Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27972
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Werden Sexroboter den Lebenspartner ersetzen?


#8 Homonklin44Profil
  • 11.01.2017, 23:45hTauroa Point
  • von solchen Möglichkeiten träume ich schon lange und ziemlich intensiv. Verfolge daher mit Begeisterung, was aus Projekten wie dem mit den Realsolls noch werden könnte, wenn man es erst mal schafft, die nach individuellen Wünschen zu gestalten.

    Das kritisieren zwar eine Menge Leute, weil sie sich wohl nicht in die Lage von Menschen mit Bedürfnissen, aber ohne oder mit sehr geringen Chancen hineinversetzen können, oder selbst diese unerfüllten Sehnsüchte nicht kennen.

    Für Menschen mit besonderen Handicaps und Krankheiten, die sich trotzdem einen hübschen lover wünschen, ist so ein künstlicher Mann wesentlich mehr als es ein Dildo sein könnte.
    Auch ist die Vorstellung davon, für einen leistbaren Preis dauerhaft so eine Sexpuppe zu kaufen, für viele realistisch machbar, während gelegentliche Callboy-Abende nichts Dauerhaftes bringen, und das Warten 40 oder 60 Jahre darauf, den passenden Partner irgendwo zu treffen, keine befriedigende Option bleibt.

    Die Verbindung des Sexdoll mit Persönlichkeitssimulation fasziniert mich schon lange, und ich kann es mir auch gut vorstellen, mit so einer Puppe, die meinem Wunschpartner ähnelt, ein spätes "Erstes Mal" zu erleben, auch wenn es mehr bei Kuscheln im angezogenen Zustand bliebe.

    Das Warten auf eine mutuelle romantische Liebe im Real Life bin ich nach 25 Jahren Umschau ohne Erfolg nun doch auch allmählich Leid geworden.

    Warum nicht ein künstlicher sportlicher Surfer-Bot? Zumindest stören den weder Handicaps noch unansehnliche und nicht vermittelbare Eigenschaften ;o)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel