Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28072
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Noch bis Ende der Sechzigerjahre wurden Schwule kastriert


#31 LaurentEhemaliges Profil
  • 26.01.2017, 16:25h
  • Antwort auf #29 von Sebi
  • zu 1:
    Das Gutachten des Staatsrechtlers Prof. Dr. Burgi stammt vom 10.5.2016 und brachte erst damit endgültige Klarheit und die für Bundestag und Bundesrat erforderliche Rechtssicherheit, weiter tätig werden zu können.

    zu 2:
    Da es für die Leser/User immer interessant bzw. anschaulicher ist, wenn in Kommentare persönliche Erfahrungen mit einfließen, möchte ich dies, nicht zuletzt auch im Hinblick auf deine "Hartnäckigkeit", die ich ja auch nicht schlecht finde, hiermit im Rahmen des Vertretbaren kurz tun:
    Ende der 80er Jahre machte ich meine ersten ministeriellen Erfahrungen, nachdem ich zuvor die damals übliche Ausbildung und Tätigkeit in der Landesverwaltung absolviert bzw. ausgeübt hatte.
    Wenn man sich mit der Zeit auch mehr oder weniger an bürokratische Abläufe gewöhnt bzw. sich damit abfindet, so mussten dann doch nicht nur eine, sondern gleich mehrere Schippen draufgelegt werden, was die bürokratischen Abläufe betrifft.

    Wie bereits unter #11 erwähnt, ist es nicht unüblich, dass die Abstimmungsphase zwischen verschiedenen Ministerien sehr lange dauern kann.
    Diese Abstimmungphase dauert u.a. umso länger, je größer die Differenzen in der Sache, je unterschiedlicher die parteipolitischen Standpunkte, je größer die Zahl der eingebundenen Ministerien, je größer evtl. "Animositäten" zwischen einzelnen Häusern sind.

    Abstimmung bedeutet also: Eine Stellungnahme jagt die andere. Bisweilen landen Briefe weit unten im Poststapel/-eingang. Es ist sozusagen ein Hin und Her zwischen den einzelnen Häusern. Man kann sich gut vorstellen: Das kann sich über einige Monate hinziehen, bis ein Benehmen/eine Übereinkunft zwischen allen Beteiligten hergestellt ist.
    Beim vorliegenden Thema "Rehabilitierung" kamen sozusagen sämtliche Hemmnisse zusammen.

    Bei vielen Themen besteht schon parteiübergreifend Einigkeit, so dass es mitunter auch sehr schnell gehen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 Just do itAnonym
#33 Just do itAnonym
  • 26.01.2017, 23:42h
  • Antwort auf #31 von Laurent
  • Als die CDU-geführte Bundesregierung unter Angela Merkel 1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland einreisen lassen wollte und dann auch einreisen lies, Flüchtlinge, die sich zu dieser Zeit in sicheren europäischen Drittländern wie Griechenland oder Ungarn aufhielten, war es ihr auch möglich, das zu realisieren. Es war ihr sogar möglich als Regierungschefin diese Einreisen zu realisieren gegen die Rechtslage, die kein Asylrecht vorsah bei Einreise aus sicheren Drittstaaten. Weil die von ihr geführte Regierung es wollte.

    Die von Angela Merkel geführte Bundesregierung gibt es seit 2005. Natürlich hätte diese Regierung eine Rehabilitation und Entschädigung der Justizopfer und Opfer von Folter durch Kastration durchsetzen können, wenn sie eine solche Entschädigung denn gewollt hätte.

    Aber im Gegensatz zur Einreise der oben genannten Flüchtlinge hat diese Regierung eine solche Rehabilitierung und Entschädigung nicht gewollt, weil ihre Angehörigen selber in der Tradition und dem Denken einer einer schwarz-braun-christilichen Ideologie steht und sich freiwillig entscheidet auch in Zukunft ihre Menscheinfeindlichkeit gegenüber Schwulen und sexuell abweichenden zu leben und in politisches Handeln und Nichthandeln umzusetzen.

    Alles andere ist bestenfalls dümmliches Geschwätz, schlimmstenfalls gezielte Verharmlosung des Unrechts aus eben dieser nazi-christlichen Ideologie
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 BösmenschenfresserAnonym
  • 27.01.2017, 05:52h
  • Tja, und dann gibts Schwule, die die "A"fD wählen und somit Leute, die genau solche Zustände wieder haben wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 TheDadProfil
  • 27.01.2017, 08:39hHannover
  • Antwort auf #33 von Just do it
  • ""Als die CDU-geführte Bundesregierung unter Angela Merkel 1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland einreisen lassen wollte und dann auch einreisen lies,""..

    Diese Zahl ist immer noch FALSCH !
    Nachweislich !

    ""Flüchtlinge, die sich zu dieser Zeit in sicheren europäischen Drittländern wie Griechenland oder Ungarn aufhielten, war es ihr auch möglich, das zu realisieren.""..

    Mal davon abgesehen das aufgrund der EU-Regelungen des Dublin-Abkommens weder Griechenland noch Ungarn dazu verpflichtet sind, sämtliche Flüchtlinge für die anderen EU-Länder "mit aufzunehmen"..

    Griechenland ist mit der Situation nicht nur finanziell völlig überfordert, sondern auch administrativ..
    man kann aber auch von Griechenland dann nicht erwarten die Kosten für die Asylverfahren zu stemmen, und die Menschen manchmal mehr als ein Jahr zu versorgen, damit sie dann in andere Länder reisen können..

    Analoges gilt dann auch für Ungarn, das aufgrund der Regierung nun wirklich alles andere als ein "sicherer Staat" für Flüchtlinge ist..

    Zum Rest des Kommentars..
    ""Die von Angela Merkel geführte Bundesregierung gibt es seit 2005. ""..

    Exakt..
    Genau so ist es..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 TheDadProfil
  • 27.01.2017, 08:43hHannover
  • Antwort auf #34 von Bösmenschenfresser
  • ""Tja, und dann gibts Schwule, die die "A"fD wählen und somit Leute, die genau solche Zustände wieder haben wollen.""..

    Es gibt nicht nur Schwule die die wählen..
    Da sind auch Lesben dabei, und sicher auch Bisexuelle, Transgender/Transidente/Transexuelle, Queere und Intersexuelle Menschen..

    Weit schlimmer noch sind aber die LGBTTIQ*-Menschen, die dort Mitglied sind, und an der eigenen Entrechtung und der Beibehaltung der eigenen Rechtlosigkeit mitarbeiten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 LaurentEhemaliges Profil
  • 27.01.2017, 09:36h
  • Antwort auf #33 von Just do it
  • Ich kann dir da nicht wirklich widersprechen.
    Ob das jetzt 100.000 mehr oder weniger waren, dürfte nicht entscheidend sein.
    Den Satz "Weil die von ihr geführte Regierung das wollte" würde ich ändern in "Weil sie das wollte" und erinnere an den von Merkel als Rechtfertigung ins Spiel gebrachten "humanitären Imperativ."

    Es ging hier zunächst ja um die von "Sebi", #12, behauptete Untätigkeit der SPD, was ich so nicht stehen lassen wollte und mit #16 auf die Blockade insbesondere der Union hinwies.
    Ob hinter allem tatsächlich eine "schwarz-braun-christliche Ideologie" und eine "Menschenfeindlichkeit gegenüber Schwulen und sexuell Abweichenden" steht, mag in Teilen zutreffen. Die Alten und Hardliner in der Partei werden allerdings weniger.

    PS:
    Soeben in den Nachrichten:
    Die Bundesregierung hat zur Bewältigung der Flüchtlingskrise 2016 knapp 22 Mrd. Euro ausgegeben.
    Aufhorchen ließ vor allem folgender Satz:
    "Es handelt sich um ein riesiges Konjunkturprogramm für die deutsche Wirtschaft."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 TheDadProfil
  • 28.01.2017, 14:58hHannover
  • Antwort auf #37 von Laurent
  • ""Aufhorchen ließ vor allem folgender Satz:""..

    Was läßt daran "aufhorchen" ?

    Das sämtliche Gelder die für die Flüchtlinge ausgegeben werden in die Taschen von Hilfsorganisationen und hier insbesondere in die Kassen von Städten in Gemeinden flossen, Arbeitsplätze entstanden sind, die Baubranche davon profitiert, die Caritas und die Diakonie Gelder einsammelten, weil sie "Betreuung" organisieren, dürfte doch nun wirklich kein "Geheimnis" mehr sein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 LaurentEhemaliges Profil
#40 TheDadProfil
  • 28.01.2017, 22:40hHannover
  • Antwort auf #39 von Laurent
  • """sämtliche" durch "erhebliche" ersetzt: einverstanden.""..

    Nöö..
    Geh mal auf die Suche nach den Geldern, die dann nicht in den Taschen der Republik landen..

    Du wirst keine finden..

    Selbst die Taschengelder die an die Flüchtlinge gezahlt werden unterliegen an der Supermarktkasse der gleichen Mehrwertsteuer, und damit fließt dann sofort ein Fünftel dieser Summe zurück an den "Geldgeber"..

    Der Rest landet dann in den Kassen derjenigen, die Dienstleistungen wie Telefonverträge und Internetverbindungen anbieten, oder eben das Essen herstellen, was für die 80% Rest-Einkommen" erstanden werden kann..

    Ein kleiner Blick in die Kategorie "Geldumlauf" ist hier auch erhellend, denn durch wie viele Hände fließt ein Euro maximal, bis er durch die Steuern "aufgebraucht, also vollständig an den Staat zurückgeflossen ist ?
    Kleiner Tipp..
    Es sind mehr als 15 Taschen..
    Erst dann wandet das verbliebene 2-Cent-Stück ins Sparschwein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel