    Ich habe queer.de in der Vergangenheit bereits mit Geld unterstützt. 2017 muss ich wegen erheblicher finanzieller Belastungen meine bisher breit gefächerten Spenden inner- und außerhalb der Community massiv zusammenstreichen. In der Tat gibt es auch notwendige Ausgaben außerhalb der Wohltätigkeit, bei mir z.B. in den letzten Jahren heftige Kosten für Hausrenovierung, für diverse Anschaffungen, und allmonatlich sind auch noch drei Enkelkinder im Kindergarten- und Grundschulalter zu unterstützen.

    Ob jemand sich Reisen leistet, unterliegt nicht der Bewertung durch gewisse Teilnehmer hier. Ebenso wenig, ob seine Ausgaben vielleicht gar zu sehr an privaten Interessen ausgerichtet sind.´Das geht nämlich niemanden was an. Und nebenbei: Ehegattensplitting führt bei schwulen und lesbischen Paaren, wenn es nicht einen sehr großen Einkommensunterschied zwischen ihnen gibt, nicht zur Steuerersparnis, sondern zur Steuererhöhung. Daher: nach der Verpartnerung in der Regel Einzelveranlagung wählen.

    Zuletzt aber doch noch mal zumThema: Die FDP hat 1980 nicht mal die Aufhebung des § 175 zur Koalitionsbedingung gemacht. Sie hat sich seither nicht geändert. Für uns hat sie nur Schaufensterreden übrig. Bei entscheidenden Abstimmungen stellt sie sich stets gegen uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#73 TheDadProfil
  • 01.01.2017, 14:55hHannover
  • Antwort auf #72 von Taemin
  • ""Ob jemand sich Reisen leistet, unterliegt nicht der Bewertung durch gewisse Teilnehmer hier.""..

    Ob und wie ich die Beteiligung anderer User aus ihren vielen Hunderten Kommentaren bewerte, mußt Du schon mir überlassen..

    Und tatsächlich bewerte ich den "inner-familiären transfer" bei Dir dann auch ganz anders, als wenn sich jemand eine "Luxus-Bildungsreise zu den schönsten Kirchen Jerusalems" leistet, und das hier auch noch als arroganten Ausdruck seines Egoismus ankündigt, um einen Neid zu gerieren, der gar nicht entsteht, weil jeder für sich andere Prioritäten setzt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#74 SchoonmakerProfil
  • 01.01.2017, 19:00hDoetinchem
  • Aber nur im Wahlkampf.

    So bald sie wieder mit im Regierungsboot sitzen wollen sie von all dem nichts mehr wissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 sanscapote
  • 02.01.2017, 08:50h
  • Lindner: "Als wir mit der Union regiert haben, konnte die SPD uns gar nicht heftig genug kritisieren, weil wir die Blockade der Union nicht knacken konnten. Jetzt erleidet sie dieses Schicksal selbst."

    Die FDP wollte nicht wirklich die Blockade der Union aushebeln. Ebenso wenig will es die SPD.
    Das Ziel der warmen Worte war damals verirrte Waehlerstimmen zu sammeln. Es ist das gleiche Ziel auch heute.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 TheDadProfil
  • 02.01.2017, 09:37hHannover
  • Antwort auf #75 von sanscapote
  • ""Es ist das gleiche Ziel auch heute""..

    Exakt..

    Denn der Satz von Lindner sagt auch folgendes aus :
    Wenn es der FDP zwischen 2009 und 2013 mit 15 % der Stimmen nicht gelang die Blockade der UNION zu knacken, und der SPD zwischen 2013 und 2017 mit 25 % der Stimmen es nicht gelingt die Blockade der UNION zu knacken, dann schafft es auch kein Koalitionspartner zwischen 2017 und 2021 diese Blockade zu knacken, egal wie groß die eigene Fraktion in der Koalition ist..

    Als Konsequenz gibt es dazu nur die Möglichkeit eine Regierung oder eine Mehrheit an der UNION vorbei zu bilden, um Gleichstellung und Gleichberechtigung zu erreichen..

    Wenn es diese Mehrheit wie anfänglich der Legislatur gibt, und diese wiederum wegen "persönlicher Animositäten" einiger weniger Partei-Oberer nicht genutzt wird, dann weiß man wohin der Weg führen muß..
    Vor die Obersten Gerichte des Landes und der EU..

    Und wenn schon so eine Mehrheit an der UNION vorbei besteht, dann kann man auch gleich die Regierung Merkel abwählen, und eine eigene Regierung der Vernunft bilden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 Hobbit82Profil
  • 02.01.2017, 23:32hNürnberg
  • Das ist sehr bedauerlich. Die FDP ist der bevorzugte Koalitionspartner der CDU/CSU, ich denk mal, dass man die große Koalition mit der SPD sehr gerne beenden würde. Wenn die FDP die Eheöffnung tatsächlich als Voraussetzung für eine Koalition machen würde, kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Unionsparteien diese Kröte schlucken würde, bei den wenigen Unterschieden zwischen eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe, die immer geringer werden, zum größten Teilen durch Urteile aus Karlsruhe, das nächste Urteil zur Adoption steht auch schon bevor. Wozu sollte man dann noch an einem zweiten Rechtsinstitut festhalten, das fast identisch ist?

    Die Ehe für alle wird kommen, davon bin ich fest überzeugt, nur wann, steht halt in den Sternen.

    Bevor es zu Rot-Rot-Grün kommt, warte ich lieber noch, das will ich mir lieber nicht vorstellen. Aber gerne Rot-Grün unter der SPD, aber bis das reicht, steht auch in den Sternen.
  • Antworten » | Direktlink »
#78 Peter 1Anonym
#79 stromboliProfil
#80 TheDadProfil
  • 03.01.2017, 21:19hHannover
  • Antwort auf #79 von stromboli
  • ""seit wann ist "heiraten" ein synonym für angekommen sein..""..

    Wahrscheinlich meint er damit nur die Tatsache wie weit er schon im "versteckt sein" angekommen ist, denn die Simulation einer heteronormativen Idylle ist ja nur noch ein kurzer Schritt bis zum Heterolike entfernt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »

» zurück zum Artikel