Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28130
Home > Kommentare

Kommentare zu:
San Francisco erhält Transgender-Bezirk


#1 tti3_alliance
  • 01.02.2017, 16:14h
  • .
    ... dann wird es an der Zeit, dass auch der Rat der Landeshauptstadt Schleswig-Holstein - Kiel, sich der Zebrastreifen Thematik annimmt.

    Über die Eingabe nach GG Art 17, für Regenbogen-Zebrastreifen, sowie transgender / trans Fahnen und Intersex Fahnen Streifen, in der Kieler Innenstadt (empfohlen Holtenauer Straße) wurde bislanglang noch nicht debattiert.

    .

    In Kiel findet seit Jahren das trans / Transgender Filmfestival (TFF) statt.

    Ferner sind die trans-Intersex / tti Bereiche + Nicht-Binäre Menschen in Schleswig-Holstein, aus dem Schatten getreten und mit der Resolution des Landtags, entsprechende Unterstützung unterhalten.

    Die Aufforderung gegenüber einer in Kiel leben politischen Aktivistin "... sie könne doch das Land verlassen...", hat bereits nach dem Vorfall im SG Münster (06-2016), für nationale wie auch internationale irritationen gesorgt.
    Nachdem nun mehr die Einreisegenehmigungen final vorliegen, wird die deutsche Staatsbürgerin ihrer Ehefrau in den nächsten Wochen in die USA folgen, und aus dem 'politischen Exil', weiter für gesetzliche Neuregelungen in Deutschland kämpfen.
    .
    .
    Jedes Geschlecht verdient Respekt

    transallianceproject.wordpress.com/2017/02/01/wer-kann-uns-h
    elfen/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Jonas WAnonym
#3 Patroklos
#4 TheDadProfil
  • 01.02.2017, 19:35hHannover
  • Antwort auf #1 von tti3_alliance
  • ""Über die Eingabe nach GG Art 17, für Regenbogen-Zebrastreifen, sowie transgender / trans Fahnen und Intersex Fahnen Streifen, in der Kieler Innenstadt (empfohlen Holtenauer Straße) wurde bislanglang noch nicht debattiert.""..

    Ist damit der Abschnitt in der Fußgängerzone gemeint, der bis 1984 von der Straßenbahn durchschnitten wurde ?
    Also der Kreuzungsbereich ?

    Das wäre eine gute Wahl, denn dort herrscht sehr viel Publikums-Verkehr..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 GeorgGProfil
  • 01.02.2017, 20:08hBerlin
  • Ein eigenes Transgenderviertel ? Was soll das?
    Die Leute schaffen sich ihre eigenen Ghettos und sind auch noch stolz darauf.
    Eine Fehlentwicklung!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 01.02.2017, 20:53hHannover
  • Antwort auf #5 von GeorgG
  • ""Ein eigenes Transgenderviertel ? Was soll das?
    Die Leute schaffen sich ihre eigenen Ghettos und sind auch noch stolz darauf.
    Eine Fehlentwicklung!""..

    Stimmt auffallend..
    Spontan fallen mir dazu die über 30.000 Gemeinden ein, in denen sich "Christen", "Juden" und "Muslime" ihre diversen Ghetti erschaffen, und in denen sie dann ihre absurden Riten zelebrieren..

    Oder die über 580.000 Vereine, in denen sich die Mitglieder als "Interessengemeinschaften" von der übrigen Gesellschaft zu separieren suchen, um ein Club-Leben in einem Ghetto zu organisieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 1904Anonym
  • 02.02.2017, 00:54h
  • San Francisco wird früher oder später in einem verheerenden Erdbeben untergehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tti3_alliance
  • 02.02.2017, 06:10h
  • .
    Sichtbarkeit heisst in einigen Städten der Westküste, dass in den LGBTI Vierteln zwar Menschen aus den Bereichen leben, aber die meisten nicht.

    Und ganz klar ist, dass auch in einem Sichtbaren LGBTI Viertel in Kiel, nicht die meisten Menschen leben würden. - Dass ist auch aktuell nicht der Fall.

    Vorgeschlagen und empfohlen wurden u.a. die Kreuzungsbereiche Holtenauer Straße // Lehmberg, Schauenburgerstraße.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tti3_alliance
#10 Pro CalexitAnonym
#11 annoymAnonym
#12 LottyAnonym
  • 02.02.2017, 18:56h
  • Na ist man gut das Transsexualität nichts mit Trans zu tun hat. Wir wollen definitiv keine Aufmerksamkeit und Extrawürstchen wie ein drittes Geschlecht, eigene Toiletten oder gar eigene Zebrastreifen bzw Stadtteile.

    Was wir wünschen ist, dass man uns in unserem Geschlecht anerkennt und nicht mit Trans*Lebensweisen, Trans*sein, Geschlechtsidentitäten oder Queer vermengt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel