Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28069
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bayern: Kultusminister Spaenle verteidigt sein Treffen mit den Homo-Hassern


#1 Patroklos
  • 24.01.2017, 22:31h
  • Wenn man wie die CSU mit absoluter Mehrheit regiert, kann man sich halt alles erlauben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tti3_alliance
  • 25.01.2017, 06:31h
  • .... interessant wäre mal zu erfahren wie im Freistaat Bayern, die Gegebenheiten während des preußnischen Landrechtsrechts zu Zeiten von Preußen und der Weimarer Republik waren?

    Damals gab es keine Intersex-Gentialverstümmelungen an Kindern, in diesen Regionen der heutigen Bundesrepublik.

    Damals durften die Eltern die namentliche und geschlechtliche Zuordnung vornehmen, die u.a.auch i.d. Kirchenbüchern v. Protestanten und Katholiken, Recht waren.
    Die betroffenen Menschen durften beim Übergang zum Erwachsenen selbst bestimmen ob das so bleibt oder wie es angepasst werden sollte.

    Wer meint die 'Verbrechen gegen die Menschlichkeit' die in Deutschland zu Ungunsten der tti Bereiche und nicht-binärer Menschen begangen werden, mit seinem Glauben zu verknüpfen, dem muss gesagt sein Glaube wird von Menschen gemacht.

    Generationen von Vorfahren, und auch die Politik und Kirchen waren damals naturverbunden, respektvoller und haben nicht ihre Lobbyinteressen, über die Gott-geschaffene Natur gestellt.

    Und auch Menschen die sich dem staatlich zugewiesenen Geschlecht nicht zugehörig fühlen, medizinische Anpassungsmaßnahmen und / oder juristische Personaldokumente zu verweigern, spiegelt er ein Bild von Machtausübung und Unterdrückung wieder.

    Wer geschlechtliche Vielfalt leugnet und gesetzliche Neureglungen / Korrekturen absichtlich verhindert, sollte Sie fragen wieviel Blut klebt an seinen eigenen Händen?!
    Der Tag wird kommen an dem die Fragen ihnen auch persönlich gestellt wird.

    Schützt endlich Babys, Kinder / Jugendliche und Erwachsene und gesteht uns unsere Rechte wieder zu, verankert eine angemessene und medizinische Versorgung.

    Ausbürgerung von deutschen Aktivisten ist keine Lösung. Wir werden nicht schweigen - weder in Deutschland noch aus dem politischen Exil.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 25.01.2017, 09:49h
  • Würde der sich auch mit Leuten treffen, die Schwarze diskriminieren wollen oder die fordern, man dürfe im Unterricht nichts über den Holocaust erzählen.

    Und er hat sich ja nicht nur mit denen getroffen, sondern hat deren Forderungen voll umgesetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LinusAnonym
  • 25.01.2017, 13:22h
  • Hass ist keine Meinung.

    Insofern diskutiert man auch nicht mit solchen Leuten.

    Punkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PinoAnonym
  • 25.01.2017, 15:32h
  • Spaenle kriecht den homophoben Fanatikern so tief in den Arsch, dass er oben wieder rauskommt...

    So ist halt die tiefbraune CSU...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 25.01.2017, 18:18h
  • """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
    Die SPD-Abgeordnete Isabell Zacharias beklagte sich, "dass homophobe Extremisten einen Termin beim Minister bekommen und viele andere Gruppen nicht".
    """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

    Ach, auf einmal.

    Und wieso hat das SPD-geführte Bildungsministerium unter der vorigen grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg dann auch Homohasser empfangen und dann sogar auf deren Wunsch hin den Bildungsplan überarbeitet und 5 Jahre lang aufgeschoben?!

    So kennen wir die SPD:
    einfach mal mit dem Finger auf andere zeigen, obwohl man selbst auch keinen Deut besser ist. Der ein oder andere könnte ja auf die alte SPD-Taktik reinfallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
#8 SebiAnonym
#9 LinusAnonym
  • 26.01.2017, 12:09h
  • Antwort auf #8 von Sebi
  • Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, dass sich mehrere bayerische SPD'ler sehr negativ über die volle Gleichstellung von LGBTI geäußert haben.

    Natürlich wie immer bei der SPD nett verpackt: "Man darf die "normalen" Bürger nicht überfordern" etc. Aber der Inhalt ist deswegen nicht weniger pervers. Und aufgrund der harmlos scheinenden Verpackung vielleicht sogar noch gefährlicher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Patroklos
#11 TheDadProfil
  • 26.01.2017, 21:25hHannover
  • Antwort auf #10 von Patroklos
  • ""Diese Sippenhaftnahme ist hier fehl am Platz!""..

    Wenn Dir Bedeutungen von Begriffen unklar sind, frag den Duden..

    Analoges Fehlverhalten in mehreren Bundesländern führt zu analogem Versagen..

    Mit dem was unter "Sippenhaft" zu verstehen ist, hat das rein gar nichts zu tun !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 venice-89Anonym
  • 26.01.2017, 22:22h
  • Einladen kann man und sollte man die Lobbyisten der Demo für Alle schon ...

    ... um sie direkt einer psychiatrischen Klinik zu übergeben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel