Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=27981
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jens Spahn: Ehe für alle "noch in diesem Jahrzehnt"


#1 FOX-NewsAnonym
#2 SebiAnonym
  • 13.01.2017, 08:40h
  • In ein paar Monaten ist Bundestagswahl. Da geben sich natürlich alle Parteien ganz zahm und tun so, als würden sie alle Menschen vertreten. Da werden dann Hoffnungen gestreut, um doch noch ein paar Wählerstimmen mehr zu bekommen. Denn man nimmt natürlich auch gerne die Wählerstimmen von denjenigen, die man sonst nicht mit dem Arsch anguckt.

    Aber die können noch so viel Hoffnung für die Zukunft streuen - wie die Realität aussieht, haben wir lange genug gesehen.

    Die Zeit des Vertröstens und der warmen Worte ist endgültig vorbei. Ab sofort zählen nur noch Taten und harte Fakten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JustusAnonym
  • 13.01.2017, 09:06h
  • "glaubt das schwule CDU-Präsidiumsmitglied"

    Der Glaube stirbt ja bekanntlich zuletzt. Und vielleicht ist da auch eher der Wunsch Vater des Gedankens. Aber ich bin da deutlich skeptischer.

    Schließlich gibt es schon seit Jahren in der Bevölkerung eine deutliche Mehrheit für die volle Gleichstellung von LGBTI - wenn auch noch nicht so groß wie die momentanen 82,6 %, sondern eher im Bereich 66-68 %, wobei eine Zwei-Drittel-Mehrheit ja auch schon überdeutlich ist.

    Sogar eine Mehrheit der CDU-Wähler ist für die Gleichstellung.

    Dennoch hat das bisher die CDU nie davon abgehalten, weiterhin ihre Diskriminierungs-Linie zu fahren und weiterhin irgendwelchen religiösen Fanatikern und rechten Spinnern in den Arsch zu kriechen, statt auf den Volkssoverän zu hören.

    Insofern glaube ich nicht, dass sich das jetzt ändern wird. Egal, wie groß die Mehrheit für die Gleichstellung ist - die CDU wird es immer als ihre Pflicht ansehen, volle Gleichstellung zu verhindern und so viel Diskriminierung wie möglich rauszuholen. Der politische Arm der katholischen Kirche kann gar nicht anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 zorniger GastAnonym
  • 13.01.2017, 09:10h
  • Was ein Blödsinn-zumal die CSU grade inhaltlich der AfD nachläuft und alle potentielle Koalitionspartner (SPD ohnehin, langsam auch FDP und sogar die Grünen) die Abschaffung des Eheverbotes (ich nenne das ganze nicht Eheöffnung für Homosexuelle sondern Abschaffung des Eheverbotes-das trifft es besser) nicht mehr so eifrig verfechten- wohl wissend. dass sie Frau Merkel nur dann den Steigbügel halten dürfen, wenn sie sich diese "Idee" komplett abschminken!

    Mit der CDU wird NICHTS (!!!!) passieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FinnAnonym
  • 13.01.2017, 09:16h
  • Wenn wirklich innerhalb der nächsten 3 Jahre die CDU ihre Meinung ändern würde, dann nicht aus Überzeugung, sondern nur deshalb weil immer mehr Bürger die Gleichstellung wollen. Das ist dann reiner Opportunismus, denn eine Partei, die mehr als 80% der Bürger ignoriert, wird irgendwann in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

    Genauso würde die CDU auch weiter diskriminieren oder sogar Homosexualität unter Strafe stellen, wenn eine Mehrheit dafür wäre.

    Ehrenhaft handeln die Parteien und Politiker, die sich für Menschenrechte einsetzen, egal wie gerade Umfragewerte aussehen. Aber erst dann zu handeln, wenn auch der letzte Dorfdepp nicht mehr querschießt, ist nicht lobenswert, sondern feige und für jede Partei ein Armutszeugnis.

    Außerdem frage ich mich auch, was passiert, wenn die CDU wirklich irgendwann der Entwicklung hinterherlaufen würde, aber die CSU weiter blockiert...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tti3_alliance
  • 13.01.2017, 09:24h
  • .
    ... was die beiden Schwesterpartei wollen ist das eine, wofür die einzelnen gewählten MdB stehen etwas anderes.
    .
    Dass es bereits eine anzahl gleichgeschlechtliche Ehen gibt (nicht gemeint Lebenspartnerschaften) die auch in Deutschland anerkannt sind, ist den wenigsten bekannt.
    Und das es soetwas auch im katholischen Münsterland gibt, ebenfalls. Es ist aber so.
    .
    .
    Das MdB seit Jahgren verweigern mit Angehörigen der tti Bereiche und Nicht-Binärer zu sprechen, ist auch fakt.
    Dass versucht wird die skandalösen Zustände, die als 'Verbrechen gegen die Menschlichkeit' an zusehen nicht rechtlich zu korrigieren ist vollig inakzeptabel.
    .
    Wer meint sein Glauben vorschieben zu wollen, dem muss klar gesagt sein, dass es zu Zeiten des preußischen Landrechts, keine Intersex-Genitalverstümmelungen an Kindern gegeben hat.
    Und auch das betrifft auch die Kirchenbüchern von Katholiken und Protestanten. Es gab zwar damals noch keinen X EIntragung, aber Freiraum und als Erwachsene Selbstbestimmung.
    .
    Ich fordere hiermit öffentlich alle MdB aus Westfalen-Lippe und dem Rheinland, parteiübergreifend auf, den sehr umfangreichen Gesetzentwurf von Volker Beck zu unterstützen.
    .
    In Deutschland dürfen nicht weiterhin 1.700 Kinder "kastriert" werden und Menschen dazu genötigt werden sich begutachten zu lassen, und bis zu 8.000 dafür zu bezahlen um einen Personalausweis zu erhalten.
    .
    Ferner ist es unerträglich, dass in einem Gerichtssaal der PM der trans alliance nahegelegt wurde "... Sie könne doch das Land verlassen..." und Sie ferner für eine Holocaust Gedenkverstaltung ein Bußgeld bezahlen musste.
    .
    .
    Jedes Geschlecht verdient Respekt
    Jeder Mensch verdient Respekt
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.01.2017, 09:30h
  • es nicht anders gelernt haben."

    Eeeeben!!!!, am aller wichtigsten ist es in den Bildungsstätten, die Bildungspläne so zu ändern, das die Kinder von klein auf liberal erzogen werden. Auch das ein gewisses Handeln auch die entsprechenden Konsequenzen nach sich zieht. Die Ellenbogengesellschaft gehört auch in die Mottenkiste, sämtliche Eliteeinrichtungen braucht eine moderne Gesellschaft nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.01.2017, 09:36h
  • "Ich finde manchmal auch die Reaktion, immer gleich jeden als homophob oder schwulenfeindlich zu bezeichnen,"

    Und was sind dann sollche Äußerungen, anders als gewollt homophob von konservativen und rechten politikern?
    Warum brauchen wir dann noch überall Ansprechpartner oder Überfall Telefone, wenn unsere Gesellschaft uns akzeptiert?
    Warum brauchen wir Bildungspläne, wenn alles super in den Bildungseinrichten läuft?
    Warum schämen sich immer noch viele, das sie der queren Minderheit angehören?
    Wenn die Unionen es ernst meinen würden, dann hätten wir längst die Ehe für alle, hätten wir moderne Bildungspläne.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Julian SAnonym
  • 13.01.2017, 09:36h
  • Es ist nicht "konservativ", einen Teil seiner Bürger zu diskriminieren - nur weil sie andere Gefühle haben als man selbst.

    Die konservativen Parteien anderer Staaten haben das längst kapiert und wissen, dass gleiche Grundrechte für alle und der demokratische Gleichheitsgrundsatz ur-konservative Forderungen sind.

    Übrigens betrifft das nicht nur die GLBTI selbst, sondern auch alle anderen. Denn solange eine Minderheit diskriminiert wird, herrschen nicht wirklich Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Auch nicht für die anderen. Und nicht zuletzt schadet Diskriminierung einer Nation auch wirtschaftlich.

    Nur die Union hat das noch nicht kapiert.

    Wie sagte schon Gorbatschow:
    "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben."
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RobinAnonym
  • 13.01.2017, 09:40h
  • >>> Er werbe in der Union und in der Gesellschaft für die Ehe für alle <<<

    Jens Spahn gibt sich jetzt als Kämpfer für Homorechte, aber bei entsprechenden Abstimmungen im Bundestag, ist auch er nicht ausgeschert und auch er hat dann nicht gegen den Rest seiner Partei gestimmt, obwohl Art. 38 GG das eigentlich von ihm verlangt, wenn das wirklich seine Überzeugung ist.

    Die Karriere in der Partei ist also auch ihm wichtiger als Homorechte und für seinen eigenen Vorteil fügt auch er sich der Partei-Raison und stimmt für weitere Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 stromboliProfil
  • 13.01.2017, 09:52hberlin
  • die cdu entdeckt das rad, spahn gar behauptet, es erfunden zu haben..

    Es ist wahlkampf.. es donnert und blitzt aus den privatkassenmäulern um die krankenkassenpatienten still zu halten.

    ...gebt mir 3jahre.. da hat der aber mächtig was vor.. der gute.
    Sein geistiger vorläufer verlangte 4 jahre.
    Alles eine frage des zählens.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LinusAnonym
  • 13.01.2017, 10:34h
  • Sehr geehrter Herr Spahn,

    wieso sollen wir uns denn noch weiter vertrösten lassen?

    Und was ist, wenn es dann bis Ende des Jahrzehnts immer noch nicht funktioniert? Sollen wir dann nochmal 5 Jahre warten? Oder gar 10 bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts? Oder bis zum St.-Nimmerleins-Tag?

    Mal ganz abgesehen, dass manche von uns diese Zeit schlichtweg nicht mehr haben. Aber selbst wenn: wieso noch länger warten?

    Es geht hier nicht um irgendwelche Almosen, die man uns gnädigerweise gewährt, sondern es geht um unsere Rechte, die uns in einem demokratischen Rechtsstaat zustehen!!

    Wer soll denn überhaupt noch an Demokratie, Rechtsstaat, Gleichheitsgrundsatz und Würde des Menschen glauben, wenn der Staat sich nicht mal selbst daran hält und nach Belieben und persönlichem Gusto Menschen diskriminiert und ausschließt.

    Nicht wir sind im Unrecht und haben es nötig, noch länger zu warten, sondern die Hasser sind im Unrecht und müssen sich bewegen.

    Im übrigen:
    wir warten schon seit Jahrzehnten auf unsere Rechte. Mittlerweile stehen nicht nur über 80% der Bürger auf unserer Seite, sondern immer mehr Staaten stellen uns komplett gleich. Will Deutschland wirklich wieder mal Schlusslicht sein? (Was übrigens auch der deutschen Wirtschaft langfristig schadet.)
  • Antworten » | Direktlink »
#13 RobinAnonym
  • 13.01.2017, 10:43h
  • Antwort auf #12 von Linus
  • Volle Zustimmung!

    Wir haben lange genug gewartet!! Wie lange sollen wir denn noch warten?!

    Entweder ist man der Meinung, dass es richtig ist, uns zu diskriminieren. Dann soll man das halt offen sagen und sich damit dem Wählervotum stellen. Oder man hat endlich erkannt, dass das nicht richtig ist. In dem Fall gibt es dann aber keinen Grund, dieses Übel auch nur einen einzigen weiteren Tag bestehen zu lassen.

    Wenn man doch erkannt hat, dass etwas falsch ist, sollte man es doch so schnell wie möglich abstellen. Und nicht nochmal ein paar Jahre nur "Weiter so".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 stromboliProfil
  • 13.01.2017, 11:10hberlin
  • Antwort auf #10 von Robin
  • kicher.. der kauch war in abstimmungen auf der toilette gesehen worden, der spahn wahrscheinlich nackt baden...

    www.queer.de/detail.php?article_id=26721

    Vieleicht sollten sie gemeinsam mit den rest-mdb gemeinsam die bundestagssauna aufsuchen.

    "Auch er selbst erlebe Ablehnung in Deutschland, erklärte der schwule CDU-Politiker: "Natürlich gibt es immer noch Szenen im Alltag, auch gerade abends im öffentlichen Straßenverkehr, selbst in einer großen Stadt wie Berlin, wo man mal schräg und dumm angemacht wird, wenn ich mit meinem Freund unterwegs bin." "
    Ich vermute, dies ist eher seinem "engagement" als homopolitiker geschuldet denn seiner "veranlagung".
    Da waren wohl entäuschte wütend auf den guten.

    Ansonsten .. "wenn der senator erzählt.. -Degenhardt-
    Mal wieder eine begegnung der dritten art erfunden um die gefährliche aussenwelt zu schildern.
    Das kennen wir ja auch aus hannoveraner kreisen.
    Zweckgebunden, um s/eine "politk der ernergischen durchsetzung zu profilieren..
    Was für ein Stint!
    Da riecht's entschieden vom kopfe her!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 Tommy0607Profil
  • 13.01.2017, 11:12hEtzbach
  • Und warum immer die "Vertrösterungen" in Deutschland ?
    Leben wir nicht im modernen , technisch, entwickelten Deutschland ?
    Im 3. Jahrtausend oder irgendwie im Mittelalter ?
    Diese Konservativ-Denkenden sollten mal endlich umdenken .
    Denn die Erde ist keine Scheibe , wir Menschen stammen auch nicht von Adam und Eva ab....
    Man sollte mal erkennen , das jeder Mensch die gleichen Rechte und Pflichten bekommen sollte :
    Und es ist egal , ob man Homos oder Heteros heiraten können !
    Liebe ist Liebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Patroklos
  • 13.01.2017, 12:14h
  • Ich denke, es handelt sich dabei eher um einen Versprecher und der Satz sollte "Ehe für Alle erst im nächsten Jahrhundert" heißen!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 JadugharProfil
  • 13.01.2017, 12:22hHamburg
  • Antwort auf #12 von Linus
  • Wir haben Jahrtausende gewartet, bis uns einige selbstverständlichen Rechte zugebilligt wurden. Zuvor wurden wir der Freiheit und des Lebens beraubt. Schuld für unser Unglück waren Religioten und Hasser. Es sind dieselben Personen, die auch den Antisemitismus vorantrieben. Es ist Zeit, daß ihnen der Prozeß gemacht wird und daß ihnen sehr drakonische Strafen auferlegt werden, nur der Gerechtigkeit wegen. Den Juden hat man ja auch sofort Bürgerrechte nach dem Holocaust zugestanden und da hat man auch nicht sehr lange gefackelt. Die Zögerung der Politiker käme gleich, als würde man den Juden beispielsweise immer noch die Ehe verbieten, nur weil sie Juden sind. Von Seiten der Bevölkerung sind immer noch viele antisemitisch eingestellt und das war kein Hinderungsgrund, den Juden alle Bürgerrechte zu gewähren. Das Entrechten von Minderheiten hat eine lange Tradition in unserem Lande, wofür es heute nach unserer Verfassung keine Rechtsgrundlage mehr gibt. Aus diesen Gründe muß sofort und nicht morgen Diskriminierung aufhören.
    Wer eine Ehe eingehen will, soll sie auch eingehen und nicht mit einer Verpartnerung sich abspeisen lassen. Wer eine Verpartnerung hierfür bekommt, sollte den Staat verklagen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#18 CDUCSUAfDAnonym
  • 13.01.2017, 13:48h
  • In CDU/CSU gibt es sehr starke Bestrebungen zukünftig mit der AfD zu koalieren. Da wird es sicherlich keine Ehe für alle noch in diesem Jahrzehnt geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 myysteryAnonym
  • 13.01.2017, 13:56h
  • Man würde es vielleicht schaffen, wenn die "meinungsbildenden" Medien endlich ihrer Pflicht nachkommen würden.

    Teilweise werden die Ergebnisse dieser Studie komplett ignoriert. Sollten sie doch einmal berichtet werden, fehlt jede journalistische Einordnung, d.h. eine klare Benennung der Tatsache, dass wir in Deutschland als eines des ganz wenigen westlichen Länder gleichgeschlechtliche Ehen immer noch nicht haben und an wessen Bauchgefühl das scheitert...

    Die Art und Weise, in der die Merkel in Deutschland medial zur Heiligen erklärt und permanent schöngefärbt wird, ist der helle Wahnsinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Ralph
  • 13.01.2017, 14:16h
  • Wo will Jens Spahn denn dafür eine Mehrheit herkriegen? Im jetzigen Bundestag sind runde 80% dagegen. Glaubt er im Ernst an einen Umsturz nach der nächsten Wahl? Die CDU hat gerade erst eine Frau zur Spitzenkandidatin gemacht und wird sie nach der Wahl erneut zur Kanzlerin machen, die jeder noch so kleinen Verbesserung erbitterten Widerstand entgegensetzt, nicht einmal aus irgendwelchen politischen Gründen,sondern allein weil sie unbelehrbar an ihrem Pfarrerstochterweltbild aus dem Biedermeier festhält. Diese Partei soll sich ändern? Ein Witz! Die SPD, die FDP (so sie denn die Hürde überspringt) und die Grünen werden im Wettrennen um den Posten des Mehrheitsbeschaffers keinen Finger rühren, um die Ehe zu öffnen. Und im übernächsten Bundestag wird die AfD nach der Union zweitstärkste Partei sein und eine Mehrheit gegen sie entweder gar nicht mehr oder nur noch unter Einschluss der Linken zustande kommen. Dann werden Union und AfD regieren und wir werden einen massiven Abbau des bisher Erreichten erleben. Oder -im zweiten Falle- die Koalition von Wagenknecht bis Söder wird so wacklig sein, dass niemand auch nur einen Gedanken an die Gleichstellung verschwenden wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 YannickAnonym
  • 13.01.2017, 14:53h
  • Das Grundgesetz fordert die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz... Das Bundesverfassungsgericht hat schon mehrmals die Bundesregierung korrigieren müssen und mehrfach mit dem Zaunpfahl gewunken... Der Bundesrat will die volle Gleichstellung von GLBTI... Eine immer größere Mehrheit der Bevölkerung (aktuell schon fast 83%) will die volle Gleichstellung...

    Und Jens Spahn? Der fordert nochmal ein paar Jahre Warten.

    Was muss denn noch alles passieren, ehe die Union endlich mal die Realität akzeptiert und sich aus dem Mittelalter verabschiedet?!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 PeerAnonym
  • 13.01.2017, 15:05h
  • Will Jens Spahn uns für dumm verkaufen?

    Eine Partei, die erst vor wenigen Wochen eine Madame zur abermaligen Kanzlerkandidatin und Parteivorsitzenden gewählt hat, die statt nach Fakten und nach Willen von 83% des Volkssouveräns lieber auf ihr menschenverachtendes Bauchgefühl hört, wird sich doch jetzt nicht plötzlich ändern...

    Wenn Frau Merkel Magenprobleme hat, sollte sie zum Arzt, aber nicht eine ganze Nation unter ihren gesundheitlichen Problemen mitleiden lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 PolitikwechselAnonym
  • 13.01.2017, 15:16h
  • Dass irgendwann mal sogar im ewiggestrigen Deutschland die volle Gleichstellung für LGBT kommen wird, ist jedem klar.

    Aber erst, wenn die Union und ihre Schoßhündchen von der SPD aus der Regierung weg sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Paulus45Anonym
  • 13.01.2017, 15:21h
  • Die CDU darf KEINER wählen, denn sie blockiert seit Jahren die Eheöffnung und dabei haben bereits weltweit 21 Staaten die Eheöffnung umgesetzt.

    NICHT SPD oder CDU wählen: wir brauchen echt keine Fortsetzung einer GroKo.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 seb1983
#26 myysteryAnonym
  • 13.01.2017, 15:52h
  • Antwort auf #25 von seb1983
  • Ich glaube die Worte, nach denen du gesucht hast, waren: "Wenn man nichts sinnvolles beizutragen hat, dann einfach einmal die Finger von der Tastatur lassen.".

    Mein Anspruch an Journalisten ist es, dass sie zur Bildung des Volkes beitragen (die Info beifügen, dass es die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland immer noch nicht gibt) und die aktuelle Berichterstattung (80% der Deutschen sind dafür) in den Gesamtkontext einordnen (woran es dann immer noch scheitert --> Merkel).

    Dies nicht zu tun hat nichts mit Lügen zu tun, sondern mit der Aufgabe journalistischen Anspruchs.

    Der heutige "Journalismus" krankt allgemein gesehen an plumpem "Nachplappern" einerseits und andererseits übertriebenem Meinungseinfluss in Form von Beiträgen, die reine Kommentare sind.

    Ich habe aber auch kein Problem mit anspruchslosen Diskutanten. Bei anspruchslosen Journalisten sind diese sogar besonders beliebt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 stromboliProfil
  • 13.01.2017, 16:14hberlin
  • Antwort auf #26 von myystery
  • "Mein Anspruch an Journalisten ist es, dass sie zur Bildung des Volkes beitragen (die Info beifügen, dass es die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland immer noch nicht gibt) und die aktuelle Berichterstattung (80% der Deutschen sind dafür) in den Gesamtkontext einordnen (woran es dann immer noch scheitert --> Merkel)."

    Eigentlich müsste das erweitert sein..
    So sind die 80% "zustimmung , zustimmung zum partnerschaftsgesetz, weil der unterschied zwischen heteroehe und homo"ehe gar nicht ins bewusstsein der 80% gutwilligen eindringt.

    Es korrespondiert so auch mit den 40% an homosexueller selbstdarstellung leidender, und mit den kuss-angeekelten um 30% herum.

    Das greift als vorstellungszahn ins nächste ablehnungszahnrad, macht so das uhrwerk ureigenster vorurteile aus.. Mal an der oberflächen populistisch widerspiegelnd wie bei gabalier&pediga-afd bis hinein in die cdu und dem stint spahn, dem es überlassen sein darf, nicht homopolitischen funktionen ausüben zu wollen.
    Das ist alles der selbe urschlamm, der selbe mist des abwehrens auf dem wir ständig ausrutschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 LaurentEhemaliges Profil
  • 13.01.2017, 20:34h
  • Bei der bevorstehenden BT-Wahl geht es um eine Richtungsentscheidung für unser Land.
    Um nicht noch weitere konservative Wähler zu vergraulen, wird sich vorher hinsichtlich einer Gleichstellung bei der Ehe, die ja eine zutiefst bürgerliche Institution sei und auch ist, nichts mehr tun. Dass danach, auch aufgrund des mit dieser Studie belegten gesellschaftlichen Wandels, ein Umdenken in der Union stattfinden könnte, halte ich nicht nur für nicht ausgeschlossen, sondern für durchaus möglich. Jens Spahn, den auch ich für einen Hoffnungsträger der Union halte, ist zuzustimmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 seb1983
  • 13.01.2017, 20:59h
  • Antwort auf #26 von myystery
  • Trifft sich damit immer noch recht gut mit der AfD Kritik an der Presse, zurückhalten von Informationen und Zusammenhängen damit das gewünschte Bild entsteht.
    Den gleichen Vorwurf hat die Linke der Presse übrigens auch immer gerne gemacht.
    Beide sprechen ja gerne von Systemmedien.

    Direkte Lügen, naja... das wäre dann ja auch juristisch anfechtbar, aber mit Lügenpresse hat man offenbar eine griffige Formel gefunden.

    Der Ard Beitrag hat übrigens alle genannten Probleme genannte, war recht angenehm, zumindest bis Herr Spahn kam xD
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 TheDadProfil
  • 13.01.2017, 22:55hHannover
  • Antwort auf #1 von FOX-News
  • ""Guter Mann. Wäre ein guter Kanzler.""..

    Eine Partei die seit 68 Jahren an der Entrechtung von Minderheiten festhält, ist die falsche Partei..
    Und diese falsche Partei wird auch weiterhin keinen solchen "Emporkömmling" zum Kanzler-Kandidaten küren, so lange nicht die volle rechtliche Gleichstellung und Gleichberechtigung von anderer Seite erledigt wurde..
    Natürlich gegen den erheblichen Widerstand dieser Partei..
    Jens Spahn hat also gute Chancen zum Kanzler-Kandidaten des Jahres 2037 zu werden..
    Dann hat er auch das passende Alter im Kandidaten-Spektrum..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#31 TheDadProfil
  • 13.01.2017, 23:04hHannover
  • Antwort auf #14 von stromboli
  • ""kicher.. der kauch war in abstimmungen auf der toilette gesehen worden, der spahn wahrscheinlich nackt baden...""..

    Waren das die Toiletten auf denen eines bekanntes Magazin des deutschen Boulevard-TV einst Kokain-Spuren sicherte ?

    ""Ich vermute, dies ist eher seinem "engagement" als homopolitiker geschuldet denn seiner "veranlagung".
    Da waren wohl entäuschte wütend auf den guten.""..

    Schöner kann man das nun kaum noch sagen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#32 TheDadProfil
#33 niccinicciAnonym
  • 14.01.2017, 00:56h
  • der typ ist richtig klasse! bei den ganzen naiven gutmenschen und realitätsfernen profilneurotikern, die sonst in der politik so unterwegs sind, ist er ein guter grund als konservativer schwuler, die cdu zu wählen! hier entsteht beim lesen oft der eindruck, das die meisten schwulen links oder grün wählten. das entspricht schon lange nicht mehr der realität, nur äussern sie sich eben lauter. klar, weil null chancen auf wahlsieg, was beruhigt. wünsche jens spahn auf alle fälle, das er weiterhin sich aufrecht in seiner partei behauptet. wie gesagt, für mich und meine freunde einer der wenigen guten politiker heute, die kritische themen beim namen nennen. unsere stimme hat er!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 AlexAnonym
  • 14.01.2017, 10:25h
  • Antwort auf #28 von Laurent
  • Exakt dasselbe hatten viele auch schon vor der letzten Bundestagswahl gehofft. Aber auch das war umsonst gehofft.

    Wir müssen die Union aus der Regierung raushalten. Ob sie sich wirklich ändert, kann sie auch in der Opposition zeigen. Aber ich rechne gar nicht mit einer Änderung, das ist eher der Wunsch von Jens Spahn - der aber beim Rest seiner Partei auch bisher schon immer auf taube Ohren stieß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#35 AlexAnonym
  • 14.01.2017, 10:59h
  • Antwort auf #33 von niccinicci
  • """"""""""""""""""""""
    ist er ein guter grund als konservativer schwuler, die cdu zu wählen!
    """""""""""""""'"""""""

    Nur schade, dass er eben nicht repräsentativ für die CDU ist.

    Auch als konservativer Schwuler kann man nicht die CDU wählen. Denn auch konservative Schwule wollen nicht diskriminiert und wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 Paulus45Anonym
  • 14.01.2017, 13:49h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • Du hast was vergessen..
    Denn deine Parole lautet doch :

    "Aber bitte unbedingt FDP wählen, damit die CDU an der Regierung bleibt"..

    --> Die FDP ist in der Tat eine gute Wahl; wer aber Grüne oder Piratenpartei wählt, trifft auch eine gute Wahl.

    Wer hingegen deine Linkspartei wählt, der landet automatisch in der Opposition, denn rechnerische Mehrheiten, wo die Linkspartei im Bund mitregiert, wird es nicht geben.

    Daher wer ernsthaft gute Politik haben will ,der muss die GroKo beenden und darf daher nicht die SPD und nicht die CDU wählen.

    Ich empfehle in der Tat die FDP zu wählen, denn diese Partei wird die Eheöffnung durchsetzen , auch wenn hier einige LGBT-Autoren dazu FakenNews bringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 MinoAnonym
  • 14.01.2017, 14:29h
  • Herr Spahn,

    wenn die CDU endlich das tun will, was 83% der Bürgerinnen und Bürger wollen und was unabhängig davon schon immer richtig gewesen wäre, so hat sie ja noch ein paar Monate Zeit.

    Wieso soll sie dann nochmal Jahre dafür brauchen?

    Wenn das diese Legislaturperiode nicht mehr kommt, wissen wir, dass das mit der Union nicht zu machen ist. (Auch wenn Sie sich das wünschen würden.) Dann muss die Union eben weg aus der Regierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 MinoAnonym
#39 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.01.2017, 15:48h
  • Antwort auf #33 von niccinicci
  • Wer, als Schwuler, eine der unionen wählt, der hat keine Ahnung, der sieht bloß seinen eigenen Vorteil und will ja nicht zu laut sein, nicht das jemand auf die Idee kommt sich einen Baseballschläger zu schnappen, WACHT DOCH ENDLICH AUF!!!!!, die unionen sind nicht nur aus unserer queren Sicht schlecht sondern auch in allen anderen Bereichen!!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#40 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.01.2017, 15:52h
  • Antwort auf #36 von Paulus45
  • "Ich empfehle in der Tat die FDP zu wählen, denn diese Partei wird die Eheöffnung durchsetzen , auch wenn hier einige LGBT-Autoren dazu FakenNews bringen."

    Ich kann mich kaum noch einrenken vor kichern.
    FakenNews, pff pff, wer nimmt hier das Wort in den Mund, etwa der die gesamte Menschheit zum evangelium beckehren will? Die Religionen sind zum Beispiel FakenNews!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#41 TheDadProfil
  • 14.01.2017, 16:05hHannover
  • Antwort auf #33 von niccinicci
  • ""ist er ein guter grund als konservativer schwuler, die cdu zu wählen!""..

    Doppelter Denkfehler !
    Denn es gibt für Jens Spahn als Schwulen Mann gar keinen "guten Grund" konservativ und dann noch in der CDU Mitglied zu sein, außer die Internalisierung der verdummbibelten Sozialisation in einer Umgebung, die an asozialem Verhalten inklusive der Diskriminierung und Unterdrückung von LGBTTIQ* einhergeht !

    Damit entfällt dann auch der "gute Grund" einen solchen Mann zu wählen, denn er macht die falsche Politik in der falschen Partei !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#42 TheDadProfil
  • 14.01.2017, 16:16hHannover
  • Antwort auf #36 von Paulus45
  • ""Wer hingegen deine Linkspartei wählt, der landet automatisch in der Opposition, denn rechnerische Mehrheiten, wo die Linkspartei im Bund mitregiert, wird es nicht geben.""..

    Bleib bei Deiner Utopie aus dem vorhergehendem Kommentar !

    Danach entscheidet sich die Sache zwischen Links und Grün..

    Cem Özdemir als Kanzler gefiele mit, oder Herr Hofreiter..

    ""Ich empfehle in der Tat die FDP zu wählen, denn diese Partei wird die Eheöffnung durchsetzen ,""..

    Utopie-Denken schon wieder beendet !

    Die FDP wird die CDU an der macht halten..
    DAS ist hier Dein "Denk-Problem"..

    Nein, sie wird die Ehe nicht öffnen !
    Wie sollte sie das auch mit der "absoluten Mehrheit der CDU/CSU innerhalb der Koalition", wie "Patroklos" so gerne schwadroniert ?
    Und die Aussagen von Herrn Lindner waren dazu eindeutig..

    ""auch wenn hier einige LGBT-Autoren dazu FakenNews bringen.""..

    Häng Dich bloß nicht so weit aus dem Fenster..
    Sonst kommt es noch zum
    "Münsteraner Fenstersturz"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#43 OlliAnonym
  • 14.01.2017, 16:36h
  • Ein verlogenes Etwas. Wenn es ihm ernst wäre, würde er Theater vor allem bei der CSU machen. Wenn ich eins hasse, dann diese pseudotoleranten Typen, die angesichts eines anstehenden Wahlkampfs jetzt einen auf progressiv machen. Wo war er denn, als Merkel mit Ihrem Bauchgefühl und Typen wie Seehofer, Scheuer oder Söder mit ihrer Hetze gegen alles was nicht nach Vater, Mutter, Kind, Kirche, Herd klang gehetzt haben. Da hat er sein Mäulchen gehalten. Ekelig.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 saltgay_nlProfil
  • 14.01.2017, 16:50hZutphen
  • Ich kann Jens Spahn gut verstehen. Natürlich hat er recht, wenn er die Eheöffnung auf den St. Nimmerleinstag verschiebt. Ein guter Politiker muss natürlich Mut machen, darum die Vertröstung auf das Ende des Jahrzehnts.

    Jens Spahn weiß natürlich sehr genau, dass die CDU/CSU eine Koalition mit der AfD anstrebt. Dann jedoch wird zunächst der § 175 StGB wieder in seiner Nazi-Form eingeführt. Das muss man auch einmal als Selbstschutz sehen. Gegen die islamistischen Flüchtlinge, die ja normalerweise Schwule immer steinigen, oder von Hochhäuserdächern schubsen, hilft eigentlich nur die "Schutzhaft". Dort gibt es auch immer einen Gefängnisgeistlichen, der eben mal so eine Zeremonie der Trauung durchführen kann. Bei guter Führung ist auch dann die Unterbringung in einer gemeinsamen Haftzelle denkbar.

    Da wird es auch den Herrn Spahn nicht mehr länger schmerzen, denn durch seine politische Tätigkeit wird er auch als Rentner niemals "arm" sein. Vergessen wir nicht, dass es auch zu seinen wichtigsten Zielen gehört die verarmten Rentner zu bekämpfen und da es keine Rentenarmut gibt, werden also auch die armen Rentner verschwinden - fragt sich nur wohin. Das möchte uns der Herr Spahn noch nicht verraten - aber was kommt nach Schutzhaft?
  • Antworten » | Direktlink »
#45 LaurentEhemaliges Profil
#46 GenauAnonym
#47 GenauAnonym
#48 LaurentEhemaliges Profil
  • 14.01.2017, 20:48h
  • Antwort auf #46 von Genau
  • Abgesehen davon, dass es auch bei den Grünen Leute gibt, die ein Ausschöpfen des verfassungsrechtlich Möglichen fordern, wird das Thema "innere Sicherheit" deshalb den Wahlkampf bestimmen, weil es ohne Sicherheit auch keine Freiheit gibt. Den Ratschlag mit dem Strick kannst du dir damit sparen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#49 TheDadProfil
  • 14.01.2017, 22:15hHannover
  • Antwort auf #48 von Laurent
  • ""Abgesehen davon, dass es auch bei den Grünen Leute gibt, die ein Ausschöpfen des verfassungsrechtlich Möglichen fordern, wird das Thema "innere Sicherheit" deshalb den Wahlkampf bestimmen, weil es ohne Sicherheit auch keine Freiheit gibt. ""..

    Die "innere Sicherheit" mit populistischen Parolen als "gefährdet" darzustellen, um dann gegenüber der Gleichstellung und Gleichberechtigung mit einem "es gibt wichtigeres" zu agitieren, ist an rechtsgerichteter Propaganda kaum noch zu übertreffen !

    Diese "innere Sicherheit" ist aber nicht durch Zuwanderung "gefährdet", sondern durch Terroristen..
    Das ist absolut nichts Neues in diesem Land..

    Es gibt nichts "wichtigeres" als die Bürgerrechte, zu denen auch die "innere Sicherheit" gehört !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »

» zurück zum Artikel